#1  
Alt 06.03.2020, 18:44
Benutzerbild von GiselaR
GiselaR GiselaR ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.09.2006
Ort: Kurpfalz
Beiträge: 1.215
Standard Datierung anhand Uniform und überhaupt

Hallo und Guten Abend,
Hier ist ein Foto meines Großvaters Eugen Gillmann
Kaiser Alexander Garde-Grenadier Regimetn Nr.1

Hier noch ein Bild, auf dem meine Oma, seine Frau, nach vielen Jahren vermerkt hat: Vati, Ende des 1. Weltkriegs.

Hier ist ein Personalbogen mit Lebensdaten:
[img=https://abload.de/thumb/gillmann1fajjr.png]
[img=https://abload.de/thumb/gillmann20wja2.png]
Eugen Gillmann
*14.08.1889 Sienhachenbach (StA Sien)
+ 24.11.1952 Bad Kreuznach
Abitur März 1911 Traben Trarbach /Mosel
Studium ab Sommersemester 1911 Straßburg bis Sommersemester 1915 Göttingen.
Zum Wehrdienst bitte den 2.Link des Personalbogens ansehen.
Durch Hilfe in einer Facebook Gruppe wurde mir bekannt, dass es sich bei der Uniform um eine Vorkriegsuniform handelt, weiterhin, dass sogen. Einjährige (ich weiß, was das ist) direkt nach dem Abitur zum Dienst verpflichtet wurden.
Ich bringe das nicht mit seiner Biografie zusammen: Abitur und gleich darauf Studienbeginn, wo ist da der Wehrdienst??
Kann das späte Abitur mit 21,5Jahren darauf hindeuten, dass der Wehrdienst nach dem "Einjährigen" abgeleistet wurde und danach erst Abitur? Dem widerspricht aber der Personalbogen. Konnte man freigestellt werden? 1911 vielleicht, aber bei Kriegsbeginn??
Weiterhin wurde mir empfohlen, die Verlustlisten nachzusehen. Mache ich gerne, aber ich verstehe den Grund nicht.
Kurz und gut: ich bin verwirrt.

Kann jemand bitte Licht in die Sache bringen, stehe ich einfach nur auf dem Schlauch?
Vielen Dank im Voraus
Gisela
__________________
Ruths, Gillmann, Lincke,Trommershausen, Gruner, Flinspach, Lagemann, Zölcke, Hartz, Bever, Weth, Lichtenberger, von der Heyden, Wernborner, Machwirth, von Campen/Poggenhagen, Prüschenk von Lindenhofen, Reiß von Eisenberg, Möser, Hiltebrandt, Richshoffer, Unger, Tenner, von Watzdorf, von Sternenfels

Geändert von GiselaR (06.03.2020 um 20:11 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 06.03.2020, 19:11
Erny-Schmidt Erny-Schmidt ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 16.06.2018
Beiträge: 73
Standard

