Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Ehemalige deutsche (Siedlungs-)Gebiete > Baltikum Genealogie
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #261  
Alt 21.10.2021, 11:45
Benutzerbild von AlAvo
AlAvo AlAvo ist offline
Moderator
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.03.2008
Beiträge: 6.144
Standard

Hallo Sabina,

ich konnte noch zwei Rigaer Adressbücher von 1930 und 1939 finden. In beiden Ausgaben sind, sowohl in der Torgeles- und Eveles iela, die Hausnummern 12 und 14 verzeichnet, diese ich Dir nicht vorenthalten wollte.
Stellt man diese der heutigen Bebauungssituation gegenüber, lässt dies eine weitere Arbeitshypothese zu.
Aufgrund der baulichen Veränderungen im rückwärtigen Bereich der heutigen Hausnummern 10 bis 14 sowie aufgrund z. B. eines Abrisses des ehemaligen Grundstücks Nr. 14 (links vom Holzhaus), kann es zur Änderung der Nummerierung gekommen sein, aus der ehemaligen Nr. 12 wurde die 14. Dies würde im Fall eines Neubaus auf dem nachfolgend unbewohnten Grundstück eine weitere fortlaufende Nummerierung erleichtern.

Wie schon erwähnt, bewegen wir uns immer noch im Bereich von Vermutungen, die nur durch einen Kataster- und oder Grundbuchauszug zu klären sein werden.

Im Anhang befinden sich die entsprechenden Belege bzw. ein aktueller Stadtplanausschnitt.

Ich hoffe, dennoch ein wenig zu helfen?


Viele Grüße
AlAvo
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Torgeles iela 14 Adressbuch Riga 1930 Seite 156.jpg (37,5 KB, 9x aufgerufen)
Dateityp: jpg Eveles iela 14 Grundeigentümer Stadt Riga 1939 Seite 108.jpg (38,6 KB, 8x aufgerufen)
Dateityp: jpg Eveles iela Stadtplan Riga 2021.jpg (28,7 KB, 9x aufgerufen)
__________________
Mitglied der Lettischen Kriegsgräberfürsorge (Bralu Kapi Komiteja)

Zirkus- und Schaustellerfamilie Renz sowie Lettland

Meine Alben (werden ständig erweitert)



Reisenden zu folgen ist nicht einfach, um so mehr, wenn deren Wege mehr als zweihundert Jahre zurück liegen!


Mit Zitat antworten
  #262  
Alt 21.10.2021, 20:22
Sabina Sabina ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2021
Beiträge: 52
Standard

Hallo AlAvo,

sehr interessant. Auf jeden Fall vielen Dank für die weiteren Informationen, Anregungen und den Gedankenaustausch. Da Katastereintragungen totales Neuland für mich sind, hätte ich dazu noch eine Rückfrage. Kann im Grunde jeder eine Anfrage stellen? Und wenn ja, kannst Du mir eventuell sagen, wie und wo man das in Riga am besten anfragt? Man müsste dann nach einem Eintrag / einer Karte für die Adresse Eveles iela 14-2 aus dem Jahr 1939 fragen, oder habe ich das falsch verstanden?

Viele Grüße,
Sabina
Mit Zitat antworten
  #263  
Alt 22.10.2021, 10:39
Benutzerbild von AlAvo
AlAvo AlAvo ist offline
Moderator
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.03.2008
Beiträge: 6.144
Standard

Hallo Sabina,

vielen Dank Deine weitere Rückmeldung.

Grundsätzlich kann jeder bei der staatlichen Grundstücksverwaltung (Katasteramt) anfragen.
Bei einer Anfrage sollte darauf hingewiesen werden, dass es sich bei dem gesuchten Grundstück um eine Hausnummer aus der Zeit um 1939 handelt und diese eventuell zwischenzeitlich geändert wurde sowie heute mehrere Grundstücke in Frage kommen könnten.
Um alle weiteren Details zu erörtern sowie mögliche Ansprechpartner zu nennen, sende ich Dir eine Personalnachricht (PN).


Viele Grüße
AlAvo
__________________
Mitglied der Lettischen Kriegsgräberfürsorge (Bralu Kapi Komiteja)

Zirkus- und Schaustellerfamilie Renz sowie Lettland

Meine Alben (werden ständig erweitert)



Reisenden zu folgen ist nicht einfach, um so mehr, wenn deren Wege mehr als zweihundert Jahre zurück liegen!


