#1  
Alt 02.12.2010, 20:55
Benutzerbild von Uschibaldi
Uschibaldi Uschibaldi ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2010
Ort: Tirol
Beiträge: 988
Standard Was soll ich davon halten?

Hallo!
Es gibt keine Auskünfte darüber, wieso dieses Wappen in der Familie ist. Es wird zwar so ab 1603 in den Gerichtsbüchern gesagt, dass alle Brüder siegelfähig sind aber warum und wieso steht nirgends. (Davor waren sie es nicht) Ein Bruder ist wie beschrieben 1610 als Bürger aufgenommen worden unter Vorweisung seiner Wappenfreiheiten. (Steht so im Bürgerbuch). Trotzdem habe ich keine Ahnung, ob das echt ist. Es waren Bauern.
Liebe Grüße
Uschibaldi

Geändert von Uschibaldi (06.09.2012 um 08:12 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 02.12.2010, 22:41
Benutzerbild von Billet
Billet Billet ist offline männlich
Moderator
 
Registriert seit: 21.01.2007
Ort: Ulrichstr. 59, 70794 Filderstadt
Beiträge: 1.978
Standard

hm...
Vorgezeigte Wappen-Zeichnung konnte ich in keiner Sammlung finden.
Etwas fragwürdig das ganze, .....Adelshelm
__________________
Wappen-Billet.de
M.d.WL.
M.d.MWH.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 02.12.2010, 23:47
Benutzerbild von Uschibaldi
Uschibaldi Uschibaldi ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 10.11.2010
Ort: Tirol
Beiträge: 988
Standard

Hallo Billet!
Konnten die ein gefälschtes Wappen bei einer Gerichtsverhandlung vorweisen? Sie waren selber Gerichtsanwälte und Schöffen. Eigentlich kennt doch in einem Dorf jeder jeden. Deshalb bin ich ja so unsicher.

09.02.1604 Bd 35/142 fol 23’
Im Laufe einer Gerichtsverhandlung sagt Georg Paldamayr aus: Sie sind mit Wappenfreiheiten begabt und der Peer hat seine Aussage mit seinem Innsiegel und er seine Kundschafft mit seinem Wappenbett, weil er derzeit mit keinem geschnittenen Innsiegel versehen, bekräftigt.

Liebe Grüsse
Uschibaldi
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 03.12.2010, 00:50
Benutzerbild von Hina
Hina Hina ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 03.03.2007
Ort: Skive, Danmark
Beiträge: 4.661
Standard

Hallo Uschibaldi,

wenn sie Gerichtsanwälte und Schöffen waren, dann hatten sie ganz bestimmt ihr Siegel.

Die Frage ist allerdings, ob das abgebildete Wappen überhaupt mit ihnen zu tun hat und ob dieser Innsbrucker Maurermeister überhaupt jemals siegelte und zudem noch mit diesem Wappen, das mir sehr nach einem Fantasieprodukt aussieht. Die Helmzier fehlt, das Schild ist gespalten Silber/Gold, was schon mehr als merkwürdig ist, zudem der adelige Bügelhelm mit Adelskrone (Helmkrone). Auch das ganze Geschreibsel auf dem Papier ist alles andere als überzeugend, macht eher den Eindruck, als hätte da jemand versucht, alles was er mit dem Namen finden konnte, in losen aber nicht nachgewiesenen Zusammenhang zu bringen. Passend zur Gegend natürlich auch noch die Großmutter von Andreas Hofer eingeflochten. Hatten wir die nicht schon mal hier im Forum? Stimmt die ganze Geschichte mit dem Lehen überhaupt? Ich kann da auch irgendwie überhaupt keinen "roten Faden" erkennen und habe so das Gefühl, das soll der geneigte Betrachter dieses "Dokuments" auch gar nicht.

