Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Erfahrungsaustausch - Plauderecke
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 10.08.2020, 12:34
TAGinLA TAGinLA ist offline weiblich
Benutzer
 
Registriert seit: 09.08.2020
Ort: Taunus
Beiträge: 16
Standard Ich kannte einmal jemand, der war vor langer Zeit geboren..

Wann war dieser Mensch geboren?


Mit "kennen" ist ein Mensch gemeint, den ihr bewußt wahrgenommen habt, also an den ihr euch erinnern könnt.

Bei mir ist das

1879 - Geburtsjahr meiner Urgroßmutter, sie starb als ich 6 war und

1877 - Geburtsjahr einer Tante aus der Nachbarschaft, zu der ich mich als kleines Kind immer auf die Bank vor ihrem Haus setzte.


Ich finde es spannend, denn das ist eine völlig andere Zeit, zu der man durch diesen Menschen eine Verbindung hatte. Das soll aber kein Wettbewerb werden. Die Antwort ist abhängig von eurem eigenen Alter und von eurer Perspektive.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 10.08.2020, 12:39
TükkersMitÜ TükkersMitÜ ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 11.11.2015
Beiträge: 262
Standard

Bei mir dürfte das meine Uroma sein, geboren 1908. Sie starb als ich 5 war, ich habe aber noch eine verschwommene Erinnerung an sie. Wenn es nach "so richtig gekannt" geht, wäre das vermutlich mein Uropa Jahrgang 1920. Bis 1877 komme ich leider nicht zurück, da hätte die gute Person schon an die 130 werden müssen, bis ich mich an sie erinnern könnte
Viele Grüße
Annika
__________________
Philipp Frommel (*ca. 1782 WO?, + 1840 Lisewo Kolonia) verheiratet mit Maria Catharina Storr (*1775 Sensweiler + 1850 Lisewo), Niederwörresbach und Lisewo Kolonia, Eheschließung um/nach 1800 gesucht
Familie Steinbach in Louisenaue und Pollychener Holländer Krs. Landsberg/ Warthe
Familie Schulz in Spiegel Krs. Landsberg/ Warthe
Schäfer Gottfried Wesener + 1781 und Büdner Christian Friedrich Schimkönig oder Winckelmann in Groß Leuthen und Umgebung
Familie Kunde in Pollnow Krs. Schlawe

Geändert von TükkersMitÜ (10.08.2020 um 12:40 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 10.08.2020, 13:08
Benutzerbild von NVMini1009
NVMini1009 NVMini1009 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.03.2014
Ort: Wesel
Beiträge: 271
Standard

Da würde mir als ältester sicherer Kandidat der Stiefgroßvater meiner Stiefmutter einfallen, geboren 1920 und gestorben 2015.

Erwähnt werden sollte aber auch noch mein Urgroßonkel. Zwar kann ich mich nicht an ihn erinnern, aber es gibt ein Bild von ihm und mir, was ihn wohl halb qualifiziert. Er ist 1908 geboren und 2006 gestorben.


Interessant ist vielleicht auch die Frage, wie weit man mit zwei Schritten kommt. Mit Sicherheit kann ich da meine Urururgroßmutter nennen, geboren 1853 und gestorben 1942. Dass meine Oma (1931-2016) sie kannte, davon kann ich wohl ausgehen, aber bei meinem Großonkel (1929-2005) kann ich mir sicherer sein, da er auch ihr Patenkind war.

Zählt man hier wieder meinen 1908 geborenen Urgroßonkel, dann kann man vermutlich auch davon ausgehen, dass er seinen Großvater gekannt hat, der 1836 geboren ist und 1924 verstarb.

Nico
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 10.08.2020, 15:11
Benutzerbild von Bienenkönigin
Bienenkönigin Bienenkönigin ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.04.2019
Ort: Oberbayern
Beiträge: 808
Standard

Ich kann mich noch an meine Urgroßtante Thekla erinnern.
Sie wurde 1878 geboren und starb 1975.
Wir haben uns nicht oft gesehen, aber ich habe von ihr z.B. die Memoiren, die ich andernorts hier im Forum schon erwähnt habe (sie war auch eine Freizeit-Schriftstellerin, von der einige Bücher veröffentlicht wurden).

Unverheiratete Tanten waren bei uns in der Großfamilie über Generationen wichtig:
Tante Thekla z.B. war die Tante meiner ebenfalls unverheirateten Großtante, letztere wurde von Generationen einfach nur "Tante" oder "Täntele" genannt (von ihr habe ich alle übrigen Familienunterlagen, den Flügel, Aussteuer, Besteck, Fotos etc.).
Diese Tante haben meine Kinder z.T. noch bewusst erlebt, sie wurde 1908 geboren und starb 2010.

