Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Foren für Bundesländer der Bundesrepublik Deutschland > Brandenburg Genealogie
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 03.02.2021, 22:29
Thomas_Völker Thomas_Völker ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 26.01.2021
Beiträge: 69
Frage Rätselhaft: Herkunft und Verbleib v. August Gottlieb Otto, 1765 Kommissionsrath und Amtmann in Wust

Die Suche betrifft das Jahr oder den Zeitraum: 1725-1784
Genaue Orts-/Gebietseingrenzung: Mark Brandenburg evtl. das Gebiet um Zerbst
Konfession der gesuchten Person(en): Ev.
Bisher selbst durchgeführte Internet-Recherche (Datenbanken): diverse
Zur Antwortfindung bereits genutzte Anlaufstellen (Ämter, Archive):



Liebe Mitforisten,



einer der schwierigsten Punkte meiner Forschung betrifft die Familie Otto. Schon die Häufigkeit der Verwendung als Vorname macht eine Internet-Recherche zu einem fast hoffnungslosen Unterfangen. Alles, was ich über die ältere Geschichte der Familie bislang herausfinden konnte ist nun das Folgendes:


August Gottlieb Otto war Preuß. Kommissionsrath und Amtmann in Wust.
Er heiratete am 15.01.1765 in Eichholz (bei Zerbst) Eleonore Henriette Sophie Junack, (* Eichholz 27.5.1742 † Görzke 17.8. begr. 20.8.1830), Tochter des Pfarrers Johann George Junack, Gutsbesitzerin und Gerichtsherrin auf Görzke.
Diese beiden hatten (mindestens) zwei Kinder (Geburtseinträge nicht erhalten):


1.) Johanne Sophie Henriette Otto * Wust 1767 † Zerbst 25.2.1842 (einzige To.)
∞ Görzke 2.11.1786 Johann Friedr. August Schumann (1756-1814)
(Dies sind meine Ururururgroßeltern).
2.) Johann Ludewig Friedrich Otto * angebl. Görzke rechner. 1769 (dort nicht verzeichnet, wohl eher in Wust, dann aber vor 1768), † Berlin 30.09.1842, (Nervenschlag) begr. 3.10. (Dreifaltigkeit, 73. J, drei Kinder, davon 2 minor. a.d. 2. Ehe), Erbherr auf Görzke, Taufpate in Zeppernick 17.8.1787
∞ I. Teschendorf Frühjahr 1804 Wilhelmine Charlotte Henriette Anna Catharine Tugendreich von Kleist (* 1778/79 (re.) † Görzke 09.09.1809 (Leberentzündung, wohl Kindbett), begr. 11.9. in der Familiengruft, To. d. Bogislaff Christlieb von Kleist (1749-1813), Herr auf Alt-Wuhrow und der Luise Wilhelmine Elisabeth von Wedell (1756-1830)
∞ II. Görzke Anf. 1816 Marie Auguste Friederike von Hartwig (* Coburg 26.2.1788 † G. 2.12.1830, begr. 6.12.)

Bei der Taufe der Enkelin Therese Louise Franciska Oppermann am 24.10.1819 in Magdeburg wird u.a. als Patin erwähnt „7) Mad. Otto Elisa: geb. Vorhauer“ Wenn diese Elisa[beth?] Vorhauer eine eingeheiratete Verwandte darstellt, sollte sie vor 1795 geboren sein und müsste vor 1820 einen Herrn Otto geehelicht haben, der mindestens 1790 oder früher geboren sein wird. Es mag also neben Johann Ludewig noch einen weiteren Sohn gegeben haben. Beim Tod der Mutter geb. Junack am 17.8.1830 sind jedenfalls nur 2 Kinder am Leben.

