Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Erfahrungsaustausch - Plauderecke
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 14.09.2019, 20:52
Benutzerbild von Sahanya
Sahanya Sahanya ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.09.2013
Beiträge: 230
Standard Interessante Fachveröffentlichung zur vorehelichen Sexualität im 16. - 18. Jhd.

Hallo liebe Forscherkollegen,


gerade bin ich zufällig auf die folgende Zeitschrift gestoßen:


http://www.sexuologie-info.de/pdf/Bd.15_2008_2.pdf


Ab Seite 113 beginnt der Artikel "Tolerierte voreheliche Sexualität im 16. bis 18. Jahrhundert am Beispiel einer Familie der Ulmer Ehrbarkeit" von Horst Boxler. Er ist kostenlos einfach so abrufbar.



Es geht z.B. darum, dass damals voreheliche Sexualität weniger aus Lust, sondern zur "Abklärung" der Zeugungs- bzw. Gebärfähigkeit erfolgte, um den Familienfortbestand zu sichern.

Ist als Beiwerk zu unserer Forschung sicherlich ganz interessant.


Viele Grüße & schönen Abend,


Sahanya

Tolerierte voreheliche Sexualität im 16. bis 18. Jahrhundert am Beispiel einer Familie der Ulmer EhrbarkeitTolerierte voreheliche Sexualität im 16. bis 18. Jahrhundert am Beispiel einer Familie der Ulmer Ehrbarkeit
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 14.09.2019, 21:24
Benutzerbild von Bienenkönigin
Bienenkönigin Bienenkönigin ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.04.2019
Ort: Oberbayern
Beiträge: 268
Standard

Danke für den Link, Sahanya.
War interessant zu lesen.

Sicher gibt es ähnliche Untersuchungen zum 19. Jahrhundert im Alpenraum. Da hat mich auch schon der hohe Anteil außerehelicher Geburten gewundert, wobei der Zusatz "illeg." bis zum Sterbeeintrag wie ein Makel an den Personen klebte.

Während in der Alpenfolklore ja gerne das katholisch-sinnenfreudige Bayern (im Gegensatz zum "freudlosen Protestantismus") angeführt wird, denke ich nicht, dass das Sexualleben meiner Vorfahrinnen wirklich selbstbestimmt und freudig war.
Da gab es sicher traurige Fälle von Vergewaltigung und Missbrauch Schutzbefohlener.

Leider können sie es nicht mehr selbst erzählen.
Viele Grüße,
Bienenkönigin
__________________
Penkert, Wawrosch (Sudetenland, Böhmen,)
Lehnert (Ansbach, München)
Elch (Allgäu - Kaufbeuren, Kempten, Salzburg)
Müller (Allgäu - Memmingen, Kempten)
Schnell (Lindau)
Demmel, Didusch (Bayersoien, Saulgrub, München)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 14.09.2019, 23:11
Andrea1984 Andrea1984 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.03.2017
Ort: Österreich
Beiträge: 1.020
Standard

Hallo.

"Seid fruchtbar und mehret euch." - naja, das haben meine Vorfahren zur genüge getan.
Mal ehelich, mal vorehelich, wie es beliebt hat.

Wobei die genauen Hintergründe ins Grab mitgenommen worden sind, so selbiges vorhanden ist.

Vielleicht ist der eine oder die andere einfach frühreif/vorwitzig gewesen und dann ist es halt passiert ?
Und die Eltern haben nichts dagegen sagen dürfen/können, weil sie es genauso gemacht haben ?
Oder jemand hat jung heiraten und Nachkommen haben müssen, um den Fortbestand der "Dynastie" (Bauern, Arbeiter etc.) zu sichern ?

Tja, das werden wir wohl nie erfahren.

