Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Lese- und Übersetzungshilfe
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 21.04.2021, 16:58
Nestroy Nestroy ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 03.04.2021
Beiträge: 33
Standard 1833 - Transkription eines Briefes

Quelle bzw. Art des Textes: Brief aus Stiftsarchiv
Jahr, aus dem der Text stammt: 12.02.1833
Ort und Gegend der Text-Herkunft: Oberretzbach, Niederösterreich
Namen um die es sich handeln sollte: Textlücken


Hallo!


Der Text um den es heute geht ist ein Brief, den ich alleine nicht komplett entschlüsselt bekomme. Soviel ich bereits herausfinden konnte stammt er von Anton Schönbauer aus Oberretzbach, behauster Untertan der kaiserlich-königlichen Stadtherrschaft Retz, der an die Stiftsherrschaft Altenburg (= der damalige Grundherr von Oberretzbach) schreibt in irgendeiner Grundbuchsache. Im Brief erwähnt er auch seinen Vater Johann Schönbauer und seinen Halbbruder Leopold Schönbauer und dessen Ehefrau Juliana. Die Familienmitglieder waren übrigens jahrhundertelang Winzer, weil auch ein Weingarten im Text erwähnt wird.

Aussondung

Ich [...] gefertigter, Anton Schönnbauer, behaußter
Unterthan der k. k. Stadt Hft. Retz in Oberretzbach, be-
kenn in [...] gegenwärtiger Aussondung, das ich mein
eigenthum lahnd [...] Weingartten, in [...] oder
[...] genannt, Oberretzbacher [...]reyheit, unbar Leopold
[...], und Johann Schönnbauer, zum löbl. Grundbuche
der Stiefts Hft. Alltenburg, über Oberretzbach,
meinen Bruder Leopold Schönnbaur, und dessen Ehe[...]
[...] Juliana [...] Oberretzbach [...] [...] [...] Sch[...]
[...] laut [...] [...], [...] 7. [...] 1833 lauttet,
und daß ich dieselben, [...] [...] [...]
bey dem löbl. Grundbuche, [...] [...] [...] [...]
[...] [...], bestättiget mein und der [...]
fertigung. Oberretzbach den 12. Febraius 1833.

Unterschriften:
Anton Schönbauer
Georg [...]
als Zeug.
Leopold Schwei[...]
als Zeug.



Originalbrief:



Von mir transkriptierter Text:


So weit wäre ich bislang, wobei ich mir nicht bei allen Transkriptionen sicher bin. Heißt es z.B. "Aussondung", "Auhsondung" oder "Auhsendung"? Wobei ich nicht glaube, dass es wirklich ein "e" ist, sondern ein "o" und mit "Aussondung" so etwas wie "Sondierung" gemeint ist.


Nach "Weingarten, in" die nächsten beiden Lücken, könnten das Mengenangaben wie z.B. "Drittel" o. ä. sein?


Ich bitte auch noch einmal jene Textstellen gegenzuprüfen die ich schon transkriptiert habe, weil ich mir nicht überall zu 100% sicher war.


Vielen Dank!
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 21.04.2021, 18:09
M_Nagel M_Nagel ist gerade online männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.10.2020
Beiträge: 729
Standard

Aufsondung

Ich Endes gefertigter, Anton Schönnbauer, behaußter
Unterthan der k. k. Stadts-Hft. Retz in Oberretzbach, be-
kenn in Kraft gegenwärtiger Aufsondung, das ich mein
eigenthumliches Vürtl Weingartten, in Pfostell oder
Scheibell genannt, Oberretzbacher Freyheit, neben Leopold
Fritz, und Johann Schönnbauer, zum löbl. Grundbuche
der Stiefts Hft. Alltenburg, über Oberretzbach,
meinen Bruder Leopold Schönnbaur, und dessen Ehewür-
thin Jullianna von Oberretzbach um den Kauf - Schilling
wie es laut Heuraths - Abrede, von 7ten Jener 833 lauttet,
und daß sich dieselben, ohne weiteren einvernehmen,
bey dem löbl. Grundbuche, an die Gewehr bringen
lassen können, bestättiget mein und der Zeugen
Fertigung. Oberretzbach den 12. Februarij 833


