Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Foren für Bundesländer der Bundesrepublik Deutschland > Brandenburg Genealogie
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 17.11.2011, 14:58
Benutzerbild von Pantherwoods
Pantherwoods Pantherwoods ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.11.2011
Ort: Berlin
Beiträge: 173
Standard 1760-1790 - Brauche Tipps für weitere Recherche (Raum Rathenow)

Liebe Ahnenforscher,

ich brauche ihre Hilfe, bzw. Tipps für folgenden Fall:

Es geht um die Familie MAEHSE/MAEßE (später wird daraus MAEß/MAESS) aus Grütz, einem kleinen Dorf nahe Rathenow, im Land Brandenburg.

Durch mein Studium der Kirchenbücher von Grütz, Schmetzdorf, Göttlin, Steckelsdorf, Parey, Ebelgünde und Rathenow zeigt sich nun, das Grütz der Ausgangs-, und Ursprungsort der Familie MAEßE sein muss, da in keinem KB der umliegenden Dörfer nahe Grütz dieser Name vor 1790 erscheint. Erst später taucht der Name mehr und mehr in den umliegenden Dörfern auf. Andere Quellen (Kaufverträge, etc.) belegen, das nach 1800 allein 5 MAEßE eigene Ackergüter in Grütz besaßen.

Andreas Maeße (geb. um 1750) - Besitzer des Ackergutes Hof N° 2
Georg Maeße (geb. vor 1765) - Besitzer des Ackergutes Hof N° 3
Thomas Maeße (geb. um 1738) - Besitzer des Ackergutes Hof N° 7
Thomas Maeße (geb. um 1751) - Besitzer des Ackergutes Hof N° 8
Daniel Maeße (geb. um 1761) - Besitzer des Ackergutes Hof N° 12

(Georg und Daniel waren laut eines historischen Dokuments sehr wahrscheinlich Brüder. Zu den anderen habe ich noch keine Belege über deren Verwandtschaftsgrad, wobei der eine Thomas kein Sohn des anderen Thomas gewesen sein kann, da der ältere wohl kaum schon mit 13 Jahren Vater geworden ist.)

Laut der hiesigen Dorfchronistin in Grütz besaßen die Maeße's also beinahe das halbe Dorf. Aber wie läßt sich das erklären? Wie konnte es dazu kommen?

Momentan stelle ich die Vermutung an, das die ersten MAEßE sich dort vor 1750 erst angesiedelt haben. Sie könnten Einwanderer gewesen sein, die im Zuge der Neubesiedlung nach dem Dreißigjährigen Krieg aus Flandern oder Frankreich in die Mark kamen. Meine Ahnen waren schon seither sehr fromm und evangelischen Glaubens. Könnten sie beispielsweise verfolgte Hugenotten, bzw. Protestanten gewesen sein, die dem Aufruf Friedrich Wilhelms (Kur-Brandenburgisches Edikt) folgten?

Recht sicher ist jedenfalls, dass der Name MAESSE, MAEßE nicht deutschen Ursprungs ist. Er ist niederländisch, -belgischen Ursprungs und heute auch noch im Nordwesten Frankreichs geläufig.

Wie kann ich diese Nuss knacken? Gibt es Listen, in denen die Einwanderer damals registriert wurden (schließlich bekam damals jeder eine nicht unerhebliche Summe Geld)?

Könnten mir die Hofnummern bei der Suche eine Hilfe sein (die Bauern mussten doch vor 1790 noch Abgaben leisten)? Wo konnte ich suchen? Helfen Besitzstandsregister? Wenn ja, wo finde ich die?

Liebe Mitforscher, ich hoffe, der ein oder andere hat guten Rat.

Herzlichen Gruß,
PW
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 17.11.2011, 18:24
bellbs bellbs ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 11.03.2011
Ort: USA
Beiträge: 64
Standard

Hallo PW,
haben Sie es schon in diesem Archiv versucht?
http://www.gsta.spk-berlin.de/ortsge..._542.html#a632

Barbara
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 28.11.2011, 10:51
Benutzerbild von Pantherwoods
Pantherwoods Pantherwoods ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 13.11.2011
Ort: Berlin
Beiträge: 173
Standard

danke Barbara. bisher nicht.

ich kam nun über ihren tipp zum Landeshauptarchiv Potsdam, welches nach einem kurzen telefonat auskunft darüber erteilte, das für Grütz Besitzstandsunterlagen vorhanden sind. ich bin also nun an der richtigen adresse, um die herausfinden zu können, wer wem den hof vermacht hat...

allerdings bin ich immer noch auf der suche nach dem entsprechenden dokumenten, die alle einwanderer um 1700 in die Altmark beinhaltet. da habe ich noch keine ahnung, an wen ich mich wenden muss...
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 05.01.2012, 17:33
Benutzerbild von Pantherwoods
Pantherwoods Pantherwoods ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 13.11.2011
Ort: Berlin
Beiträge: 173
Standard

