#1  
Alt 23.01.2020, 23:24
MMR MMR ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.01.2015
Beiträge: 239
Standard Was ist mit meinen Ahnen passiert?

Hallo meine lieben Freunde,
ich habe folgendes Problem bei meiner Recherche:
Ich habe diverse Vorfahren, von denen ich kein Sterbedatum habe...es ist in der Gemeinde einfach teilweise nicht aufzufinden. So gehe ich davon aus, dass einige meiner Ahnen "das Weite" suchten oder wie auch immer. Ich weiß jedenfalls nicht was aus ihnen geworden ist...
Das interessante dabei ist: Alle diese Ahnen sind im 19.Jh geboren. Keiner davon lebte vor 300 Jahren oder so (liegt vielleicht auch daran, dass damals die Menschen sesshafter wurden. Ich wollte fragen: Gibt es solche Fälle bei euch auch? Bei mir sind es sogar recht viele, vielleicht habt ihr ja ein Ratschlag für mich:

Böhmen:
Franz Reiber *1842, Widim, Kreis Dauba, Böhmen. Wird letztmals im Adressbuch der Stadt Turn bei Teplitz 1913 genannt.
seine Frau: Elisabetha Reiber geb. Görner *1846, Kokorin

Karl Habel *1826, Ebersdorf bei Graupen/Böhmen, wohnte 1859 bei der Geburt seines Sohnes in Turn, ebenso seine Frau Rosina/Johanna geb. Günther, die bei Geburt ihres ältesten Enkels 1880 bereits als verstorben gekennzeichnet wurde.

Hessen:
Georg Adam Hofmann, Taglöhner, *1844, Molkenberg bei Mömbris. Wird bei Heirat der Tochter 1907 als verst. angegeben. Seine Frau starb 1930 in Groß-Steinheim am Main, zwischen der Geburt seiner Tochter und dem Tod seiner Frau lässt sich kein G:A: Hofmann finden, obwohl er mehrfach als verst. angegeben wurde.

Reinhard Kühnemann *1851, Eckartsborn, Hessen. Wohnte zuletzt wohl in Bönstadt, wo seine Frau 1900 starb. 1907 wird er als lebend erwähnt.

Georg Rei(t)z *Langen-Bergheim, Handarbeiter in Mainz und seine Frau Margretha geb. Euler *1829, sind bei Tod der Tochter 1900 als verstorben und zuletzt wohnhaft in Himbach angegeben.

Vielen Dank für eure Antworten!

Marlon
__________________
Experte für die Region um Nidda in Oberhessen, speziell für einigen Ortsteilen.

Meine Vorfahren kommen überwiegend aus Oberhessen und dem Sudetenland

Dauersuche: Alle Reiber/Räuber/Rajbr oder ähnliches in Böhmen und Umgebung, speziell aber Widim, Albertsthal, Raj, Wemschen.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 23.01.2020, 23:38
Andrea1984 Andrea1984 ist gerade online weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.03.2017
Ort: Österreich
Beiträge: 1.084
Standard

Hallo Marlon.

Genau das Problem kenne ich von meinen Ahnen und Ahninnen auch.

Vielleicht haben deine ja das weite gesucht,ins Nachbardorf/in die Nachbarstadt oder noch weiter ?
Das wäre eine Idee, die mir dazu einfällt.

Viel Glück beim Suchen.

Herzliche Grüße

Andrea
__________________
Mühsam nährt sich das Eichhörnchen. Aufgeben tut man einen Brief.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 24.01.2020, 00:06
Benutzerbild von Balle
Balle Balle ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.11.2017
Beiträge: 1.124
Standard

Vielleicht gab es zu der Zeit bereits Krankenhäuser, Spitäler oder ähnliche Einrichtungen.
Sollten sie dort verstorben sein, dann ist das zumindest in der Zeit ab 1875 in den Sterbeortsstandesämtern eingetragen....
Am Wohnort findet sich dann nichts...
__________________
Lieber Gruß
Manfred


Gesucht: Herkunft von Johann Christoph Bresel (Brösel, Prehel, Brahel),
ehem. Dragoner im Churfürstlich Sächsischem ehemaligen Herzog Churländischen Regiment Chevaux Leyers in Zittau.
Eheschließung 1781 in Zittau
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 24.01.2020, 08:23
Benutzerbild von AKocur
AKocur AKocur ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.05.2017
Ort: Aachen
Beiträge: 862
Standard

Hallo Marlon,

im 19. Jahrhundert gab es einiges, dass die Menschen sehr viel mobiler machte, als sie es in den Jahrhunderten davor sein konnten. Allem voran die Eisenbahn, aber auch die Industrialisierung und geopolitische Veränderungen trugen in großem Maße dazu bei, dass man nicht, wie vorher, ein Leben lang im gleichen Dorf blieb.

Was bei mir schon vorkam war:
- Umzug im Alter zu einem Kind (oft Tochter), das woanders lebte. Tod dann dort.
- Krankenhäuser, die nicht im Wohnort sind (die Beerdigung kann dann wieder am Wohnort erfolgt sein)
- Arbeitsmigration in ein mehr oder weniger weit entlegenes industrielles Zentrum. In den Regionen in denen ich forsche waren vor allem Berlin und das Ruhrgebiet, aber jede Region hat ja solche schnell wachsenden Zentren in der Zeit gehabt.
- Auswanderung (häufig USA, Australien, etc.)
- unerwarteter Tod unterwegs. Das gab's zwar auch vor dem 19.Jh., aber größere Mobilität heißt auch, dass es jetzt häufiger zu Todesfällen auf Reisen (privat oder geschäftlich) kommt.