Hallo Gisela,
Zitat:
Zitat von GiselaR Beitrag anzeigen

*14.08.1889 Sienhachenbach (StA Sien)
+ 24.11.1952 Bad Kreuznach
Abitur März 1911 Traben Trarbach /Mosel
Studium ab Sommersemester 1911 Straßburg bis Sommersemester 1915 Göttingen.
Zum Wehrdienst bitte den 2.Link des Personalbogens ansehen.
Durch Hilfe in einer Facebook Gruppe wurde mir bekannt, dass es sich bei der Uniform um eine Vorkriegsuniform handelt, weiterhin, dass sogen. Einjährige (ich weiß, was das ist) direkt nach dem Abitur zum Dienst verpflichtet wurden.
Ich bringe das nicht mit seiner Biografie zusammen: Abitur und gleich darauf Studienbeginn, wo ist da der Wehrdienst??
Kann das späte Abitur mit 21,5Jahren darauf hindeuten, dass der Wehrdienst nach dem "Einjährigen" abgeleistet wurde und danach erst Abitur? Dem widerspricht aber der Personalbogen. Konnte man freigestellt werden? 1911 vielleicht, aber bei Kriegsbeginn??
Gisela
Einjährig-Freiwillige waren zu Kaisers Zeiten Soldaten, die sich freiwillig für ein Jahr zum Militär meldeten. Gewöhnlich waren es Leute aus gutbürgerlichen Schichten. Ob das Voraussetzung war, weiß ich nicht, aber ich habe noch nie gehört, dass Arbeiter einjährig-freiwilligen Armeedienst geleistet haben. Üblicherweise wurden Einjährig-Freiwillige nach dem Jahr als Gefreite oder Unteroffiziere entlassen und später alle 1..2 Jahre zu Übungen herangezogen. Die fehlende Zeitlücke und das späte Abitur Deines Großvaters kann ich mir nur erklären, dass ihm das Abi-Zeugnis erst nach dem Kommiss-Jahr ausgehändigt wurde oder sogar die Abi-Prüfungen erst dann abgelegt wurden. Die Uniform auf dem Foto sieht zum Schnitt her preußisch aus, die Schulterstücke sagen mir aber nichts.

Hoffe, ein wenig geholfen zu haben E. Schmidt.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 06.03.2020, 19:19
gki gki ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2012
Beiträge: 3.896
Standard

Hallo,

offenbar war es doch so, daß er zuerst studierte und dann am Weltkrieg teilnahm. Vermutlich hat er also den Wehrdienst erst während des Krieges abgeleistet.

Der Grund warum hauptsächlich Bürgersöhne Einjährig-Freiwillige wurden, war, daß die ihre Uniform selber stellen mußten. Der Vorteil war, daß man nur ein Jahr diente, und nicht wie sonst 2 bzw. 3.

Zur Uniform können sicher andere was sagen.
__________________
Gruß
gki
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 06.03.2020, 19:30
Benutzerbild von GiselaR
GiselaR GiselaR ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 13.09.2006
Ort: Kurpfalz
Beiträge: 1.215
Standard

Hallo ihr beiden,
vielen Dank für eure Antworten. Es kam nicht auf Bürgersöhne an, sondern auf Bildung (was zu früheren Zeiten natürlich zu nicht ganz armen Leuten führte). Einjährige benötigten mindestens Mittlere Reife um diese Art des Militärdienstes leisten zu dürfen (oder vergleichbares, wenn sie außerhalb des gymnasialen Systems lernten) Außerdem mussten sie ihre Ausrüstung selber stellen. Ob das in WK I noch so war, weiß ich nicht, das bringt uns auch vom Thema ab. Die Vorfahren von Eugen Gillmann kenne ich.

Es geht um eine Uniform des Kaiser Alexander Garde-Grenadier Regiments Nr.1 und Datierung, bw. Einfügung in den Lebenslauf.

Erny-Schmidt, die Idee mit dem verspäteten Abitur klingt interessant und plausibel, wo kann ich etwas darüber lesen?
Viele Grüße
Gisela
__________________
Ruths, Gillmann, Lincke,Trommershausen, Gruner, Flinspach, Lagemann, Zölcke, Hartz, Bever, Weth, Lichtenberger, von der Heyden, Wernborner, Machwirth, von Campen/Poggenhagen, Prüschenk von Lindenhofen, Reiß von Eisenberg, Möser, Hiltebrandt, Richshoffer, Unger, Tenner, von Watzdorf, von Sternenfels
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 06.03.2020, 19:58
gki gki ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2012
Beiträge: 3.896
Standard

Hallo Gisela!

Zitat:
Zitat von GiselaR Beitrag anzeigen
Es geht um eine Uniform des Kaiser Alexander Garde-Grenadier Regiments Nr.1 und Datierung, bw. Einfügung in den Lebenslauf.
Unter Pkt. 14 des Lebenslaufes steht ja eindeutig, daß er seiner Dienstpflicht während des Krieges - also nach dem Studium - genügte.