Den lebendigsten Eindruck von früheren Zeiten habe ich allerdings durch meine Oma, ebenfalls 1908 geboren.
Sie hat oft von ihren Wohn- und Familienverhältnissen erzählt, über ihren Vater, und ihre Jugend, und dazu Lieder geträllert wie "Puppchen, du bist mein Augenstern".

Urgroßeltern habe ich keine mehr kennengelernt (meine o.g. Oma hat erst mit 30 geheiratet), aber meine Großeltern wurden bis auf eine Ausnahme alle (weit) über 90, so dass ich da viele Erinnerungen habe.

Viele Grüße,
Bienenkönigin
__________________
Meine Forschungsregionen: München, Pfaffenwinkel (Oberbayern), Franken
Böhmen, Südmähren und Österreich sowie Allgäu
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 10.08.2020, 15:35
Benutzerbild von GiselaR
GiselaR GiselaR ist gerade online weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.09.2006
Ort: Kurpfalz
Beiträge: 1.606
Standard

Hallo,
bei mir ist es Großtante Maria *1885 +1973, die Schwester meiner Großmutter mütterlicherseits. Als Kind war sie mir ein bisschen unheimlich, weil sie sehr energisch wirkte und das r hinten im Rachen stark rollte. Das kannte ich sonst nicht. Sie wohnte 30 km von uns entfernt, sodass mir ihr Auftreten neu war und ich mich aber nicht wirklich daran gewöhnen musste.

Die beiden hatten noch einen Bruder, der ausgewandert war, und dessen Kinder alle in Südamerika geboren wurden, aber deutschsprachig aufwuchsen. Davon kenne ich eine Tochter und die rollt das r auch im Rachen, allerdings "sanfter". Wo das wohl herkommt? (meine Oma konnte das zwar auch, aber sprach gewohnheitsmäßig das r "normal" aus.

Meine Mutter kannte ihre beiden Großväter und eine Großmutter nicht mehr, die andere Großmutter starb, als meine Mutter 19 war, sie hat aber nie etwas über ihre Oma erzählt.
Bei meiner Großmutter mütterlicherseits waren bei ihrer Geburt 1894 auch schon 3 Großeltern gestorben: 1888, 1880, 1859. Ob sie sich an ihre Großmutter (*1822 +1897) erinnerte, weiß ich nicht.


Grüße
Gisela
__________________
Ruths, Gillmann, Lincke,Trommershausen, Gruner, Flinspach, Lagemann, Zölcke, Hartz, Bever, Weth, Lichtenberger, von der Heyden, Wernborner, Machwirth, von Campen/Poggenhagen, Prüschenk von Lindenhofen, Reiß von Eisenberg, Möser, Hiltebrandt, Richshoffer, Unger, Tenner, von Watzdorf, von Sternenfels
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 10.08.2020, 16:17
Basil Basil ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.06.2015
Ort: Hamburg
Beiträge: 1.505
Standard

Hallo,

bei mir sind es meine beiden Urgroßmütter väterlicherseits. Als Elfriede (1887-1982) starb, war ich erst 7 Jahre alt. Mehr als eine Erinnerung an einen Besuch habe ich nicht. An Susanne (1898-1992) kann ich mich besser erinnern. Anlässlich ihres Geburtstages im August gab es jedes Jahr ein dreitägiges Familientreffen mit ihren vier Söhnen und deren Familien. Mir hat sie dabei immer ein Exemplar aus einer Sammlung Sachbüchlein geschenkt, die ich natürlich heute noch habe. Und meine Großonkel kannten immer tolle Geschichten.

Grüße
Basil
__________________
Zimmer: Oberlausitz und Dresden; Stephanus: Zittau, Altenburg und Ronneburg
Raum Zittau: Heidrich, Rudolph
Erzgebirge: Uhlmann, Lieberwirth, Gläser, Herrmann
Burgenlandkreis: Wachtler, Landmann, Schrön


Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 10.08.2020, 16:40
Benutzerbild von AKocur
AKocur AKocur ist gerade online weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.05.2017
Ort: Aachen
Beiträge: 1.193
Standard

