#1  
Alt 11.06.2021, 10:35
Benutzerbild von Gudrid
Gudrid Gudrid ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.04.2020
Ort: Südostoberbayerisches Alpenvorland
Beiträge: 467
Standard Viele uneheliche Kinder

Guten Morgen!

Auf der Suche nach einem Bruder meiner Schwiegermutter bin ich auf etwas außergewöhnliches gestoßen.

Die Mutter meiner Schwiegermutter war eine reiche Bauernstochter aus dem Hof R.

Der Vater war der Sohn einer ledigen Bauernstochter aus ebenfalls keinem kleinen Hof B. und eines Mannes, der den selben Familiennamen hatte als der Hof R., die Höfe waren etwa ein Kilometer entfernt.
Geburt des Vaters meiner Schwiegermutter Eintrag 16 + 17 http://dfg-viewer.de/show?id=9&tx_dl...f%5Bpage%5D=25

Von 1901 - 1911 bekam das Paar neun (!) ledige Kinder. 1912 wurde geheiratet und das Paar zog mit den gemeinsamen Kindern in einen etwa 10 km entfernten Ort und lebte dort in sehr ärmlichen Verhältnissen. Zwei Jahre später starb der Vater.

Es war ja nicht ungewöhnlich, dass einem Paar viele Kinder geboren wurden, aber so viele uneheliche? Mich würde nun schon sehr interessieren, warum die beiden nicht eher geheiratet haben. Durften sie nicht heiraten? Waren sie miteinander verwandt? Ich habe schon in der Umgebung nach dem Namen des Mannes R. gesucht, leider keine Geburt gefunden.

Hat noch jemand Ideen?
__________________
Liebe Grüße
Gudrid
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 11.06.2021, 10:51
Carolien Grahf Carolien Grahf ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 26.03.2021
Ort: Schweden.
Beiträge: 511
Standard

Darüber kannst du gewiss nur spekulieren. In der Regl kann man davon ausgehen, dass die Ehe elterlicherseits verweigert wurde. Wie zerrüttet eine Familie war, kann man manchmal an den Paten ablesen. Kommen sie eher aus diesem oder dem anderen Stall... An den Namen der Kinder kann man ebenfalls das ein oder andere ablesen. Kommen die Namen eher aus seiner oder ihrer Familie... Wenn beides nicht zutrifft, würde ich davon ausgehen, das beide Seiten gleichermaßen gegen die Verbindung waren und die beiden tapfer durchgehalten haben, bis der richtige Zeitpunkt gekommen war. Die KB Einträge können auch Aufschluss darüber geben, wie der Vater zu den Kindern stand.
Das es vielleicht Halbgeschwister waren, davon gehe ich nicht aus. Cousin/Cousine? Möglicherweise. Das war nicht verboten. Ebensowenig Onkel+Nichte, Tante und Neffe.
Wie gesagt wird es nur Indizien geben. Fakten kann niemand mehr auftun.

Aber eine nette Geschichte um dieses Paar ist sicherlich auch recht nett und bietet viel Gesprächsstoff beim nächsten Familiären Kaffetischplausch.

Geändert von Carolien Grahf (11.06.2021 um 10:52 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 11.06.2021, 11:10
Benutzerbild von AKocur
AKocur AKocur ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.05.2017
Ort: Aachen
Beiträge: 1.273
Standard

Hallo,

ich gehe mal nicht davon aus, dass beide Partner durchgängig noch die Zustimmung der Eltern zur Eheschließung brauchten. Bei insgesamt 9 Kindern in 9 Jahren, sollte auch der jüngere Partner irgendwann doch diese Altersschwelle überschritten haben und unabhängig von elterlicher Zustimmung eine Ehe eingehen können.

Bei 9 Kindern in 9 Jahren und bekannten sehr ärmlichen Verhältnissen würde ich eher darauf spekulieren, dass einfach kein Geld zum Heiraten da war. Selbst die reinsten Formalitäten kosten ja schon etwas. Wenn das Geld so schon kaum ausreicht (und bei so vielen Kindern wird es immer unvorhergesehene Kosten geben), kann es gut sein, dass man die Heirat aufschiebt, bis mal genug Geld dafür vorhanden ist.

LG,
Antje
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 11.06.2021, 11:11
asd3 asd3 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 31.10.2015
Beiträge: 109
Standard

Liebe Gudrid,

über die ärmlichen Verhältnissen bin ich etwas gestolpert. Vielfach waren Dispense sehr teuer, die sich das Paar ohne elterliche Unterstützung schlicht nicht leisten konnte. Womöglich dann erst nach dem dem neunten Kind. Die Verfolgung der Hinweise von Carolien bringen da vielleicht etwas mehr Klarheit. Ich würde hier insbesondere nach den Paten schauen. Falls da entgegen der lokalen Gepflogenheiten niemand aus der Familie kommt wäre das schon sehr auffällig.

Viele Grüße
Andreas
__________________
Ahnenliste unter https://forum.ahnenforschung.net/sho...d.php?t=153579
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 11.06.2021, 12:02
Benutzerbild von Gudrid
Gudrid Gudrid ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 22.04.2020
Ort: Südostoberbayerisches Alpenvorland
Beiträge: 467
Standard

Zitat:
Zitat von AKocur Beitrag anzeigen

Bei 9 Kindern in 9 Jahren und bekannten sehr ärmlichen Verhältnissen
Die ärmlichen Verhältnisse traten erst nach der Hochzeit ein. Wie ich schrieb, war die Mutter reiche Bauerstochter, der Vater war auch nicht aus einem armen Haus. Und die Braut war bereits 32 Jahre alt bei der Heirat.
Leider kann ich die Paten nicht verfolgen, das erste Kind wurde 1901 geboren, also Datenschutz in den Kirchenbüchern.
__________________
Liebe Grüße
Gudrid

Geändert von Gudrid (11.06.2021 um 12:03 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 11.06.2021, 13:04
Benutzerbild von Horst von Linie 1
Horst von Linie 1 Horst von Linie 1 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.09.2017
Beiträge: 11.129
Standard

Zitat:
Zitat von Gudrid Beitrag anzeigen
Durften sie nicht heiraten?

