Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Ehemalige deutsche (Siedlungs-)Gebiete > Schlesien Genealogie
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 30.04.2018, 11:19
Benutzerbild von * felizitas *
* felizitas * * felizitas * ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 21.08.2011
Ort: Spree-Athen
Beiträge: 630
Frage evang. Kirchspiele für Freudenburg, Kreis Waldenburg/Straupitz, Kreis Hirschberg in Niederschlesien

Liebe Bayern-Forscher,

ich bin sonst eher im Bereich Westpreußen "unterwegs". - Kann mir jemand sagen, zu welchen evangelischen Kirchspielen

Freudenburg, Kreis Waldenburg,
Niederschlesien
und
Straupitz, Kreis Hirschberg, Niederschlesien

im 19. Jh. gehörten oder wo ich die Zugehörigkeit zu niederschlesischen Kirchspielen nachsehen kann?

Der Kartenmeister kennt Freudenberg, Kreis Waldenburg leider nicht. Für Straupitz, Kreis Hirschberg sind für 1905 sowohl das evangelische als auch das katholische Kirchspiel Hirschberg angegeben - galt das auch im 19. Jh.?

Vielen Dank und viele Grüße

* felizitas *


Die Suche betrifft das Jahr oder den Zeitraum: 19./20. Jh.
Genaue Orts-/Gebietseingrenzung: Freudenberg, Kreis Waldenburg, Regierungsbezirk Breslau und Straupitz, Kreis Hirschberg, Regierungsbezirk Liegnitz, Provinz Niederschlesien
Konfession der gesuchten Person(en): evangelisch
Bisher selbst durchgeführte Internet-Recherche (Datenbanken):
Poznan Project, ancestry.de, MyHeritage, geneteka, gedbas, geni.net, FamilySearch
Zur Antwortfindung bereits genutzte Anlaufstellen (Ämter, Archive): ./.



Geändert von * felizitas * (30.04.2018 um 14:19 Uhr) Grund: Freudenberg korrigiert zu Freudenburg (siehe Post von Weltenwanderer unten)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 30.04.2018, 12:23
Benutzerbild von Weltenwanderer
Weltenwanderer Weltenwanderer ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 10.05.2016
Beiträge: 2.683
Standard

Hallo Felizitas,

der Ort heißt Freudenburg Kreis Waldenburg, kirchliche Zugehörigkeiten findest du im Link. Im Kreis Waldenburg kommt man in Sachen evg. KB nicht um waldenburg.pl und den Ahnenforscher Andreas Richter herum. Ab 1889 sind auch einige Zivilstandsregister aus dem Kreis bei archeion.net (bzw. jetzt auch teilweise szukajwarchiwach.pl) zu finden.

Die Übersicht aller schlesischen Bestände findet sich hier:
http://www.christoph-www.de/kbsilesia2.html

LG,
Weltenwanderer
__________________
Kreis Militsch: Latzel, Gaertner, Meißner, Drupke, Mager, Stiller
Kreis Tarnowitz / Beuthen: Gebauer, Parusel, Michalski, Wilk, Olesch, Blondzik, Kretschmer, Wistal, Skrzypczyk, von Ziemietzky, von Manowsky
Brieg: Parusel, Latzel, Wuttke, Königer, Franke
Trebnitz: Stahr, Willenberg, Oelberg, Meißner, Latzel
Kreis Grünberg / Freystadt: Meißner, Hummel

Mein Stammbaum bei GEDBAS
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 30.04.2018, 14:18
Benutzerbild von * felizitas *
* felizitas * * felizitas * ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 21.08.2011
Ort: Spree-Athen
Beiträge: 630
Beitrag *Mille fois merci!*

Lieber Wanderer der Welten,

vielen Dank für all die Rückmeldungen und Informationen! :-)

Zitat:
Zitat von Weltenwanderer Beitrag anzeigen

Das ist interessant, vielen Dank für diese wichtige Information!

Im
Heiratseintrag Stellmachermeister Friedrich Wilhelm Ernst Matthäus & Berta Pauline Emma Scholz und im Amts-Blatt der Regierung in Breslau: 1835 - Seite 278 heißt es eindeutig Freudenberg, Kreis Waldenburg.

Kein Wunder, dass ich dann nichts finde ...


Zitat:
Zitat von Weltenwanderer Beitrag anzeigen
Im Kreis Waldenburg kommt man in Sachen evg. KB nicht um waldenburg.pl und den Ahnenforscher Andreas Richter herum
Waldenburg.pl hatte ich schon gesichtet und für nächsten Samstag einen Anruf bei
Andreas Richter eingeplant. (Wie hoch sind die Chancen, da durchzukommen?)

Zitat:
Zitat von Weltenwanderer Beitrag anzeigen
Ab 1889 sind auch einige Zivilstandsregister aus dem Kreis bei archeion.net (bzw. jetzt auch teilweise szukajwarchiwach.pl) zu finden.
Bei letzterem hatte ich leider nichts gefunden. Dann werde ich es mal bei archion.de versuchen, nachdem ich jetzt das zugehörige Kirchspiel habe. :->

Nochmals vielen Dank und viele Grüße

* felizitas *


Geändert von * felizitas * (30.04.2018 um 14:52 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 30.04.2018, 14:21
Benutzerbild von Weltenwanderer
Weltenwanderer Weltenwanderer ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 10.05.2016
Beiträge: 2.683
Standard