Wie es nun scheint, sind sie nicht um 1700 eingewandert, sondern eher im 12. Jahrhundert... Unmöglich, darüber etwas herauszufinden. Thema erledigt.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 20.07.2012, 23:13
Nastagio Nastagio ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 20.07.2012
Beiträge: 1
Standard

Hallo Pantherwood,

offenbar suchen wir dieselbe Familie. Meine Vorfahren Maeß (bzw. Maehs/Mäß/Mäße) stammen auch aus Göttlin/Grütz. Unsere Unterlagen reichen zurück bis zu Christian Mäße jun., Ackermann u. Kirchvorstand zu Grütz, *1782, von dem noch der Vater Thomas Mäße, Ackermann ohne weitere Angaben genannt ist.
Nach der Familienüberlieferung stammt die Familie Maeß aus Holland. Mein Urgroßvater Carl August Wilhelm Maeß *1863 in Göttlin schreibt in seinen Jugenderinnerungen, dass wohl eine Linie an der Havel, in Grütz/Schollene und eine andere sich "an der Elbe" niederließ.
Ob der o.g. Thomas Mäße mit dem von Ihnen genannten Thomas Maeße (geb. um 1751) identisch ist?
Haben Sie dazu noch weitere Infos? Gerne helfe ich Ihnen auch mit unseren Unterlagen weiter.
Beste Grüße
Nastagio
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 21.07.2012, 01:31
Benutzerbild von Pantherwoods
Pantherwoods Pantherwoods ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 13.11.2011
Ort: Berlin
Beiträge: 173
Standard

Lieber Nastagio!

Ich freue mich sehr über Ihre Antwort! Ja, diese Legende mit der Herkunft aus den Niederlanden... ;-) Das ist schon merkwürdig, denn wie es scheint, hat sich nicht nur in ihrem Zweig diese Geschichte erhalten, sondern auch in meinem. Von meinem Großvater hieß es ebenfalls, wir wären ursprünglich daher und der Name spräche sich eigentlich Maas. Eine Erklärung gibt es auch - im Niederländischen bedeutet das e nach dem a, das man den Vokal lang spricht. Man spricht das also eigentlich Maas (mit langem a) und nicht Mäs. Nur: wieso schrieb man Maeß, wenn man sich doch Maas nannte? Die Pfarrer jener Zeit haben sicher nicht auf Schreibgewohnheiten anderer Länder geachtet, sondern auf ihr Gehör...

Bis vor ein paar Jahren lebte noch ein gewisser George Maeße, der intensiv nach allen Namensträgern im Havelland geforscht hat. Laut einer Korrespondenz mit meinem Großvater hatte er im Laufe der Jahre eine 8 Meter lange Ahnentafel zusammengestellt, in der alle Zweige enthalten waren, die er fand. Allerdings gelang wohl auch ihm nicht, diese zu vereinen, sodass viele unzusammenhängende Zweige darin enthalten sind. Ich habe vergeblich versucht, den Kontakt mit George Maeße herzustellen. Im Jahre 2004 war er 90 Jahre alt. Ich nehme an, das er mittlerweile verstorben ist. Was aus seinen Forschungsergebnissen geworden ist, weiß ich nicht. Vielleicht meldet sich irgendwann einmal einer seiner Nachfahren hier. Es ist sehr schade, das Georges Arbeit mir bisher unbekannt ist.