Das Bild müßte dann also während des Krieges aufgenommen worden sein. Wann hat er denn geheiratet?
__________________
Gruß
gki
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 06.03.2020, 20:07
Benutzerbild von GiselaR
GiselaR GiselaR ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 13.09.2006
Ort: Kurpfalz
Beiträge: 1.215
Standard

Hallo gki,
das war auch meine Logik, aber der user bei Facebook war sich ganz sicher dass es eine Vorkriegsuniform ist, deshalb bin ich ja verwirrt u.a.
Auf dem Bild ist seine jüngere Schwester *1891. Er hat meine Oma 1923 geheiratet, was hier leider nicht weiterhilft.

Ich habe noch ein Foto gefunden, das stelle ich mal ins 1. Post ein, falls jemand nicht den gesamten thread genau liest.
Danke und Grüße
Gisela
__________________
Ruths, Gillmann, Lincke,Trommershausen, Gruner, Flinspach, Lagemann, Zölcke, Hartz, Bever, Weth, Lichtenberger, von der Heyden, Wernborner, Machwirth, von Campen/Poggenhagen, Prüschenk von Lindenhofen, Reiß von Eisenberg, Möser, Hiltebrandt, Richshoffer, Unger, Tenner, von Watzdorf, von Sternenfels
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 06.03.2020, 20:12
gki gki ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2012
Beiträge: 3.896
Standard

Hallo Gisela!

Zitat:
Zitat von GiselaR Beitrag anzeigen
das war auch meine Logik, aber der user bei Facebook war sich ganz sicher dass es eine Vorkriegsuniform ist, deshalb bin ich ja verwirrt u.a.
Auf dem Bild ist seine jüngere Schwester *1891. Er hat meine Oma 1923 geheiratet, was hier leider nicht weiterhilft.
Der Mann auf dem Foto trägt recht klar sichtbar einen Ehering.

Ich neige dazu anzunehmen, daß Foto und Lebenslauf nicht zusammengehören, falls es wirklich eine Vorkriegsuniform ist, was ich nicht weiß.
__________________
Gruß
gki
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 06.03.2020, 20:25
Basil Basil ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.06.2015
Ort: Hamburg
Beiträge: 1.102
Standard

Hallo Gisela,

ich weiß nicht, warum du das Thema Einjährig-Freiwilliger ablehnst. Nach deinem Anfangsbeitrag hatte ich den Eindruck, dass du diesbezüglich noch Erklärungsbedarf hast. Aber wie du willst.

Was willst du zu der Uniform wissen, was du nicht schon aus der Facebook Gruppe erfahren hast? Der Waffenrock ist das Modell von 1895 in Preußisch Blau. Dieser Rock konnte in der Heimat bis zum Ende der Monarchie getragen werden. Natürlich gab es für den Felddienst den feldgrauen Feldrock. Der Begriff Vorkriegsuniform oder Friedensuniform suggeriert, dass der Rock nach Kriegsausbruch nicht mehr getragen wurde. Das ist falsch.

Der Rang ist einfacher Mannschaftssoldat, das Abzeichen des Einjährig-Freiwilligen kann ich nicht erkennen. Leutnant der Reserve ist er auf dem Foto nicht.

Ob die Aufnahme um 1910 oder 1916 entstand, ist anhand der Uniform nicht erkennbar. Der Mann trägt einen Ehering? Hilft das nicht bei der Datierung?

Zum 2. Uniformbild: das ist eine feldgraue Uniform, zwar auch ein Vorkriegsmodell, aber mit Band vom Eisernen Kreuz im Knopfloch, im Krieg erworben. Dienstgrad ist hier Leutnant. Könnte auch das Kaiser Alexander Gren.-Garde-Regiment Nr. 1 sein, ist aber nicht eindeutig erkennbar. Die gekürzten Doppellitzen am Kragen gab es ab Mitte des Krieges. Also 1916-18 kann passen.

