Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Foren für Genealogie in anderen Ländern > Österreich und Südtirol Genealogie
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #11  
Alt 02.10.2022, 19:11
Benutzerbild von Horst von Linie 1
Horst von Linie 1 Horst von Linie 1 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.09.2017
Beiträge: 16.083
Standard

Die letzten drei Zeilen in Antons Taufeintrag erläutern, warum die Familie nach Österreich kam.
__________________
Falls im Eifer des Gefechts die Anrede mal wieder vergessen gegangen sein sollte, wird sie hiermit mit dem Ausdruck allergrößten Bedauerns in folgender Art und Weise nachgeholt:
Guten Morgen/Mittag/Tag/Abend. Grüß Gott! Servus.
Gude. Tach. Juten Tach. Hi. Hallo.

Und zum Schluss:
Freundliche Grüße.
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 02.10.2022, 19:20
Zita Zita ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 08.12.2013
Beiträge: 5.034
Standard

Hallo Heiri,

da du Sterbedatum und Sterbeort von Theresia kennst, würde ich an deiner Stelle im NÖ Landesarchiv/Außendepot Bad Pirawarth kontaktieren (E-Mail: post.k2archiv@noel.gv.at bzw. Tel: 02742/9005/12059) und nachfragen, ob es aus diesem Jahrgang Hinterlassenschaftsakte gibt. In diesem müsste es mehr Angaben zu den Nachkommen geben.

LG Zita
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 02.10.2022, 19:40
sternap sternap ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 25.04.2011
Beiträge: 2.809
Standard

Zitat:
Zitat von Heiri67 Beitrag anzeigen
Danke für Eure Informationen !
Danke für die Info mit Sigmundsherberg, gehe aber davon aus, dass der Aufenthalt von Josef nur vorübergehend dort war.
österreich war nun nicht mehr im besitz von böhmen, das war inzwischen fremdland mit sehr geschrumpfter römisch katholischer kirche.
es bestand daher interesse, dass eine österreichische pfarre für ihn zuständig werden könne. alle seine kirchlich bedeutenden daten sollten ab sofort dort zusammenlaufen.

man würde bei eheschließung oder tod in einer anderen pfarre die meldung nach der pfarre sigmundsherberg schicken, um zu überprüfen, dass da keiner doppelt heirate etc. und wenn er nachweise brauchte, musste er nicht ewig auf antwort aus böhmen warten ...


möglicherweise übernahmen einzelne grenznahe pfarrer erst mal kopien bzw. duplikate der kirchenbücher von böhmen, denkbar wäre es.
__________________
______________________________
freundliche grüße
sternap


grüße als begeisterter 7 vs. wild panama zuseher
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 02.10.2022, 20:17
Zita Zita ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 08.12.2013
Beiträge: 5.034
Standard

Hallo,

um nach Sigmundsherberg zuständig zu sein, musste er mindestens 10 Jahre dort gelebt haben, vgl.

"6.14 Heimatscheine
In vielen Familien finden sich noch sogenannte Heimatscheine.
Diese Dokumente gibt es heute nicht mehr, daher soll an dieser Stelle kurz erklärt werden, was Heimatscheine sind, und welchen Zweck sie hatten. Heimatscheine finden Ihren Ursprung in der Heimatrolle. Die Heimatrolle verzeichnet, welche Person zu welcher Gemeinde gehört. Als Nachweis der Zugehörigkeit, auch „Zuständigkeit“ genannt wurden an die Gemeindebürger Heimatscheine ausgegeben, die Ihr Heimatrecht bestätigten. Das Heimatrecht bestand aus zwei Komponenten, zum einen war es das Recht des ungestörten Aufenthalts in einer Gemeinde, zum anderen, wesentlich wichtiger, war es das Recht auf Armenversorgung. Die Heimatrolle gab es von 1849 bis 1939, und wurde 1945 vom Staatsbürgerschaftsnachweis abgelöst.

Im Familienzusammenhang galt, dass die Frau und die Kinder das Heimatrecht und somit die Zuständigkeit des Mannes erhielten.

Ziel des Heimatrechtes war es in erster Linie die Versorgung der Armen zu regeln.
Schon im Jahre 1754 gab es ein Bettlerschub-Patent, das 1805 vom Konskriptionspatent abgelöst wurde, mit dem gleichen Ziel. Das Heimatrecht wurde erst 1849 als Teil des provisorischen Gemeindegesetzes zwingend eingeführt.
1863 gab es ein Reichsgesetz dass die Erstellung und Führung einer Heimatrolle mit der damit verbundenen Ausgabe von Heimatscheinen regelte.

Neben Heirat und Geburt bestand die Möglichkeit das Heimatrecht durch Amtsantritt, oder durch Ersitzung zu erwerben. Bei Ersitzung mußte man 10 Jahre in einer Gemeinde gelebt haben. Im Gegenzug war es auch möglich, das Heimatrecht einer Gemeinde zu verlieren, wenn man 2 Jahre abwesend war. Man nannte dies Verschweigung."

http://www.familienkunde.at/Genealog...rs_Quellen.htm

(der Link funktioniert leider nicht mehr, ich habe ihn als ursprüngliche Quelle stehen lassen).