Hallo Felizitas,
archion.de und archeion.net sind zwei verschiedene Dinge.
Die Zivilstandsregister bei archeion sind bereits auf christoph-www verlinkt,
die nun bei szukajwarchiwach online gestellten, identischen Register findest du im zweiten Kommentar meines kürzlich eröffneten Themas in diesem Unterforum.
LG,
Weltenwanderer
__________________
Kreis Militsch: Latzel, Gaertner, Meißner, Drupke, Mager, Stiller
Kreis Tarnowitz / Beuthen: Gebauer, Parusel, Michalski, Wilk, Olesch, Blondzik, Kretschmer, Wistal, Skrzypczyk, von Ziemietzky, von Manowsky
Brieg: Parusel, Latzel, Wuttke, Königer, Franke
Trebnitz: Stahr, Willenberg, Oelberg, Meißner, Latzel
Kreis Grünberg / Freystadt: Meißner, Hummel

Mein Stammbaum bei GEDBAS
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 30.04.2018, 16:07
Kleinschmid Kleinschmid ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.01.2013
Beiträge: 1.239
Standard

Das Dorf hieß ursprünglich Ullersdorf oder Olbersdorf, war aber im 30jährigen Krieg vollst. zerstört worden. Am 22.7.1661 erwarb der Glasmacher Johann Georg Preußler eine Waldparzelle und einer Wiese auf eben dem Grund des früheren Ullersdorf und erbaute dort eine Glashütte. Schon nach kurzer Zeit gelang es Preußler, viele Arbeiter nach dort zu holen, die sich um die Glashütte herum ansiedelten, so daß eine größere Kolonie entstand. Diese erhielt von Preußler den Namen der ganz in der Nähe liegenden Ruine Freudenburg. Doch die Einwohner nannten ihren Ort meist nur 'Glashütte'. Erst viel später zog es auch Landwirte nach dort und das Dorf erhielt sein eigenes Gericht. Preußlers Vater war ebenso Glasmacher u. war 1653 als Evangelischer aus Böhmen nach Schlesien geflohen, um in Seifershau seßhaft zu werden. Viele Seifershauer zogen später mit seinem Sohn in die neue Siedlung Freudenburg. Dieses bestand im 18. Jhd. aus 30 Häusern, 1 Scholzerei, je einer Mehl- u. Brettmühle, 9 Freigärtnern u. 18 Freihäuslern mit zusammen 141 Personen. Am 17.12.1750 wurde das Dorf durch Graf Hochberg der Familie Preußler abgekauft u. kam zur Fürstensteiner Herrschaft.
Die ersten 80 Jahre hatten die Einwohner, es gab dort vermutlich nie Katholiken, keine eigene (feste) Kirche und hielten sich zu den Friedenskirchen in Jauer und Schweidnitz und nach 1709 auch zur Landeshuter Gnadenkirche. Mit Einzug der Preußen wurde schon bald in Langwaltersdorf ein Bethaus errichtet und die Freundenburger gehörten fortan zu dieser Pfarrei. Wie an so vielen Orten in Niederschlesien fand dann zu Mitte des 19. Jhd. eine Neuorganisation der ev. Parochialverhältnisse statt. Das 'riesige' Bethaus in Wüstegiersdorf mußte drigend erneuert werden, weshalb man dieser Pfarrei mehr zahlende Gemeindemitglieder zuwies. So kam Freudenburg etwa Ende der 1850er Jahre von Langwaltersdorf weg zu Wüstegiersdorf.

Das ist nicht unwichtig, weil von Wüstegiersdorf praktisch keine KB erhalten blieben, während die von Langwaltesdorf fast vollständig im ev. Pfarrarchiv in Waldenburg vorhanden sind und von Herrn Richter leicht bearbeitet werden können. In den KB wird man dann auch die genaue Jahreszahl feststellen, wann die Freudenburger ihre Pfarrei gewechselt hatten.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 01.05.2018, 11:05
Benutzerbild von * felizitas *
* felizitas * * felizitas * ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 21.08.2011
Ort: Spree-Athen
Beiträge: 630
Beitrag Re: archeion.net/szukajwarchiwach

Lieber Weltenwanderer,

Zitat:
Zitat von Weltenwanderer Beitrag anzeigen
archion.de und archeion.net sind zwei verschiedene Dinge.
Vielen Dank für den Hinweis; archeion.net kannte ich noch gar nicht.

Zitat:
Zitat von Weltenwanderer Beitrag anzeigen
die nun bei szukajwarchiwach online gestellten, identischen Register findest du im zweiten Kommentar meines kürzlich eröffneten Themas in diesem Unterforum.
Vielen Dank! Leider konnte ich zu meiner Suche Vorfahren SCHOLZ & MATTHAEUS - Kreis Hirschberg/Kreis Waldenburg, Niederschlesien 19./20. Jh. auf keiner der beiden Plattformen etwas finden.

Anyway - vielen Dank für die Unterstützung! :-)

* felizitas *
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 01.05.2018, 11:08
Benutzerbild von * felizitas *
* felizitas * * felizitas * ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 21.08.2011
Ort: Spree-Athen
Beiträge: 630
Beitrag Re: Geschichte von Freudenburg

Hi,

Zitat:
Zitat von Kleinschmid Beitrag anzeigen
Das Dorf hieß ursprünglich Ullersdorf oder Olbersdorf ...
Vielen herzlichen Dank für diese ausgesprochen interessante, ausführliche Information!

Darf ich nach der Quelle fragen?

Sonnige Grüße aus Berlin

* felizitas *
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 02.05.2018, 11:38
Kleinschmid Kleinschmid ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.01.2013
Beiträge: 1.239
Standard

Das stammt aus meinem Zettelkasten. Quellen dafür waren meist die verschiedenen Jubelbüchlein und hier auch die Siedlungsgeschichte des Fürstentums Schweidnitz.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
freudenberg , kreis hirschberg , kreis waldenburg , mathäus , niederschlesien , schlesien , scholz , straupitz

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:30 Uhr.