#11  
Alt 05.12.2020, 11:49
Ralf Behrens Ralf Behrens ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 07.04.2017
Beiträge: 309
Standard

Hallo,
jetzt erst einmal lieben Dank für Eure Unterstützung. Ich denke, dass die Tochter mit Vornamen genauso hieß, wie ihre Mutter. Mittlerweile habe ich bei diesem Maler Blut geleckt. Er und sein Leben für mich richtig interessant geworden, so dass ich jetzt nicht mehr nur das Alter des Gemäldes in Erfahrung bringen möchte. Anno war da durchaus schuldig dran. Gibt es eigentlich auch soeinen Pool für Berliner Zeitungen?
Grüße
Ralf
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 05.12.2020, 22:34
Juergen Juergen ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2007
Beiträge: 5.127
Standard

Hallo Rolf,

hier ist noch ein Zeitungsartikel anläßlich seines sechsigsten Geburtstag in einer Zeitung.
Wie ich das dort lese soll er seine Gatttin auf einer Reise nach Ägypten kennengelernt
haben, wer das war wird dort nicht geschrieben.
Angeblich Verfasserin eines "Der Briefe die ihn nie erreichten".

Verbesserung: das bezieht sich scheinbar auf die Gattin des Herrn von HEYKING, nicht auf seine Frau.
Wahrscheinlich auf diese: Heyking, Elisabeth Baronin von, geborene Gräfin von Flemming
Stimmt, https://www.deutsche-biographie.de/sfz32129.html
Diese hat "Der Briefe die ihn nie erreichten" verfasst.

Berliner Börsenzeitung - 1928-04-17
Siehe hier --> https://classic.europeana.eu/portal/...77455&p=4&rp=7

Sowas kriegt man einfach nicht so einfach online raus wer die Gattin des Max RABES war.
Sein Wohnhaus in Berlin soll im WKII einen Bombentreffer erhalten haben, deshalb war er zuletzt in Wien wohnhaft
bei einem "Gönner".

Viele Grüße
Juergen

Geändert von Juergen (05.12.2020 um 22:45 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 05.12.2020, 23:09
Kasstor Kasstor ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.11.2009
Ort: bei Hamburg
Beiträge: 11.275
Standard

Hallo,

bei einer Einreise in die USA 1929 wird als Familienstand ledig angegeben, Adresse eines nächsten Verwandten o. Freundes ist da ein Baron v Willisen in Charlottenburg.

Frdle. Grüße

Thomas
__________________
FN Pein (Quickborn vor 1830), FN Hinsch (Poppenbüttel, Schenefeld), FN Holle (Hamburg, Lüchow?), FN Ludwig/Niesel (Frankenstein/Habelschwerdt) FN Tönnies (Meelva bei Karuse-Estland, später Hamburg), FN Lindloff (Altona, Lüneburg, Uelzen)
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 05.12.2020, 23:30
Kasstor Kasstor ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.11.2009
Ort: bei Hamburg
Beiträge: 11.275
Standard

Geburtsname scheint Maximilian Friedrich Ferdinand gewesen zu sein: https://books.google.de/books?id=lbp...DoATACegQIABAC
Hab jetzt nicht wieder alle Beiträge durchgeguckt, ob dies schon verlinkt wurde: https://kulturaupodstaw.pl/42414-2/
__________________
FN Pein (Quickborn vor 1830), FN Hinsch (Poppenbüttel, Schenefeld), FN Holle (Hamburg, Lüchow?), FN Ludwig/Niesel (Frankenstein/Habelschwerdt) FN Tönnies (Meelva bei Karuse-Estland, später Hamburg), FN Lindloff (Altona, Lüneburg, Uelzen)

Geändert von Kasstor (05.12.2020 um 23:35 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 06.12.2020, 15:17
Juergen Juergen ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2007
Beiträge: 5.127
Standard

Hallo Thomas,

ist jetzt nur meine Neugier, Du hast doch ein international Abbo bei ancestry, ich nicht.
Ich habe so keinen Zugriff auf die Treffer bei ancestry für Vreny McCauley,
die ja angeblich die Tochter des Prof. Max RABES war laut ND Artikel, der
wohl auf einem Artikel einer westdeutschen Illustrierten Zeitschrift "Heute" von um 1949 basiert.

