Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Ehemalige deutsche (Siedlungs-)Gebiete > Baltikum Genealogie
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 01.03.2021, 14:43
Ginster Ginster ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 07.10.2018
Beiträge: 4
Standard Suche nach "Brandsil-Gymnasium" in Riga

Hallo, ich arbeite an einer Biographie über die 1893 in Riga geborene Schauspielerin Lya Mara (davor nannte sie sich Mia Mara). In beiden Fällen handelt es sich um ihren Künstlername. Sie hieß eigentlich Alexandra Gudowicz/Gudowitsch. Nach dem „Lya Mara Buch“ (1928) soll sie in Riga um 1905 das „berühmte alte Brandsil-Gymnasium“ besucht habe. Der Unterricht in dieser Schule erfolgte in lettische Sprache. Bislang habe ich keine Schule mit diesem Namen in Riga ausfindig machen können. Eine Anfrage beim Schulmuseum in Riga blieb leider unbeantwortet. Vermag mir hier jemand weiterzuhelfen?
Die Familie – Alexandra Gudowicz hatte noch fünf Geschwister – wohnte in der Marienstraße (Marijas iela). Der Vater hieß Anton Gudowicz und war „Staatsbeamter“ bzw. Gerichtsbeamter. Er starb 1910 in Riga. Die Familie war wohl seit 1893 in Riga ansässig.
Im Riga-Adressbuch von 1914 (Quelle: LATVIJAS NACIONĀLĀ DIGITĀLĀ BIBLIOTĒKA) gibt es zwei Einträge, die sich ev. auf die Familie Gudowicz beziehen lassen, da Alexandra Gudowicz in Riga einige Jahre als Ballettänzerin am „Staatstheater“ engagiert war: „Gudowitz, Ballet., Marienstr. 29V28.“ und „Bron./ Maurer, Marienstr- 29V28.“ Weiß jemand, ob die Hausnummierung bis heute dieselbe in Riga geblieben ist? Wenn ja, würde ich gerne bei einem Besuch in Riga das Haus aufsuchen, sofern es noch steht. Eine Plakette an dem Gebäude soll an die Schauspielerin erinnern.

Schöne Grüße, Hesse
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 01.03.2021, 15:28
Kasstor Kasstor ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.11.2009
Ort: bei Hamburg
Beiträge: 11.116
Standard

Hallo,

die Marienstr. wurde schon einmal hier https://forum.ahnenforschung.net/arc...p/t-53923.html abgehandelt, geht heute aber nur noch ungerade bis zur Nr 25.

Im Adressbuch 1904 finde ich unter Schulen irgendwie auch nichts Passendes https://archive.org/details/1904Riga...e/n81/mode/2up

Grüße

Thomas
__________________
FN Pein (Quickborn vor 1830), FN Hinsch (Poppenbüttel, Schenefeld), FN Holle (Hamburg, Lüchow?), FN Ludwig/Niesel (Frankenstein/Habelschwerdt) FN Tönnies (Meelva bei Karuse-Estland, später Hamburg), FN Lindloff (Altona, Lüneburg, Uelzen)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 01.03.2021, 20:07
Benutzerbild von AlAvo
AlAvo AlAvo ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 14.03.2008
Beiträge: 6.040
Standard

Hallo Ginster,

zunächst einmal, herzlich Willkommen in unserem Forum.

Wäre es möglich, aus dem von Dir zitierten Werk " „Lya Mara Buch“, (1928) jene Textpassage mit dem Brandsil-Gymnasium hier einzustellen?

Wann stelltest Du die Anfrage an das Rigaer Schulmuseum?
Hierzu ist anzumerken, dass sich auch Schulzeugnisse und weitere Hinweise auf den schulischen Werdegang oftmals in den Personenstandsakten im Lettischen Historischen Staatsarchiv in Riga befinden. Weiterhin anzumerken, dass schriftliche Archivanfragen einer momentanen Wartezeit von mindestens 24 Monaten bedürfen und kostenpflichtig sind. Aufgrund von Covid-19 ist das Archiv bis mindestens 06. April 2021 geschlossen, wie es damit weitergeht ist nicht absehbar. Eine Alternative zur Wartezeit und Archivkosten wäre ein Besuch im hiesigen Lesesaal/Klientu apkalpošanas kabineta (E-Mail-Adresse findet sich dort auf der Seite unter: Lasītavas e-pasts), dies bedarf einer schriftlichen Anmeldung, auch zur Anmeldung und Aushebung von Dokumenten, mindestens 8 Wochen vor einem geplanten Besuch. Diese Anmeldung kann auch in Deutsch erstellt werden. Allerdings sind bei der Terminanmeldung die Archivferien im Sommer sowie der weitere Verlauf von Covid-19 zu beachten

