#51  
Alt 28.11.2018, 10:14
Vorberg Vorberg ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 19.07.2016
Ort: Chiemgau
Beiträge: 166
Standard

Probeexemplar sofort und Gratis, nach Korrektur lesen bestellen und nach 6 Wochen waren die Bücher da
Mit Zitat antworten
  #52  
Alt 11.02.2019, 11:59
Alter Mansfelder Alter Mansfelder ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 21.12.2013
Beiträge: 3.085
Standard

Hallo zusammen,

danke nochmals für alle vorstehenden Anregungen und Tipps, die sehr hilfreich waren. Gestern habe ich nun den Druck meiner Ahnenliste beauftragt. Mein ganzes Prozedere hier einmal kompakt:

- Abfassung in Word mit Einleitung, eigentlicher Ahnenliste (inkl. Quellen- und Literaturverzeichnissen), Anhang u. Registern, wissenschaftlich/ sachlich gehalten, Umfang ca. 1140 S.
- Bildrechte geklärt
- Zwischenabstimmung mit DZfG, dass die dortigen formalen Anforderungen erfüllt werden
- Anbietersuche, und zwar als reinen Hersteller ohne Verlag und E-Book, da das Werk weder in den Handel kommt noch sonst verkauft wird; habe mich für BoD entschieden
- ISBN bestellt, nicht weil ich sie gebraucht hätte, sondern weil ich eine haben wollte, ging kinderleicht: online beantragt, bezahlt und schon am nächsten Tag war sie da
- zum Buch: im Stück nicht druckbar, da zu umfangreich; daher Datei in zwei gleichgroße Bände aufgespalten und nach Herstellervorgaben in druckfertige pdf umgewandelt und hochgeladen; Format A 4, Papier 90g weiß, schwarzweiß mit einigen Farbseiten, Hardcover matt laminiert, Fadenbindung, Covergestaltung mit dortigem Muster, Lieferzeit: 2-3 Wochen

Anschließend werde ich die Bücher als Geschenk v. a. an ausgewählte Bibliotheken, genealogische Vereine, die DZfG und in der Familie verteilen. Meine Priorität war/ist Datensicherung an öffentlich zugänglicher Stelle (ohne Internet). - Ich hoffe, dass ich für die 2. Auflage dann nicht weitere fast 30 Jahre brauchen werde, denn die Forschung in den Staatsarchiven geht ja weiter und Rentner bin ich noch lange nicht

Es grüßt der Alte Mansfelder
Mit Zitat antworten
  #53  
Alt 11.02.2019, 18:55
Ortschronist Ortschronist ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.12.2011
Ort: Burgwalde
Beiträge: 135
Standard

Hallo Alter Mansfelder,
dürfen wir denn den Preis eines Buches erfahren?

Gruß Ortschronist
Mit Zitat antworten
  #54  
Alt 11.02.2019, 19:57
SteffenHaeuser SteffenHaeuser ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 06.02.2015
Beiträge: 854
Standard

Zitat:
Zitat von Monstera80 Beitrag anzeigen
@ Steffen...
wo hast du es drucken lassen?
Hallo!

Ah, habe diese Frage erst jetzt gesehen.

Habe bei book on demand Drucken lassen
(Wenn man danach googled findet man nen Link)

Gruß,
Steffen
Mit Zitat antworten
  #55  
Alt 11.02.2019, 22:37
Alter Mansfelder Alter Mansfelder ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 21.12.2013
Beiträge: 3.085
Standard

Hallo Ortschronist,
Zitat:
Zitat von Ortschronist Beitrag anzeigen
dürfen wir denn den Preis eines Buches erfahren?
die Brutto-Herstellungskosten je Band hängen davon ab, wieviele Exemplare auf einmal bestellt werden. Würde ich das Werk tatsächlich nur einmal drucken lassen, dann kosten mich beide Bände zusammen EUR 129,- inkl. MWSt.

Es grüßt der Alte Mansfelder
Mit Zitat antworten
  #56  
Alt 12.02.2019, 20:47
Ortschronist Ortschronist ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.12.2011
Ort: Burgwalde
Beiträge: 135
Standard

Danke für Deine Auskunft, Alter Mansfelder,
im letzten Jahr habe ich ein Buch zum Ortsjubiläum meines Heimatortes verfasst.
Darin ging es um die Bewohner aller Wohnhäuser, Ahnenforschung alteingesessener Familien bis zurück um 1650.
Der Preisunterschied zwischen 150 und 200 Exemplaren war da nicht sehr groß.
Obwohl der Preis der Herstellung etwas über 50 Euro lag, waren alle 150 Bücher nach der Festwoche verkauft.


Grüße aus dem Eichsfeld
Mit Zitat antworten
  #57  
Alt 12.07.2019, 14:50
Monstera80 Monstera80 ist offline weiblich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 15.10.2018
Beiträge: 90
Standard

Müssen die Bildrechte auch geklärt sein, wenn ich es ausschließlich nur für mich drucken will?🤔🙈
Mit Zitat antworten
  #58  
Alt 15.08.2019, 13:43
Benutzerbild von Sahanya
Sahanya Sahanya ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.09.2013
Beiträge: 231
Standard

Hallo in die Runde,

eine vernünftige Familienchronik mit Daten, Geschichten und jeder Menge Bildern ist auch bei mir in Planung.
Allerdings steht noch ein anderes Druckprojekt in Broschürenform zu einem anderen Thema zuvor an.