Der ehrenwerte Begründer dieser Familie Otto bleibt mir aber bislang ein großes Rätsel. Er scheint aus einer wohlhabenderen, zumindest gebildeten Familie zu stammen. Nach dem Heiratsdatum schätze ich seine Geburt auf etwa 1735, aufgrund des Titels dürfte er kaum jünger gewesen sein, eher älter. Im Kirchenbuch Wust, dessen Ablichtungen teils sehr schwer leserlich sind, findet sich aber um diese Zeit wohl keine Spur einer Familie Otto. (Tatsächlich ist dieses Wust die Heimat derer von Katte, Hans Hermann, der Jugendfreund Friedrichs des Großen, wurde 1730 hingerichtet).

Das Ableben des August Gottlieb Otto muss erfolgt sein nach dem 13.5.1768 (ich fand in Wust zu diesem Datum die von dem Commissions Rath Otto übernommene Taufpatenschaft bei Margaretha Sophia Dilas) und vor 1785 (da wird seine Frau bereits als Witwe erwähnt). In Wust ist er offenbar aber nicht gestorben, und wohl auch nicht in Görzke. Dort gibt es viele Träger des Familiennamens Otto, allerdings stammen diese sämtlich von einem um 1695 geborenen Strumpfweber Joh. Chr. Otto aus Gattersleben, ein August Gottlieb findet sich dort nicht.


So bleibt eigentlich alles offen, ausser in der Mitte des Lebens die Heirat in Eichholz, 1765, zwei Kindern in Wust um 1767 und eine Patenschaft ebenda 1768. Wann und wo er geboren wurde, wann, wo und woran er starb liegt im Dunkel. Vielleicht vermag die interessierte Leserschaft das Geheimnis wenn nicht zu lüften so doch zu erhellen. Auch für kleine Hinweise bin ich dankbar:


August Gottlieb Otto, Preuß. Kommissionsrath und Amtmann in Wust
* … … (um 1735) † … … (nach 13.5.1668, vor 1785)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 04.02.2021, 13:49
Manni1970 Manni1970 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.08.2017
Beiträge: 1.196
Standard

Hallo Thomas,

vorweg: Ich kenne mich weder mit der Örtlichkeit noch mit der vorhandenen Quellen aus. Halte das aber für einen interessanten Fall und habe versucht, mich ein bisschen in die Sache reinzulesen.

1. Quellen
KB Eichholz sind bei Archion nur angekündigt, aber nicht online. Liegen im Pfarrarchiv Zerbst vor.

KB Wust sind bei Ancestry unter Melkow, Verfilmung aus dem Reichsippenamt, es fehlen die Jgg. um den 7jährigen Krieg: Tf 1756-1767, Tr 1755-1767, Bg 1755-1767.
Ist das sicher, dass die auch im Original fehlen, wo liegen die Original-KB?

KB Görzke sind bei Archion online, Duplikate nach 1794 davon auch bei Ancestry.

2. Patenschaft in 1768
Da täuschst du dich. Es dreht sich um diese Seite. Ganz unten ist die Tf Dilas. Der 3. Pate ist aber ein Peter? ... Knecht bey ... Comissions Rath Otto. Ein Amtmann/Kommissionrat wird auch kaum selbst die Patenschaft bei der Tochter eines Gartenknechts übernommen haben. Seine Frau, die Eleonore Junack, war dann direkt darüber Patin beim Hausverwalter Dames, zusammen mit August v. Katte und der Frau Oberamtmann aus Jerichow - das passt dann schon eher.

3. Abendmahlverzeichnis Görzke
Hast du das durchgearbeitet. Ist nicht einfach zu lesen, habe es nur kurz überflogen, aber 1771 erscheint nur die Frau Com.Rath. Otto, könnte ja ein Hinweis sein, dass er bereits tot war. Hast du nur den Bg-Index Görzke angeschaut oder die Bg-Eintragungen selbst. Weil eigentlich sollte er doch dort beerdigt worden sein.

