Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Genealogie-Forum Allgemeines
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #41  
Alt 08.10.2021, 17:38
Benutzerbild von Svenja
Svenja Svenja ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 07.01.2007
Ort: Kanton Luzern, Schweiz
Beiträge: 3.507
Standard

Hallo fajo

Ich habe gar nicht erst versucht an die Akte ranzukommen, da ich denke dass es sich nicht um meine gesuchte Person handelt. Mir ist keine Verbindung zu Bayreuth oder Böhmen bekannt und ich weiss auch nicht, ob sie überhaupt jemals in einer solchen Anstalt war. Blöd ist dass als Geburtsort nur Böhmen angegeben ist, wenn man den genauen Ort wüsste, könnte man dort mal den Geburtseintrag anschauen. Dann wäre anhand der Namen der Eltern klar, ob es meine gesuchte Person ist oder eben nicht.

In meiner eigenen erweiterten Ahnenforschung gibt es jedoch eine andere Person, von der ich sicher weiss, dass sie in Eglfing-Haar bei München war und dort starb, allerdings bevor die Euthanasie offiziell begonnen hat. Auch da habe ich jedoch noch nicht versucht die Akte in München anzufordern, bzw. es ist unklar ob überhaupt noch eine solche vorhanden ist, da wohl viele Akten von Eglfing-Haar bei Kriegsende verschwunden sind oder evtl. sogar vernichtet worden sind.

Edit: Gerade habe ich nochmal im "Gedenkbuch der Münchner Juden" nachgeschaut. Da ist vermerkt, dass diese Person seit 28.02.1935 in der Wolfratshausener Strasse 88 (Klinik Dr. Ranke) wohnte. Aus welcher Quelle dieses Datum stammt wird allerdings nicht erwähnt.

Interessant ist auch: Zu allen jüdischen Personen, die ich in München erforscht habe, gibt es Sterbeurkunden aus München und teilweise auch Dokumente vom Amtsgericht bezüglich des Nachlasses in den Arolsen Archives online. Jedoch von jenen Personen, die in Eglfing-Haar gestorben sein sollen, gibt es dort keine Sterbeurkunden. Im Gegenteil, zu zwei dieser im "Gedenkbuch der Münchner Juden" erwähnten Personen wird in anderen Quellen ein ganz anderer Todesort in Polen erwähnt!

Dachte ich es mir doch, die Irrenanstalt Cholm/Chelm bei Lublin in Polen war ein Tarnbetrieb um die Euthanasie-Morde zu verschleiern.
https://de.wikipedia.org/wiki/Irrenanstalt_Che%C5%82m

Übrigens meine Linkliste im anderen Forum habe ich inzwischen weiter ergänzt. Unter Eglfing-Haar habe ich auch die Widersprüche erwähnt.
https://forum.genealogy.net/index.ph...und-dokumente/

Gruss
Svenja
__________________
Meine Website über meine Vorfahren inkl. Linkliste:
https://iten-genealogie.jimdofree.com/

Interessengemeinschaft Oberbayern http://forum.ahnenforschung.net/group.php?groupid=38

Interessengemeinschat Unterfranken http://forum.ahnenforschung.net/group.php?groupid=37

Interessengemeinschaft Sudetendeutsche http://forum.ahnenforschung.net/group.php?groupid=73

Geändert von Svenja (08.10.2021 um 20:04 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #42  
Alt 09.10.2021, 07:43
fajo fajo ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.10.2018
Ort: Flensburg
Beiträge: 1.439
Standard

Ich danke dir vielmals!

Werde mich heute einmal daran machen, was dir an Tarnmethoden / Wiedersprüchen aufgefallen ist. -
__________________
Vorsicht : >Ich habe keine Ausbildung. Ich habe Inspiration.< von Bob Marley -**








Geändert von fajo (09.10.2021 um 07:44 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #43  
Alt 19.11.2021, 09:35
Benutzerbild von Xtine
Xtine Xtine ist offline weiblich
Administrator
 
Registriert seit: 16.07.2006
Ort: z' Minga [Mail: chatty1@gmx.de]
Beiträge: 26.440
Standard Ohne Gnade - Euthanasie im Nationalsozialismus

Hallo,

ich habe hier einen interessanten Beitrag zur Euthanasie in der Mediathek gefunden.
__________________
Viele Grüße .................................. .
Christine
.. .............
Wer sich das Alte noch einmal vor Augen führt, um das Neue zu erkennen, der kann anderen ein Lehrer sein.
(Konfuzius)

Mit Zitat antworten
  #44  
Alt 19.11.2021, 11:53
sternap sternap ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 25.04.2011
Beiträge: 1.809
Standard

es gab einen autor, der bis zu seiner letzten lebensminute an dem thema forschte, dr. ernst klee.
wenn ihr von ihm interviews finden könnt, unbedingt anhören.



Ernst Klee: Auschwitz, die NS-Medizin und ihre Opfer. S. Fischer, Frankfurt 1997.
Ernst Klee: Deutsche Medizin im Dritten Reich. Karrieren vor und nach 1945. S. Fischer, Frankfurt am Main 2001, ISBN 3-10-039310-4.
siehe:
https://de.wikipedia.org/wiki/Medizi...nalsozialismus
__________________
______________________________
freundliche grüße
sternap


weil man sich nicht sieht, mein gesichtsausdruck: my dog stepped on a bee!
Mit Zitat antworten
  #45  
Alt 01.12.2021, 16:43
Dagmar Karina Dagmar Karina ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 02.04.2021
Ort: Magdeburg
Beiträge: 73
Standard

Hallo!
Ich bin auch -leider- auf ein Opfer aus meiner Familie gestoßen.