Da es sich bei Lya Mara um damals bekannte Persönlichkeit des öffentlichen Lebens handelt, könnte auch im Lettischen Staatsarchiv etwas vorliegen.
Hierzu wäre dann die Abteilung "Izziņu un dokumentu izmantošanas nodaļa" zuständig. Die Kontaktdaten finden sich nachfolgend:hier.
Auch im Lettischen Staatsarchiv für Kino- und Fotografie/Latvijas Valsts kinofotofonodokumentu arhīvs besteht die Möglichkeit einer Anfrage.
Ergänzend hierzu, besteht auch die Möglichkeit im Kinomuseum Riga/kinomuzejs anzufragen.
Allerdings verfüge ich hier zu den Modalitäten bei Anfragen der beiden letztgenannten Anlaufstellen keine Erfahrungen. Mit Englisch kommt man/frau jedoch immer weiter.

Hinsichtlich der angeführten Marienstr. 29, komme ich, aufgrund von Vergleichen mit historischen und aktuellen Rigaer Stadtplänen, zur Erkenntnis, dass die vormalige Marienstr. 29 heute die Aleksandra Caka iela 45 ist. Eine Plakette am Haus konnte ich nicht erkennen.
Die entsprechenden Bilder finden sich im Anhang.

Ich hoffe, mit diesen Angaben ein wenig zu helfen?


Viele Grüße
AlAvo
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Marienstr. 29, 1884.jpg (101,1 KB, 13x aufgerufen)
Dateityp: jpg Aleksandra Caka iela 45 heute vormals Marienstr. 29.jpg (110,4 KB, 10x aufgerufen)
__________________
Mitglied der Lettischen Kriegsgräberfürsorge (Bralu Kapi Komiteja)

Zirkus- und Schaustellerfamilie Renz sowie Lettland

Meine Alben (werden ständig erweitert)



Reisenden zu folgen ist nicht einfach, um so mehr, wenn deren Wege mehr als zweihundert Jahre zurück liegen!


Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 01.03.2021, 21:15
Kasstor Kasstor ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.11.2009
Ort: bei Hamburg
Beiträge: 11.116
Standard

Zitat:
Zitat von AlAvo Beitrag anzeigen

Hinsichtlich der angeführten Marienstr. 29, komme ich, aufgrund von Vergleichen mit historischen und aktuellen Rigaer Stadtplänen, zur Erkenntnis, dass die vormalige Marienstr. 29 heute die Aleksandra Caka iela 45 ist. Eine Plakette am Haus konnte ich nicht erkennen.
Die entsprechenden Bilder finden sich im Anhang.
Hallo,

da die Hausnummernfolge vom heutigen Ende der Marija iela ( Nr 25 ) in der Aleksandra Caka iela fortläuft ( beginnt nach der Kreuzung mit Nr 27 ), gehe ich davon aus, dass die Nr 29 in der letztgenannten leider mittlerweile zu dem dort sichtbaren Parkplatz gehört. An der 27 ist auch eine kleine Tafel, die man bei goggle streetview aber bei größter Auflösung nicht lesen kann ( unten wohl eine Zeitspannenangabe ), rechts v. Fenster evtl noch eine Tafel, die aber nun gar nicht zu deuten ist. Aus anderer Perspektive ( Bild 3 ) doch: da steht wohl nur A. Caka iela.

