Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Ehemalige deutsche (Siedlungs-)Gebiete > Böhmen, Mähren, Sudetenland, Karpaten Genealogie
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 30.03.2020, 20:30
loyane loyane ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.11.2011
Beiträge: 1.126
Standard Hasenkopf/Haas -Hüttenmeister an der Waid, Unterreichenstein -gibt es Biographien für frühe Siedler?

Grüß Gott!

Im kleinen Hüttendorf WAID bei Unterreichenstein gab es in den frühen 1600-ern einige wenige «alten» Siedlerfamilien, eine von diesen war die Familie HASENKOPF - auch HAAS genannt:

Der Hüttenmeister Veit HAAS/HASENKOPF (1655-1730) war Hüttenmeister an der WAID und soll der Sohn von Veit HASENKOPF der ältere sein. Geschwister vom Hüttenmeister waren auf jedem Fall;

* Maria HASENKOPF die um 1655 den Hillebrand DÜRMAYER (oder DEIERMAYER) geheiratet hat.

* Bartholomeus HASENKOPF der in 1665 als Bartholomeus HAAS die Eva GABRIELIN aus Milau geheiratet hat: http://www.portafontium.eu/iipimage/...11&w=500&h=445

Laut diesem GEDBAS waren noch weitere Geschwister, die ich aber nicht finden kann... https://gedbas.genealogy.net/person/show/1157913534

Der ältere Veit soll Sohn eines Mathias HASENKOPF sein, der wiederum der Sohn von einem Johann (Hans) HASENKOPF gewesen sein soll - wahrscheinlich um 1550 geboren.

Diese letzten Auskünfte sind mir von einem lokalen «Experten» mitgeteilt worden, aber ohne Quelle. Jetzt hoffe ich es gibt Dokumentationen und vielleicht eine Biographie über den alten Siedlerfamilien an der WAID?

Ich danke recht herzlich im Voraus für jeden Hinweis!

Hochachtungsvoll,

Lars E. Oyane

Geändert von loyane (30.03.2020 um 20:32 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 31.03.2020, 08:19
Xylander Xylander ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2009
Beiträge: 3.150
Standard

Hallo Lars,
leider ist das nicht meine Gegend, aber wenigstens die Namenverbreitungskarte Hasenkopf 1890 steuere ich mal bei
https://nvk.genealogy.net/map/1890:Hasenkopf
In Böhmen erfasst sie leider nichts, sie basiert auf deutschen Verlustlisten des 1. WK, aber gleich gegenüber auf der bayerischen Seite gibts ein kleines Vorkommen. Sicherlich bestehen da Familienbeziehungen.

Sicherlich wissen die Experten dieses Forums mehr. Helfen könnten vielleicht auch Archive und Museen in Tschechien oder ein tschechisches Ahnenforschungsforum.

War das eine Glashütte, in der der Veit Hasenkopf Hüttenmeister war?

Viele Grüße
Xylander

Geändert von Xylander (31.03.2020 um 08:21 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 31.03.2020, 13:37
PeterS PeterS ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.05.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 2.931
Standard

Zitat:
Zitat von loyane Beitrag anzeigen

Der ältere Veit soll Sohn eines Mathias HASENKOPF sein, der wiederum der Sohn von einem Johann (Hans) HASENKOPF gewesen sein soll - wahrscheinlich um 1550 geboren.
Hallo Lars,
im Urbarium deren 8 Waldhwozder Gerichtern de Anno 1630 gibt es im Gericht Stadel in Die Von der Weith die Nennung eines Hannß HasenKopf.

Viele Grüße, Peter

Geändert von PeterS (01.04.2020 um 13:36 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 01.04.2020, 11:51
Benutzerbild von Huber Benedikt
Huber Benedikt Huber Benedikt ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.03.2016
Ort: Castra Batava
Beiträge: 1.951
Standard

Ich bin etwas am Grübeln weil mir eine Glashotte in Waid nicht bekannt ist.
Die Reichensteiner Umgebung lebte ja eher vom Bergbau (sowohl Bergreuichenstein als auch (Unter) Reichenstein waren ja königl. Bergtstädte.
Bekannt ist eigentlich nur die Klostermühle (frühere Mühle zum Kloster Windberg) , die Annataler Hütte im Ottavatal, die Antiglhütte im Stadlner Bereich und die Vogelsanghütte zu Bergreichenstein.
Auch Grapelli erwähnt in seiner umjfangreichen Liste
https://forum.ahnenforschung.net/sho...d.php?t=104032
keine Hütte in Waid.
Im Böhmerwaldmuseum in Schüttenhofen (Muzeum Sumavy Susice) befindet sich allerdings die brieflichze Korrespondenz eines
Hans Hasenkopf "Glaser auf der Weit" mit dem Glashändler Luckner in Nürnberg. (1606)
Der begriff "Glaser" ist mir eigentlich nur für die Glasmacher /Arbeiter geläufig, ein einfacher Hüttenarbeiter hätte aber sicherlich nicht
mit einem Glashändler im Ausland korrespondiert zumal er erwähnt,. ihm sei ein Ofen eingegangen und die "Farb nit gutt".
Es kann wohl auch keine kleine Petterlhütte gewesen sein wenn Handel bis nach Nürnberg bestand
Es wäre interessant zu erforschen ob, in welcher Grösse und zu welchem Zeitpunkt in Waid eine Glashütte bestand und wer dort wann Hüttenmeister war.
__________________
"Back to the roots" heisst nicht daß man mit zunehmendem Alter immer kindischer werden muss !