Was aber in beiden Fällen mein Hauptproblem ist, ist das Farbschema. Meine Bilder sind in der Regel jpg-Dateien im RGB-Farbraum. Die online-Druckerei will aber das 4-Farb-System. Damit fällt Word als Erstellmedium raus - das Risiko von Farbverfälschungen ist da wohl riesig.
Auf der Suche nach kostengünstige Ansätzen habe ich jetzt überlegt mit GIMP zunächst die Bilder in tiff umzuwandeln und im Anschluss das Projekt mit dem VivaDesigner anzugehen. Der ist deutlich günstiger als InDesign, aber (genauso?) kompliziert für mich als Laien.

Hat zu dieser Thematik jemand von euch Erfahrungen gemacht?

Viele Grüße,
Sahanya
Mit Zitat antworten
  #59  
Alt 06.01.2020, 11:43
Benutzerbild von ChrisR
ChrisR ChrisR ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 12.03.2006
Ort: Tyrol
Beiträge: 65
Standard

Vor einigen Jahren habe ich mich sehr ausführlich mit Print on Demand bzw. "günstigen" Möglichkeiten zum Drucken von genealogischen bzw. ortgeschichtlichen Publikationen informiert. Habe bisher noch kein Projekt umgesetzt, aber das Thema bleibt für mich interessant, da eine Publikation für mich das "beste Backup" der eigenen Forschungen ist.

Zitat:
Zitat von Sahanya Beitrag anzeigen
Was aber in beiden Fällen mein Hauptproblem ist, ist das Farbschema. Meine Bilder sind in der Regel jpg-Dateien im RGB-Farbraum. Die online-Druckerei will aber das 4-Farb-System. Damit fällt Word als Erstellmedium raus - das Risiko von Farbverfälschungen ist da wohl riesig.
Auf der Suche nach kostengünstige Ansätzen habe ich jetzt überlegt mit GIMP zunächst die Bilder in tiff umzuwandeln und im Anschluss das Projekt mit dem VivaDesigner anzugehen. Der ist deutlich günstiger als InDesign, aber (genauso?) kompliziert für mich als Laien.
Ich habe sowohl InDesign als auch Scribus getestet. Scribus ist im Unterschied zu InDesign und VivaDesigner Free Open-Source Software (FOSS). Aber alle sind eben bei nicht ausführlicher zumindest semiprofessioneller Einlernphase und regelmäßiger Anwendung (mindestens alle 3-4 Wochen) sehr mühsam produktiv zu verwenden.
Bei der Erstellung von einfachen Drucksachen (Flyer, Poster, etc.) z.B. über die Online-Druckerei flyeralarm arbeite ich meist mit Inkscape für das Layout (ein FOSS SVG/RGB Editor). Daraus erstellte PDF-Dateien (RGB-Farbraum) konnte ich dann mit Hilfe Dritter über den Adobe Acrobat über einen automatisierten Prozess in das geforderte PDF/X-3:2002 CMYK Format umwandeln lassen, welche die Online-Druckerei akzeptierte und druckte.
Es sollte also möglich sein z.B. per Microsoft Word oder LibreOffice Write erstellte RGB-PDFs in das richtige CMYK-Format zu wandeln. Wichtig sind meist noch eine Reihe anderer Eigenschaften die zu einer professionellen Qualität führen: Format/Beschnitt bzw. Produktionsgenauigkeit, Auflösung, Gesamtfarbauftrag, u.a.
__________________
Prioritäten: Standards (GEDCOM Export/Import), Datensicherheit, Quellen und Publizierbarkeit. Über 18.000 Personen. Hauptsächlich eingesetzte Software: Ages! (Dateneingabe/Pflege/Ausgabe), Ahnenblatt (Datenausgabe).
Mit Zitat antworten
  #60  
Alt 08.01.2020, 03:30
gustl gustl ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 26.08.2010
Beiträge: 676
Standard

Hallo,
wir haben es gemacht. Es ging um Text und Bilder. Etwas über 200 Seiten. Die Bilder lagen vor als alte Farbdias, die wir allerdings mit einem gemieteten Hochleistungsscanner digitalisiert hatten. Das ist aber nun auch schon gut 10 Jahre her. Vermutlich können das heutige "handelsübliche" Scanner inzwischen auch.

Von uns verlangt wurde die Vorlage als pdf, wir wählten die Option 100g Papier, das Format "Taschenbuch" mit dem dafür üblichen Pappcover.
Das Ergebnis hat uns (und die Druckerei) überzeugt! Es gab keine Farbverfälschungen, jedenfalls keine,die das Ergebnis erheblich und sichtbar beeinträchtigt hätten. Die Papierqualität war m.E. entscheidend, denn wir haben früher schon einiges auf 80g Papier drucken lassen, was für damalige Ansprüche (Auflage 500 Stck., Seitenumfang ebenfalls etwa 200, Format DinA4) aber ausreichend war.
Gefunden haben wir die Druckerei im Internet, als wir Preise verglichen haben. Es war ein Laden, der auch Dissertationen druckt und deshalb auf kleine Auflagen eingerichtet ist. Gekostet hat es 120 Euro für 8 Exemplare. Vielleicht hilft das.
Beste Grüße
Cornelia
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:43 Uhr.