Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Ehemalige deutsche (Siedlungs-)Gebiete > Baltikum Genealogie
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #121  
Alt 20.12.2019, 22:20
Benutzerbild von AlAvo
AlAvo AlAvo ist offline
Moderator
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.03.2008
Beiträge: 5.863
Standard

Hallo Mon,

zunächst einmal, herzlich Willkommen in unserem Forum!

Das Vornamenskürzel "J." könnte durchaus für Jānis stehen. Allerdings auch für weitere Vornamen wie z. B. Jēkabs, Jūlijs, Juris, Jevgeņijs, etc..

Eine exakte und zielgerichtete Suche ist daher ohne Angabe des vollständigen Namens sowie Geburtsdaten, evtl. Vatersnamen, mögliches Kriegsschicksal und möglicher Verbleib nach 1945 unmöglich.
Zumal der FN Ābols (Apfel) sowie die möglichen Varianten des Vornamenskürzels "J." in Lettland sehr häufig vorkam/vorkommt.


Viele Grüße
AlAvo
__________________
Mitglied der Lettischen Kriegsgräberfürsorge (Bralu Kapi Komiteja)

Zirkus- und Schaustellerfamilie Renz sowie Lettland

Meine Alben (werden ständig erweitert)



Reisenden zu folgen ist nicht einfach, um so mehr, wenn deren Wege mehr als zweihundert Jahre zurück liegen!


Mit Zitat antworten
  #122  
Alt 22.12.2019, 12:00
Mon Mon ist offline männlich
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 20.12.2019
Ort: Aachen
Beiträge: 2
Standard

Danke für deine Bemühungen
Sein Vornamen lautet Janis und er wurde am
01.08.1924 geboren. Nach dem Krieg wurde er nach England verschlagen wo er dann meine Mutter kennen lernte.
Würde das evtl. weiter helfen ?
MfG
Mon
Mit Zitat antworten
  #123  
Alt 22.12.2019, 14:06
Benutzerbild von AlAvo
AlAvo AlAvo ist offline
Moderator
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.03.2008
Beiträge: 5.863
Standard

Hallo Mon,

vielen Dank für Deine Rückmeldung und Information.

Ich verstehe, dass du hier (also öffentlich) möglichst keine vorhandenen detailierten Informationen über deinen Großvater und dessen mögliche Verwendung zu Zeiten des 2. Weltkriegs machen magst bzw. kannst.

Dein Großvater findet keine Erwähnung in den mir vorliegenden Unterlagen zu lettischen und deutschen Kriegsteilnehmern des 2. Weltkrieges. Bei den darin Genannten (J. Abols) handelt es sich um Gefallene bzw. Vermisste.

Aufgrund der bisherigen Angaben, kann ich nur allgemeine Informationen zur Historie lettischer Kriegsteilnehmer auf deutscher Seite geben.
Im Prinzip gab es drei Möglichkeiten des Einsatzes im Militärdienst. Dies war ein freiwilliger Anschluß von Letten beim Einmarsch der Deutschen Wehrmacht 1941 als sogenannte "Hilfswillige. Später nach der Besetzung Lettlands die Einberufung von Jugendlichen von 16-18 Jahren zur Luftverteidigung und anschließende Übernahme in lettische SS-Verbände. Übernahme aus der lettischen Armee- und Territorialeinheiten in lettische SS-Verbände. Freiwilliger Eintritt, Einberufung oder Zwangsrekrutierung in lettische SS-Verbände.
Letztendlich gelangte ein Teil dieser Einheiten in Gefangenschaft der West-Alliierten. Nach Beendigung der Gefangenschaft wurden die Entlassenen in DP-Camps übergeben. Angesichts des aufziehenden Kalten Krieges, wurden viele der aktiven baltischen Kriegsteilnehmer als Hilfspersonal und später in den aktiven Militärdienst übernommen.
Dies wäre eine mögliche Erklärung, weshalb dein Großvater nach England gelangte.

Nicht unerwähnt soll jedoch auch die Frage von Zivilisten, in diesem Fall aus Lettland, bleiben.
Während der Besatzungszeit wurden aus Lettland viele „Fremdarbeiter“ in Deutschland beschäftigt. Dieser Personenkreis bestand aus Freiwilligen und Zwangsrekrutierten, die nach Kriegsende in westlicher Obhut in eines der vielen DP-Camps aufgenommen wurden.
Eine zweite Gruppe von Zivilisten aus Lettland waren Kriegsevakuierte, dabei auch Angehörige von lettischem Militärpersonal, aus der Zeit vom Herbst 1944 bis Kriegsende,
Sofern diese Personen in westliche Obhut gelangten, wurden diese ebenfalls in DP-Camps aufgenommen.
Sehr viele dieser DP-Bewohner konnten, sofern sie gesund und arbeitsfähig waren, in die USA, die Commonwealth-Staaten (z. B. UK und Canada) sowie andere Länder auswandern.

Welcher mögliche Aspekt für deinen Großvater zutrifft, vermag ich nach dem derzeitgen Kentnisstand nicht zu beurteilen.
Je nach Situation, besteht dann die Möglichkeit in Archiven in Lettland und UK zu suchen.

Sofern ein Interesse an der Lebenspanne bis zum 2. Weltkrieg sowie nach Vorfahren deines Großvaters besteht, ist das Lettische Historische Staatsarchiv in Riga/Lettland der richtige Ansprechpartner.
Hinsichtlich einer möglichen Zugehörigkeit deines Großvaters in Verbänden der lettischen SS wäre ein Anfrage, hinsichtlich der Rekrutierungsbücher, beim Lettischen Kriegsmuseum in Riga möglich.
Weitere denkbare Anlaufstellen für die Zeit nach dem 2. Weltkrieg wären z. B. lettische Exilorganisationen in UK.

Bei Bedarf stelle ich dir gerne Informationen zu Modalitäten, Ansprechpartnern, etc. zur Verfügung, gerne auch per Personalnachricht (PN).

Ich hoffe, mit diesen Angaben ein wenig zu helfen?


Viele Grüße
AlAvo
__________________
Mitglied der Lettischen Kriegsgräberfürsorge (Bralu Kapi Komiteja)

Zirkus- und Schaustellerfamilie Renz sowie Lettland

Meine Alben (werden ständig erweitert)



Reisenden zu folgen ist nicht einfach, um so mehr, wenn deren Wege mehr als zweihundert Jahre zurück liegen!


Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:45 Uhr.