4. Tr-Eintrag Eichholz
Den hast du wohl vor Ort eingesehen. Was steht denn dort bei dem Otto, war er 1765 schon Amtmann/Kommissionsrat in Wust? Es fragt sich ja, wie jemand aus Wust (Höhe von Tangermünde an der Elbe) an eine Braut aus dem etwa 100 km südlich gelegenen Eichholz bei Zerbst gekommen ist.

MfG
Manni
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 04.02.2021, 15:14
Thomas_Völker Thomas_Völker ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 26.01.2021
Beiträge: 69
Standard Erstmal ganz herzlichen Dank!

das sind tolle Hinweise! Die online stehenden KB Wust und Görzke habe ich nach bestem Wissen durchgesehen, der Verweis auf die Kommunikanten ist aber wirklich sehr hilfreich!

Die Heiratsurkunde habe ich (noch) nicht, nur die 1927 gedruckte Ahnentafel des sehr gründlichen Michael Albrecht Ranft, der für die Eheschliessung den Ort Eichholz (Anhalt) nennt und das Datum 15. I. 1765 und Ehefrau und deren Vorfahren bis in die Lutherzeit, aber weder Geburt noch Tod noch Eltern von August Gottlieb Otto. Die Angaben zu seiner Stellung müssen aus der Heiratsurkunde von 1765 stammen, denn die Geburtsurkunde der Tochter konnte Ranft schon 1927 nicht mehr vorweisen (dort steht nur "* Wust (Mark) ... 1767", ist also errechnet.

Der Trauentrag der Tochter von 1787 lautet:
"den 2ten November 1786 wurde auf dem Rd. Ottoschen Hofe copulirt der hochwohlEhrwürdige und Hochgelehrte Herr Johann Friedrich August Schumann Prediger zu Zeppernick, Brietzke und Kleps sel. Herrn Johann George Schumann vormahligen Predigers in Goerden und Grabau u Lüps nachgelaßener jüngster Herr Sohn mit der HochEdelgeborenen Demoiselle Johann Sophia Henriette Otto, des HochEdelgeborenen Herrn August Gottlieb Otto Königl. Preußischer Commissions Rath hinterlaßene einige eheliche Tochter." (KB Görzke > Taufen, St 1766-1799 , Trauungen 1767-1799, S. 21 (Archion Bild 420) )

Ob die KB Wust 1757ff. auch im Original fehlen? Gute Frage. Ich war vorletztes Jahr vor Ort und habe die schöne Kirche leider nur von außen besichtigt. Wollte wiederkommen, aber dann kam diese verzwickte kleine Seuche dazwischen... Ich bleibe aber dran!

Die Familie der Braut stammte jedenfalls damals aus der Gegend von Zerbst, der Vater (1696-1769) war in Zerbst geboren und bis zu seinem Tode Pfarrer in Eichholz und Bias. Die Mutter Henr. Dorothea, eine geborene Töpfer (1707-1787) stammte aus dem noch sehr viel weiter westlich gelegenen Ilsenburg im Harz, auch alles Theologen. Görzke liegt immerhin auf halber Strecke zwischen Zerbst und Wust und ist m.W. seit 1739 im Besitz der Familie Junack.

„Zu des älteren Pfannenschmid Zeit ging das 3. adlige Rittergut , das Gut des Pagen-Oberhofmeisters Hans Christoph von Schierstedt, in bürgerliche Hände über; der Pfarrer Junack zu Eichholz im Anhaltinischen, welcher der Hauptgläubiger war, erwarb es in concursu creditorum und verlangt unter dem 10. September 1739 als nunmehriger Patron der Kirche Einschluß in das Kirchengebet. Später erwarb das Gut ein Herr Otto (zweimal verheirathet gewesen, seine erste Frau eine Wilhelmine Charlotte Henriette Anna Catharine Tugendreich von Kleist († 1809); seine zweite Frau eine Auguste Friederike . von Hartwig)…“

(NN. Langenau: Nachrichten aus der Vorzeit des Städtchens Görzke (Burg b. Magdeb.: Hopfer, 1881), S. 31f.)

