#1  
Alt 30.10.2006, 21:13
Marlies
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Was ist wahr am Familiengerücht?

Hallo,

da pflanzt sich in der Familie das Gerücht von Generation zu Generation fort: Georg * 1831 in Irching (Ndb.) soll 6-spännig zum Militärdienst eingerückt sein und seine (Gefängnis)Strafe dafür bekommen haben, da es nur dem königlichen Haus gestattet war, 6-spännig zu fahren.

Bisher habe ich weder eine Bestätigung für das eine noch für das andere gefunden.

Weiß jemand mehr?

Schönen Gruß
Marlies
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 31.10.2006, 00:19
Norbert Staub Norbert Staub ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.10.2006
Ort: 47053 Duisburg
Beiträge: 169
Standard RE: was ist wahr am Familiengerücht?

Hallo Marlies,
gerade war ich auf Google. Die Ausbeute war mager. Die Galakutsche des Königs war ein Sechsspänner. Und somit nur Fürsten und Königen vorbehalten. Da sich der Adel diese Privilegien nicht nehmen lassen wollte, wurde der bestraft, der sich diese Vorrechte aneignete.

Viele Grüße

Norbert
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 31.10.2006, 18:28
Marlies
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard RE: was ist wahr am Familiengerücht?

Zitat:
Original von Norbert Staub
Da sich der Adel diese Privilegien nicht nehmen lassen wollte, wurde der bestraft, der sich diese Vorrechte aneignete.
Hallo Norbert,

erst einmal Dankeschön, ja, die Ausbeute ist wirklich mager. Hast Du einen schriftlichen Hinweis auf die "Privilegien" des Adels gefunden, sprich: Verordnung Nr. xy oder § sowieso schreibt vor, dass kein bürgerlicher 6-spännig fahren darf?

Lieben Gruß
Marlies
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 01.11.2006, 00:53
Norbert Staub Norbert Staub ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.10.2006
Ort: 47053 Duisburg
Beiträge: 169
Standard RE: was ist wahr am Familiengerücht?

Hallo Marlies,
gerade habe ich noch mal bei Google nachgesehen. Ich habe dort eingegeben, Adel sechsspännig. Auf der ersten Seite findest Du unter
Residenzen Kommission der Akademie der Wissenschaften Göttingen alles über Kutschen. Auf anderen Seiten war nur immer aufgeführt, Privileg des Adels, Fürsten ohne Bezug auf Gesetzesvorlagen. Früher gab es in einigen Dörfern den sogenannten Brautwagen. Er war sogar sechsspännig. Die reichen Bauern, die ihre Töchter verheiraten wollten, packten sämtlichen Hausrat, auch geliehenen, auf die Karren, um die Leute mit ihrem "angeblichen" Wohlstand zu blenden. Der Karren wurde aber meist nur bis zum Haus der Braut gefahren.

Viele Grüße

Norbert
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 01.11.2006, 15:24
carinthiangirl carinthiangirl ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.08.2006
Beiträge: 1.597
Standard Der tolle Bomberg

hier von noch einem der gerne 6-spännig fuhr und auch sonst gerne aus der Reihe tanzte

http://www.offizierscorps.de/html/de...e_bomberg.html
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 01.11.2006, 16:08
Marlies
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard RE: was ist wahr am Familiengerücht?

Hallo Norbert,

dankeschön, ich nehme es mal als gegeben hin, dass es ein Privileg des Adels war, somit wäre eine Hälfte des Familiengerüchts bestätigt und dann lohnt es sich auch, die andere Hälfte näher zu beleuchten: ich werde mal versuchen, rauszufinden, wohin der liebe Georg eingezogen wurde.

Lieben Gruß
Marlies
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 01.11.2006, 16:19
Marlies
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard RE: Der tolle Bomberg

Hallo carinthiangirl,

danke für den Link, war interessant zu lesen, aber meinem Vorfahren fehlte der Titel und auch das Geld, um sich so etwas leisten zu können. Obwohl: in einem seiner Briefe an seine Kinder steht: es tut mir leid, dass ich alles "durchgebracht" (er drückt es wesentlich drastischer aus) habe, er starb bitterarm: in einem seiner letzten Briefe schreibt er dass er (als knapp 70jähriger) um Essen und Unterkunft arbeitet.