Herzliche Grüße

Andrea
__________________
Mühsam nährt sich das Eichhörnchen. Aufgeben tut man einen Brief.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 14.09.2019, 23:56
Anna Sara Weingart Anna Sara Weingart ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 7.443
Standard

Zitat:
Zitat von Bienenkönigin Beitrag anzeigen
... Sicher gibt es ähnliche Untersuchungen zum 19. Jahrhundert im Alpenraum. Da hat mich auch schon der hohe Anteil außerehelicher Geburten gewundert ...
Ja, da gibt es Seiten im Taufbuch, wo mehr uneheliche als eheliche Einträge sind.
Meiner Meinung nach waren die prikären wirtschaftlichen Verhältnisse Schuld. Weil Scheidung im katholischen Recht nicht vorgesehen war, musste sich jeder dreimal überlegen, an wen er sich fürs Leben bindet. Wer nichts hatte blieb unverheiratet, hatte aber trotzdem natürliche Bedürfnisse.
__________________
Viele Grüße
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 15.09.2019, 09:52
gki gki ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2012
Beiträge: 3.807
Standard

Zitat:
Zitat von Anna Sara Weingart Beitrag anzeigen
Ja, da gibt es Seiten im Taufbuch, wo mehr uneheliche als eheliche Einträge sind.
Meiner Meinung nach waren die prikären wirtschaftlichen Verhältnisse Schuld. Weil Scheidung im katholischen Recht nicht vorgesehen war, musste sich jeder dreimal überlegen, an wen er sich fürs Leben bindet. Wer nichts hatte blieb unverheiratet, hatte aber trotzdem natürliche Bedürfnisse.
Die prekären Verhältnisse sind schon dran schuld, aber mit Scheidungsrecht dürfte das wenig zu tun haben.

In Bayern brauchte man bis ca. 1850 noch eine staatliche Genehmigung fürs Heiraten. Bei prekären Verhältnissen bekam man die nicht.
__________________
Gruß
gki
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 01.10.2019, 19:34
Benutzerbild von Paulchen_DD
Paulchen_DD Paulchen_DD ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.09.2013
Beiträge: 112
Ausrufezeichen

... nun zu diesem Thema kann ich noch besonders empfehlen:


"Über die Probenächte der teutschen Bauernmädchen"

1780 Friedrich Christoph Jonathan Fischer


ist online zu finden ...



Viel Spaß beim Lesen wünscht
Paulchen
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 02.10.2019, 20:20
Benutzerbild von Araminta
Araminta Araminta ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.11.2016
Beiträge: 349
Standard

Vielen herzlichen Dank für Deinen interessanten Link!
Ich werde ihn mir bald in einer ruhigeren Minute durchlesen.

Mich interessiert das Thema besonders, da ich in meiner Familie auch viele illegitime Kinder habe und es aus dem Unterricht, Büchern usw. anders kenne.
Jetzt weiß ich zwar, dass es für eine Heirat eine staatliche Erlaubnis brauchte aber das bedeutet ja nicht, dass man deswegen Kinder zeugen durfte....ganz besonders nicht für die Frau.

Zitat:
Zitat von Sahanya Beitrag anzeigen
Es geht z.B. darum, dass damals voreheliche Sexualität weniger aus Lust, sondern zur "Abklärung" der Zeugungs- bzw. Gebärfähigkeit erfolgte, um den Familienfortbestand zu sichern.
Das finde ich ja interessant.....
Bei hochgestellten Persönlichkeiten, ist das in der Geschichte schon früher vorgekommen.
Wie ich das beim Überfliegen des Artikels gelesen habe, galt das wohl auch den (Groß)Bäuerinnen!

Bauern mussten sich auch um den Fortbestand ihrer "Dynastie" kümmern. Vielleicht nicht ihrer Dynastie aber ihres Auskommens und ihrer Rente.
Die erste Scheidung in meiner Familie war auch Anfang/Mitte 18. Jahrhundert aufgrund Kinderlosigkeit.

Toller Artikel! Vielen Dank nochmal!
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:59 Uhr.