#11  
Alt 07.08.2013, 12:48
Benutzerbild von viktor
viktor viktor ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.01.2007
Ort: Germania Inferior
Beiträge: 1.177
Standard

Das ist ein guter Fund. Das ist zwar schon aus einer recht späten Zeit, stellt aber eine hervorragende Ergänzung dar insofern es auf die Kernziele hinweist: Die vollzogene willige Ansässigmachung und die wirtschaftliche Selbständigkeit durch Vermögen oder Arbeitskraft.

Mal ehrlich, wünscht sich nicht mancher auch für heute wieder ein wenig diese strengeren Einbürgerungsregeln zurück?

Den Link zu diesem Thema habe ich nun auch unter Wissenswertes über unsere Thüringer Ahnen eingesetzt
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 07.08.2013, 14:02
Jettchen Jettchen ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 16.10.2011
Beiträge: 1.074
Standard

Danke, Thomas, für diese ausführliche Ergänzung! Jettchen
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 08.08.2013, 18:20
Benutzerbild von Juanita
Juanita Juanita ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.03.2011
Ort: Geesthacht
Beiträge: 1.134
Standard

Mir wurde von einem AF einmal erklärt, daß ein Einwohner eines Ortes eben Einwohner ist, unabhängig, aber in Städten nicht unbedingt eingebürgt, denn sonst würde er sich Bürger nennen. Ein Inwohner dagegen lebt als Mitbewohner in einem Haushalt oder zur Miete.
Sorry, falls meine Erklärung etwas holprig klingt!
Juanita
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 08.08.2013, 23:18
Benutzerbild von viktor
viktor viktor ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.01.2007
Ort: Germania Inferior
Beiträge: 1.177
Standard

Bürger konnten sich sowieso nur Einwohner einer Gemeinde mit Stadtrecht nennen, nachdem sie in die Bürgerliste aufgenommen worden sind.
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 09.08.2013, 08:22
Jettchen Jettchen ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 16.10.2011
Beiträge: 1.074
Standard

Danke für alle weiteren Ergänzungen. Da der Sohn meines Ahns dann "Bürger" im benachbarten Ort wurde, helfen mir auch diese Erläuterungen weiter.
Viele Grüße
von Jettchen
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 15.08.2013, 22:11
Benutzerbild von Düppel
Düppel Düppel ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 21.01.2011
Ort: Giesen b. Hildesheim
Beiträge: 206
Standard

Zitat:
Zitat von Juanita Beitrag anzeigen
Mir wurde von einem AF einmal erklärt, daß ein Einwohner eines Ortes eben Einwohner ist, unabhängig, aber in Städten nicht unbedingt eingebürgt, denn sonst würde er sich Bürger nennen. Ein Inwohner dagegen lebt als Mitbewohner in einem Haushalt oder zur Miete.
Sorry, falls meine Erklärung etwas holprig klingt!
Juanita
In(n)wohner waren zumindest bis ca. 1800 keine Hausbesitzer, sondern Einmietlinge. Vielfach wurden so Handwerker, Tagelöhner aber auch Pächter von Schenke, Backhaus oder Mühle zusätzlich zu ihrem Handwerk tituliert.
Der Begriff wurde um 1800 aber mehr und mehr zum Begriff Einwohner, wobei die Abgrenzung zu den Hausbesitzern allmählich verschwand. Es stellte eher die heutige Bedeutung dar. Sprich, der Besagte wohnte tatsächlich auch am Ort und hatte nicht nur Landbesitz in der Ortsgemarkung. Letztere konnten nämlich auch Nachbarschaftsrechte haben, ohne im Ort zu wohnen.
In den meissten Fällen werden die ortsansässigen Kleinbauern ab ca. 1800 "Einwohner und Mitnachbar" genannt, womit jedoch keine Aussage über den Besitz eines Hofes zu schliessen ist.
Großbauern waren wohl die Anspänner. Aber auch diese wurden meisst in Kombination mit "Einwohner und Mitnachbar" genannt.
__________________
Viele Grüße
Düppel

www.geneathuer.de
Familiengeschichtsforschung im Herzogtum Gotha
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 16.08.2013, 15:28
strupanice strupanice ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 03.01.2012
Beiträge: 58
Standard

Viele richtige Dinge sind schon gesagt worden. Nachbar=Rechtsstellung, Innwohner=tatsächlich dort wohnend. Steht nichts weiter dabei, dann war er automatisch auch Bauer. Ansonsten steht dann z.B. Nachbar, Inwohner und Strumpfwürcker... In den Städten ist dies in der Regel Bürger und Beruf. In Städten war es auch durchaus nicht an Hausbesitz gebunden. Um so größer die Städte waren, um so mehr Hausbesitz-lose Bürger gab es. Es gab mehr Familien als Häuser, bzw. Hausbesitz. So gab es dies auch, allerdings weit weniger in den Dörfern, da dort die Haupterwerbsquelle die Landwirtschaft war. Der notwendige Grundbesitz, um eine Familie mit Landwirtschaft zu ernähren, war ein Hof mit Hufenbesitz, je nach Qualität des Bodens, 1/2 Hufen der sogar 1/4 Hufen. Bei schlechten Böden mussten es mindestens 1 Hufe oder sogar 2 Hufen sein. Daher sind die Dorfbewohner, die nicht über dieses Mindesmaß an Grundbesitz verfügten, vor allem als Tagelöhner auf dem Hof der Grundherrschaft oder mit zusätzlichem Handwerk tätig und wohnten auch meistens als Hintersättler oder Häusler (meist nur Haus und Garten), welche aus dem "Sattelgut" des Bauern herausgelöst wurde, im schlechtesten Falle als Hausgenosse, also zur Miete, wobei die Begriffe regional unterschiedlich ist. Durch diese soziale Stellung waren diese Leute nur unter bestimmten Voraussetzungen Nachbarn.

Pächter von grundherrlichen und landesherrlichen Gütern, wie z.B. Gasthäusern, Mühlen, Schäfereien, Vorwerken usw. waren in der Regel keine Nachbarn, da sie ja vollständig einem anderen Rechtsrahmen durch ihren Pachtvertrag unterworfen waren. Auch bei Steuern und anderen Abgaben wurden diese anders behandelt. Auch Lehrer und Pfarrer waren keine Nachbarn.
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 19.08.2013, 12:07
Jettchen Jettchen ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 16.10.2011
Beiträge: 1.074
Standard

Vielen Dank für diese ausführlichen und sehr verständlichen Erläuterungen!
Jettchen
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
inwohner , mitnachbar , römhild , sülzdorf

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:57 Uhr.