Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Erfahrungsaustausch - Plauderecke > Neuvorstellungen
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 25.07.2021, 20:07
kasperjv kasperjv ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 25.07.2021
Beiträge: 2
Standard Suche nach Joseph Adler, Anna und Gisela Adler/ Mannaberg

Hallo, mein Vater und ich suchen seit einiger Zeit nach der Familie um Joseph und Anna Adler, die 1939 in der Donaustraße 12 in Berlin Neukölln gemeldet waren. Der Sohn Hans - Georg Mannaberg, auch Hans Adler genannt wurde 1942 als Widerstandskämpfer von den Nationalsozialisten hingerichtet, sein Schwester Gisela Adlef/ Mannaberg konnte 1942 mit der Hilfe meiner Urgroßeltern fliehen. Sie überlebt und wohnte nach 1945 verheiratet in Dänemark. Wenn jemand mehr Informationen hat, sind wir über eine Nachricht sehr erfreut!
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 26.07.2021, 14:05
Olaf Berg Nielsen Olaf Berg Nielsen ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.09.2011
Ort: Hurup Thy, Dänemark
Beiträge: 152
Standard

Hallo Kasperjv,

kamen Gisela Adlef/ Mannaberg nach Dänemark als Flüchtling? Waren sie hier Flüchtling, liegen wahrscheinlich in eine unsere 4 Reichsarchiven ihre Lagerkarte. Aber wo soll man mit so wenige Informationen leiten. In 1945 waren 1.100 Flüchtlingslagern in Dänemark. Es kamen ja 250.000 deutsche Flüchtlinge in laufe 2½ Monat. Hast du mehrere Informationen?

Gruß aus Dänemark
Olaf
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 27.07.2021, 01:11
kasperjv kasperjv ist offline
Neuer Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 25.07.2021
Beiträge: 2
Standard

Hej Olaf, tak for svarer mig! Von Gisela Adler wissen wir nur, dass sie nach 1945 in Dänemark gelebt hat. Sie wird vermutlich unter falschem Namen geflohen sein, wir haben bei Ancestry eine Gisela Hugenin De Bernenat gefunden, die das gleiche Geburtstagsdatum wie Gisela Adler hat (5.August 1915). Da die Ausreise aus Deutschland für Juden ab dem 3.Januar 1942 offiziell verboten wurde und Giselas Bruder Hans Mannaberg enge Verbindungen mit der Widerstandgruppe Baum hatte, war sie als sogenannte "Halbjüdin" sehr gefährdet. Sie wird also nicht mit ihrem richtigen Namen geflohen sein. Außerdem gibt es Quellen, die sie 1942 noch in Berlin getroffen haben, aber danach nicht mehr gesehen haben, also muss sie irgendwann im Laufe des Jahres 1942 untergetaucht sein. Mehr Informationen haben wir leider nicht. Falls es aber noch mehr dänische Quellen gibt, würden wir uns über diese sehr freuen, fordi jeg snakker lid Dansk og kan forstå den... måske.
Tak igen for din svar!
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 27.07.2021, 01:35
Olaf Berg Nielsen Olaf Berg Nielsen ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.09.2011
Ort: Hurup Thy, Dänemark
Beiträge: 152
Standard

Probiert mal eine Frage zu das jüdische Gemeinschaft in Kopenhagen zu stellen:

Københavns Synagoge
Krystalgade 12
DK-1172 Kopenhagen K
Dänemark
Telefon 0045 39 29 95 20

Gruß Olaf
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 29.07.2021, 19:36
Juergen Juergen ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2007
Beiträge: 5.500
Standard

Hallo kasperjv,

Zitat:
Sie wird vermutlich unter falschem Namen geflohen sein, wir haben bei Ancestry eine Gisela Hugenin De Bernenat gefunden, die das gleiche Geburtstagsdatum wie Gisela Adler hat (5. August 1915).
laut VZ 1939 ist die Gisela MANNABERG aber am 3. August 1915 geboren worden.
Ausbildung: Höhere Handelsschule
Adresse Donaustr. 12 Neukölln / Neukölln
--> https://www.mappingthelives.org/bio/...a-17b223fa7df4

Hast Du denn deren standesamtlichen Geburtseintrag aus Berlin, vermutlich StA. Neukölln?
Vielleicht gibt es einen nachträglichen Randvermerk.
Nur ist der noch unter Schutzfrist, 110 Jahre.

