#1  
Alt 28.01.2019, 14:19
Benutzerbild von Ryusoken
Ryusoken Ryusoken ist offline männlich
Benutzer
 
Registriert seit: 28.10.2018
Ort: Hamburg
Beiträge: 53
Standard Doppelte Heirat 1841 und 1849

Hallo zusammen,



ich stehe gerade vor einem Rätsel. Folgendes:
1841 heiratete Hemme Lammerts Schoormann in Bunde, Landkreis Leer die Roelfke Winterboer. Soweit so gut. 8 Jahre später, also 1849 heiratete Hemme Lammerts Schoormann erneut die Roelfke Winterboer.
Ich habe die beiden Kirchenbuch Auszüge von ancestry.de hier mal hochgeladen, damit ihr die sehen könnt. Mir ist aufgefallen, dass bei den Heiraten 1841 immer eine Anmerkung war, ob der "Proklamationsschein" abgegeben wurde oder nicht. Bei der Heirat von Hemme und Roelfke war keine so eine Anmerkung vorhanden. Kann es angehen, dass aufgrunddessen die Ehe ungültig gemacht wurden ist und sie deshalb nochmal heirateten?
Vielleicht kann einer von euch sich das erklären.


Viele Grüße
Sönke
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Hemme Schoormann 1841.jpg (258,0 KB, 20x aufgerufen)
Dateityp: jpg Hemme Schoormann 1849.jpg (251,5 KB, 15x aufgerufen)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 28.01.2019, 15:56
Benutzerbild von AKocur
AKocur AKocur ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.05.2017
Ort: Aachen
Beiträge: 619
Standard

Hallo Sönke,

für mich sieht das so aus, als ob zwar 1841 eine Eheschließung geplant war, dann aber, aus welchen Gründen auch immer, doch nicht stattfand.
Dir ist ja selbst schon aufgefallen, dass bei den anderen Heiraten immer etwas dabei steht, entweder dass der Proklamationsschein an eine andere Pfarre gegeben wurde (wo dann die Heirat stattfand) oder dass Datum, an dem copuliert wurde. Hier fehlt das aber vollständig. Selbst bei einer später für ungültig erklärten Eheschließung, sollte dann aber hier trotzdem etwas stehen.

LG,
Antje
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 05.02.2019, 12:45
Benutzerbild von Ryusoken
Ryusoken Ryusoken ist offline männlich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 28.10.2018
Ort: Hamburg
Beiträge: 53
Standard

Hallo,

vielen Dank für dine Antwort. Ich war in den letzten Tagen nicht zuhause, daher kommt erst so spät eine Antwort. Das was du geschrieben hast, kommt auch hin, da 1844 eine Tochter von den beiden zu Welt kam, welche im Kirchenbuch als unehelich bezeichnet wird. Wundert mich allerdings, dass man dies nicht früher "bemerkt" hat und auch erst 7 Jahre nach Geburt des unehelichen Kindes geheiratet hat.

Viele Grüße
Sönke
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 05.02.2019, 15:05
Benutzerbild von AKocur
AKocur AKocur ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.05.2017
Ort: Aachen
Beiträge: 619
Standard

Hallo Sönke,

naja, der Pfarrer hat es ja schon bemerkt, wenn er die 1844 geb. Tochter als unehelich eingetragen hat. Ich nehme aber schon an, dass das Paar Schorlemmer/Winterboer in diesen Jahren vor der Eheschließung bereits in eheähnlicher Gemeinschaft miteinander gelebt hat.

Heiraten hat auch schon damals etwas gekostet, man musste es sich also erstmal leisten können. Der Schorlemmer wird beide Male als Tagelöhner bezeichnet; d.h. viel Geld wird da bestimmt nicht im Haushalt vorhanden gewesen sein. Dann war er Witwer, es könnte also Erbauseinandersetzungen gegeben haben, vor allem wenn aus der ersten Ehe Kinder vorhanden waren. Damit sind dann wieder Kosten verbunden. Dazu kommen dann die ganz normalen Lebenskosten inkl. möglicherweise Zusatzkosten bei Krankheiten, und schnell sind mehrere Jahre vergangen bis man wieder angespart hat, was man zum Heiraten braucht. Übrigens hat natürlich auch die Beerdigung der 1. Frau etwas gekostet ebenso wie die Taufe der Tochter 1844

Neben den Kosten musste auch noch eine Heiratserlaubnis vorhanden sein, wofür man u.a. auch nachweisen musste, dass man eine Familie ernähren konnte. I.d.R. ist das aber bei Witwern eher weniger ein Problem und die Proklamation 1841 kann ich mir ohne Vorliegen einer Heiratserlaubnis auch kaum vorstellen.

Aber das Paare, gerade die, bei denen das Geld knapp war, unverheiratet zusammenlebten und erst nach Jahren (und gerne auch mehreren Kindern) heirateten, kommt öfter vor, als landläufig erwartet wird. Interessant ist an diesen Fall vor allem, dass die lange Verlobungszeit nachgewiesen werden kann, denn anscheinend hat ja die Absage der geplanten Hochzeit 1841 nicht zur Beendigung der Beziehung geführt.


Ich hab noch mal bei Ancestry reingeschaut. Die uneheliche totgeborene Tochter (* 1.4.1840, + 1.4.1840) von Roelfke Winterboer hast du schon gesehen? In dem Feld Bemerkungen beim Todeseintrag steht Roelfke Winterboer lebt in wilder Ehe mit dem tgl. Hemme Schoorman.
Da die 1. Frau des Hemme Schoorman ja schon 1827 gestorben ist, könnte man jetzt spekulieren, seit wann genau die Beziehung Schoorman/Winterboer bereits bestand.

LG,
Antje
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 19.03.2019, 19:35
Benutzerbild von Ryusoken
Ryusoken Ryusoken ist offline männlich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 28.10.2018
Ort: Hamburg
Beiträge: 53
Standard

Hallo Antje,


ich hatte mich ja noch gar nicht bedankt!
Vielen herzlichen Dank für deine ausführliche Antwort! Das mit dem finanziellen Aspekt hatte ich gar nicht auf dem Zettel. Aber das hat ja alles schon immer Geld gekostet.
Damit konnte ich auch schon einen anderen Fall lösen. Bastian Harms Siemens hat 1840 geheiratet, 1841 ist die Frau verstorben und er hatte daraufhin 2 uneheliche Kinder, hat seiner zweite Frau, welche er jedoch niemals heiratete, da sie 1846 starb. Ich denke Mal, dass das auch finanzielle Gründe hatte.



Viele Grüße
Sönke
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
heirat , zweimal

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:48 Uhr.