#11  
Alt 26.04.2021, 15:27
Kasstor Kasstor ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.11.2009
Ort: bei Hamburg
Beiträge: 11.467
Standard

Für die Italiener hier https://books.google.de/books?id=1Re...embden&f=false war das leider kein Thema.

Hier https://books.google.de/books?newbks...lume&q=geadelt würde man ja gern die FN 4 lesen.

Herr Zupanic wusste wohl nicht, dass Herr Embden Jude war. http://www.novanobilitas.eu/sites/de...._jb._2016.pdf

Grüße

Thomas
__________________
FN Pein (Quickborn vor 1830), FN Hinsch (Poppenbüttel, Schenefeld), FN Holle (Hamburg, Lüchow?), FN Ludwig/Niesel (Frankenstein/Habelschwerdt) FN Tönnies (Meelva bei Karuse-Estland, später Hamburg), FN Lindloff (Altona, Lüneburg, Suderburg)

Geändert von Kasstor (26.04.2021 um 16:23 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 26.04.2021, 18:53
MarthaLU MarthaLU ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 13.02.2013
Beiträge: 359
Standard

Hallo Kasstor,
Großartig, was du alles findest, besten Dank! Das hilft wieder, ein Stückchen einordnen zu können. Die Todesmeldung in Italien war sicherlich eine Agenturmeldung. Das ist für mich nebenbei ein spannendes Thema, wie gut vernetzt man damals schon war. Aber so wanderten falsche Angaben auch rund um die Welt. Auf diese Weise war es ja für meine Verwandten nie ein Problem, sich adlig zu machen. Dass Karl v. Gerstenberg weder adlig noch Baron war, habe ich enthüllt 130 Jahre nach seinem Tod, vorher hats keiner hinterfragt.

Der Hinweis auf den österreichischen Adel ist sicherlich eine Verwechslung mit dem Bruder Heinrich Heines, Gustav Heine v. Geldern. Er lebte in Wien und wurde 1867 geadelt. Da Ludwig Embden immer in Hamburg wohnte und alleinstehend war, während Freiherr Heine v. Geldern in Wien Kinder hatte, ist das recht klar für mich. Warum der Bruder auch nicht in der Liste auftaucht, da kann ich nur vermuten, dass er sich wie Heinrich Heine hatte taufen lassen. Aber ich habe mich mit ihm nicht näher befasst. Auf jeden Fall scheint es doch so, dass schon damals einiges Rätselraten über Ludwig v. Embden aufkam. Es gibt neben netten Artikeln über ihn vorsichtige Andeutungen über seinen merkwürdigen Lebenswandel als hauptberuflicher Neffe Heines. Eine dominante Mutter, die er gepflegt hat statt eine Familie zu gründen, vier Schwestern, eine davon Fürstin in Italien, der erste Onkel berühmter Dichter, der zweite Freiherr und wohlhabender Zeitungsmann, der dritte auch geadelt und Arzt. Und dann die Geschichte, wie Ludwig Embden beauftragt wurde, Heines Nachlass zu ordnen, aber vom Erbe nichts bekam. Das alles ergibt allmählich ein Bild, und es ist mir zunehmend beunruhigend, dass Karl v. Gerstenberg sich als sein Nachbar einquartiert hat.

Herzlichen Dank für die spannenden Funde,
Martha
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 26.04.2021, 18:57
Benutzerbild von Hracholusky
Hracholusky Hracholusky ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.03.2016
Ort: terra plisnensis
Beiträge: 695
Standard

Zitat:
Zitat von Kasstor Beitrag anzeigen
Herr Zupanic wusste wohl nicht, dass Herr Embden Jude war. http://www.novanobilitas.eu/sites/de...._jb._2016.pdf
Jan Županič hat dort lediglich Nobilitierte Österreich-Ungarns erfasst.
__________________
Mit besten Grüssen
Gerd
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 26.04.2021, 22:31
Manni1970 Manni1970 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.08.2017
Beiträge: 957
Standard

Hallo Martha,

das ist sehr schade, dass sich die Akte aus dem Heroldsamt nicht auf deine Familie bezieht. Aber so schlecht standen ja die Chancen eigentlich nicht. Vielleicht hast du beim nächsten Versuch mehr Erfolg.

Nein, es gab keine Adelmatrikel in Preußen oder gar im Dt. Reich. Die Akte stammt aus dem Bestand "Heroldsamt". Wenn dein v. Embden augenscheinlich fehlt, heisst das nur: Die Familie hatte keinen Kontakt zum Amt, das Amt musste sich nie mit der Familie beschäftigen o.ä.

MfG
Manni
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 27.04.2021, 12:15
Benutzerbild von Duppauer
Duppauer Duppauer ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.03.2014
Beiträge: 470
Standard

[QUOTE]
Zitat:
Zitat von Kasstor Beitrag anzeigen

Hier https://books.google.de/books?newbks...lume&q=geadelt würde man ja gern die FN 4 lesen.
Ja der Hinweis der Fußnote 4 wäre interessant!

Allerdings findet sich keine Adelsstandserhebung Embden/Emden bei den Hofadelsakten im österreichischen Staatsarchiv.

Liegt denn ein Wappen oder Siegel der Familie Embden/Emden vor ?

