#11  
Alt 19.02.2021, 19:26
Basil Basil ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.06.2015
Ort: Hamburg
Beiträge: 1.622
Standard

Wenn die Dame gar nicht zur Stadtverwaltung gehört, kann ich ihre ablehnende Haltung verstehen, da es bestimmt nicht ihre Aufgabe ist, solche Anfragen zu bearbeiten. Wende dich direkt ans Stadtarchiv, da wird dir sicher geholfen.

Grüße
Basil
__________________
Zimmer: Oberlausitz und Dresden; Stephanus: Zittau, Altenburg und Ronneburg
Raum Zittau: Heidrich, Rudolph
Erzgebirge: Uhlmann, Lieberwirth, Gläser, Herrmann
Burgenlandkreis: Wachtler, Landmann, Schrön


Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 19.02.2021, 19:58
Benutzerbild von Ursula
Ursula Ursula ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2007
Ort: BW
Beiträge: 1.177
Standard

Es ist aber wie schon oben gesagt, auch eine Sache der personellen Ausstattung. In einer kleinen Stadt habe ich mal dringend was gesucht. Der dort Zuständige meinte, ja, sowas müssten sie haben, aber wo? Vermutlich im Keller. In den oberen Räumen sei es auf jeden Fall nicht, das wüsste er sicher. Er habe aber keine Zeit, dort unten im Keller zu wühlen.
Ich bot an, selber zu suchen, wenn er mir nur ungefähr sagen könnte, wo ich ungefähr suchen muss. Das ging nicht, er wusste es nicht, irgendwo da halt im Keller. Das Zeug gehört schon lange sortiert und gepflegt, klagte er, aber wer soll das denn machen?

Diese von mir heißgesuchten Unterlagen habe ich leider bis heute nicht. Vermutlich sind sie in diesem Keller inzwischen verschimmelt.

LG
Uschi
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 19.02.2021, 21:50
Benutzerbild von Gudrid
Gudrid Gudrid ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 22.04.2020
Ort: Südostoberbayerisches Alpenvorland
Beiträge: 477
Standard

Zitat:
Zitat von Basil Beitrag anzeigen
Wenn die Dame gar nicht zur Stadtverwaltung gehört, kann ich ihre ablehnende Haltung verstehen, da es bestimmt nicht ihre Aufgabe ist, solche Anfragen zu bearbeiten. Wende dich direkt ans Stadtarchiv, da wird dir sicher geholfen.
Die Dame ist Stadt- und Archivheimatpflegerin und ihre Tel. Nr. ist die des Landratsamtes. Also ist sie auch verantwortlich für das Archiv.
https://www.neuoetting.de/index.php?...&cid=540&tid=W

Ursula, die Dame sitzt im Archiv und sie hat mich am Telefon schon abgewimmelt. Bei nächster Gelegenheit werde ich persönlich vorsprechen und einen Ausdruck der Bestimmungen mitnehmen. Mal schauen.

Dank euch sehr!
__________________
Liebe Grüße
Gudrid
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 19.02.2021, 22:38
Benutzerbild von Araminta
Araminta Araminta ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.11.2016
Beiträge: 535
Standard

Hallo Gudrid,
es könnte sein, dass du mich meinst denn ich bin eine der glücklichen Personen denen es so ergangen ist.
Mittlerweile habe ich auch viele schlechte Erfahrungen gemacht aber grundsätzlich habe ich mit dem Stadtarchiv in meiner Stadt viel Glück. Auch per E-Mail geben sie sich sehr viel Mühe und suchen mir Daten oder Kopien heraus ohne Gebühren.
Bei anderen soll ich meinen Stammbaum vorlegen weil ich einen Urkunde von 1902 erfragt habe. Andere kramen nach Urkunden von 1947 im Keller ohne einen Nachweis.
Ich glaube es kommt immer auf die Person an, auf die man im Archiv oder in sonstigen Ämtern eben antrifft. Wenn jemand keine Lust hat, hat man Pech aber wenn einer oder eine gut drauf ist hat man Glück.
Ich wünsche dir alles GUTE!
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 20.02.2021, 00:04
Benutzerbild von Ursula
Ursula Ursula ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2007
Ort: BW
Beiträge: 1.177
Standard

Zitat:
Zitat von Gudrid Beitrag anzeigen
Bei nächster Gelegenheit werde ich persönlich vorsprechen und einen Ausdruck der Bestimmungen mitnehmen. Mal schauen.
Was nutzt eine Bestimmung wenn es an den Voraussetzungen fehlt?

In einem wirklich großen Archiv fragte ich mal nach etwas. Auch diese Dame sagte, dass vermutlich was zu finden sei. Ich dürfte auch gerne selber suchen in 20 laufenden Metern unsortierten Akten, die oft nur 2, 3 Seiten umfassten.
Sie sagte, dass jeden Tag Kisten mit Akten ankämen, aber sie einfach nicht genug Leute seien, das alles schnell zu sortieren, zu katalogisieren, pfleglich herzurichten und dann wiederauffindbar aufzubewahren.
Natürlich hatten sie auch viele ordentliche Bestände, darin hat mir die Dame auch geforscht, aber es war nichts aufzufinden, was mir weitergeholfen hätte.
Dieser Zeitraum und diese Örtlichkeit an der ich interessiert war, befand sich vermutlich entweder in den 20 laufenden Metern oder gar noch in ungeöffneten Versandkisten.


