#1  
Alt 08.04.2020, 21:18
Baumgardt Baumgardt ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 04.07.2017
Beiträge: 72
Standard Seuchen der Vergangenheit

Hallo. Seit langem mal wieder ein Beitrag von mir

Die globale Lage hat mich dazu animiert, mal in der Geschichte meiner Familie nach Seuchen zu suchen. Damit meine ich nicht die globalen (Pest, spanischen Grippe etc.) sondern die kleinen, aber trotzdem mindestens so einschneidenden Pandemien.

Eine Seuche, der Ausbruch einer rätselhaften Fieberkrankheit (leider nicht mehr überliefert welche) ist für meinen Wohnort für die Mitte des 19. Jhr. überliefert. Außerdem fand ich noch die folgende Häufung von Todesfällen, wo ich davon ausgehe, dass hier eine Krankheit oder vllt auch eine schlechte Wasserquelle oder ähnliches dahinter steckt:

Zeitraum: Dezember 1876 bis April 1877.
Den Ursprung oder auch die Art der Krankheit kann man heute nicht mehr nachvollziehen. Es starben aber vorallem kleine Kinder und alte Menschen.



Folgende Personen starben damals innerhalb kürzester Zeit. Das alle an der selben Krankheit starben, lässt sich aber nicht mehr sicher sagen!


Adam Heinrich Hoßfeld, 4 Jahre, 9 Monate und 15 Tage,
gestorben am 12.12.1876,



Heinrich Wilhelm Baumgardt, 5 Jahre, 2 Monate und 24 Tage, gestorben am 14.12.1876,


Anna Maria Henning, 4 Jahre alt,
gestorben am 16.12.1876,



Anna Katharina Wiegand, 2Jahre, 5 Monate und 26 Tage
gestorben am 16.01.1877,



Johannes Henning, 65 Jahre alt,
gestorben am 16.02.1877,



Anna Katharina Kemmler, 59 Jahre, 6 Monate und 25 Tage,
gestorben am 17.02.1877,



Johannes Henning, 48 Jahre, 14 Tage
gestorben am 18.02.1877,



Anna Katharina Manns, 17 Tage alt,
gestorben am 24.02.1877,



Heinrich Wilhelm Manns, 19 Tage alt,
gestorben am 26.02.1877,



Anna Eva Schmidt, 68 Jahre, 6 Monate und 27 Tage,
gestorben am 24.03.1877


Katharina Christina Schmidt, 34 Jahre, 9 Monate und 29 Tage,
Gestorben am 30.03.1877


Johannes Adam Brehm, 54 Jahre, 4 Monate und 22 Tage,
gestorben am 31.03.1877,



Anna Margarethe Brehm, geboren Schmidt, 73 Jahre, 21 Tage, gestorben am 02.04.1877,



Auch wenn gesicherte Infos bisher fehlen, lassen sich hier sogar Infektionsketten rekonstruieren, denn oft waren die Toten enge Verwandte oder Nachbaren. Besonders spannend, in ein paar Fällen starben die Personen kurz nach ihrem Geburtstag (was mir übrigens generell erschreckend oft aufgefallen ist)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 08.04.2020, 21:50
Benutzerbild von Garfield
Garfield Garfield ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.12.2006
Ort: Bern, Schweiz
Beiträge: 1.878
Standard

Hallo Baumgardt

Wenn es eine lokale Seuche ist, ist es eine Epidemie; Pandemien sind immer weltweit verbreitet .

Ich habe auch solche Fälle im Stammbaum, bei denen kurz nacheinander mehrere Familienmitglieder starben, leider weiss ich die genaue Ursache nicht.
In "meinem" Dorf starben 1836/1837 mehrere hundert Menschen an Cholera (damals ein europaweiter Ausbruch), in meinem Stammbaum starben aber nur wenige daran.
__________________
Viele Grüsse von Garfield

Suche nach:
Caruso in Larino/Molise/Italien
D'Alessandro in Larino und Fossalto/Molise/Italien und "Kanada"
Jörg von Sumiswald BE/Schweiz
Freiburghaus von Neuenegg BE/Schweiz
Wyss von Arni BE/Schweiz
Keller von Schlosswil BE/Schweiz
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 09.04.2020, 00:04
Benutzerbild von AKocur
AKocur AKocur ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.05.2017
Ort: Aachen
Beiträge: 1.225
Standard

Hallo,

ich bin die Tage über eine Epidemie in Langenberg gestolpert, an der ein 3xUrgroßonkel 1797 verstarb. Die Todesursache laut KB "an obigen Fieber". Die eigentliche Krankheitsbeschreibung war ein paar Seiten vorher beim ersten Toten der Epidemie vermerkt: "an einem falschen Seitenstechen mit heftigen Fieber".
Insgesamt dauerte diese Seuche 5 Monate. Der erste Tote ist am 6. Januar verzeichnet, der letzte, mein Urururgroßonkel, wurde am 22. Mai begraben. Es starben insgesamt 34 Personen daran, 2/3 davon waren männlich (23 Personen). Altersmäßig ist die Verteilung ziemlich ausgeglichen. Ältere Menschen scheinen zwar eher daran zu versterben (mehr als die Hälfte sind über 50 Jahre alt), aber es gibt auch Kinder und junge Erwachsene unter den Opfern. Bezeichnenderweise ist der erste Tote gerade mal 21 Jahre alt, der letzte 14 Jahre. Das Kinder besonders betroffen wären kann man aber sicherlich für diese Epidemie verneinen, dafür ist ihr Anteil zu klein.