Viele Grüße
Hina
__________________
"Der Mensch kennt sich selbst nicht genügend, wenn er nichts von seiner Vergangenheit weiß." Karl Hörmann
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 03.12.2010, 01:33
Benutzerbild von Uschibaldi
Uschibaldi Uschibaldi ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 10.11.2010
Ort: Tirol
Beiträge: 988
Standard

Hallo Hina!
Ich habe diese Linien bis ca 1460 zurück verfolgt. Die Linien gehen durch 5 Brüder auseinander, die nach 1600 alle schon erwachsen waren. (Die Nachfahren von 3 Brüdern leben heute noch) Die Wappenfreiheiten hatten alle Brüder - zumindest haben sie ab 1604 alle selber gesiegelt. Der Eintrag, dass der Bruder Gregor als Bürger aufgenommen wurde, habe ich aus dem Ferdinandeum (Museum) Das mit dem Steinmetz stimmt auch. Er war der Enkel einer der fünf Brüder (unserer Linie), einer der Steinmetze, die das alte Rathaus in Innsbruck erbaut haben. Nur, ich selber habe bei meinen Nachforschungen nie ein Bild von dem Wappen gesehen, immer nur die Beschreibung davon. Und die Beschreibung war bei dem Steinmetz die gleiche wie davor bei den Brüdern. Vorn fünfmal schräg geteilt, in der hinteren Längshälfte einen Beugearm mit Schwert. Vermutlich haben die das einfach nach der Beschreibung von irgend einem Maler malen lassen? Das Wappen ist von den Nachfahren einer der anderen 2 Brüdern. In dieser Linie ist die Großmutter von Andreas Hofer! (Was aber heute niemanden mehr interessiert) Aber nicht der Steinmetz. Ich mache die Familienforschung für meine Enkel und möchte keinen Blödsinn weitergeben. Das Lehen gibt es - das Bauernhaus steht sogar heute noch.
Liebe Grüsse
Uschibaldi

Geändert von Uschibaldi (03.12.2010 um 13:24 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 04.12.2010, 00:34
Benutzerbild von Hina
Hina Hina ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 03.03.2007
Ort: Skive, Danmark
Beiträge: 4.661
Standard

Hallo Uschibaldi,
das kann natürlich gut möglich sein, dass das Wappen nach der Beschreibung gemalt wurde. Wenn in der Beschreibung weder Helmzier noch Helm noch die Farben beschrieben wurden, dann kann man natürlich auch nichts dazu dichten und es können sich auch Fehler einschleichen. Von einem heraldisch Versierten wurde das Wappen jedenfalls nicht gemalt. Möglicherweise stammt ja die Beschreibung von einem Siegel. Auf Siegeln findet man oft nur das Wappenschild ohne Helm, Helmzier und oftmals auch ohne Tingierung (Farbschraffuren).
Viele Grüße
Hina
__________________
"Der Mensch kennt sich selbst nicht genügend, wenn er nichts von seiner Vergangenheit weiß." Karl Hörmann
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 04.12.2010, 00:40
gustl gustl ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 25.08.2010
Beiträge: 676
Standard

Hallo Uschibaldi,

genauso wie Du es erzählst, war es auch in unserer Familie: man übernahm bürgerliche öffentliche Ämter und brauchte ein Wappen, um ein Siegel benutzen zu können. Ich habe dazu unter dem thread zu "Teichfischer" auch schon mal was geschrieben. Dort habe ich auch empfohlen, mal in den zuständigen Archiven nach gesiegelten Urkunden zu gucken. Dann hast Du eine Vorstellung davon, wie das Wappen ausgesehen haben muß. Das, was Du uns hier vorgestellt hast, sieht nach Schrift und Duktus nach einem Wappenmaler des 20. Jahrhunderts aus. "Unser" Wappen wurde im übrigen auch erst in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts beim Herold eingetragen, nachdem es nachweislich rund 300 Jahre in Gebrauch war. Farbige Vorlagen eines gemalten Wappens haben wir auf 3 Kaffeetassen (wunderschön gemalt!), aber in unterschiedlichen Farbversionen. Eine davon wurde in Abstimmung mit dem Heraldiker vom Herold dann ausgewählt für die Wappenrolle.

Inzwischen habe ich auch herausgefunden, dass es für zivilrechtliche Verträge, z.B. Eheverträge, wichtig war, siegeln zu können. Durch diese Verträge behielten die Frauen die Kontrolle über das Vermögen, dass sie während der Ehe z.B. durch Erbschaft hinzugewannen. Solche Verträge wurden vor Zeugen geschlossen, die die Gültigkeit mit ihrem Siegel bekräftigt haben.