Schönen Gruß nach Kärnten
Marlies
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 01.11.2006, 16:50
Benutzerbild von liseboettcher
liseboettcher liseboettcher ist offline weiblich
 
Registriert seit: 26.03.2006
Beiträge: 696
Standard RE: Familiengerüchte

Der MDR brachte gestern 31.10., 18,15 Uhr, seine 1. Sendung zur Ahnenforschung. Sehr interessant und soll Fortsetzungen finden. Also was für alle mit interessanten Familiengeschichten. Da ging es auch um ein "Familiengerücht". Der unehelich geborene Urgroßvater soll der Sohn eines höhergestellten Beamten (Adligen) aus der Staatskanzlei des letzten sächs. Königs gewesen sein, geb. und getauft 1907. Die Mutter war eine junge Bedienung/ Serviermamsell o.ä. im Hause der Schwester des Königs. Die Suchenden hatten Glück, die KB waren nicht wie in einer anderen Kirche der Dresdner Neustadt im 2. WK verbrannt. Sie fanden im KB und dem Taufantrag einen Namen vom Pfarrer eingetragen. Es stellte sich heraus, daß nicht der Adelige sondern ein Kanzlist, also ein Bürgerlicher der Kindesvater war. Aber über seinen Verbleib war nichts weiter bekannt.
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 15.08.2007, 10:34
schaefera
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Familiengeschichten: Wahr oder nicht wahr?

Hallo,

in jeder Familie gibt es ja Familiengeschichten die von Generation zu Generation weitergetragen werden.

Ich fange mal mit einer an.

Aufgewachsen bin ich mit einer Geschichte aus der Familie meines Vaters (SCHUHMACHER/BÖS aus dem Taunus) das einer seiner Urgroßväter als Wilddieb (kurz nach der Tat) zu Zeiten des Schinderhannes erschossen worden war.
Soweit so gut, die Gegend ist und war Waldreich, meine Vorfahren arm und waren bestimmt einem Stück Fleisch ab und an nicht abgeneigt
Bis jetzt habe ich ein kleines Stück (per Urkunden, Testamente etc.) das Leben meiner Ur..Großväter zurückverfolgen können und habe festgestellt dass sie an Lungenerkrankungen, Typhus und Schlagfluss verstorben sind.
Jetzt bin ich gespannt, ob und wann der Wilddieb auftaucht.
Ich glaube aber eher, dass bestimmt einer meiner Vorfahren gewildert hat und die Geschichte am heimischen Herd von Generation zu Generation aufgebauscht wurde.
Was wahr ist, dass der Schinderhannes in der Nähe des Dorfes gefasst worden ist.

Ich bin mal gespannt auf eure Geschichten

Astrid
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 15.08.2007, 15:08
Benutzerbild von Svenja
Svenja Svenja ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 07.01.2007
Ort: Kanton Luzern, Schweiz
Beiträge: 3.203
Standard

[B]Mysteriöser Tod im ÄgeriseeB]

Franz Dominik Iten lebte mit seiner Frau Anna Marie Iten und den 11 Kindern auf dem Hof Blacky in Unterägeri. Franz Iten wurde auch Sager Fränzeli genannt, denn er besass die hinterste Sagerei im Hürital in Unterägeri.

Die wenigen Angaben, die mir über den Tod von Sager Fränzeli vorliegen, beruhen nur auf Aussagen meiner Mutter. Diese wiederum hat die Geschichte wohl durch ihren Vater erfahren, der 1911 aber erst zwei Jahre alt war.

Sager Fränzeli hatte wohl neben der Sagerei noch einige Kühe oder war als Viehhändler tätig. Jedenfalls war er auf einem Viehmarkt in Sattel. Für den Heimweg wählte er den Weg, der hinten um den Ägerisee herum führte.

Anscheinend verschwand er irgendwo auf diesem Weg. Nur sein Geldbeutel wurde später aufgefunden, angeblich in der Nähe der „Naas“. Die Frage nach der Todesursache bleibt offen, ebenso ob der Leichnam je gefunden worden ist.

Der Tod von Sager Fränzeli war tragisch, da er 11 Kinder hinterliess, wobei das jüngste erst knapp zwei Jahre alt war. Obwohl der älteste Sohn Franz bereits in der Lehre als Sager war, durfte die Familie die Sagerei nicht behalten.

Die Kinder, die noch nicht im arbeitsfähigen Alter waren, kamen ins Waisenhaus in Mittenägeri. Die Wittwe Anna Marie Iten wohnte im Hause Wilpert gegenüber der Kreuzmühle. Sie arbeitete als Wasch- und Putzfrau der reicheren Leute.

Der Tod von Sager Fränzeli war aber auch mysteriös, da die Umstände nicht ganz klar waren. Und dabei blieb es bis heute, da diese Sache anscheinend nie richtig aufgeklärt wurde. Jedenfalls scheint niemand in der Familie etwas Genaueres zu wissen.

Da Sager Fränzeli mein Urgrossvater war, interessiert mich dieser Fall schon sehr lange. Deshalb möchte ich nun endlich mal versuchen, etwas Licht in die Dunkelheit zu bringen und den Schleier des Schweigens zu lüften.
__________________
Meine Website über meine Vorfahren inkl. Linkliste:
https://iten-genealogie.jimdofree.com/

Interessengemeinschaft Oberbayern http://forum.ahnenforschung.net/group.php?groupid=38

Interessengemeinschat Unterfranken http://forum.ahnenforschung.net/group.php?groupid=37

Interessengemeinschaft Sudetendeutsche http://forum.ahnenforschung.net/group.php?groupid=73
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
familienlegenden

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:57 Uhr.