Als Verfolgte "Halbjüdin" hatte sie vermutlich auch Anspruch auf Wiedergutmachung oder?
Was ist denn aus ihrer Mutter Anna ADLER geb. SCHULZ geb. 06.11.1884 geworden, hat sie denn den WK II überlebt und wo?
Die wird ja gewußt haben, was aus ihrer Tochter wurde.

Im selben Haus wohnte ein Karl KÖNIG, nichtjüdisch.

Josef ADLER war ihr leiblicher Vater, oder wie? Der soll wohl 1938 verstorben sein, wenn ich nicht irre, dies gelesen zu haben.

Nachtrag: Ich habe zur Zeit kein Account bei ancestry, so sehe ich es aber nun so:
Emilie Anna SCHULZ war zweimal verheiratet, mit Bruno MANNABERG und wohl danach mit Joseph ADLER.
---> https://www.ancestry.de/search/colle...in&keyword_x=1

Joseph ADLER war wohl ihr 2. Mann, jedenfalls soll dieser der Stiefvater von Hans MANNABERG geb. 1912 gewesen sein.

Was Du gefunden hast ist wohl diese Kartei:
Krankenakte 1944 in Hagen, Hagen-Boele. (im Ruhrgebiet)
HUGENIN DU BERNENAT, Gisela
--> https://collections.arolsen-archives...oc_id=70638155

Passt bestimmt nicht.

Viele Grüße
Juergen

Geändert von Juergen (29.07.2021 um 23:00 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 03.08.2021, 19:36
Juergen Juergen ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2007
Beiträge: 5.500
Standard

Hallo,

"nur so", ich fragte ja nach der Mutter Anna des Hans und der Gisela MANNABERG, wiederverheirateten ADLER geborene SCHULZ, wann und wo diese denn verstorben ist.

Bei ancestry.de gibt es ja einen Stammbaum, dort wird behauptet, ohne Quelle die
Mutter sei 1964 verstorben, wo steht dort nicht geschrieben.

Übrigens falls nicht bekannt der 1. Ehemann Bruno MANNABERG starb am 18. Januar 1917 StA. IX
im Hospital der jüdischen Gemeinde.

Sie wohnte damals in Neukölln Mainzer Str. 45.

Das der Tod des Bruno MANNABERG bei ancestry nicht gefunden wird, liegt an der falschen Indexierung Bruno Hanneberg,
statt Bruno MANNABERG, wobei dessen Vater in diesem Datensatz richtig MANNABERG lautet.

Randvermerke gibt es nicht.
Zum Verbleib der Tochter Gisela, kann ich nichts beisteuern.

Gruß Juergen

Geändert von Juergen (03.08.2021 um 19:44 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 09.08.2021, 12:19
elchjaeger elchjaeger ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 12.04.2018
Ort: Wilhelmshaven
Beiträge: 49
Standard Adler/Mannaberg

Moin zusammen,
in Sachen Anna Schulz/Mannaberg/Adler bitte ich einen Ancestry-Abonnenten um Klärung der Vornamen:
Emilie und Anna ?
Später (in der Nachkriegszeit) taucht auch noch Anna Lotte als Variante auf:
Ist das ein und dieselbe Person?


Besten Dank schon im Voraus!
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 09.08.2021, 17:37
Juergen Juergen ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2007
Beiträge: 5.500
Standard

Hallo Elchjäger,

Bist Du auch nun an dem Fall interessiert?

Das die Mutter der Gisela und des Hans MANNABERG, angeblich
auch als Anna Lotte ADLER bekannt war geht aus zumindest einem Stammbaumhalter
bei ancestry.de hervor.
--> https://www.ancestry.de/family-tree/...55806432/facts

Dort wird von dieser sogar ein exaktes Todesdatum genannt, 8. Oktober 1964,
wo steht dort nicht geschrieben.

Sie war ja nicht jüdisch, trotzdem wird sie wohl wegen dem politischen Sohn,
im Mai 1942 in einem Bericht genannt.