Des weiteren interessiert mich Deine Geschichte, weil Du Östereicherin bist und die Familie, um die es bei uns geht, aus Östereich stammt, aus dem Salzburgischen. Sie waren keine Exulanten, sie kamen schon vorher nach Köthen. Irgendwann, wenn wir alle geerbten Akten erfaßt haben, werden wir hier auch mal versuchen, den bisher noch nicht ergründeten Ursprung der Familie zu suchen.

Also weiterhin viel Glück bei der Wappenerforschung

Cornelia
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 04.12.2010, 02:19
Benutzerbild von Uschibaldi
Uschibaldi Uschibaldi ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 10.11.2010
Ort: Tirol
Beiträge: 988
Standard

Hallo Cornelia und Hina!
Danke schön. Das ist eine gute Idee. Der Baumeister hat laut Innsbruck Chronik von Fischnaler gesiegelt. Also muß das Siegel bzw. der Abdruck davon auch zu finden sein. Muß ich mal ins Stadtarchiv gehen. (Bis jetzt war ich immer nur im Landesarchiv)
Cornelia waren Deine Vorfahren katholisch? Im Salzburger Archiv beim Dom war ich schon öfter.
In Österreich wurde nach der Hochzeit vor Gericht eingetragen, und zwar ganz genau, was die Frau in die Ehe mitgebracht hat. Natürlich auch, was sie von ihrem Ehemann als Morgengab bekam.
Liebe Grüsse
Uschibaldi

Geändert von Uschibaldi (04.12.2010 um 15:59 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 04.12.2010, 16:05
Benutzerbild von Uschibaldi
Uschibaldi Uschibaldi ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 10.11.2010
Ort: Tirol
Beiträge: 988
Standard

Hallo Hina!
Es ist zwar nicht wichtig, weil es heute eigentlich keine Bedeutung mehr hat, aber trotzdem: Die Margaretha ist die Enkelin eines der 5 Brüder (Linie mit dem seltsamen Wappen) und sie ist die Ur-Ur- Großmutter von Andreas Hofer.
Liebe Grüsse
Uschibaldi

Geändert von Uschibaldi (06.09.2012 um 08:12 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 04.12.2010, 16:41
carinthiangirl carinthiangirl ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.08.2006
Beiträge: 1.597
Standard

"Vorgezeigte Wappen-Zeichnung konnte ich in keiner Sammlung finden."
Tiroler Familienwappen sind vermutlich in keiner Adelsliste vertreten.
Billet - die bereits zum Thema schon mal kopierte Seite des Tiroler Landesarchives
>>> http://forum.genealogy.net/forum/ind...threadID=27547
http://www.tirol.gv.at/themen/kultur...amilienwappen/

DAS ist ganz einfach ein Familienwappen, wie es früher bei alten Bauerngeschlechtern üblich war in Tirol oder auch bei Bürgerfamilien. Steht ja auch auf der Urkunde so oben und man kann es nicht mit den Adelswappen in einen Topf werfen, hat mit "Fälschung" nichts zu tun. Allerdings wurden die Familienwappen im Zuge des "Adelsaufhebungsgesetzes vom Jahre 1919" leider AUCH "offiziell aufgehoben".
Uschibaldi - das ist kein seltsames Wappen sondern schätzungsweise ganz einfach das Familienwappen der Baldemaier - heute in Österreich leider nur mehr inoffiziell. Es müßte eigentlich auch im Tiroler Landesmuseum - Ferdinandeum zu finden sein, so es dort erfaßt wurde.
"Unser Land ist ein El Dorado für eine seriöse, aber auch für eine abenteuerliche heraldische Schatzsuche, weil mit der von Konrad Fischnaler angelegten Wappenkartei im Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum Externer Link das Familienwappen in Alttirol vorzüglich dokumentiert ist. Publizistisch ausgewertet hat Fischnaler besagte Wappenkartei oder Wappensammlung in seinem Tirolisch-Vorarlbergschen Wappenschlüssel. "
http://www.tiroler-landesmuseum.at/

Geändert von carinthiangirl (04.12.2010 um 16:53 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:46 Uhr.