Aber nein, mit dem Argument, dass ich Bücher zerfleddern würde, ist mir wahrlich noch niemand gekommen.

LG
Uschi

Geändert von Ursula (20.02.2021 um 00:06 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 20.02.2021, 05:53
Benutzerbild von Gudrid
Gudrid Gudrid ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 22.04.2020
Ort: Südostoberbayerisches Alpenvorland
Beiträge: 477
Standard

Ihr habt sicher recht, es liegt immer am Einzelnen. Es gibt Menschen, die freuen sich, anderen helfen zu können. Andere versuchen mit einem "nein" abzuwimmeln und haben oft Erfolg damit.
Ich bleibe dran!
__________________
Liebe Grüße
Gudrid
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 20.02.2021, 08:59
idrzewiecki idrzewiecki ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.12.2019
Ort: Hamburg
Beiträge: 164
Standard

Also, ich hatte bis jetzt nur gute Erfahrungen (in meinem Falle Stadt- und Kreisarchiv in Hildesheim). Dort ist man sehr bemüht zu helfen. Ich habe zum Beginn meiner Forschungen von dort auch wirklich hilfreiche Tipps bekommen. Einmal sagte mir sogar ein Angestellter dort, dass Fragen von Familienforschern auch für ihre Arbeit manchmal ganz neue Ansätze bringen können, an die man dort so mit dem Tunnelblick gar nicht kommt.
Aber wie die anderen auch schon erwähnt haben: Umso kleiner das Archiv (und die Besetzung), umso schwieriger wird es wohl tatsächlich.
__________________
~~~~~
RIBBENTROP - Hildesheim & Niedersachsen & KLUWE - Hildesheim & Drengfurt (Ostpreußen)
DRZEWIECKI - Hildesheim & MNICH - Hildesheim & Oschiek (Oberschlesien)
www.familienforschungdrzewiecki.de

Geändert von idrzewiecki (20.02.2021 um 09:04 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 20.02.2021, 09:31
Benutzerbild von Bachstelze1160
Bachstelze1160 Bachstelze1160 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.02.2017
Ort: 72531 Hohenstein
Beiträge: 329
Standard

Hallochen,


ich fühlte mich eben auch angesprochen, habe doch in Nürnberg tolle Erfahrungen und Funde gehabt, erst über die HP von Ferne, archivseiten und dort dann meine Familie 3, 4 und 5 x Urgroßonkel und -Väter meiner Oma.

Man muß 1x im Jahr einen Antrag ausfüllen und 25 € bezahlen als Familienforscher, wenn es für Schule oder Studienzwecke , beruflich also gebraucht wird, Studienarbeit, kanns auch kostenlos sein.

Stellte dann an den Internet Einträgen fest, dass nach mir ein anderer die Sachen gesichtet hat, also war da auch das Interesse geweckt worden.

Es waren berufliche Sachen, Handwerker, Meisterbücher.


Kommt natürlich auf die größe einer Gemeinde an. Hier im Dörflichen Gemeinderathaus wo ich keine Verwandte habe, hatte ich auch kein Glück, nur die Flurkarten konnte ich suchen, damals ging es vom Landratsamt aus zur Suche von Kleindenkmalen in der Landschaft Natur, Grenzsteine, vom Menschen gemachte Stein, Holz oder Eisensachen, Geländer oder so, die nicht so einfach verschwinden sollen, es vormals aber sind, zb be Flurbereinigungen 1975 Jahre da wurden die schönen Teile manchmal in die Dolinen geworfen.

Grüßle


Bachstelze

Übrigends, Eine Urlaubsreise in die Vergangenheit ist zu Coronazeiten toll. es war gerade vor 1 Jahr bevor das ganze absagen von Konzerten kam. Es ist dann ja kein Touristischer Zweck, dann kann man das wohl machen, wenn die Archive geöffnet haben.

Ich habe dann, weil ich eine Anreise von 250 km habe, einfach eine Woche dort in einem Hotel gegenüber verbracht, eine Friedhofsführung gemacht oder Angebote die da eben auch zu machen sind, ein herrlicher Urlaub oder Ferienaufenthalt in einer anderen Stadt, anhand von alten Adressbüchern findet man ja wo sdie Onkels wohnten, ein Haus gibt es zwar nicht mehr wegen der Bombardierung 1945, aber Fotographien von 1900 als ein Fotograph mal die Gebäude vor den Kriegen aufnahm.
__________________
Dank und herzliche Grüße <3

Die Bachstelze


Ich sende einen Dank in den Himmel, wenn ein Pfarrer sich Mühe gab zu schreiben, das freut ihn dann!
Was die Ahnen wohl so alles mitbekommen, was wir wegen Ihnen uns für eine Arbeit machen!!!

Geändert von Bachstelze1160 (20.02.2021 um 09:38 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:07 Uhr.