LG Zita
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 04.10.2022, 13:42
Heiri67 Heiri67 ist offline weiblich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 02.01.2010
Beiträge: 82
Standard

Hallo zusammen,

vielen Dank für Eure vielen Informationen und Tipps.
Werde sie mir alle nochmal in Ruhe durchlesen und Notizen machen, wie ich am besten weitersuche.

Wie gesagt, leider weiss ich nicht, wann und wieso die Familie nach Österreich gegangen ist, vermute aber, dass es dienstlich war, weil Josef, wie ich es jetzt sehen konnte, Kondukteur bei der Bahn war.

Ich habe heute doch mal bei Matrcula in die Gemeinde Sigmundsherberg geschaut (wie Sternap vorschlug) und habe doch tatsächlich einen Sohn gefunden, der 1920 dort geboren wurde, evtl. einen weiteren um 1922 (Friedrich), aber dessen Daten sind nicht einsehbar.
https://data.matricula-online.eu/de/...%252F06/?pg=79

Anscheinend war die Familie zuerst in Sigmundsherberg, aber ggf. auch noch an weitere Orte. Frage ist jetzt wirklich, ob Theresia und ihr Mann wirklich in Langenzersdorf gelebt haben oder sie bei einem ihrer Kinder (kein Hinweis, nur Strasse und Infos zu ihrem Mann). Mal schauen, was sich noch ergibt. Zumindest ist der Heiratseintrag von 1950 im KB von Langenzersdorf vom o. g. Sohn "Anton", den Heiratseintrag von 1949 von einem Josef muss ich daher noch klären, ob es der Vater ist. Danke nochmal an alle !!

Geändert von Heiri67 (04.10.2022 um 13:45 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 04.10.2022, 14:33
sternap sternap ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 25.04.2011
Beiträge: 2.809
Standard

derzeit gibt es im forum äußerst hilfsbereite user und moderatoren, die einem reichlich fertige funde liefern.
wenn die beschenkten die ergebnisse jedoch nicht genau, wort für wort lesen und verstehen, entsteht doppelte arbeit.
horst von der linie 1 wies darauf hin, dass im taufeintrag antons der grund steht, weshalb die familie nach österreich kam.
https://data.matricula-online.eu/de/...%252F06/?pg=79
ich kann dir nur raten, funde entweder selbst korrekt zu lesen und hier zu verschriftlichen oder in die lesehilfe zu stellen.
__________________
______________________________
freundliche grüße
sternap


grüße als begeisterter 7 vs. wild panama zuseher
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 05.10.2022, 07:54
PeterS PeterS ist offline männlich
Moderator
 
Registriert seit: 20.05.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 3.391
Standard

Hallo,
also ja, Zita hat die Taufe des Anton Fitz aus Beitrag #15 schon in Betrag #9 verlinkt und Horst in Betrag #11 etwas kryptisch auf den Grund der Anwesenheit des Vaters in Sigmundsherberg hingewiesen, trotzdem meine Reinschrift des letzten Satzes in der Spalte "Anmerkungen":

Gehört zu den nach dem Ende des Welt-Krieges aus der Tschecho-Slowakei ausgewiesenen Deutschen Eisenbahner.

Daher auch die provisorische Unterbringung im ehemaligen Kriegsgefangenenlager.

Viele Grüße, Peter
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 05.10.2022, 15:16
Benutzerbild von Horst von Linie 1
Horst von Linie 1 Horst von Linie 1 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.09.2017
Beiträge: 16.083
Standard

Zitat:
Zitat von PeterS Beitrag anzeigen

Gehört zu den nach dem Ende des Welt-Krieges aus der Tschecho-Slowakei ausgewiesenen Deutschen Eisenbahner.

Eisenbahnern.
__________________
Falls im Eifer des Gefechts die Anrede mal wieder vergessen gegangen sein sollte, wird sie hiermit mit dem Ausdruck allergrößten Bedauerns in folgender Art und Weise nachgeholt:
Guten Morgen/Mittag/Tag/Abend. Grüß Gott! Servus.
Gude. Tach. Juten Tach. Hi. Hallo.

Und zum Schluss:
Freundliche Grüße.
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 08.10.2022, 11:32
Heiri67 Heiri67 ist offline weiblich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 02.01.2010
Beiträge: 82
Standard

Danke an Euch alle und für Eure Geduld.

Tatsächlich hatte ich das gelesen, aber leider nicht komplett entziffern können, daher hatte ich das (dummerweise) ausser Acht gelassen.

Hatte mich auf den Sohn konzentriert, da ich von einem Ahnenforscher Fotos geschickt bekommen hatte (Grabstein u. a. von einem Anton Fitz, Wiener Zentralfriedhof) und festgestellt, dass einer der Grabsteine von o. g. Sohn Anton und seiner Frau ist bzw. es dort eine Grabstelle gibt.
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 08.10.2022, 13:42
sternap sternap ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 25.04.2011
Beiträge: 2.809
Standard

weshalb die eisenbahner ausgewiesen wurden, wäre interessant.
vielleicht waren sie gewerkschaftlich organisiert oder anhänger einer arbeiterpartei, was anderes fällt mir nicht ein.
__________________
______________________________
freundliche grüße
sternap


grüße als begeisterter 7 vs. wild panama zuseher
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:41 Uhr.