Hallo,

meine Urgroßeltern, Jg. 1902 (Opi) und Jg. 1903 (Omi). Sie starben als ich 4 (Opi) bzw. 5 1/2 Jahre (Omi) alt war. Jeder Besuch bei meiner Oma begann für uns Urenkelkinder immer mit einem kurzen Besuch bei den Urgroßeltern, die bei Oma eine Einliegerwohnung hatten. Opi saß idR in seinem Sessel und während man ihm "Hallo" sagte, holte Omi aus dem Schrank im Esszimmer einen Riegel Schokolade für jedes Kind. Sobald der überreicht war, ging's nach oben zu Oma. Omi's Gesicht ist mir vielleicht als Überreicherin der Schokolade besser im Gedächnis geblieben, aber vielleicht auch, weil ich über ein Jahr älter war, als sie dann starb.
Interessanterweise ist dieses Ritual zwar meinen gleichaltrigen und älteren Cousins/Cousinnen ebenso im Gedächnis geblieben; unsere Eltern konnten sich da aber nicht mehr dran erinnern als das mal im Gespräch aufkam.

Richtige, d.h. differenzierte Erinnerungen habe ich an meine Großtante, Jg. 1914. Sie starb als ich im ersten Schuljahr war. Tante Gisi hatte nie geheiratet, keine Kinder, und war für uns sowas wie eine 2. Oma, auch wenn wir sie Tante nannten. Sie wohnte in der Stadt und kam fast jeden Tag mit dem Bus in unser Dorf um ihre Schwägerin (meine Oma) zu besuchen. Der Weg von der Haltestelle zu Oma war teilweise auch mein Weg zu Oma und wir sind öfters teilweise zusammengegangen. Einmal, an einem meiner ersten Schultage, saß sie mittags in meinem Schulbus (eigentlich nicht der öffentliche Bus) um mir Gesellschaft auf der Fahrt zu leisten und zu sehen, wie ich den Schulweg meistere. Das fand ich richtig toll.
Als sie starb, wäre ich gerne auf ihre Beerdigung gegangen. Leider hat meiner Mutter mir das nicht erlaubt. Mit dem Ergebnis, dass die erste Beerdigung auf der ich war, die meiner Mutter war. :/

In 2 Schritten komme ich über diese Großtante bis zu meinem Ururgroßvater, Jg. 1848. Sie sollte sowohl ihn (er starb 1933) als auch meine Ururgroßmutter (1860-1928) noch gekannt haben. Ihre Großeltern wohnten nah genug, dass ich von gegenseitigen Besuchen sicher ausgehe.

LG,
Antje
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 10.08.2020, 17:13
Benutzerbild von mesmerode
mesmerode mesmerode ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 11.06.2007
Ort: Mülheim an der Ruhr
Beiträge: 2.599
Standard

bei mir sind es meine Omas
Muttersseite geb. 1884 verstorben 1952 da war ich 6 1/2 Jahre
Vatersseite geb. 1891 verstorben 1954 da war ich 9 Jahre und 2 Wochen
mein heissgeliebter Opa ( Vatersseite ) geb. 1888 verstorben 1968

Uschi
__________________
Schlesien: Gottschling, Krischock, Bargende, Geburek, Missalle
Niedersachsen : Bleidistel, Knoke, Pipho, Schoenebeck, Plinke
NRW : Wilms, Oesterwind, Schmitz, Wecks
Rheinland Pfalz : Ingebrandt, Schmitt, Ries, Emmerich
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 12.08.2020, 11:35
TAGinLA TAGinLA ist offline weiblich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 09.08.2020
Ort: Taunus
Beiträge: 16
Standard

Hallo Annika, Nico, Bienenkönigin, Gisela, Basil, Antje und Uschi,


das waren sehr nette Gedanken und Geschichten.


Es hat mir Spaß gemacht sie zu lesen Vielen Dank !


Ein Tag inLA.
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 17.08.2020, 09:43
Wolfg. G. Fischer Wolfg. G. Fischer ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.06.2007
Beiträge: 3.939
Standard

Hallo,


die am frühesten geborenen Menschen, an die ich mich erinnere, kamen 1883 und 1886 zur Welt.

Der 1883 geborene älteste Einwohner meines Heimatortes war allgemein bekannt, er starb 1980. Er sagte gern, Gott habe ihn vergessen zu holen. Sohn und Schwiegertochter waren schon tot.

Eine 1886 geborene Nachbarin und Nenn-Tante erinnerte sich noch schwach an die "Tragödie von Mayerling" (1889). Sie stammte aus dem Sudetenland.


Mit besten Grüßen
Wolfgang
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:39 Uhr.