Mit Zitat antworten
  #264  
Alt 24.01.2022, 15:40
Elena Brasiler Elena Brasiler ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 24.01.2022
Beiträge: 8
Standard V. Šneiders & A. Sirs Biblioteka Riga

Hallo



ich forsche nach diesen beiden Personen V. Sneiders und A. Sirs aus Riga im Zeitraum ab 1930-1939. Es könnte sich um jüdische Personen handeln, die in Riga gelebt haben und während der deutschen Besatzung enteignet wurden bzw. der Bibliothek beraubt.



Der Stempel mit den Namen / Provenienz kann in der kooperativen Provenienzdatenbank der FU Berlin eingesehen werden.



https://db.lootedculturalassets.de/index.php/Detail/objects/227144


Das sind mögliche Adressen:

Dzirnavu iela 8
Brīvības iela 28
Elisabetes iela 2-b


Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie nachschauen könnten, ob sich diese Namen in den Adressbüchern wiederfinden lassen.



Freundliche Grüße
Elena
Mit Zitat antworten
  #265  
Alt 24.01.2022, 17:50
Benutzerbild von Frank K.
Frank K. Frank K. ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.11.2009
Ort: Crailsheim
Beiträge: 1.243
Standard

Hallo Elena,
willkommen im Forum.

AlAvo wird dir zurzeit leider nicht dazu antworten können, da er krankeitshalber wohl längere Zeit nicht erreichbar sein wird.

Eventuell kann ein anderes Forenmitglied, das Zugriff auf Adressbücher hat, dazu antworten.

Viele Grüße
Frank
__________________
Gegenwart ist die Verarbeitung der Vergangenheit zur Erarbeitung der Zukunft
Mit Zitat antworten
  #266  
Alt 24.01.2022, 19:26
Kasstor Kasstor ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.11.2009
Ort: bei Hamburg
Beiträge: 12.849
Standard

Hallo,

auf der Spur: vermutlich war der Stempel den damaligen Gepflogenheiten ( in den 1920 oder 1930ern ) angepasst und die Namen auf lettisch.
Anzeige aus der Ostland-Zeitung, Riga, v 12.11.1943, also noch unter deutscher Besatzung. Letzte Seite, wobei die angegebene Richard-Wagner-Str. damals wohl eine andere war als die heutige ( aufgrund der vergleichsweise hohen Hausnummer ).
Hinweis: hier wurde auch ein Buch aus deren Bestand angeboten. http://www.superoblojka.ru/book_item/?book_id=2878&None
Fazit: Ich gehe von deutschstämmigen Besitzern dieser Leihbücherei aus.

EDIT: wenn die Bücherei hier gemeint ist , dann wäre sie ja erst etwa 1942/43 in Betrieb genommen, dann würde mich der Stempel allerdings doch etwas wundern ( es sei denn, man ging doch mehr von lettischen Benutzern aus? ).

Freundliche Grüße

Thomas
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg 2022-01-24_185324.jpg (19,2 KB, 5x aufgerufen)
__________________
FN Pein (Quickborn vor 1830), FN Hinsch (Poppenbüttel, Schenefeld), FN Holle (Hamburg, Lüchow?), FN Ludwig/Niesel (Frankenstein/Habelschwerdt) FN Tönnies (Meelva bei Karuse-Estland, später Hamburg), FN Lindloff (Altona, Lüneburg, Suderburg)

Ceterum censeo progeniem hominum esse deminuendam

Geändert von Kasstor (24.01.2022 um 20:05 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #267  
Alt 25.01.2022, 13:16
Elena Brasiler Elena Brasiler ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 24.01.2022
Beiträge: 8
Standard V. Sneiders und A. Sirs Riga

Hallo Thomas,


vielen Dank für die richtige Spur! Die Anpassung der Namen aus dieser Zeit ist ein sehr guter Hinweis und wirft ein ganz neues Licht auf meine Recherche und Vermutung.



Es spricht einiges dafür, dass die deutschen Inhaber der Leihbibliothek den Namen anfänglich an das Lettische angepasst und während der deutschen Besatzung umbenannt haben. Aufgrund dieser Anzeige aus der Ostland-Zeitung, Riga, v 12.11.1943 kann es sich also keinesfalls um jüdische Eigentümer gehandelt haben, wie ich es anfänglich vermutet habe. Meine Vermutung beruhte auf einer Quelle der fold3 Datenbank, in der Bücher mit dieser Provenienz von den amerikanischen Allierten u. a. mit hebr. vermerkt wurde. Vielleicht handelte diese Leihbibliothek vor der Besatzung auch mit Hebraica.