Hier folgende 5 Treffer:
--> https://www.ancestry.de/search/?name...y&name_x=psi_1

So sie es ist, steht dort wie alt sie war usw.?

Nach kurzer Zeit in den USA, soll sie nach dem sie einem Robert McCauley Soldat in Wiesbaden geheiratet hatte,
wieder entäuscht nach Berlin zurückgekehrt sein.

Die illustrierte Zeitschrift "Heute" wurde wohl von der Amerikanischen Armee in Deutschland heraugegeben

Nachtrag: Bei familysearch sind ein paar Scans auch online einsehbar.
Danach war sie 1948 ca. 24 Jahre alt, demnach wurde sie ca. 1924 geboren.

Bei Fold3 gibt es auch noch wohl deren Einbürgungsdokument von 1951, wenn sie das denn ist.
--> https://www.familysearch.org/search/...nInCategory=on

Schönen Advent
Juergen

Geändert von Juergen (06.12.2020 um 15:48 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 06.12.2020, 16:05
Benutzerbild von ReReBe
ReReBe ReReBe ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.10.2016
Ort: Berlin
Beiträge: 1.553
Standard

Hallo Juergen,

die Ancestry-Treffer geben nicht viel konkretes her.
Das hier ist noch das Ergiebigste (USA, Sozialversicherungsindex 1936-2007):

Name: Vreny McCauley
[Vreny Louise McCauley]
[Vreny Arnold]
[Vreny Seidenberg]
Geschlecht: Female (Weiblich)
Rasse: White (Weißer)
Geburtsdatum: 09.03.1924 (9. Mrz 1924)
Geburtsort: Berlin Federal Republic of Germany (Deutschland)
Sterbedatum: 24.03.1999 (24. Mrz 1999)
Vater: Wilhelm Seidenberg
Mutter: Agnes V Muller
SVN: 122266581
Nummer der Sterbeurkunde: 118331-99
Notizen:
Jul 1950: Name listed as VRENY MCCAULEY;
Apr 1957: Name listed as VRENY LOUISE MCCAULEY;
Sep 1964: Name listed as VRENY ARNOLD;
24 Nov 1989: Name listed as VRENY LOUISE ARNOLD;
30 Jul 1999: Name listed as VRENY L ARNOLD

Demnach ist hier erstmal kein Bezug zu Max Rabes ersichtlich.

Gruß
Reiner
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 06.12.2020, 16:16
Juergen Juergen ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2007
Beiträge: 5.127
Standard

Hallo Reiner

Vreny Seidenberg war also der Geburtsname der Vreny McCauley in den USA.
Allerdings auch interessant laut einem öffentlichen Stammbaum
soll sie ebenfallls in Wiesbaden 1948 geheiratet haben.
Laut dem ND Artikel hat die angebliche Tochter VRENY Rabes auch 1948 in Wiesbaden geheiratet.
--> https://www.ancestry.de/family-tree/...=successSource

Dort ist deren Ehemann McCauley nicht öffentlich gemacht worden.
Im Stammbaum wird auch noch zum Telefonbuch Berlin 1940 verlinkt.
Da ist eine Vreny Seidenberg Frau, ärztliche Assitentin Masseusin in Halensee verzeichnet, das kann die 1923 geborene Vreny gar nicht sein, da war sie ca. 17 Jahre alt.

Entweder das ist Zufall oder diese Zeitungsartikel waren Zeitungsenten, die
schrieben sie sei die Tochter des Malers Max RABES.
Laut dem Artilkel von 1950 wohnte sie nach der Rückkehr aus den USA wieder bei ihrer Mutter in Berlin.