Das BGB sagt uns etwas anderes.

Da hat sicher das Geld gefehlt.
Sie mögen gespart haben oder eine Erbschaft abgewartet haben.
Oder beides.
__________________
Falls im Eifer des Gefechts die Anrede mal wieder vergessen gegangen sein sollte, wird sie hiermit mit dem Ausdruck allergrößten Bedauerns in folgender Art und Weise nachgeholt:
Guten Morgen/Mittag/Tag/Abend. Grüß Gott! Servus.
Gude. Tach. Juten Tach. Hi. Hallo.

Und zum Schluss:
Freundliche Grüße.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 11.06.2021, 13:48
Benutzerbild von AKocur
AKocur AKocur ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.05.2017
Ort: Aachen
Beiträge: 1.273
Standard

Zitat:
Zitat von Gudrid Beitrag anzeigen
Die ärmlichen Verhältnisse traten erst nach der Hochzeit ein. Wie ich schrieb, war die Mutter reiche Bauerstochter, der Vater war auch nicht aus einem armen Haus.
Aus dem Vermögen der Eltern kann man nur bedingt auf das der Kinder schließen. Die hatten ja schließlich keine Gewinnbeteiligung am Hof, sondern profitierten davon finanziell vor allem über bessere Ausbildung (= besser bezahlte Berufsmöglichkeiten) und im Erbfall.
Über die Geldschraube konnten Eltern dann natürlich auch weiterhin mitbestimmen, wen die Kinder heirateten. Verweigerten sie die Bezahlung einer Hochzeit, mussten die Kinder das Geld dafür erstmal aufbringen.
Was weißt du über die Tätigkeiten, denen das Paar in den Jahren 1901-1912 nachging?
Falls die Eltern den Geldhahn zudrehten: wann starben diese?

LG,
Antje
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 11.06.2021, 14:04
Benutzerbild von Gudrid
Gudrid Gudrid ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 22.04.2020
Ort: Südostoberbayerisches Alpenvorland
Beiträge: 467
Standard

Zitat:
Zitat von AKocur Beitrag anzeigen
Was weißt du über die Tätigkeiten, denen das Paar in den Jahren 1901-1912 nachging?
Falls die Eltern den Geldhahn zudrehten: wann starben diese?
Über die Tätigkeiten weiß ich nichts, ich weiß nur, dass die Mutter die Kinder alle auf ihrem Elternhof geboren hat.

Wann die Großeltern gestorben sind, muss ich erst suchen.
Aber jetzt brauche ich erst eine Pause an der frischen Luft.
__________________
Liebe Grüße
Gudrid
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 11.06.2021, 14:53
Carolien Grahf Carolien Grahf ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 26.03.2021
Ort: Schweden.
Beiträge: 511
Standard

Das es um Geld ging, vermag ich zu bezweifeln. Meine Vermutung geht eher in die Richtung, das diese beiden Höfe seit langer Zeit Spinnefeind waren und eine Verbindung von den Alten kategorisch ausgeschlossen wurde.
Wer weiß wer von der Vaterschaft überhaupt gewusst hat. Vielleicht wurde diese vom umherlaufenden Volk nur "geahnt" aber nie gewusst. Die beiden haben vielleicht schön beflissentlich und konsequent den Mund gehalten. Der Pfarrer durfte auch nichts nichts sagen.

Zu dieser Zeit hatte man ganz gewiss keine großzügigen Moralvorstellungen und natürlich sah man zu, dass eine ledige werdende Mutter so schnell wie möglich unter die Haube kommt. Die paar Silberlinge hätten dann die Elternpaare gewiss zusammen gelegt bekommen. Haben sie aber nicht getan. Sie haben offensichtlich sogar auf ihre Moral- und Wertvorstellungen verzichtet. Ging die Nicht Verheiratung also wirklich von den Eltern aus, muss da eine gehörige Portion Verachtung und Hass vorhanden gewesen sein.

Im Zweifelsfall haben sie nur deswegen nicht geheiratet, weil sie nicht wollten, denn als Ehepaar hätte einer den bisherigen Hof verlassen müssen.Vielleicht wäre dadurch das Erbe oder der Hof in Gefahr gewesen.

Nichts genaues weiß man nicht. Das Paar gibt jedenfalls eine Menge Stoff für Geschichten und Raum für Spekulationen.

Geändert von Carolien Grahf (11.06.2021 um 14:57 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 11.06.2021, 15:19
larspiet larspiet ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.02.2013
Ort: Rosengarten (Niedersachsen)
Beiträge: 104
Standard Uneheliche Kinder

Bei meinen Recherchen in dieser Region stieß ich zu meinem Erstauenen wiederholt auf dieses Phänomen. Z.B. vier gemeinsame uneheliche Kinder, dann Heirat, Anerkennung der bisherigen unehelichen Kinder als leibliche Kinder und dann ein weiteres gemeinsames Kind. Begründet wurde mir diese recht häufige Erscheinung mit den herrschenden ärmlichen Verhältnissen.
larspiet
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:58 Uhr.