Zum Begriff Aufsandung:

http://books.google.com.ua/books?id=QhJkAAAAcAAJ&pg=PA235&lpg=PA235&dq=%22auf sondung%22&source=bl&ots=XDDJaF6LBb&sig=ACfU3U2hVU pcuMOFm-sMgYEwT90y6Uf58g&hl=uk&sa=X&ved=2ahUKEwjLvi3Y_wA hXksYsKHa-pDJMQ6AEwAHoECAEQAw#v=onepage&q=%22aufsondung%22&f =false

http://www.immobilienscout24.at/eige...ufsandung.html
__________________
Schöne Grüße
M_Nagel

Geändert von M_Nagel (21.04.2021 um 19:18 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 21.04.2021, 19:18
M_Nagel M_Nagel ist gerade online männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.10.2020
Beiträge: 729
Standard

Unterschriften:
Anton Schönbauer
Georg Pischinger Ortsrichter
als Zeug.
Leopold Schweineker
als Zeug.
__________________
Schöne Grüße
M_Nagel
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 21.04.2021, 22:36
Nestroy Nestroy ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 03.04.2021
Beiträge: 33
Standard

Vielen Dank für die Hilfe!


Jetzt muss ich diesen Inhalt nur noch richtig verstehen.


Was genau bedeutet "Ich, Endes gefertigter"?


Der Inhalt des Briefes ist, dass Anton Schönbauer seinem Bruder Leopold sein Viertel Weingarten verkauft hat und ihm mit dieser Aufsandung jetzt zugesteht, dass dieser es zur "Gewehr" (also Gewährung bzw. irgendeine Bewilligung) bringen und z.B. auf dieses Grundstück auch jetzt Hypotheken usw. aufnehmen kann, richtig?


Was sind diese "Pfostell" und "Scheibell", sind das Orts- oder Mengenangaben (z.B. Scheibell -> Scheibchen, Verkleinerungsform von "Scheibe")?


Weil hier kann man den Franziszeischen Kataster von Oberretzbach von 1822 einsehen wo auch die Feldnamen der Äcker und Weingärten rund um Oberretzbach eingezeichnet sind und ich kann nirgendwo rund um den Ort entsprechend ähnlich klingende Namen finden. Auch eine Freifläche, genannt "Oberretzbacher Freiheit" wäre mir unbekannt und hätte ich bislang noch nicht am verlinkten Kataster finden können, obwohl der Name nahelegt, dass es unmittelbar in Ortsumgebung irgendwo liegen müsste.


Was sagt dieses "neben Leopold Fritz und Johann Schönbauer" genau aus? Sind diese Miteigentümer des verkauften Weingartens, oder ist das als Ortsangabe zu verstehen, dass der verkaufte Weingarten neben dem von Johann Schönbauer liegt?


Ich kenne die Begriffe "Ehefrau", "Eheweib" und "Ehegattin", aber "Ehewirtin" wäre mir neu. Ist das bloß ein weiteres Synonym, oder hat es in einem rechtlichen Kontext wie diesem eine besondere Bedeutung, damit dieser spezielle Begriff verwendet wird und nicht z.B. das geläufigere "Eheweib"?


Den Begriff "Kaufschilling" habe ich auch schon in dem oben verlinkten Rechtsbuch von 1786 gelesen und dass er laut Duden so viel wie "Anzahlung" bedeutet. Also am 7. Jänner 1833 war eine Heiratsvereinbarung getroffen worden, die auch die Anzahlung zu diesem Weingarten beinhaltet hatte und über diese wurde jetzt diese Aufsandung aufgesetzt, damit das Ehepaar Leopold und Juliana den vom Bruder erworbenen Weingarten "an die Gewehr" bringen, sprich ihn irgendwie beglaubigen lassen können?
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 22.04.2021, 07:42
Benutzerbild von Octavian Busch
Octavian Busch Octavian Busch ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.03.2021
Ort: Weissenburg (CH)
Beiträge: 177
Standard

Hallo
Hier einige wenige Hinweise:

"Endes gefertigter" Das kenne ich aus den Kaufverträgen im Sinne "Endes gesetzten Tages", bezieht sich also auf das Datum.