Er könnte sie aber auch adoptiert haben.

Viele Grüße
Juergen

Geändert von Juergen (06.12.2020 um 16:39 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 06.12.2020, 16:43
Kasstor Kasstor ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.11.2009
Ort: bei Hamburg
Beiträge: 11.275
Standard

Sehr abenteuerlich!

Geboren ist die Vreny offenbar als Vreny Seidenberg am 9.3.1924, Tochter des Wilhelm Seidenberg und einer Berta Agnes Müller, die 1922 in Berlin-Schöneberg heirateten.
Die Ehe wurde 1939 geschieden und die Berta * 25.8.98 heiratete 1940 in Bln-Schmargendorf und 1942 in Bln-Charlottenburg erneut.
Die Vreny starb als Vreny Louise Arnold 1999 in New York City. Unter den bei der Sozialvers. gelisteten Nachnamen taucht Rabes nicht auf.
Fragt sich, wer die Vreny Rabes im Telefonbuch war. War ja auch eine Eintagsfliege: 1951 noch nicht, 1953 nicht mehr. Adresse Kurfürstend. 212 war ja dieselbe Hausnummer wie bei dem Eintrag für Max 1940.
Adoption wäre wohl eine Möglichkeit.

Grüße

Thomas
__________________
FN Pein (Quickborn vor 1830), FN Hinsch (Poppenbüttel, Schenefeld), FN Holle (Hamburg, Lüchow?), FN Ludwig/Niesel (Frankenstein/Habelschwerdt) FN Tönnies (Meelva bei Karuse-Estland, später Hamburg), FN Lindloff (Altona, Lüneburg, Uelzen)

Geändert von Kasstor (06.12.2020 um 17:03 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 06.12.2020, 17:12
Juergen Juergen ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2007
Beiträge: 5.127
Standard

Das einzige was man noch machen könnte, wenn man das "Rätsel"
lösen will, wäre die Berliner StA. Namensverzeichnisse nach dem Tod der Mutter
der Vreny zu durchsuchen.
Muss man schauen welches StA. zuständig gewesen sein könnte, für Kurfürstendamm 212 vermutlich StA. Charlottenburg II oder?
Dort laut Telefonbuch 1952 wohnhaft.

Vielleicht, mach ich das sogar noch.

VG Juergen

Geändert von Juergen (06.12.2020 um 17:17 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 06.12.2020, 17:23
Benutzerbild von ReReBe
ReReBe ReReBe ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.10.2016
Ort: Berlin
Beiträge: 1.553
Standard

Also ich vermute mal, dass es gar keine Tochter Vreny des Max Rabes gegeben hat. Nur seine Ehefrau hieß so, denn in der Traueranzeige 1944 in Wien spricht sie ihre Trauer nur in eigenem Namen und ihrer Schwestern aus. Von Kindern ist hier keine Rede.

Der Artikel im ND von 1950 scheint mir ein Phantasieprodukt im Sinne der damaligen kommunistischen/antikapitalistischen DDR-Propaganda gewesen zu sein. Da hat man manche Dinge wohl passend zurecht gemischt.

Auch die Vreny im Seidenberg-Stammbaum passt gar nicht. Wie Juergen auch schon bemerkt hat, kann die 1924 geborene Vreny Seidenberg nicht die sein, die 1940 im Berliner Telefonbuch als Frau, med. Assistentin und Masseurin mit eigener Telefonnummer eingetragen ist.

Der eher seltene Vorname Vreny scheint mir hier der Kern aller Verwirrung und MIssverständnisse zu sein. Mit Max Rabes hat das alles wohl gar nichts zu tun. Und mit der Ausgangsfrage in #1 eigentlich auch nicht.

Gruß
Reiner

Geändert von ReReBe (06.12.2020 um 17:27 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
berlin , gemälde , kunstmaler , max rabes , neapel

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:07 Uhr.