Geändert von Huber Benedikt (01.04.2020 um 11:57 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 01.04.2020, 14:36
Zita Zita ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.12.2013
Beiträge: 3.610
Standard

Zitat:
Zitat von Huber Benedikt Beitrag anzeigen
Im Böhmerwaldmuseum in Schüttenhofen (Muzeum Sumavy Susice) befindet sich allerdings die brieflichze Korrespondenz eines
Hans Hasenkopf "Glaser auf der Weit" mit dem Glashändler Luckner in Nürnberg. (1606)
Hallo HuberBenedikt,

wo bitte findet man online, was im Museum Susice aufbewahrt wird?

Danke und liebe Grüße
Zita
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 01.04.2020, 16:10
mardie mardie ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 01.06.2012
Beiträge: 18
Standard

Hallo,


wie man an die Urkunde von 1606 kommt, weiß ich nicht, aber die Grundbücher von Waid enthalten ebenfalls ein Schreiben zwischen Hüttenmeister Haaß und Nürnberg.
Die Grundbücher finden sich online im Archiv Trebon.
Unter SGA Trebon Abteilung C-Krumlov Prášily-Dlouhá Ves, GB 29 H-8
(Link hat nicht funktioniert)
Es finden sich auch Angaben zu den Geschwistern.


Ich hoffe es hilft


Gruß Mardie
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 01.04.2020, 17:30
Benutzerbild von Huber Benedikt
Huber Benedikt Huber Benedikt ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.03.2016
Ort: Castra Batava
Beiträge: 1.951
Standard

doppelt sorry
__________________
"Back to the roots" heisst nicht daß man mit zunehmendem Alter immer kindischer werden muss !

Geändert von Huber Benedikt (01.04.2020 um 17:39 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 01.04.2020, 17:31
Benutzerbild von Huber Benedikt
Huber Benedikt Huber Benedikt ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.03.2016
Ort: Castra Batava
Beiträge: 1.951
Standard

@Zita
ich kenne das Museum in Schüttenhofen, war auch vor 4 Jahren mal dort.
Einen online Katalog der Exponate gibt es nach meinem Wissen nicht.
Die "Weisheit" hier hat eine Sekundärquelle:
Eisch-Angus Katharina (Hüttenfamilie Eisch)
"Mit dem Glas stirbt Kultur
zu lesen unter:
https://www.google.de/url?sa=t&rct=j...iX8b3rv00Vaujm

Seite 38 (= Seite 2 des Artikels) links unten ist der Brief abgedruckt
Archival in der Fussnote 5)
__________________
"Back to the roots" heisst nicht daß man mit zunehmendem Alter immer kindischer werden muss !

Geändert von Huber Benedikt (01.04.2020 um 17:43 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 01.04.2020, 22:59
Zita Zita ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.12.2013
Beiträge: 3.610
Standard

Hallo mardie und Huber Benedikt,

danke, hab schon geglaubt, ich hätte was übersehen.

@ mardie: Link erhältst du im Archiv Trebon über das Kettensymbol rechts unten.

@ Lars: sorry, dass ich mich in dein Thema eingemischt habe.

Liebe Grüße
Zita
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 01.04.2020, 23:53
loyane loyane ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 12.11.2011
Beiträge: 1.126
Standard

Grüß Gott!

Recht herzlichen Dank an 2 x Peter, Benedikt, Zita und mardie für mehrere intereßante Beiträge in dieser Debatte.

Also gab es tatsächlich eine Glashütte an der Waid, und der Johann «Hans» HASENKOPF war schon um 1606 da tätig. Wie viele Generationen als Hüttenmeister an der Waid tätig waren, ist schwer zu sagen, auffällig ist es aber, daß noch die Kinder und teilweise die Enkelkinder vom Veit HASENKOPF (1655-1710) immer noch dort gelebt haben!

Zitat:
Zitat von mardie Beitrag anzeigen
Hallo,

wie man an die Urkunde von 1606 kommt, weiß ich nicht, aber die Grundbücher von Waid enthalten ebenfalls ein Schreiben zwischen Hüttenmeister Haaß und Nürnberg.
Die Grundbücher finden sich online im Archiv Trebon.
Unter SGA Trebon Abteilung C-Krumlov Prášily-Dlouhá Ves, GB 29 H-8
(Link hat nicht funktioniert)
Es finden sich auch Angaben zu den Geschwistern.

Ich hoffe es hilft

Gruß Mardie

Wenn ich richtig verstanden habe, soll es in diesem Grundbuch-Dokument von 1606 Auskünfte über die HAS(ENKOPF)-Geschwister geben, und das würde mich sehr intereßieren, wenn jemand mir einen Link besorgen könnte?

Noch ein ganz herzlichen Dank für Eure wunderbare Hilfe!

Hochachtungsvoll,

Lars E. Oyane
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
deiermayer , dürmayer , haas , hasenkopf , unterreichenstein , waid

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:23 Uhr.