Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Begriffserklärung, Wortbedeutung und Abkürzungen
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #21  
Alt 26.06.2022, 14:30
sternap sternap ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 25.04.2011
Beiträge: 2.299
Standard

@scriptoria
ab welchem alter war man schulmeister?
wie wurde die dienstezeit gerechnet?
ab der gehilfenzeit oder schulmeisteramt?
__________________
______________________________
freundliche grüße
sternap


weil man sich nicht sieht, mein gesichtsausdruck: my dog stepped on a bee!
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 26.06.2022, 14:39
Scriptoria Scriptoria ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.11.2017
Beiträge: 1.471
Standard

Hallo sternap,

im Text gibt es darüber keine genauen Angaben. Dort ist von 56 Jahren Schulmeisterleben Bollmans die Rede.

In meinen Unterlagen habe ich zwei Fälle, in denen Männer von 20 Jahren direkt zum Schulmeister ernannt wurden. Beide dienten vorher als Bauernknechte. Eine Gehilfenzeit war nicht nötig. Das bezieht sich auf Preußen um 1732. Lesen, schreiben und Bibelfestigkeit waren die Voraussetzungen, dann konnte es losgehen.

Gruß
Scriptoria

Geändert von Scriptoria (26.06.2022 um 14:46 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 26.06.2022, 17:04
sternap sternap ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 25.04.2011
Beiträge: 2.299
Standard

Zitat:
Zitat von Scriptoria Beitrag anzeigen
lmeister ernannt wurden. Beide dienten vorher als Bauernknechte. Eine Gehilfenzeit war nicht nötig. Das bezieht sich auf Preußen um 1732.

toll, danke für die antwort.
schön , wieder von dir zu lernen!


ich liebe solche threads, wo es was zu lernen gibt.
__________________
______________________________
freundliche grüße
sternap


weil man sich nicht sieht, mein gesichtsausdruck: my dog stepped on a bee!
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 26.06.2022, 17:47
Benutzerbild von Scherfer
Scherfer Scherfer ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 25.02.2016
Beiträge: 2.146
Standard

Hallo consanguineus,

eine objektiv gültige Antwort auf Deine Frage ist natürlich nicht möglich, aber da ich zahlreiche Lehrer unter meinen Vorfahren habe, möchte ich zumindest anekdotisch meinen Ahnen Johann Heinrich Henkelmann (1691-1762) in Staufenberg, Hessen, nennen, der 1710 nach Staufenberg kam und laut Sterbeeintrag "über 50 Jahr an dortiger Schul gestanden und solche treulich als ein geschickter Schulmann versehen". Er war also mindestens 69 Jahre alt, als er aus dem Schuldienst ausschied.

In Deinem Fall würde ich aber analog auch überlegen, ob er zum Zeitpunkt des Todes noch als Lehrer tätig war oder ob die 44-jährige Amtszeit sich auf seine (der)zeitige Tätigkeit bezog.
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 26.06.2022, 21:36
mawoi mawoi ist gerade online
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.01.2014
Beiträge: 3.816
Standard

Hallo,
in Hannover wurde das erste Schullehrerseminar 1751 gegründet. Dort wurden drei verschiedene Gruppen ausgebildet.
- Präparanden bekamen eine dreijährige Ausbildung und hatten Aussicht auf eine gut dotierte Stelle (in einem größeren Ort mit einer wohlhabenden Gemeinde)
- Schulmeister, die schon unterrichteten ohne eine Ausbildung zu haben, wurden in den Sommermonaten, wenn die Dorfkinder bei der Ernte gebraucht wurden, in Kursen unterrichtet.
- junge Gehilfen , die den Schulmeistern adjungiert waren oder vom Pastor oder dem Superintendenten, die die Schulaufsicht hatten, gefördert wurden, wurden in dreimonatigen Kursen unterrichtet. Sie waren zum Teil erst 16 Jahre alt.


Die Dorfgemeinden mussten das Lehrereinkommen aufbringen, nur zu einem geringen Teil handelte es sich dabei um bares Geld, sondern sie statteten die Schulstellen mit Ländereien und mit anderen Naturalien aus. Die Höhe des Lehrereinkommens war staatlich vorgeschrieben, aber fast nie erreicht. Es gibt skurrile Rechnungen über den Wert von Dünger, Holz, Getreide Wurst usw. , die den Dorfschullehrern von der Gemeine geliefert werden mussten. Wenn ein alter Schulmeister den Dienst nicht mehr versehen konnte und ein Nachfolger eingestellt wurde, musste dieses Dienseinkommen geteilt werden. So ist es zu erklären, dass viele Landschullehrer sehr lange im Dienst belassen wurden und ihre eigenen Söhne als Adjunkten anlernten.


VG
mawoi
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 29.06.2022, 11:56
henrywilh henrywilh ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.04.2009
Ort: Weserbergland
Beiträge: 11.749
Standard

Ich denke schon, dass sich die Ausgangsfrage beantworten lässt, wenn man sich nur genug Anwendungsbeispiele anschaut.
Sucht man z.B. nach "der zeitige Organist", ist das Ergebnis eindeutig:

https://www.google.com/search?q=der+...&bih=471&dpr=1
__________________
Schöne Grüße
hnrywilhelm
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 29.06.2022, 12:32
Benutzerbild von consanguineus
consanguineus consanguineus ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 4.370
Standard

Hallo zusammen!

Allen sei gedankt für die Beantwortung meiner Frage!

Viele Grüße
consanguineus
__________________
Suche:

Joh. Christian KROHNFUSS, Jäger, * um 1790
Rötger Martin TODE, Obergerichtsprocurator in Hamburg, * 1735, + 1805
Carl KRÜGER, Amtmann in Bredenfelde, * um 1700
Georg Melchior SUDHOFF, Pächter in Calvörde, * um 1680
Dorothea v. NETTELHORST a. d. H. Kapsehden, * um 1600
Thomas SCHÜTZE, Bürgermeister in Wernigerode 1561
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:32 Uhr.