Vielleicht hilft es weiter!
https://www.jewishencyclopedia.com/a...1-embden-emden
__________________
Das gute Gelingen ist zwar nichts Kleines, fängt aber mit Kleinigkeiten an. (Sokrates)
Passt auf Euch und andere auf und bleibt gesund!
Herzliche Grüße
Dieter

Geändert von Duppauer (27.04.2021 um 12:22 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 27.04.2021, 19:09
Pommerellen Pommerellen ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.08.2018
Beiträge: 627
Standard

Hallo,

in einem Buch über Heine fand ich folgendes:
"Charlottens zweitem Kind: der Sohn Ludwig Embden , dem Kaiser Franz Joseph von Österreich auf Wunsch seiner Gattin , der Kaiserin Elisabeth , den Freiherrnstand verlieh. "
https://www.google.de/books/edition/...sec=frontcover
Das heißt, nach Österreich schauen. Kaiserin Elisabeth (Sissi) war eine glühende Verehrerin der Gedichte von Heine. Sie traf Charlotte Heine, Embden im Sommer 1887. Vielleicht ist die Nobilitierung des Sohnes Ludwig nach diesem Datum zu suchen.

Viele Grüße
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 27.04.2021, 19:30
Kasstor Kasstor ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.11.2009
Ort: bei Hamburg
Beiträge: 11.467
Standard

Zitat:
Zitat von Pommerellen Beitrag anzeigen
Hallo,

in einem Buch über Heine fand ich folgendes:
"Charlottens zweitem Kind: der Sohn Ludwig Embden , dem Kaiser Franz Joseph von Österreich auf Wunsch seiner Gattin , der Kaiserin Elisabeth , den Freiherrnstand verlieh. "
https://www.google.de/books/edition/...sec=frontcover
Das heißt, nach Österreich schauen. Kaiserin Elisabeth (Sissi) war eine glühende Verehrerin der Gedichte von Heine. Sie traf Charlotte Heine, Embden im Sommer 1887. Vielleicht ist die Nobilitierung des Sohnes Ludwig nach diesem Datum zu suchen.
Und dann vor 1890/91, da taucht das von beim Ludwig zum ersten Mal auf. Aber eben Dieter in #15

Thomas
__________________
FN Pein (Quickborn vor 1830), FN Hinsch (Poppenbüttel, Schenefeld), FN Holle (Hamburg, Lüchow?), FN Ludwig/Niesel (Frankenstein/Habelschwerdt) FN Tönnies (Meelva bei Karuse-Estland, später Hamburg), FN Lindloff (Altona, Lüneburg, Suderburg)

Geändert von Kasstor (27.04.2021 um 19:44 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 27.04.2021, 19:43
MarthaLU MarthaLU ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 13.02.2013
Beiträge: 359
Standard

Oh, danke für alle Hnweise, das ist ja richtig spannend.
Manni, das ist ein wichtiger Hinweis für mich, denn das war mir gar nicht sicher klar, welche Funktion das Heroldsamt hatte. Übrigens liegen in der Akte zwei Zeitungsausschnitte über Ludwig und seine Mutter, kommentarlos. Die kannte ich aber schon, helfen nicht weiter. Ferner sind auch Daten über v. Embden in Amsterdam und Berlin dabei, falls es jemand brauchen könnte, einfach melden. Meine Problemfälle sind leider nicht dabei.

Duppauer, soviel ist für mich sicher, dass der Fund von Kasstor die Personen verwechselt, denn niedergelassen hat Ludwig v. Embden sich nie in Österreich. Da war sein Onkel Gustav Heine v. Geldern gemeint, der war in Wien Herausgeber des Fremdenblattes. Auch ein Wappen der v. Embden konnte ich bisher nicht finden.

Pommerellen, noch ein ganz kostbarer Fund, danke. Ja, das stimmt, Elisabeth verehrte Heinrich Heine und hat Ludwig und seine Mutter in Hamburg in der Esplanade besucht. Ludwig nannte sich aber mindestens schon ab 1875 Baron v. Embden. (Jedenfalls gibt es ein auf 1875 datiertes Schnipsel aus dem Wintermärchen, wo er schon als Baron v. signiert hat. Außerdem ist bei dem Stück das Datum bekannt, was auch Karl v. Gerstenberg autorisierte, das war 1883). Dennoch, der Blick geht jetzt nach Österreich. Wobei ich skeptisch bin, ihn zu finden, es könnte dieselbe Verwechslung sein wie in dem anderen Hinweis. Aber man wird sehen, immerhin ist die Suche dort leichter als in der anderen Version, wo der italienische König es gewesen sein soll.

Allen ein dickes Dankeschön für heute, sagt Martha

Geändert von MarthaLU (27.04.2021 um 19:46 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 27.04.2021, 21:19
Pommerellen Pommerellen ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.08.2018
Beiträge: 627
Standard

Hallo Martha,

ja, die Nobilitierung sollte vor 1882 erfolgt sein. Das kann aus Büchern deren Druckdatum bekannt ist gefolgert werden. Die Namensgebung der Familie Embden ist nicht immer ganz korrekt. Oft als "van Embden" oder auch "van der Embden" in vielen gedruckten Büchern. In der Stammtafel des Werkes über Heine von Adoph Strodtmann wird der Ludwig noch ohne Titel erwähnt 1867. http://digital.ub.uni-duesseldorf.de...geview/8721221
Vielleicht lassen sich mit Adressbüchern der Übertritt in den Adel feststellen.

Viele Grüße
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 27.04.2021, 21:39
Zita Zita ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.12.2013
Beiträge: 4.027
Standard

Hallo Martha,

hier ein Hinweis zu 2 Versionen von Heine--Memoiren.
https://anno.onb.ac.at/cgi-content/a...ef=anno-search

Es gibt noch etliche weitere Treffer auf anno, die ich jetzt auf dem Handy nicht alle durchgesehen habe.
Schönen Abend,
Zita
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:19 Uhr.