Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Ehemalige deutsche (Siedlungs-)Gebiete > Schlesien Genealogie
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 18.10.2009, 13:25
asterix1 asterix1 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.12.2008
Beiträge: 45
Standard Kirchenbücher von Friedewalde, Kreis Grottkau, vor 1765?

Hallo zusammen,

ich habe bereits die Mikrofilme der Mormonen, die bis 1765 zurück reichen, durchgearbeitet. Mehrere Linien meiner Vorfahren haben vermutlich auch schon vorher in Friedewalde gelebt. Gibt es noch irgendwo Aufzeichnungen über die Zeit vor 1765?

Viele Grüße
Michael
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 18.10.2009, 18:31
Paulchen Paulchen ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.11.2008
Beiträge: 316
Standard

Hallo!

Auch wenn es sich hier um Bistums Land handelt, sollte wohl Friedewalde ebenfalls evangelisch gewesen sein. Von daher fehlen also schon mal die frühen ev. KB, die dann von den während der Gegenreformation wieder eingesetzten kath. Geistlichen zerstört worden waren. Es fällt auf, daß sehr viele KB erst so um 176x einsetzen. Ich kenne keinen Artikel, der sich mit diesem Phänomen beschäftigt, vermutlich aber hat dies mit dem Siebenjährigen Krieg zu tun. Frühere KB als 1765 gab es also von Friedewalde, Krs. Grottkau, schon vor dem Krieg nicht. Hier sind noch ein paar Hinweise zu Archivmaterial von Friedewalde:
http://baza.archiwa.gov.pl/sezam/iza...search2=search

Paul
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 19.10.2009, 19:50
asterix1 asterix1 ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 30.12.2008
Beiträge: 45
Standard

Hallo,

ich vergass zu schreiben, dass ich nur an den katholischen Kirchenbüchern interessiert bin. Es wäre wirklich schade, wenn ich an dieser Stelle nicht weiterkäme, weil dann gleich mehrere Linien zu einem Ende kämen.

Vielen Dank für den Link. In den vielen Grundakten, die es im Archiv Oppeln gibt, habe ich auch meine Vorfahren gefunden. Ob es Sinn macht, eine Kopie anzufordern? Hat das schon mal jemand gemacht? Welche Informationen sind dort enthalten? Ich vermute Grundstücksgröße, Eigentümer, vielleicht auch einen Skizze.

Beste Grüße
Michael
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 23.10.2009, 18:43
Paulchen Paulchen ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.11.2008
Beiträge: 316
Standard

Hallo!

Jetzt kommt die entscheidende Frage: Findet sich unter den Vorfahren im 18. Jhd. denn überhaupt ein Freibauer? Die waren zu dieser Zeit in Oberschlesien ziemlich selten. Stellenbesitzer (Bauer, Gärtner, Häusler) wurden in den Grundakten nicht vermerkt. Die 'Bauernbefreiung' fand in den Dörfern in der ersten Hälfte des 19. Jhd. statt. Damit wurde dieser Personenkreis auch zu wirklichen Besitzern - aber für diese Zeit gibt es ja die KB. Hier
http://baza.archiwa.gov.pl/sezam/iza...arch2=get&f=50
gibt es ja ein paar Einträge mit Beginn aus dem 18. Jhd. Das ist nicht ganz eindeutig, ob es sich dabei um Freigüter handelt oder der erste Eintrag die Besitzung eines Adligen darstellt. Für die Zeit vor 1765 gibt es den Carolinischen Kataster, - wenn vorhanden - Urbarien und Herrschaftsakten. Die allermeisten Einwohner waren ja (praktisch) Leibeigene. Durften nur hin - oder herziehen mit Genehmigung der Herrschaft. Wer war denn Eigentümer von Friedewalde um 1765?

Paul
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:45 Uhr.