Grüße

Thomas
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg 2021-03-01_211048.jpg (4,1 KB, 9x aufgerufen)
Dateityp: jpg 2021-03-01_211801.jpg (21,9 KB, 11x aufgerufen)
Dateityp: jpg 2021-03-01_212350.jpg (31,2 KB, 10x aufgerufen)
__________________
FN Pein (Quickborn vor 1830), FN Hinsch (Poppenbüttel, Schenefeld), FN Holle (Hamburg, Lüchow?), FN Ludwig/Niesel (Frankenstein/Habelschwerdt) FN Tönnies (Meelva bei Karuse-Estland, später Hamburg), FN Lindloff (Altona, Lüneburg, Uelzen)

Geändert von Kasstor (01.03.2021 um 21:25 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 02.03.2021, 11:06
Benutzerbild von AlAvo
AlAvo AlAvo ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 14.03.2008
Beiträge: 6.040
Standard

Hallo Thomas,

Dein Hinweis auf die heutige Aleksandra Caka iela 29 ist plausibel.
Wie eben erfahren, wurde 1885 die damals bestehende Marienstraße und die Neustraße (siehe mein Kartenausschnitt von 1884) verschmolzen. Wie und wann sich dies auf die Vergabe bzw. Verschiebungen der Hausnummern auswirkte, lässt sich hier leider nicht abschließend einschätzen bzw. nachvollziehen.

Viele Grüße
AlAvo
__________________
Mitglied der Lettischen Kriegsgräberfürsorge (Bralu Kapi Komiteja)

Zirkus- und Schaustellerfamilie Renz sowie Lettland

Meine Alben (werden ständig erweitert)



Reisenden zu folgen ist nicht einfach, um so mehr, wenn deren Wege mehr als zweihundert Jahre zurück liegen!


Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 02.03.2021, 14:30
Ginster Ginster ist offline
Neuer Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 07.10.2018
Beiträge: 4
Standard Lya Mara, Brandsil-Gymnasium

Hallo, recht herzlichen Dank für die Auskünfte, Hinweise und Tipps.

Wenn im Riga-Adressbuch von 1904 das „Brandsil-Gymnasium“ nicht erscheint, dann firmierte diese Schule vielleicht unter einem anderen Namen. Dagegen spricht allerdings, dass die Nennung im Lya-Mara-Buch so erfolgt, dass man meinen könnte, diese Schule sei unter diesem Namen recht bekannt gewesen. Die Textstelle (Seite 14) lautet: „Alexandra wurde in einem katholischen Pensionat erzogen und da sie in ihren ersten Schuljahren lebhaftes Interesse für Chemie zeigte und den brennenden Wunsch äußerte, Doktorin der Chemie zu werden, gaben sie ihre Eltern in das berühmte alte ‚Brandsil-Gymnasium‘, wo sie ihre Studien fortsetzte. Der Unterricht in dieser Schule erfolgte in lettischer Sprache, doch wurde Alexandra schon in ihrer frühesten Kindheit auch in der deutschen Sprache unterwiesen, die sie gleich ihrer Muttersprache beherrschte.“ Ein wenig später heißt es: „Der Vater, Staatsbeamter, starb, als Alexandra ein blutjunges Mädchen war und die Witwe blieb mit sechs Kindern zurück. Schweren Herzens mußte sich die Mutter Alexandras entschließen, diese aus dem Gymnasium zu nehmen, da eine Fortsetzung der kostspieligen Studien unter diesen Verhältnissen unmöglich geworden war.“ Der Hinweis auf das „Brandsil-Gymnasium“ wird auch immer wieder kolportiert. So unter anderem auch hier: http://www.cyranos.ch/smmara-d.htm

Die Anfrage beim Schulmuseum in Riga hatte ich vor zwei Wochen gestellt und dafür die offizielle Kontaktadresse genutzt.

Es sieht ja ganz danach aus, dass das Haus, in dem die Familie Gudowicz gewohnt hat, heute nicht mehr existiert.

Vor knapp zwei Jahren hatte ich beim Lettischen Staatsarchiv eine Anfrage bezüglich Lya Mara/Alexandra Gudowicz gestellt. Das Ergebnis der Archiv-Recherche lag der Auswertung der Bücher der „Kirche Unserer Lieben Frau von den Schmerzen“ („Our Lady of Sorrows Church“) zugrunde. Dort sind die Geburtsdaten von Lya Mara (bzw. Alexandra Gudowicz) und ihrer fünf Geschwister vermerkt. So konnte ich immerhin den weiteren Lebensweg eines Bruders grob nachvollziehen.