Die ersten beiden Punkte sind die, mit denen ich immer als erstes rechne. Am besten recherchierst du mal, neben der Krankenhaussituation, die Kinder der Paare und schaust, wo die abgeblieben sind. Wenn welche weggezogen sind, könnten die verschwundenen Eltern sich dort befinden. Ansonsten bekommt man über die Heiraten der Kinder und die Taufen der Enkel meist wenigstens noch zusätzliche Puzzlestücke zum Aufenthaltsort oder Todeszeitpunkt der Eltern, so dass man etwas besser eingrenzen kann, wo und wann man suchen sollte.

LG,
Antje
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 24.01.2020, 09:10
Benutzerbild von Karla Hari
Karla Hari Karla Hari ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 19.11.2014
Beiträge: 4.845
Standard

hola,


bei Migration (oft in große Städte - wegen der Arbeitsmöglichkeiten) zogen meistens die Kinder mit, bzw. nur die Kinder fort.
Wenn man herausbekommt, was aus den Kindern geworden ist, finden sich auch Örtlichkeiten, wo die "Alten" abgeblieben sein können. In Böhmen wurden bei Geburten auch gern Hinwiese auf die Eltern der Eltern mit aufgeschrieben.
Wenn jemand irgendwo im Krankenhaus starb, dann erscheint er zwar im dortigen Standesamt als Eintrag, die Beerdigung wurde aber trotzdem meist im Heimatort gemacht und im KB eingetragen.
Bisher habe ich fast alle Tode gefunden. Ausgerechnet einer, der zwischen 1931-1933 starb und in Berlin lebte, ist unauffindbar.
__________________
Lebe lang und in Frieden
KarlaHari
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 24.01.2020, 09:20
salami salami ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.11.2008
Beiträge: 391
Standard

Zitat:
Zitat von MMR Beitrag anzeigen
Reinhard Kühnemann *1851, Eckartsborn, Hessen. Wohnte zuletzt wohl in Bönstadt, wo seine Frau 1900 starb. 1907 wird er als lebend erwähnt.
Reinhard Kühnemann stirbt 1934 in Ilbenstadt, siehe seine Sterbeurkunde hier.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 24.01.2020, 09:28
holsteinforscher holsteinforscher ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.04.2013
Beiträge: 2.354
Standard

Moinsen Marlon,

Reinhard Kühnemann *1851, Eckartsborn, Hessen. Wohnte zuletzt wohl in Bönstadt, wo seine Frau 1900 starb. 1907 wird er als lebend erwähnt...., der Gesuchte ist gestorben am 16.06.1934 in Ilbenstadt, StaA ebd., Reg.Nr.:8, kein Geburtsdatum angegeben, Stand: Witwer, Anzeigender war: Weißbäcker Anton Rübsamen.
__________________
Die besten Grüsse von der Kieler-Förde
Roland...


Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 24.01.2020, 10:28
assi.d assi.d ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.11.2008
Ort: Osthessen, bei Fulda
Beiträge: 1.581
Standard

Hallo,

ich sucher zuerst immer noch die Heiratsmatrikel durch. Und zwar jede einzelne... oft findet man dann eine Eheschließung in einen Nachbarort.

Oder derjenige ging zum Militär, oder ins Kloster....dann finde ich leider bei meinen Leuten auch nix.

Zitat:
bei Migration (oft in große Städte - wegen der Arbeitsmöglichkeiten) zogen meistens die Kinder mit,
Ich habe diverse vorfahren, die von Westböhmen nach Chemnitz zogen. Ich weiß daß, weil sie oft zum Kinder kriegen wieder auf den elterlichen Hof kamen und dann steht so etwas in dem Taufeintrag. Aber die fiesen Lücken in der AL kenne ich auch.

Gruß
Astrid
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 26.01.2020, 18:25
Benutzerbild von Ysabell
Ysabell Ysabell ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.09.2008
Beiträge: 174
Standard

Ich habe auch einige solcher Fälle. Besonders interessiert mich der Verbleib einer Tochter eines Ahnen. Ich vermute ihren Tod im frühen Kindesalter. Zumindest ist kein Konfirmationseintrag zu finden und auch in den Volkszählungen taucht sie nicht auf. Sämtliche anderen Geschwister, sowohl älter als auch jünger, lassen sich lückenlos verfolgen.
Da der Pastor dort für mehrere Dörfer zuständig war, vermute ich inzwischen, dass ihr Tod einfach vergessen wurde einzutragen.
Ich habe auch eine Ahnin bei der der Pastor zur Hochzeit bei der Geburt der Braut eintrug "die Taufe steht nicht im Kirchenbuche". Sie war das 4. Kind ihrer verheirateten Eltern und die Familie lebte schon seit mindestens 250 Jahren im Dorf.
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 26.01.2020, 20:48
Henriette-Charlotte Henriette-Charlotte ist offline weiblich
Benutzer
 
Registriert seit: 14.03.2019
Ort: Süd-Ost-Niedersachsen
Beiträge: 90
Standard

Liebe Salami, der DFG-Viewer interessiert mich sehr.

Allerdings habe ich keinen Button gefunden, womit ich suchen kann?
Erklärst Du mir bitte, wie ich vorgehen muss?
Danke schön schon mal.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:05 Uhr.