Meine Urgroßtante wurde in der Aktion T4 ermordet.

Die Suche ist schwierig, denn damals wurden Akten vertauscht zur Verschleierung.
Falls es jemanden interessiert:
Auf der Geburtsurkunde aus dem Archiv Staßfurt habe ich den Stempel: gestorben 1940 Grafeneck. Die Gedenkstätte Grafeneck teilte mir mit, dass sie dort nicht war, aber sowohl Stempel als auch Akten über die Sonderstandesämter getauscht wurden. Da sie aus Atzendorf stammte, müsste sie eher in Bernburg, Brandenburg/Havel oder Pirna-Sonnenstein ermordet worden sein. Von der Gedenkstätte Bernburg habe ich erfahren, dass sie dort nicht war. Die anderen haben noch nicht geantwortet.
Vorher wird sie in einer Heil- und Pflegeanstalt in Uchtspringe oder Altscherbitz (Schkeuditz) gewesen sein. In Uchtspringe war sie nicht. Schkeuditz hat noch nicht geantwortet.
Die 400 Seiten Liste vom Bundesarchiv habe ich durch und auch weitere Listen.

Ich möchte meine Urgroßtante gern finden, denn sie ist damals ganz allein gestorben, die Familie wurde sicher belogen und sie ist wer weiß wo verscharrt worden. Ich hoffe, ich finde sie, damit sie einen Abschluss findet.

Dagmar
Mit Zitat antworten
  #46  
Alt 01.12.2021, 19:42
sternap sternap ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 25.04.2011
Beiträge: 1.809
Standard

in österreich gab es die möglichkeit, dass kinder bzw. erwachsene an ein nächstes heim übergestellt, von dort weiter und wieder weiter, bis schlussendlich die vergasung im hartheim erfolgte.



einige foristen aus deutschland fanden letztendlich ihre ermordeten angehörigen in der liste der in hartheim in oberösterreich ermordeten.
gedebkort schloss hartheim.

https://www.schloss-hartheim.at/


aktion t4, siehe unten die tötungsanstalten und ihfre wirkungszeiten.
https://de.wikipedia.org/wiki/Aktion_T4
__________________
______________________________
freundliche grüße
sternap


weil man sich nicht sieht, mein gesichtsausdruck: my dog stepped on a bee!
Mit Zitat antworten
  #47  
Alt 08.12.2021, 13:04
Dagmar Karina Dagmar Karina ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 02.04.2021
Ort: Magdeburg
Beiträge: 73
Standard

Ich wollte nur mitteilen, dass ich meine Urgroßtante gefunden habe: in Brandenburg/Havel.
Mit Zitat antworten
  #48  
Alt 23.12.2021, 16:43
Sneezy
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Auch in meiner Familie gab es leider ein Euthanasieopfer. Die zweite Ehefrau meines Urururgroßvaters Adam Maćkowiak namens Marianna Pniszak (* 14.7.1862 Stare Bojanowo) wurde am 4.2.1941 von der Heil- und Pflegeanstalt Arnsdorf in die Heil- und Pflegeanstalt Sonnenstein verlegt und ist laut dem Brief an die Wiktoria Maćkowiak, die die jüngere Schwester meiner Ururgroßmutter Marianna Maćkowiak ist, am 7.2.1941 an Altersschwäche und Herzschlag gestorben, aber laut meiner Oma ist sie in Wahrheit ermordet wurden.

Die erste Ehefrau des Adam namens Jadwiga Lewandowska ist bereits im Jahr 1895 in Leipzig Connewitz gestorben und der Adam im Jahr 1902. Die Marianna war also ein wichtiger Ersatz als Mutter der Kinder des Adam. Auf dem Brief steht Großmutter Maćkowiak, da meine Oma dachte, dass es die richtige Oma ihres Vaters ist, da die erste Ehefrau bereits im Alter von nur 39 Jahren gestorben ist, kannte sie niemand in meiner Familie. Alle anderen Geschwister sind bereits gestorben. Der Adam und die Marianna hatten auch zwei gemeinsame Kinder, die aber bereits im Kindesalter gestorben sind. Deshalb war die Wiktoria die letzte Angehörige.

Es soll bald ein Gedenkbuch der NS-Euthanasie-Opfer in Pirna-Sonnenstein geben, die als Online-Datenbank verfügbar sein wird.

Geändert von Sneezy (24.12.2021 um 13:02 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #49  
Alt 30.12.2021, 12:59
fajo fajo ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.10.2018
Ort: Flensburg
Beiträge: 1.439
Standard

@Balduin1297 danke für deine Info!


Jedem der auf diesen Teil in seiner Familie trifft, kann ich nur anraten sich damit auseinander zu setzen. Der erste Schock, das man nichts von diesem Teil zu hören bekam und viele damit verbundene Fragen die einen innerlich aufwühlen... können sehr oft danach eine gewisse innere Antwort finden.

Die Suche nach den Unterlagen wird meist ein langer Weg. Oft auch ohne erreichen des erhofften Zieles und manchmal sogar mit mehr Fragezeichen als zu Anfang.....

Ich wünsche jedem das er findet wen er sucht, aber vor allem keinem das schlimmste Ergebnis dieses damaligen Irrsinns...

Es gibt inzwischen so einige Bücher, z. B. "Verlegt - Verstorben - Verschwiegen" die sogar Ortsbezogen informieren und einem einen gewissen Einblick in den Bereich, die Zeit und die systematische Verschleierung vermittel.
__________________
Vorsicht : >Ich habe keine Ausbildung. Ich habe Inspiration.< von Bob Marley -**







Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:29 Uhr.