Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Militärbezogene Familiengeschichtsforschung
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #11  
Alt 06.06.2021, 19:03
Manni1970 Manni1970 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.08.2017
Beiträge: 1.196
Standard

Zitat:
Zitat von Sbriglione Beitrag anzeigen
Ist auch bekannt, wer dessen Nachfolger im Amt war?
Im Regiment Marwitz zu Fuß diente zu Beginn der Schlesischen Kriege - also Dez. 1740 - ein Oberst v. Schlichting, war 15.5.1739 Oberst geworden. Das sollte dann Schliebens Nachfolger gewesen sein.
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 06.06.2021, 19:22
Sbriglione Sbriglione ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 16.10.2004
Beiträge: 126
Standard

Danke!

Ich habe gerade in Reaktion auf die neue Information gezielt nach dem Oberst v. Schlichting gesucht und (auf Wikipedia) herausgefunden, dass es sich dabei um einen Samuel v. Schlichting gehandelt hat. Dieser hat aber leider das Infanterieregiment Nr. 21 schon im Jahre 1743 wieder verlassen, um als Maior die Leitung des Infanterieregiments Nr. 33 zu übernehmen. Er war also bestenfalls nur für wenige Jahre Chef meines Vorfahren und zur Zeit seines Todes (mein Vorfahre hat im Juli 1744 gesichert noch gelebt) leider schon nicht mehr bei seinem Regiment. Gibt es auch Informationen darüber, wer IHM nachgefolgt ist?

Grüße!

Geändert von Sbriglione (06.06.2021 um 19:30 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 07.06.2021, 10:32
Manni1970 Manni1970 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.08.2017
Beiträge: 1.196
Standard

Zitat:
Zitat von Sbriglione Beitrag anzeigen
Gibt es auch Informationen darüber, wer IHM nachgefolgt ist?
Hallo!

Kannst du bitte nochmal kurz erklären, warum du so an dem jeweiligen Bataillon-Chef interessiert bist.

Im o.g. kleinen Bericht steht ja, daß das Regiment praktisch nicht an der Schlacht von Hohenfriedeberg teilgenommen hat. Nach der Verlustliste dazu starb dort auch "nur" 1 Mannschaftsdienstgrad, 4 wurden verletzt. Also spekulierst du nun auf die Schlacht von Kesselsdorf oder wie ist dein Plan?

MfG
Manni
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 07.06.2021, 16:33
Sbriglione Sbriglione ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 16.10.2004
Beiträge: 126
Standard

Hallo Manni,

der Hintergrund meines Interesses ist Folgender: ich weiß, dass einer meiner Vorfahren als Soldat in dem von mir genannten Regiment gedient hat. Der letzte direkte Vorgesetzte der mir von ihm gesichert bekannt ist, war der Bataillonskommandant v. Schlieben.
Ich weiß, dass die Frau meines Vorfahren im Juli 1746 eine zweite Ehe eingegangen ist und in ihrem Heiratseintrag als "Witwe" bezeichnet wird, habe aber nie einen Sterbeeintrag meines Vorfahren gefunden, obwohl ich sowohl in den Regimentskirchenbüchern, als auch in diversen dörflichen Kirchenbüchern nach seinem Sterbeeintrag gesucht habe.
Das letzte Lebenszeichen meines Vorfahren habe ich durch den Taufeintrag eines im Juli 1744 geborenen Kindes von ihm. Er muss also nach der Taufe seines Sohnes, aber mindestens die übliche Trauerzeit vor der Wiederverheiratung seiner Witwe (ich denke, dass das mehr, als ein halbes Jahr gewesen sein dürfte) verstorben sein.
Angesichts der bekannten Tatsache, dass Friedrich, der Große in dieser Zeit alles an militärischen Kräften mobilisieren musste und mobilisiert hat, was er konnte, halte ich es für ziemlich unwahrscheinlich, dass mein Vorfahre da nicht mit bei gewesen sein sollte. Verstorbene außerhalb von Schlachten wurden im Regimentskirchenbuch nach meiner Erfahrung auch namentlich genannt - bei größeren Schlachten mit vielen Gefallenen gab es meist nur Angaben über Gefallenenzahlen, geordnet nach Offizieren, Unteroffizieren und "Mannschaft", wobei die leitenden Offiziere am ehesten auch mit Namen erwähnt wurden.
Das legt für mich nahe, dass mein Vorfahre bei einer der größeren Schlachten umgekommen sein dürfte und wenn beispielsweise sein Battaillonskommandant in einer der zeitlich passenden Schlachten umgekommen oder zumindest seine Beteiligung an einem verlustreichen Einsatz bekannt wäre, würde das die "Chance" erhöhen, dass es sich um den Einsatz gehandelt hat, der meinen Vorfahren das Leben gekostet hat.
Also eine letztlich indirekte Schlussfolgerung in der Hoffnung auf das Massengrab zu stoßen, in dem mein Vorfahre am wahrscheinlichsten begraben wurde...