Was die Bekanntmachung der Neugründung dieser Bücherei hier angeht, kann ich mir gut vorstellen, dass hier sicherlich die damalige Propaganda eine Rolle spielte. Will sagen, dass es die Leihbücherei vielleicht schon früher gab und nur der Name umbenannt wurde.



Viele Grüße
Elena
Mit Zitat antworten
  #268  
Alt 25.01.2022, 14:53
Benutzerbild von Frank K.
Frank K. Frank K. ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.11.2009
Ort: Crailsheim
Beiträge: 1.243
Standard

Hallo Elena,

beim Namen V. Sneiders, der wohl die Lettisierung des Namens ist, muß beachtet werden, daß laut Lettländischem Namensgesetz aus den 1920-er Jahren alle Namen nach lettischer Grammatik wiedergegeben werden mussten.
Dies kann bedeuten, daß es sich hierbei um den deutschen Namen "Schneider" handelt. Der Vorname "V." kann auf "W.", möglicherweise Wilhelm bedeuten.

Die deutsche Besatzung Lettlands schließe ich aus, da Lettland erst im Juli 1941 von deutschen Truppen besetzt wurde und die meisten Deutschen Oktober / November 1939 umgesiedelt wurden.
Hierzu habe ich in den Umsiedlerlisten Lettlands von 1939 den Namen
Vilhelms Sneiders *25.8.1884 in Riga, Wohnadresse Riga, Samarina iela 2, 94, Ausbürgerung: 2.11.1929, Tag der Ausreise: 23.11.1939, Interne Nr. 256, Listen - Nr. 1370 gefunden.
Es ist möglich, dass nach der Besetzung durch die deutsche Wehrmacht, eine Rückreise nach Lettland und eine Wiederaufnahme des Geschäftes in Riga erfolgte.
In einer Nennung in der "Zeitung im Ostland" ist allerdings M. Schneider, Leihbücherei, Scheunenstr. 8, genannt.
Im Ev. Luth. Kirchenblatt, 15.10.1939, Seite 4 wird Buchhandl. Schneider u. Schier, Dzirnavu iela 39 genannt.
am 19.12.1931, in der Rigaschen Rundschau auf Seite 6 wird "Antiquariatsbuchhandlung, Notenverkauf, Leihbibliothek" genannt, siehe angehängter Zeitungsausschnitt.

Ich hoffe, damit etwas weiterhelfen zu können.
Viele Grüße
Frank
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Schneider Buchhandlung, Rigasche Rundschau #286, 19.12.1931, Seite 6.JPG (55,3 KB, 4x aufgerufen)
__________________
Gegenwart ist die Verarbeitung der Vergangenheit zur Erarbeitung der Zukunft
Mit Zitat antworten
  #269  
Alt 25.01.2022, 16:13
Kasstor Kasstor ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.11.2009
Ort: bei Hamburg
Beiträge: 12.849
Standard

Hallo,

in 1926/27er Adressbuch keine passenden Schneider/ Schi(e)r Šneiders / Širs gefunden, dann aber schon 1925 im Branchenteil unter derselben Adresse wie später: https://archive.org/details/1925RGas...=%C5%A0neiders
Aber die Kernfrage dürfte ja schon gelöst sein.

Grüße

Thomas
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg 2022-01-25_161132.jpg (54,5 KB, 3x aufgerufen)
__________________
FN Pein (Quickborn vor 1830), FN Hinsch (Poppenbüttel, Schenefeld), FN Holle (Hamburg, Lüchow?), FN Ludwig/Niesel (Frankenstein/Habelschwerdt) FN Tönnies (Meelva bei Karuse-Estland, später Hamburg), FN Lindloff (Altona, Lüneburg, Suderburg)

Ceterum censeo progeniem hominum esse deminuendam
Mit Zitat antworten
  #270  
Alt 31.01.2022, 09:51
Elena Brasiler Elena Brasiler ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 24.01.2022
Beiträge: 8
Standard V. Sneiders und A. Sirs Riga

Hallo Frank,


herzlichen Dank für die Erläuterungen und und die nützlichen Hinweise, insbesondere die Info aus den Umsiedlerlisten Lettlands! Ich vermute, dass es sich bei dieser Leihbücherei um ein Familiengeschäft gehandelt halt, daher die unterschiedlichen Vornamen.



Wo kann man diese Umsiedlerlisten für Lettland aus 1939 einsehen, ggf. digital?



Viele Grüße
Elena
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:49 Uhr.