Grüße
Basil
__________________
Zimmer: Oberlausitz und Dresden; Stephanus: Zittau, Altenburg und Ronneburg
Raum Zittau: Heidrich, Rudolph
Erzgebirge: Uhlmann, Lieberwirth, Gläser, Herrmann
Burgenlandkreis: Wachtler, Landmann, Schrön


Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 06.03.2020, 20:38
gki gki ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2012
Beiträge: 3.896
Standard

Zum Abitur: Ich hab mal nachgeschaut, ein Urgroßonkel von mir (*1882) hat auch mit fast 21 1903 Abitur gemacht. War vielleicht nicht so ungewöhnlich.
__________________
Gruß
gki
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 06.03.2020, 21:03
Benutzerbild von GiselaR
GiselaR GiselaR ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 13.09.2006
Ort: Kurpfalz
Beiträge: 1.215
Standard

Hallo Basil,
danke für deine Antwort.

Was ich noch wissen wollte, war, wie ich die Informationen mit dem Lebenlauf in Einklang bringen kann.
Daß die 1. Uniform noch später bis Ende der Monarchie getragen werden konnte, wusste ich nicht, Danke dir.
Wie kann ich etwas über seinen Militärdienst vor WK1 erfahren?

Wie passt das mit der Aussae in der Personalakte zusammen, dass er seinen Militärdienst während des Weltkrieges ableistete? Ich verstehe es einfach nicht. Vielleicht habe ich das mit den Einjährigen doch noch nicht ganz verstanden. Hat es etwas damit zu tun? Vielleicht stelle ich auch meine Fragen nicht genau genug.

Den Ring trägt er an der linken Hand. Das deutet nach früherer Sitte auf einen Verloungsring hin, der nach der Heirat an der rechten Hand getragen wurde. Er heiratete 1923 meine Oma, sie lernten sich erst nach dem Krieg kennen. Eine frühere Verlobung ist möglich, mir aber nicht bekannt. Auf der Heiratsurkunde ist er nicht als Witwer bezeichnet. (muss nicht unbedingt etwas heißen) Auf dem Foto ist seine Schwester Lilli *1891

Wenn ich jetzt deine Aussagen und die von E. Schmidt zusammen nehme hat er wahrscheinlich vor 1911 sein 1-Jahr abgeleistet und war später zusätzlich noch knapp 3 Jahre im Krieg, Regiment an der Uniform nicht ersichtlich. Habe ich das jetzt falsch oder richtig verstanden?
Wie passt das ggf. zur Aussage auf dem Personalbogen: "seiner Dienstpflicht als Einjährig-Freiwilliger genügte er gegebenenfalls als - vom - bis- in (Ort): während des Krieges... Truppenteil: etc. (es ist das Kaiser Alexander ...)
Es klingt für mich sprachlich so, als habe seinen Dienst als Einjähriger erst nach dem Sommersemester 1915 begonnen.

Sehe ich das falsch? Ich kann leider mangels Kompetenz nich aus allen einzeln gesehen verständlichen Fakten sinvolle Schlüsse ziehen.
Danke für deine Hilfe, manches ist jetzt klarer
Allerdings bleibt auch noch die Frage, was mir Verlustlisten helfen würden.

Danke für deine Hilfe, manches ist jetzt klarer
Gisela
__________________
Ruths, Gillmann, Lincke,Trommershausen, Gruner, Flinspach, Lagemann, Zölcke, Hartz, Bever, Weth, Lichtenberger, von der Heyden, Wernborner, Machwirth, von Campen/Poggenhagen, Prüschenk von Lindenhofen, Reiß von Eisenberg, Möser, Hiltebrandt, Richshoffer, Unger, Tenner, von Watzdorf, von Sternenfels

Geändert von GiselaR (06.03.2020 um 21:10 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:57 Uhr.