#1  
Alt 06.07.2021, 07:48
langertom langertom ist offline männlich
Benutzer
 
Registriert seit: 11.06.2014
Ort: bei Lüneburg / Niedersachsen / Deutschland
Beiträge: 10
Standard Wolfgang Hasenfuß

Guten Morgen in die Runde!

Ich bin mal wieder über einen mehr oder weniger bekannten Vorfahren gestoßen, zu dem ich keine näheren Informationen finde.
Bestimmt kann mir hier jemand weiter helfen!!

Es handelt sich um Dr. Wolfgang R. Hasenfuß (Volfgangs Hazenfus), einem lettischen Schachmeister, der laut Internet-Quellen am 11.12.1900 in Jacobstadt / Jekabpils / Lettland geboren ist.
Er starb am 06.10.1944 in Gotenhafen in einem deutschen Lazarett.

In den Kirchenbüchern von Jacobstadt rund um 1900 (natürlich auf russisch ) kann ich keine Geburt eines Wolfgang erkennen.

Wer kann mir Hinweise auf seine Eltern, bzw. Frau und Kinder geben??

Danke im Voraus!!

Thomas
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 06.07.2021, 11:30
Kasstor Kasstor ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.11.2009
Ort: bei Hamburg
Beiträge: 11.611
Standard

Hallo,

ich weiß ja nicht, wie verbreitet der Name in Lettland war, aber ich habe bei ancestry einen Adolf H. gefunden, * 13.6.1899 Kreutzburg + 6.9.43 Shitniza als Dolmetscher in der dts. Wehrmacht. Ehefrau Anita , Gnesen, Hornstr. 31.
Vllt ja ein Verwandter?

Grüße

Thomas
__________________
FN Pein (Quickborn vor 1830), FN Hinsch (Poppenbüttel, Schenefeld), FN Holle (Hamburg, Lüchow?), FN Ludwig/Niesel (Frankenstein/Habelschwerdt) FN Tönnies (Meelva bei Karuse-Estland, später Hamburg), FN Lindloff (Altona, Lüneburg, Suderburg)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 06.07.2021, 12:27
langertom langertom ist offline männlich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 11.06.2014
Ort: bei Lüneburg / Niedersachsen / Deutschland
Beiträge: 10
Standard

Zitat:
Zitat von Kasstor Beitrag anzeigen
Hallo,

ich weiß ja nicht, wie verbreitet der Name in Lettland war, aber ich habe bei ancestry einen Adolf H. gefunden, * 13.6.1899 Kreutzburg + 6.9.43 Shitniza als Dolmetscher in der dts. Wehrmacht. Ehefrau Anita , Gnesen, Hornstr. 31.
Vllt ja ein Verwandter?

Grüße

Thomas
Danke für Deine Info. Hasenfuß gab es zuhauf in Hirschenhof, Riga und anderen Gemeinden Lettlands bis 1939.
Der obige ist mir bereits bekannt.

Thomas
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 06.07.2021, 14:18
Benutzerbild von AlAvo
AlAvo AlAvo ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 14.03.2008
Beiträge: 6.084
Standard

Hallo Thomas (langertom),

in meinen Unterlagen findet sich nachfolgende Erwähnung zur Dr. Wolfgang R. Hasenfuss:

Hasenfuss, Wolfgang Roman
* 11.12.1911 in Jakobstadt/Jekabpils, Lettland
ev.-luth.
Vatersname: Hasenfuss, Georg

Staatliches Gymnasium Jakobstadt/Jekabpils, Lettland mit Abitur, 1928

Medizinische Fakultät, Universität Riga, Studium der Medizin mit Abschluss 1928-1934, Matr. Nr. 12543

Quelle: Lettisches Historisches Staatsarchiv Riga, Datubāze „Latvijas Universitātes studenti”, Signatur: M 12543, A1-L12395

In den lettischen online Kirchenbüchern von Jakobstadt/Jekabpils ist das Jahr 1911 nicht gelistet.

Leider sind dies die einzigen Informationen, die mir vorliegen.

In der lettischen Umsiedlerliste 1939/1940 findet sich keine Erwähnung.
Zum Vornamen des Vaters, Georg finden sich 17 mögliche Erwähnungen. ob und welche davon die passende sein könnte, ist von hier nicht ermittelbar.

Es ist daher auszugehen, dass W. R. Hasenfuss Lettland vor 1939 zur Fortsetzung seines Studiums bzw. seiner Ausbildung verlassen hat oder 1941 nachumgesiedelt ist.
Während der Nachumsiedlung 1941 wurden ca. 20.000 Deutsch-Balten, davon ca. 7.500 aus Estland, 12.500 aus Lettland sowie ca. 3.000 gefährdete Esten und Letten umgesiedelt. Eine Veröffentlichung in der Presse, wie 1939/1940, fand m.W. nicht statt.
Aufgrund mehrerer Forschungsprojekte sind mir aus diesem Personenkreis ca. 7.500 Personen namentlich und mehrheitlich aus Lettland bekannt, leider ist W. R. Hasenfuss und mögliche Familie nicht darunter.
Ebenso finden sich leider keine Hinweise in den mir vorliegenden Deutsch-Baltischen Publikationen der Nachkriegszeit.

Aufgrund der momentanen Situation beim Lettischen Historischen Staatsarchiv in Riga ist dort eine Archivanfrage de facto unmöglich bzw. eine mögliche Antwort auf unbestimmte Zeit nicht zu erwarten.
Mittel der Wahl, ist die Option im Bundesarchiv Berlin nach den Dokumenten (Einwanderungsakten) der damaligen deutschen Einwanderungzentrale (EWZ) zu suchen. Sofern erwünscht, reiche ich die entsprechenden Kontaktdaten nach.