Was sagt dieses "neben Leopold Fritz und Johann Schönbauer" genau aus?

Ist eine Ortsangabe. Das wurde recht häufig bei Kaufverträgen benutzt. Teilweise findet man noch "inneliegend" also zwischen zwei anderen Gebäuden.
Ehewirtin ist eher selten (also was ich so kenne). Ich hatte letztens aber sogar Eheliebste. Ob es eine erweiterte Bedeutung hat, kann ich nicht genau sagen.

Gruss
Thomas
__________________
Ave


Ballendorf: Heyne; Grossbothen: Lange, Dietze; Bad Lausick: Hantschmann, Schilde, Sebastian, Zopf; Leipzig: Zopf, Näumann, Kühn; Schneeberg: Friede; Grossgörschen: Fickler; Greitschütz: Staacke; Drehbach: Orgis; Waldkirchen: Neubert; Kaltenborn: Kern; Hohnbach: Frentzel; Grimma: Lange, Ansorg, Börner; Stadtroda: Kittel
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 22.04.2021, 17:48
M_Nagel M_Nagel ist gerade online männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.10.2020
Beiträge: 729
Standard

Zitat:
Zitat von Nestroy Beitrag anzeigen

Was genau bedeutet "Ich, Endes gefertigter"?
z. B.:

Ich, der ich am Ende (dieses Briefes) meine Unterschrift gesetzt habe...

S. Link unten:

http://www.dwds.de/wb/fertigen#d-1-2
__________________
Schöne Grüße
M_Nagel

Geändert von M_Nagel (22.04.2021 um 20:17 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 25.04.2021, 02:38
Nestroy Nestroy ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 03.04.2021
Beiträge: 33
Standard

Vielen Dank, das macht schon mal ein wenig was vom Brief für mich verständlicher!


Zitat:
Der Inhalt des Briefes ist, dass Anton Schönbauer seinem Bruder Leopold sein Viertel Weingarten verkauft hat und ihm mit dieser Aufsandung jetzt zugesteht, dass dieser es zur "Gewehr" (also Gewährung bzw. irgendeine Bewilligung) bringen und z.B. auf dieses Grundstück auch jetzt Hypotheken usw. aufnehmen kann, richtig?

Was sind diese "Pfostell" und "Scheibell", sind das Orts- oder Mengenangaben (z.B. Scheibell -> Scheibchen, Verkleinerungsform von "Scheibe")?

Weil hier kann man den Franziszeischen Kataster von Oberretzbach von 1822 einsehen wo auch die Feldnamen der Äcker und Weingärten rund um Oberretzbach eingezeichnet sind und ich kann nirgendwo rund um den Ort entsprechend ähnlich klingende Namen finden. Auch eine Freifläche, genannt "Oberretzbacher Freiheit" wäre mir unbekannt und hätte ich bislang noch nicht am verlinkten Kataster finden können, obwohl der Name nahelegt, dass es unmittelbar in Ortsumgebung irgendwo liegen müsste.


[...]

Den Begriff "Kaufschilling" habe ich auch schon in dem oben verlinkten Rechtsbuch von 1786 gelesen und dass er laut Duden so viel wie "Anzahlung" bedeutet. Also am 7. Jänner 1833 war eine Heiratsvereinbarung getroffen worden, die auch die Anzahlung zu diesem Weingarten beinhaltet hatte und über diese wurde jetzt diese Aufsandung aufgesetzt, damit das Ehepaar Leopold und Juliana den vom Bruder erworbenen Weingarten "an die Gewehr" bringen, sprich ihn irgendwie beglaubigen lassen können?