Görzke könnte tatsächlich der Treffpunkt gewesen sein. Ich werde mir jetzt mall die Abendmahlsteilnehmer vorknöpfen :-D


Grüße aus Berlin!
Thomas
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 04.02.2021, 15:16
Thomas_Völker Thomas_Völker ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 26.01.2021
Beiträge: 69
Standard

... und das mit der nicht vorhandnen Pathenschaft hast du hervorragend erkannt! Chapeau!
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 04.02.2021, 15:26
zummelt zummelt ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.02.2016
Beiträge: 475
Standard

Hallo,
eine vorsichtige Nachfrage:
sollte das "Katte-Wust" nicht das in der unmittellbaren Nähe von Brandenburg Havel sein???

Steffen
__________________
Beste Grüße
Steffen
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 04.02.2021, 16:06
Thomas_Völker Thomas_Völker ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 26.01.2021
Beiträge: 69
Standard

Zitat:
Zitat von zummelt Beitrag anzeigen
Hallo,
eine vorsichtige Nachfrage:
sollte das "Katte-Wust" nicht das in der unmittellbaren Nähe von Brandenburg Havel sein???

Steffen

Ja. Justament dieses!
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 04.02.2021, 16:35
Manni1970 Manni1970 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.08.2017
Beiträge: 1.196
Standard

Zitat:
Zitat von Thomas_Völker Beitrag anzeigen
Ja. Justament dieses!
??? Du warst ja schon dort, wirst es also besser wissen. Aber bisher dachte ich, dass das Katte-Wust nahe der Elbe in Sachsen-Anhalt liegt und nicht bei Brandenburg an der Havel.

Abei noch ein Verzeichnis der erhaltenen KB von Wust aus dem Ev. Kirchenarchiv Magdeburg. Das sieht doch ganz interessant für Tf u Bg vor 1768 aus.
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg KB Wust.jpg (108,2 KB, 9x aufgerufen)
Dateityp: jpg KB-Melkow.jpg (70,6 KB, 7x aufgerufen)
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 04.02.2021, 17:50
Thomas_Völker Thomas_Völker ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 26.01.2021
Beiträge: 69
Standard

Zitat:
Zitat von Manni1970 Beitrag anzeigen
??? Du warst ja schon dort, wirst es also besser wissen. .



Jetzt bringst du mich ins Schleudern. Ich war dort VON BRANDENBURG aus, Richtung Jerichow, aber es war nicht weit. Aber es war definitiv das Katte-Wust mit Fachwerkkirchturm. Und die Wust-Kirchenbücher mit den Junack-Otto-Erwähnungen sind voller Kattes. Da gabs für mich gar keinen Zweifel.



Beide Wusts sind unweit Brandenburg aber

Das Otto-Wust ist definitiv auch das Katte-Wust. Warum sonst wär dort ein Otto-Knecht Pate?
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 04.02.2021, 17:53
Martina Rohde Martina Rohde ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.04.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 2.639
Standard

Es gibt auch ein Wust bei Brandenburg/H. mit eigenen Kirchenbüchern.
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 04.02.2021, 17:56
zummelt zummelt ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.02.2016
Beiträge: 475
Standard

Zitat:
Zitat von zummelt Beitrag anzeigen
eine vorsichtige Nachfrage:
Steffen
Bloß gut, dass ich es so formuliert hatte. Ich lag mit meiner Vermutung falsch!

Wahrscheinlich habe ich mich durch das im Stadtmuseum von Brandenburg an der Havel (ehemals?) befindliche Katte-Schwert auf die falsche Spur geführt.

Sorry für die damit verbundene Irritation!

Steffen
__________________
Beste Grüße
Steffen
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
amtmann , eichholz , görzke , kommissionsrat , mark , otto , wust

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:31 Uhr.