Ihr Vorfahre Karl August Wilhelm Maeß (geb. Göttlin 15.09.1863) ist der letzte, von dem ich von der Göttliner Linie weiß. Seine Ehe und daraus folgende Kinder kenne ich nicht mehr. Mir ist nur bekannt, das er 1868 den Maeßschen Dorfkrug in Göttlin eröffnet hat (Das Haus steht heute noch!). Zur Finanzierung verkaufte er das Halbbauerngut seines Stiefvaters Gottfried Thie. Sein Vater, Joachim Christian Friedrich (geb. Grütz 1826), ist der Bruder meines direkten Vorfahren: Christian Friedrich Wilhelm. Deren Eltern und ab da unsere gemeinsamen Vorfahren sind Christian (geb. Grütz 1782) und Dorothee Elisabeth Schwarzlose (geb. Steckelsdorf 1789). Wie Sie richtig vermuten, ist Christians Vater Thomas (geb. Grütz 1751). Dessen Vater wiederum ist mir mittlerweile auch bekannt. Das Kirchenbuch von Grütz beginnt ja erst 1794, darum war es sehr umständlich, weitere Ahnen in väterlicher Linie herauszubekommen. Einen Zusammenhang mit den Maeße in Bergzow an der Elbe habe ich jedoch nicht herstellen können. Ich lehne mich nicht sehr weit aus dem Fenster, wenn ich behaupte, das die Grützer Maeße vermutlich erst während des 30jährigen Krieges dort hin kamen. Zuvor dürften sie woanders gelebt haben. In irgendeiner Weise spielt hier wohl Rathenow eine Rolle. Im Familienbuch meines Urgroßvaters steht geschrieben, das die Familie seit dem 13. Jahrhundert in Rathenow lebt. Leider kann ich bisher die Brücke von den Grützer Maeße nicht zu den vor dem 30jährigen Krieg in Rathenow ansässigen Ackerleuten Mahs schlagen. Es steht wohl auch in den Sternen, ob dies überhaupt möglich ist. Ich könnte mir aber vorstellen, das zwei Quellen hier noch von Bedeutung sind. Das ist zum einen das Kirchenbuch von Schollene, das 1638 beginnt, und zum anderen das Gutsarchiv Carow, das im Landeshauptarchiv Wernigerode aufbewahrt wird und 28 laufende Meter Akten umfasst. Mich diesen Akten zu widmen, sprengt aber derzeit den Rahmen. Die für uns wohl wichtigste Quelle, das Gutsarchiv derer von Tresckow, ist leider gegen Ende des 2. WK vollständig verbrannt. Grütz war ein adeliges Dorf, das einige Zeit den Tresckows (bis 1727) gehörte. Danach übernahmen die Freiherren von Printzen (um 1728), eh es schließlich Frau Werder zu Caro bekam (um 1782). Die Akten derer von Printzen könnten sich also im Gutsarchiv Carow befinden, denn es war normalerweise so, dass bei Besitzwechsel der alte Besitzer dem Neuen auch seine Unterlagen übergab und diese somit das Archiv wechselten (Auskunft von Dr. Schleinert, LHASA Magdeburg).

Ich schicke Ihnen jetzt erstmal eine PN mit meiner Mail-Adresse. Dann können wir uns ausführlich unterhalten. Ich freue mich sehr!

Mit freundlichem Gruß,
PW
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 27.10.2012, 20:47
Benutzerbild von * felizitas *
* felizitas * * felizitas * ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 21.08.2011
Ort: Spree-Athen
Beiträge: 771
Beitrag Ahnenforschung Altmark/Verbreitung des Namens

Hi, PW,

Zitat:
Zitat von Pantherwoods Beitrag anzeigen
[...] immer noch auf der suche nach dem entsprechenden dokumenten, die alle einwanderer um 1700 in die Altmark beinhaltet.
Vielleicht hat die Ahnenforscherin Anja Rau, die in der Altmark forscht, hier eine Idee;
siehe Kontakt unter http://www.ahnenforschung-altmark.de/


Zitat:
Zitat von Pantherwoods Beitrag anzeigen
Recht sicher ist jedenfalls, dass der Name MAESSE, MAEßE nicht deutschen Ursprungs ist.
Dafür spricht auch die geringe Verbreitung des Namens in D heute:
http://www.verwandt.de/karten/absolut/maess.html
http://www.verwandt.de/karten/relativ/maess.html
http://www.verwandt.de/karten/relativ/maesse.html
http://www.verwandt.de/karten/absolut/maesse.html
http://www.verwandt.de/karten/absolu...5C3%259Fe.html
http://www.verwandt.de/karten/relati...5C3%259Fe.html
http://www.verwandt.de/karten/relati...5C3%259Fe.html
http://www.verwandt.de/karten/absolu...5C3%259Fe.html

Etwas häufiger dagegen Mäß mit Schwerpunkt in Norddeutschland:
http://www.verwandt.de/karten/absolu...25C3%259F.html
http://www.verwandt.de/karten/relati...25C3%259F.html

Der niederländische Server funktioniert leider nicht:
http://www.verwant.nl/kaarten/zoek.h...putField=maess


Viele Grüße von der Spree

* felizitas *

Geändert von * felizitas * (27.10.2012 um 21:03 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 26.11.2012, 14:33
Benutzerbild von Pantherwoods
Pantherwoods Pantherwoods ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 13.11.2011
Ort: Berlin
Beiträge: 173
Standard

Mittlerweile hat sich in der Familienforschung Maeß / Maess viel getan und es hat einiges an neuen Erkenntissen gegeben. Bisher ist deutlich geworden, das es zwei separate Familienzweige im Havelland gegeben hat - zum einen den Zweig der Maeße in Bergzow und zum anderen den Zweig der Meße in Grütz. Die Grützer Linie ist bislang bis 1667 auf ihr ältestes nachweisbares Paar Thomas Meße und Dorothea Paul zurückverfolgt, die Bergzower Linie mit Christian Maeße und Abel Beckmann bis in ungefähr den gleichen Zeitraum um 1660. Zwischen den beiden Linien konnte aber bisher keine Verbindung festgestellt werden.