Grüße!

Geändert von Sbriglione (07.06.2021 um 20:04 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 08.06.2021, 07:44
Manni1970 Manni1970 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.08.2017
Beiträge: 1.196
Standard

Hallo!

Dann kommt hier also nur der Zweite Schlesische Krieg infrage. Der Gefechtskalender des IR 21 sieht dazu so aus:

Das ganze Regiment mit den beiden Grenadier-Kompanien nahm an der Prager Belagerung vom 2. bis 18.9.1744 teil.
Das I. Bataillon mit den beiden Grenadier-Kompanien nahm am Gefecht bei Beraun am 6.9.1744 teil.
Die beiden Grenadier-Kompanien nahmen am Sturm bei Ziska- und Weinberg am 12.9.1744 teil.
Die beiden Grenadier-Kompanien nahmen am Gefecht bei Kammerburg am 26.10.1744 teil.

Das ganze Regiment mit den beiden Grenadier-Kompanien nahm an der Schlacht bei Hohenfriedeberg am 4.6.1745 teil.
Die beiden Grenadier-Kompanien nahmen an der Schlacht bei Soor am 30.9.1745 teil.
Das ganze Regiment nahm am Gefecht bei Schönefeld vor Leipzig am 29.11.1745 teil.
Das ganze Regiment nahm an der Schlacht bei Kesselsdorf am 15.12.1745 teil.

Neben wir an, der Schlieben war ursprünglich Chef der 9. Kompanie. Dort war also dein Vorfahre. Viel später wurde Schlieben dann Oberst, war Bataillon-Chef und immer noch "Eigentümer" der 9. Kompanie. Der Schlichting hatte aber vielleicht die 7. Kompanie und wurde Bataillon-Chef. Dein Vorfahre war aber immer noch in der 9. Dein Vorfahre muß also 1744/45 nicht zwingend in der Kompanie des damaligen Bataillon-Chefs gewesen sein.

Ich kann noch von der Schlacht bei Mollwitz aus dem Ersten Schlesischen Krieg in 1741 berichten. Die Verwundeten kamen meist nach Brieg oder Ohlau. Im weiteren Verlauf starben viele. In Ohlau konnte man nur 24 Personen namentlich erfassen. Es waren praktisch nur Offiziere, die in der ev. Pfarrkirche oder auf dem Mühlkirchhof beigesetzt wurden. Die anderen 516 (!) Tote kamen jedoch namenlos in ein Massengrab auf dem Hospitalkirchhof.

MfG
Manni
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 12.06.2021, 10:26
Sbriglione Sbriglione ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 16.10.2004
Beiträge: 126
Standard

Danke für die ausführlichen Infos!

Ich hoffe, dass ich irgendwann einmal an eine ausführlichere Regimentsgeschichte komme, in der dann mit etwas Glück auch die Battaillons-Kommandanten mit vorkommen oder dass die eine oder andere der Schlachten in zeitgenössischen oder späteren Berichten ausführlicher und unter Mitnennung der Beteiligten erwähnt wird (vielleicht geben die Quellen etwas her, die Clausewitz für sein berühmtes Buch über die "Kriegskunst" verwendet hat - immerhin hat er da gerade auch Schlachten von Friedrich dem Großen mit ausgewertet).

Grüße!
Giacomo
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
infanterieregiment nr. 21 , schlesischer krieg , v. schliewen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:25 Uhr.