Jener Karl König, geb. 24. Sept. 1877 in Weimar wurde 1942 scheinbar mit verhört, vermutlich der Inhaber der damaligen Wohnung in Neukölln, oder Untermieter. Der war einst Buchbinder und starb 1953 in Berlin zuletzt wohnhaft Neukölln Donaustr. 101. Dessen Nachkommen könnten von dem Vorgang ca. 1942 um die ADLER etwas wissen.
Vielleicht ist es ja jener Urgrossvater der den ADLER zur Flucht geholfen haben soll.
Ein Schwiegersohn des Karl König war wohl ein Kurt BARTILLA der mit der Tochter Minna Amalie "Erna" KÖNIG verheiratet war.
Der wohnte bei dessen Tod 1947 noch in Neukölln Donaustr. 101. Dessen Frau Erna lebte noch.
Laut Randvermerk bei Heirat 1934 in Berlin, hatte das Paar eine Tochter und einen Sohn.

Nachtrag: Der damals schon ältere Herr Karl KÖNIG geb.1877 wird scheinabr auch der Widerstandsgruppe zugehörig verwiesen,
laut hier --> http://www.trafoberlin.de/widerstand...zeichnisse.pdf

"Meldungen wichtiger staatspolizeilicher Ereignisse"
--> https://www.archivportal-d.de/item/Y...I4AGDF3UEIG7TK

Ob wegen einem Verhör, oder was auch immer.

Meiner Meinung nach ist sie in den Adressbüchern Berlin ca. 1942-1970 nicht mehr auffindbar. Wenn sie 1967 in Berlin verstorben wäre, könnte man das in den Namensverzeichnissen der Standesämter zunächst prüfen.

Vielleicht ist sie gemeinsam mit der Tochter ins Ausland geflohen, wenn das noch möglich war. Der Themenstarter meint ja nach Dänemark unter falschem Namen.

Ja keine Ahnung, wie man diese Tochter Gisela geb. 1915 und deren möglichen Nachkommen ausfündig machen könnte.
Die zwei StA.-Einräge der Heiraten von der Anna Emilie SCHULZ enthalten keine Randvermerke.

Gruß Juergen

Geändert von Juergen (09.08.2021 um 19:23 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 10.08.2021, 10:46
elchjaeger elchjaeger ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 12.04.2018
Ort: Wilhelmshaven
Beiträge: 49
Standard Adler / Mannaberg

Jau.

Joseph Adler suche ich seit Jahrzehnten - kein Wunder, das ist in der deutsch-jüdischen Bevölkerung ein sehr gängiger Name gewesen.
Es spricht vieles dafür, dass der hier gesuchte JA und der meinige identisch sind.


Danke für die Unterstützung!
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 10.08.2021, 17:04
Juergen Juergen ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2007
Beiträge: 5.500
Standard

Hallo Elchjaeger,

ach so, Du bist es der ua. die Herkunft von Schriftstellern sucht, die einst für
die Zeitschrift "Der Sturm" schrieben.

2018
Zitat:
Zu den Menschen, nach denen ich suche, zählt ein Joseph Adler (von denen gibt es viele, leider), der um 1880 in Österreich-Ungarn geboren wurde. Um 1910 gelangt er durch Oskar Kokoschka in Kontakt zur Zeitschrift DER STURM und arbeitet dort etwa drei Jahre aktiv mit.
Um 1913 ist er in Berlin nachgewiesen (Kottbuserdamm 76), aber leider nicht im Adressbuch :-(; also ist er vermutlich Untermieter gewesen.
Später, in den 10er und 20er Jahren ist er Mitarbeiter weiterer Zeitschriften gewesen - u.a. am SIMPLICISSIMUS.
Ob es damals eine Antwort gab, scheinbar nicht.

Laut Heirat 1919 war der hier genannte Joseph ADLER auch Schriftsteller, geboren 1880 in Göding Mähren, Dissident (also nicht mehr religiös). Verstorben 1939 im Hospital in Buch. Hier wird er auch als Schriftsteller bezeichnet.

Er und sie wohnten damals 1919 bei Heirat in Neukölln Mainzerstr. 45., später dann Donaustr. 12.
Als Zeugen waren keine Schriftstellerkollegen anwesend, ua. ein Kaufmann Siegfried BAUER.
Was der so geschrieben hat, und ob überhaupt noch, weiß ich nicht.

Es wird ja auch von einer Druckerei gesprochen, die sie oder beide hatten?

Dies zur Info, falls Du keinen ancestry Account hast.

Gruß Juergen

Geändert von Juergen (10.08.2021 um 17:15 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
dänemark , nationalsozialismus , suche

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:20 Uhr.