Ob ursprünglich der Name auf Maß, von messen, zurückzuführen ist, zeigt sich mittlerweile als recht unwahrscheinlich. Eine neue etwas wahrscheinlichere These zur Herkunft des Namens ist der Vorname Bartholomeus, von dem die Kontraktion Meß übrig geblieben ist. In den umliegenden Dörfern findet sich die Form "Bartholmeß" als Vorname vor 1700, was bereits eine erste Kontraktion von Bartholomeus ist. Der Schritt, den vorderen Teil des Namens im Laufe der Zeit und aufgrund der örtlichen Sprachgewohnheiten wegzulassen, erscheint mir im Vergleich zu einer Vokalverschiebung von Maß zu Meß kleiner und somit wahrscheinlicher. Ein letzter Rest fand sich im Steuerkataster von 1702, indem noch ein Daniel Mewes erscheint, der nachgewiesen ein Maeß gewesen ist. Gesprochen hat man Mewes wohl wie Mejes, so wie man damals auch noch Frau mit w schrieb, also Fraw. In dieser Form deutet sich nach aktuellem Kenntnisstand vermutlich noch ein Rest von Meus an. Danach taucht die Form Mewes nicht mehr auf.

Aufgrund der Liste Niederrheinischer (mundartlicher) Vornamen von Kurt Baltus (Stand Nov. 2011, zu beziehen im Internet) ist festzuhalten, das im Rheinland alle Formen des Namens Maeß ursprünglich auf den Namen Bartholomeus zurückzuführen sind. Der These der niederländischen Herkunft ist somit ein wesentliches Argument entzogen. Auch heute noch findet sich die größte Verbreitung des Namens im Rheinland, wo ich mittlerweile die Herkunft meines Urahn annehme. Das bedeutet nicht, das sie nicht dennoch aus den Niederlanden gekommen sein können. Das bleibt weiterhin möglich und da sich in meiner Familie die Sage von je her überliefert hat, wir hätten unsere Wurzel ebendort, so bleibt doch ein Rest an Wahrscheinlichkeit zurück - so wie sich eben in beinahe jedem Geschichtchen ein Quäntchen Wahres findet.

Die Frage der ursprünglichen Herkunft hat aber mittlerweile an Relevanz verloren, da sie heute nicht mehr eindeutig zu beantworten ist. Nun konzentriert sich die Suche auf das noch in Fakten Feststellbare.

Wir suchen dringend jede Erwähnung eines Paten mit Namen Meße aus Grütz in umliegenden Dörfern, deren Bücher schon um 1640-65 beginnen.
Wir suchen auch noch die Erwähnung eines Hans Maeß / Meße und seiner Ehefrau aus Grütz, die im Zeitraum von 1740 bis 1780 irgendwo Paten gewesen sind.

Die ersten Kirchenbücher Grütz und Göttlin begannen seinerzeit 1688, sind aber beim Pfarrhausbrand 1846 in Göttlin unwiederbringlich verbrannt. Die aktuellen Bücher beider Orte beginnen erst 1794. Wir sind darum weiterhin auf jedes kleinste Puzzleteil angewiesen, denn es sind noch viele Fragen offen und wir suchen händeringend nach jeder Erwähnung von Familienmitgliedern dieses Namens in anderen Kirchenbüchern. Wer etwas findet, ist mit seiner Information bei uns äußerst willkommen!

Mit herzlichen Gruß!

PW

Geändert von Pantherwoods (26.11.2012 um 14:39 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 28.04.2013, 09:45
Blotenberg Blotenberg ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 28.04.2013
Beiträge: 1
Standard Maesse Familiendaten

Hallo,
wenn Sie an den von mir gesammelten Daten zu der Familie Maesse interessiert sind, schreiben Sie mich bitte an.
Auch direkt an : blotenberg@gmx.de
Bis dann,
Gerd Blotenberg
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 28.04.2013, 21:02
Lola38 Lola38 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.01.2013
Ort: Wiesbaden, Meissener Str.13
Beiträge: 479
Standard

Hallo liebe Felizitas. Habe in der Ahnenliste von ANJA RAU vom 28.01.12 drei SCHLEGELS gefunden, die mich als SCHLEGEL-SCHWARZ interessieren. Sie schreibt, daß man sie e-mailen kann. Leider habe ich aber keine Adresse gefunden. Meine e-mail ist Schwarz-Dagmar@t-online.de. Weißt Du die von ANJA RAU und kannst Du sie mir geben ? lg. lola38
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
grütz , maeshe , maess , maeß , maeße , meße , rathenow

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:16 Uhr.