LG,
Antje
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 06.04.2021, 18:16
Benutzerbild von Svenja
Svenja Svenja ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 07.01.2007
Ort: Kanton Luzern, Schweiz
Beiträge: 3.224
Standard

Hallo

Aus einem Sterbebuch von Grosshöchstetten im Kanton Bern in der Schweiz:

Ende 1798
Bemerkung 1
Davon die auf dem Schlachteld geblieben 42 Personen, welche nicht alle hier eingeschrieben sind.

Bemerkung 2
Die Verstorbenen welche unterstrichen sind, sind alle an den Pocken oder Kindsblattern gestorben. Von der Zahl 42 Kinder.
(Unterstrichen sind fast alle vom 23. Oktober bis und mit Dezember Verstorbenen.)

Ende 1799
Die in den ersten Monaten unterstrichenen Verstorbenen sind alle an den Pocken gestorben.
(Unterstrichen sind fast alle von Januar bis und mit 12. März Verstorbenen.)

Ende 1801
Die Unterstrichenen sind alle an der rothen und der hellen Ruhr gestorben.
(Unterstrichen sind fast alle von August bis und mit November Verstorbenen.)

Quelle: Staatsarchiv Bern, Kirchenbücher, Grosshöchstetten, 25 Totenrodel 1795-1809
http://www.query.sta.be.ch/detail.aspx?ID=222279

Gruss
Svenja
__________________
Meine Website über meine Vorfahren inkl. Linkliste:
https://iten-genealogie.jimdofree.com/

Interessengemeinschaft Oberbayern http://forum.ahnenforschung.net/group.php?groupid=38

Interessengemeinschat Unterfranken http://forum.ahnenforschung.net/group.php?groupid=37

Interessengemeinschaft Sudetendeutsche http://forum.ahnenforschung.net/group.php?groupid=73

Geändert von Svenja (06.04.2021 um 18:18 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 06.04.2021, 20:01
Benutzerbild von Garfield
Garfield Garfield ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.12.2006
Ort: Bern, Schweiz
Beiträge: 1.878
Standard

Hallo Svenja

Danke, das ist spannend, nun betrifft es mal nicht irgend eine Region in Deutschland, sondern den Nachbarort einer meiner Ahnenlinien. Von dieser Sippe ist allerdings niemand im genannten Zeitraum gestorben.

Bemerkung 1 von 1798 bezieht sich aber wohl auf das Schlachtfeld vom "Franzoseneinfall" und nicht auf eine Epidemie?
__________________
Viele Grüsse von Garfield

Suche nach:
Caruso in Larino/Molise/Italien
D'Alessandro in Larino und Fossalto/Molise/Italien und "Kanada"
Jörg von Sumiswald BE/Schweiz
Freiburghaus von Neuenegg BE/Schweiz
Wyss von Arni BE/Schweiz
Keller von Schlosswil BE/Schweiz
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 06.04.2021, 20:17
Benutzerbild von Svenja
Svenja Svenja ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 07.01.2007
Ort: Kanton Luzern, Schweiz
Beiträge: 3.224
Standard

Hallo

Ja, ich gehe auch davon aus dass der Franzoseneinfall gemeint ist. In den Jahren davor und danach sind jedoch auch einige Schweizer in fremden Diensten verzeichnet, die im Ausland gestorben sind. Die Soldaten waren auch der Grund, weshalb ich mir dieses Sterbebuch angeschaut habe. Ich selber habe keine Vorfahren im Kanton Bern, aber heute lebende Verwandte, die in Grosshöchstetten und Konolfingen wohnen.

Gruss
Svenja
__________________
Meine Website über meine Vorfahren inkl. Linkliste:
https://iten-genealogie.jimdofree.com/

Interessengemeinschaft Oberbayern http://forum.ahnenforschung.net/group.php?groupid=38

Interessengemeinschat Unterfranken http://forum.ahnenforschung.net/group.php?groupid=37

Interessengemeinschaft Sudetendeutsche http://forum.ahnenforschung.net/group.php?groupid=73
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 17.04.2021, 12:01
Baumgardt Baumgardt ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 04.07.2017
Beiträge: 72
Standard

Ob in 100 Jahren ein Genealoge mit ähnlichem Interesse unsere Pandemie erforschen wird? Wer weiß
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 17.04.2021, 17:49
schulkindel schulkindel ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.02.2018
Beiträge: 373
Standard

Ich habe mal in einem Sterbebuch der Evangelisch-Augsburgischen Kirche Lublin Seite um Seite Einträge eines Pastor gefunden, wo er als Todesursache „Pocken“ vermerkte. Es handelte sich da um kleine Kinder.
Das war Ende des 19. Jahrhunderts. Leider finde ich das entsprechende Kirchenbuch jetzt nicht mehr.

Gruß
Renate
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 17.04.2021, 18:06
Andrea1984 Andrea1984 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.03.2017
Ort: Österreich
Beiträge: 1.460
Standard

Zitat:
Zitat von Baumgardt Beitrag anzeigen
Ob in 100 Jahren ein Genealoge mit ähnlichem Interesse unsere Pandemie erforschen wird? Wer weiß
Ja, das wäre was.

Herzliche Grüße

Andrea
__________________
Mühsam nährt sich das Eichhörnchen. Aufgeben tut man einen Brief.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:57 Uhr.