Wenn der Vater – wie es im Lya Mara-Buch heißt „Staatsbeamter“ (bzw. Gerichtsbeamter) - war, müsste sich dann nicht auch eine Akte über ihn erhalten haben? Das Staatsarchiv hat allerdings nichts ausfindig machen können.
Lya Mara war „Mitglied des Opernballetts am Rigaer Staatstheater“ (in ihren frühen Jahren trat sie auch unter dem Namen Mia May oder Mia Mara auf). Ich gehe davon aus, dass hier das frühere „Deutsche Theater“ (die heutige „Lettische Nationaloper“) gemeint ist und nicht das 2. Rigaer Stadtheater bzw. das Russische Theater (das heutige „Lettische Nationaltheater“). Oder liege ich mit dieser Annahme falsch? Ich habe zwar angefangen, in lettischen Zeitungen der Jahre 1907 bis 1914 nach Berichten von Auftritten von Mia May/Mia Mara/Lya Mara zu recherchieren, aber das ist natürlich für einen Fremdsprachigen ausgesprochen mühsam.
Schöne Grüße, Ginster
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 02.03.2021, 15:32
Kasstor Kasstor ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.11.2009
Ort: bei Hamburg
Beiträge: 11.116
Standard

Hallo,

hier https://core.ac.uk/download/pdf/154438638.pdf geht es an einigen Stellen auch um die Unterrichtssprachen in Russland, von Lettisch an Gynmasien habe ich allerdings nichts gelesen.
Die Heiratsurkunde zur Hochzeit am 1,7,1920 weist - wie auch die meisten Stelen im Netz - den 1.8.1897 als Geburtstag aus. Wenn ich dann mal das Alter von zehn für einen Wechsel zum Gymnasium annehme, war sie dann ja auch erst ab 1907 dort. Was bei der Suche allerdings nicht groß weiterhilft.
Angaben aus der Heiratsurkunde:
Schauspielerin Alexandra Gudowicz
whft Charlottenburg Bismarckstr. 12,
Eltern, verst. Gerichtsbeamter Anton Gudowicz, zul. Riga,
Mathilda, geb. Abolait, whft Petersburg

Thomas
__________________
FN Pein (Quickborn vor 1830), FN Hinsch (Poppenbüttel, Schenefeld), FN Holle (Hamburg, Lüchow?), FN Ludwig/Niesel (Frankenstein/Habelschwerdt) FN Tönnies (Meelva bei Karuse-Estland, später Hamburg), FN Lindloff (Altona, Lüneburg, Uelzen)

Geändert von Kasstor (02.03.2021 um 16:03 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 02.03.2021, 16:02
Marina Marina ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.03.2006
Beiträge: 735
Standard

Zitat:
Zitat von Kasstor Beitrag anzeigen
Hallo,

hier https://core.ac.uk/download/pdf/154438638.pdf von Lettisch an Gynmasien habe ich allerdings nichts gelesen.
Ich glaube auch, dass es in einem alten Gymnasium keinerlei in lettischer Sprache unterrichtet wurde.

Marina
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 02.03.2021, 16:03
Marina Marina ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.03.2006
Beiträge: 735
Standard

Zitat:
Zitat von Ginster Beitrag anzeigen

Ich habe zwar angefangen, in lettischen Zeitungen der Jahre 1907 bis 1914 nach Berichten von Auftritten von Mia May/Mia Mara/Lya Mara zu recherchieren, aber das ist natürlich für einen Fremdsprachigen ausgesprochen mühsam.
Die Zeitungen sind ja in der deutschen Sprache!
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 02.03.2021, 16:49
Benutzerbild von Frank K.
Frank K. Frank K. ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.11.2009
Ort: Crailsheim
Beiträge: 1.178
Standard

Hallo Ginster,


auch vor dem 1. Weltkrieg gab es schon Zeitungen die nicht nur in deutscher Sprache erschienen!

Zur Person der Lya Mara habe ich 1927 in der Libauschen Zeitung einen interessanten Bericht gefunden, in dem geschrieben wird, dass sie in Wirklichkeit den Namen Lissy Gerdowitsch hatte.
Im Anhang dazu noch den Ausschnitt der Erwähnung
Ich hoffe mit dieser Information weiter helfen zu können.


Zur Frage der Schule habe ich leider keine Hinweise



Viele Grüße
Frank
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Lya Mara.JPG (31,3 KB, 8x aufgerufen)
__________________
Gegenwart ist die Verarbeitung der Vergangenheit zur Erarbeitung der Zukunft
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
alexandra gudowicz , brandsil-gymnasium , riga

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:34 Uhr.