Ich hoffe, mit diesen Informationen ein wenig zu helfen?


Viele Grüße
AlAvo
__________________
Mitglied der Lettischen Kriegsgräberfürsorge (Bralu Kapi Komiteja)

Zirkus- und Schaustellerfamilie Renz sowie Lettland

Meine Alben (werden ständig erweitert)



Reisenden zu folgen ist nicht einfach, um so mehr, wenn deren Wege mehr als zweihundert Jahre zurück liegen!


Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 06.07.2021, 21:08
langertom langertom ist offline männlich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 11.06.2014
Ort: bei Lüneburg / Niedersachsen / Deutschland
Beiträge: 10
Standard

Lieber AlAvo!


Herzlichen Dank für die umfangreichen Informationen.

Das Geburtsjahr 1911 scheint mir auch realistischer, wenn er sein Abitur 1928 abgelegt hat.


Für die Kontaktdaten Bundesarchiv Berlin wäre ich dankbar. Ich werde dort mal eine Anfrage starten.



Herzliche Grüsse


Thomas
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 06.07.2021, 23:12
Benutzerbild von AlAvo
AlAvo AlAvo ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 14.03.2008
Beiträge: 6.084
Standard

Hallo Thomas,

vielen Dank für Deine nette Rückmeldung.
Bitte schön, es ist stets eine Freude helfen zu dürfen.

Hinsichtlich der Kontaktdaten für das Bundesarchiv habe Dir eine PN gesendet.


Viele Grüße
AlAvo
__________________
Mitglied der Lettischen Kriegsgräberfürsorge (Bralu Kapi Komiteja)

Zirkus- und Schaustellerfamilie Renz sowie Lettland

Meine Alben (werden ständig erweitert)



Reisenden zu folgen ist nicht einfach, um so mehr, wenn deren Wege mehr als zweihundert Jahre zurück liegen!


Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 07.07.2021, 09:25
Marina Marina ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.03.2006
Beiträge: 739
Standard

Hallo Thomas!

W.Hasenfuss lebte 1944 noch in Riga. Er beteiligte sich an einem Schach-Tournier dort. Die Information davon ist in "Ilustrētais Vārds" 01.02.1947im Artikel "No atmiņu cikla" von Alfrēds Krūmiņš zu finden.

HG
Marina
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 07.07.2021, 09:37
Marina Marina ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.03.2006
Beiträge: 739
Standard

1944. im Jahr nahm der bereits schwer kranke Hezenfuss an der Rigaer Schachmeisterschaft teil und war bis zum 13. aber am Ende des Turniers war gezwungen, sich aus dem Wettbewerb zurückzuziehen. Annäherung an die Front, zusammen mit dem Krankenhaus nach Gotenhafen evakuiert, wo auch starb.

Quelle: https://timenote.info/en/person/view?id=3049076&l=lv
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 07.07.2021, 11:23
Benutzerbild von AlAvo
AlAvo AlAvo ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 14.03.2008
Beiträge: 6.084
Standard

Zitat:
Zitat von Marina Beitrag anzeigen
1944. im Jahr nahm der bereits schwer kranke Hezenfuss an der Rigaer Schachmeisterschaft teil
...
Quelle: https://timenote.info/en/person/view?id=3049076&l=lv
Hallo Marina,
hallo Thomas,

dank Marinas interessantem Hinweis/Link konnte der Verbleib, Lebensweg sowie das Schicksal von W. R. Hasenfuss sehr gut aufgezeigt werden.

Sehr spannend ist die Tatsache, dass er am 11.03.1941 aus Lettland nachumgesiedelt wurde und sich danach wieder in Riga bzw. Lettland aufhielt.
Vermutlich war er aus dienstlichen Gründen dort, Privatreisen ins Baltikum waren zu jener Zeit (1943-1944) nicht möglich.

Damit steigt die Chance Dokumente (Einwanderungsakten) der damaligen deutschen Einwanderungzentrale (EWZ) im Bundesarchiv Berlin zu finden.


Viele Grüße
AlAvo


Edit: Der in dem Link 1936 benannte Ort "Vecsalbadā" lautet richtig "Vecslabadā/Vec-Slabadā"
Im Anhang befinden sich entsprechende Kartenausschnitte von 1927 und heute
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Vecslabada 1927.jpg (88,4 KB, 3x aufgerufen)
Dateityp: jpg Vecslabada heute.jpg (88,2 KB, 3x aufgerufen)
__________________
Mitglied der Lettischen Kriegsgräberfürsorge (Bralu Kapi Komiteja)

Zirkus- und Schaustellerfamilie Renz sowie Lettland

Meine Alben (werden ständig erweitert)



Reisenden zu folgen ist nicht einfach, um so mehr, wenn deren Wege mehr als zweihundert Jahre zurück liegen!


Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 08.07.2021, 08:18
Marina Marina ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.03.2006
Beiträge: 739
Standard

Zitat:
Zitat von AlAvo Beitrag anzeigen
Vermutlich war er aus dienstlichen Gründen dort, Privatreisen ins Baltikum waren zu jener Zeit (1943-1944) nicht möglich.
Wahrscheinlich kam er nach Riga, um bloss am Tournier teilzunehmen.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
hasenfuß , lettland , schachmeister

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:54 Uhr.