Blieben nur noch diese Versatzstücke übrig. Gibt es hierfür zufällig auch noch jemanden im Forum, der/die sich mit einem Teil davon auskennen könnte?
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 25.04.2021, 09:25
M_Nagel M_Nagel ist gerade online männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.10.2020
Beiträge: 729
Standard

Erläuterung des Wortes Freiheit im Grimm - Wörterbuch:

4) freiheit, ein ort, eine stätte, immunitas. ein schutzort, asyl hiesz freiheit (s. freiort):

theile einer stadt, einzelne räume, ganze flecken führen den namen freiheit, so wurde in Cassel neben der altstadt eine freiheit erbaut und bildete eine gesonderte gemeinde, zu Friedberg in der Wetterau heiszt der breite platz vor der burg die freiheit. in Naumburg der domplatz die domfreiheit, vgl. schloszfreiheit, burgfreiheit.

http://woerterbuchnetz.de/?sigle=DWB#1


Ein Beispiel:

Charter: 1848 XI 14
Date: 14. November 1848
Abstract: Kaufcontract.Das Stift Altenburg verkauft an Johann Raab zu Unterretzbach mit Genehmigung der kk. nö. Landesregierung vom 28. Aug. und 29. Sept. 1848 die in der Freiheit Oberretzbach gelegene Hutweide, bestehend aus den Parzellen 420, 714 und 743, zusammen 118 Joch 271 QKL um 1000 fl CM.Für das Stift: Abt Honorius, Prior P. Maximilian Wissent. Genehmigung der kk.nö. Landesregierung vom 22. Nov. 1848.

http://www.monasterium.net/mom/AT-St.../fond?block=31
__________________
Schöne Grüße
M_Nagel

Geändert von M_Nagel (25.04.2021 um 10:18 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 25.04.2021, 11:37
Jérôme Landgräfe Jérôme Landgräfe ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 14.06.2019
Beiträge: 192
Standard

Ich würde hier "Freiheit" wie M_Nagel interpretieren, gerade wenn das wie in dem Beispiel von 1848 gefunden Gebiete eines Stiftes sind. Das wäre dann "Freiheit" im Sinne der Reichsunmittelbarkeit, https://de.wikipedia.org/wiki/Reichsunmittelbarkeit , so etwas kenne ich im Nordhessischen z.B. für die Stiftsfreiheit Oberkaufungen des Frauenklosters Kaufungen.
Österreich war seit 1806 natürlich nicht mehr Teil des HRR (und 1803 natürlich der https://de.wikipedia.org/wiki/Reichs...nshauptschluss ), aber ich würde vermuten, dass die Bezeichnung aus dieser Zeit der Reichsunmittelbarkeit stammt.
Viele Grüße,
Jérôme

Geändert von Jérôme Landgräfe (25.04.2021 um 11:40 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 25.04.2021, 14:00
Nestroy Nestroy ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 03.04.2021
Beiträge: 33
Standard

Interessant was man da alles erfährt, ich sags ja, die eigene Familiengeschichte kann teils spannender sein als jedes Buch und jeder Film und man lernt so nebenbei auch gleich ganz neue historische Dinge hinzu, vielen Dank auch nochmal an euch, M_Nagel und Jérôme Landgräfe!



Bald ist der Brief ganz geknackt, bliebe jetzt nur noch das hier:



Zitat:
Zitat von Nestroy Beitrag anzeigen
Vielen Dank für die Hilfe!

Jetzt muss ich diesen Inhalt nur noch richtig verstehen.

Der Inhalt des Briefes ist, dass Anton Schönbauer seinem Bruder Leopold sein Viertel Weingarten verkauft hat und ihm mit dieser Aufsandung jetzt zugesteht, dass dieser es zur "Gewehr" (also Gewährung bzw. irgendeine Bewilligung) bringen und z.B. auf dieses Grundstück auch jetzt Hypotheken usw. aufnehmen kann, richtig?

[...]

Den Begriff "Kaufschilling" habe ich auch schon in dem oben verlinkten Rechtsbuch von 1786 gelesen und dass er laut Duden so viel wie "Anzahlung" bedeutet. Also am 7. Jänner 1833 war eine Heiratsvereinbarung getroffen worden, die auch die Anzahlung zu diesem Weingarten beinhaltet hatte und über diese wurde jetzt diese Aufsandung aufgesetzt, damit das Ehepaar Leopold und Juliana den vom Bruder erworbenen Weingarten "an die Gewehr" bringen, sprich ihn irgendwie beglaubigen lassen können?
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:13 Uhr.