#1  
Alt 07.08.2013, 14:12
Jettchen Jettchen ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.10.2011
Beiträge: 1.074
Standard Flächenmaß "Acker"

Die Suche betrifft das Jahr oder den Zeitraum: 18. Jh.
Genauere Orts-/Gebietseingrenzung: Römhild - Grabfeld
Fernabfrage vor der Beitragserstellung genutzt [ja/nein]:
Zur Antwortfindung bereits genutzte Anlaufstellen (Ämter, Archive, Datenbanken):


Hallo in die Runde,
weiß jemand von euch, wie groß das Maß für 1 "Acker" im Grabfeld war?

Zu Sülzdorf bei Römhild fand ich:
"Jede Hube enthält 16 Acker Feld und 12 Acker Wiesen."

Zu dem alten Maß "Acker" gab es in den unterschiedlichen Gegenden ja ganz verschiedene Größen. Als Zusammenfassung fand ich:
"Acker, früheres deutsches Feldmaß, zwischen 23,87 a und 64,43 a."
Das sind ja beträchtliche Unterschiede!


Ein herzliches Dankeschön
von Jettchen
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 07.08.2013, 14:22
Kasstor Kasstor ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.11.2009
Ort: bei Hamburg
Beiträge: 11.466
Standard

Hallo, Jettchen,

ein Erfurter Acker hat nach dieser Quelle: http://books.google.de/books?id=3Z87...ringen&f=false 36,392 Ar.

Frdl. Grüße

Thomas
__________________
FN Pein (Quickborn vor 1830), FN Hinsch (Poppenbüttel, Schenefeld), FN Holle (Hamburg, Lüchow?), FN Ludwig/Niesel (Frankenstein/Habelschwerdt) FN Tönnies (Meelva bei Karuse-Estland, später Hamburg), FN Lindloff (Altona, Lüneburg, Suderburg)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 07.08.2013, 14:43
Jettchen Jettchen ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 16.10.2011
Beiträge: 1.074
Standard

Danke für die prompte Antwort, Thomas!
Ich habe inzwischen etwas über das Nürnberger Maß gefunden:
"Das Fränkische Ackermaß ist ein Feld von 360 × 120 Nürnberger Fuß, gleich 39,8734 Ar."
Da liegen die Größen des Ackers von Erfurt und Nürnberg ja recht nah beeinander - und das dürfte dann auch fürs Grabfeld passen.
Viele Grüße
von Jettchen
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 07.08.2013, 19:06
alter Schwede alter Schwede ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.03.2009
Ort: Hamburg
Beiträge: 1.519
Standard

Hallo Jettchen!

Im Jahr 1734 galt in Sachsen-Gotha: 1 Hufe = 20 Acker
1 Hufe (18,552 Hektar) = 20 Acker.

Quelle: Alte Meß- und Währungssysteme / Degener Verlag
__________________
Gruß alter Schwede


Suche alles zu diesen Familiennamen:

Rattelmüller, Radelmüller, Augsburg, Ungetsheim, Breitenau, Rothenburg ob der Tauber, Kreis Ansbach
Kiese, Vogelsang Nimptsch Niederschlesien, Breslau
Görtz, Schleswig-Holstein, Hamburg, Schweden
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 07.08.2013, 19:36
Jettchen Jettchen ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 16.10.2011
Beiträge: 1.074
Standard

Hallo alter Schwede,
danke für deine Antwort.
Allerdings habe ich da noch eine Frage dazu:
1 Hufe war doch das Maß, das eine Familie mit einem Pflug bearbeiten konnte.
18,552 ha - wäre das nicht etwas zu viel Land für die damalige Zeit?
Ich habe bei meinen Ahnen einmal mit etwas weniger als 40 ar/Acker nachgerechnet und kam da auf ca. 6 ha Acker und 4,5 ha Wiese. Da dachte ich, das wäre schon zu viel!
Aber wer weiß? Was müssen die Menschen früher geschuftet haben! Da bekomme ich immer mehr Respekt vor den Ahnen.
Viele Grüße
von Jettchen
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 07.08.2013, 23:09
alter Schwede alter Schwede ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.03.2009
Ort: Hamburg
Beiträge: 1.519
Standard

Hallo Jettchen!
Ich hoffe das hilft dir ein wenig weiter.


Das Wort Hufe oder Hube ist etymologisch mit dem Begriff Hof verwandt. Im Mittelalter diente es noch ganz allgemein zur Bezeichnung bäuerlichen Grundbesitzes, ohne dass eine bestimmte Flächengröße damit genannt werden sollte. Eine Hufe war eben ein gewisser Anteil an den Ländereien eines Dorfes. Zweifellos waren solche Anteile innerhalb einer Gemarkung meistens von gleicher Größe. Sie aber konnte von Dorf zu Dorf schon stark wechseln. Späte bildeten sich solche "Anteilshufe" zu vermessenen "Flächenhufen" und erhielten dabei besondere Namen.
Königshufe, Hakenhufe, Hägerhufe, Landhufe, Priesterhufe, Tripelhufe, Volkshufe, Waldhufe,.
Bei der Festlegung der Größe solcher Flächenhufe bediente man sich ortsüblicher Landmaße.
Da außerdem die Bonität des Bodens berücksichtigt wurde, schwankten die Hufgrößen innerhalb der gleichen Gemarkung erheblich.
Es ist nicht bekannt , wie groß ein Morgen in jedem Einzelfall war. Daher stellen die folgenden Flächenangaben nur Annäherungswerte dar.
Allgemeine Durschnittsangaben.:
1 alemannische Hufe = 18,91 ha 1 fränkische Hufe = 24,2 ha
1 bayerische Hufe = etwa11 - 14 ha 1 niedersächsische Hufe = 7,8 ha
1 flämische Hufe =16,8 ha 1 wendische Hufe = 9,83 ha
Der Hufenacker / Mühlhausen Thüringen entsprach etwa 18,552 ha
ha= Hektar
Quelle: Alte Meß- und Währungssysteme / Degener Verlag
__________________
Gruß alter Schwede


Suche alles zu diesen Familiennamen:

Rattelmüller, Radelmüller, Augsburg, Ungetsheim, Breitenau, Rothenburg ob der Tauber, Kreis Ansbach
Kiese, Vogelsang Nimptsch Niederschlesien, Breslau
Görtz, Schleswig-Holstein, Hamburg, Schweden
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 08.08.2013, 11:45
Jettchen Jettchen ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 16.10.2011
Beiträge: 1.074
Standard

Danke alter Schwede!
Da gibt es für mich ganz schön viel zum Nachdenken. Ich bewundere echt die Menschen von früher, wie sie die Qualität des Bodens bereits einberechnet haben!
Viele Grüße von Jettchen
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
acker , grabfeld , römhild , sülzdorf

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:33 Uhr.