#51  
Alt 15.11.2009, 16:15
Benutzerbild von Konni
Konni Konni ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 19.08.2008
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 2.991
Standard Zufallsfunde 1822

aus: Aktenmäßige Nachrichten von dem Gauner- und Vagabunden Gesindel, sowie von einzelnen professionirten Dieben, in den Ländern zwischen dem Rhein und der Elbe ... von einem Kurhessischen Criminal-Beamten. Cassel, gedruckt in der Hampeschen Buchdruckerey 1822

... Man kann danach im Allgemeinen Annehmen, daß es in der Provinz Niederhessen wenig Aemter gibt, in denen nicht ein oder mehrere Häuser vorhanden wären, worin Gauner und Landstreicher willige Aufnahme fänden. Als besonders ausgezeichnet können in dieser Rücksicht genannt werden: der Hof Weiden bey Allendorf an der Werra und die Dörfer Melgershausen, Widdershausen, Kleinensee, Casdorff, Eiterhagen, Römersberg u. m. a.

Namentlich werden der Aufnahme und Beherbergung von Landstreichern bezüchtigt:

1) die Wittwe Marwede zu Melgershausen,
2) der Schneider Orlep und dessen Ehefrau zu Simmeren,
3) der Schuhmacher Georg Hellwig und dessen Ehefrau zu Dohrenbach,
4) Dorothea Elisabeth Klinke zu Hof Weiden,
5) der Schuhmacher Rabe zu Wilhelmshausen,
6) der Hirte Klein zu Eltmannshausen,
7) der Feldhüter Sauer zu Datterode,
8) der Wirth Hillert zu Ellershausen,
9) der Wirth Hase zu Mühlberge,
10) ein Töpfer in Rasdorf,
__________________
Viele Grüsse
Konni
Mit Zitat antworten
  #52  
Alt 15.11.2009, 16:27
Benutzerbild von Konni
Konni Konni ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 19.08.2008
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 2.991
Standard

11) Heinr. Eckhard zu Herfa,
12) Christiane und Marie Hofmann zu Widdershausen,
13) der Feldhüter Hofmann in Heringen,
14) verschiedene Einwohner zu Kleinensee,
15) eine Wirthin zu Stadthosbach, die zugleich Hebamme seyn soll,
16) der Flurschütz Weismann zu Berneburg,
17) Daniel Giesler zu Harleshausen, jetzt Gerichtsdiener zu Stadt-Lengsfeld,
18) die Wirthin Nölke und
19) Daniel Winterstein zu Mönchhosbach,
20) die Wittwe Gödecke zu Melgershausen,
21) der Wirth Wollenhaupt zu Pfiese,
22) der Feldhüter Dette zu Heirode, hernach zu Kirchhosbach
23) eine Forstlaufers Wittwe zu Heierode,
24) der Wirth Pfaffenbach zu Reichenbach,
25) mehrere Einwohner zu Arnsbach,
26) der Wirth Dickhaut zu Römersberg,
27) Joh. Römer zu Casdorff,
28) die Wirthin Wenzel zu Eiterhagen und,
29) die Wirthe Franke und Nolte in zwey Dörfern an der Schwalm,
30) der Besitzer der Schleifmühle bey Großensee (Eisenach),
31) der Feldhüter Stein daselbst,
32) der Feldhüter R. R. zu Teppich bey Berka,
33) der Grebe zu Rockhausen,
34) Christian Nenstiel und mehrere andere Einwohner zu Bosserode u. m. a.
__________________
Viele Grüsse
Konni
Mit Zitat antworten
  #53  
Alt 17.11.2009, 14:32
Wolfg. G. Fischer Wolfg. G. Fischer ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.06.2007
Beiträge: 3.662
Lächeln

Zitat:
Zitat von Konni Beitrag anzeigen
21) der Wirth Wollenhaupt zu Pfiese,

32) der Feldhüter R. R. zu Teppich bey Berka,
Pfieffe bei Spangenberg und (N. N.?) zu Dippach bei Berka/Werra!
Mit Zitat antworten
  #54  
Alt 05.12.2009, 15:40
Benutzerbild von Konni
Konni Konni ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 19.08.2008
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 2.991
Standard

Amtsblatt Coblenz 1837

Der unten signalisirte Christian Blau von Kirberg, Herzoglichen Amts Limburg, steht dahier wegen Diebstähle, deren er zum Theile bereits geständig ist, in Untersuchung. Derselbe wurde am 15. September laufenden Jahres seiner Haft im hiesigen Criminal-Gefängnisse mit der Auflage entlassen, sich nach Hause zu begeben und nicht von dort zu entfernen. Gegen dieses Verbot hat er sich der weiteren Untersuchung durch Entfernung von Hause entzogen und sich eines weiteren zu Limburg begangenen Diebstahls dringend verdächtig gemacht. Derselbe ist ohne Legitimations-Papiere und treibt sich dem Vermuthen nach noch innerhalb der Grenzen des Herzogthums umher.

Da dessen Habhaftwerdung bis jetzt nicht gelungen, so ersuchen wir den Königlichen Preußischen Herrn Ober-Prokurator zu Coblenz, auf diesen Menschen Acht haben zu wollen und denselben im Betretungsfalle hierher abliefern zu lassen.

Wiesbaden, den 14. Dezember 1836
Herzoglich Nassauisches Criminalgericht
gez. Reichmann

Signalement:
Alter 26 Jahre; Größe ohngefähr 5 Fuß 9 Zoll; Haare blond; Stirne hoch; Augenbraunen blond; Augen blaugrau; Nase stumpf; Mund dick; Kinn rund; Gesicht breit; Gesichtsfarbe gesund.

Amtsblatt Coblenz 1837

Requirirt durch das Churfürstl. Hessische Justizamt zu Witzenhausen ersuche ich die gerichtlichen Polizei-Beamten, die hierunten signalisirte Christine Elisabeth Köhler von Gertenbach, früher Dienstmagd zu Cöln, eines Kindsmordes angeschuldigt, falls sie im Bezirke anzutreffen, ergreifen und zur weiteren Verfügung mir vorführen zu lassen.

Coblenz, den 22. Februar 1837
Der Königl. Ober-Prokurator
v. Olfers

Signalement:
Alter 24 Jahre; Größe 5 Fuß 1 Zoll; Statur untersetzt; Gesichtsfarbe blaß; Gesichtsform länglich; Haare blond; Augen braun; Augenbraunen blond; Mund klein; Lippen gewöhnlich; Stirne rund; Nase proportionirt; Kinn rund; Zähne gesund; Sprache: niederdeutscher Dialekt.
Besondere Kennzeichen: Auf der linken Hand eine Brandnarbe und zwei Schnittnarben.
Kleidung: Ein blauer Rock, gedruckte Schürze mit Kante, braunes Tuch mit Blumenkante und Franzen, braune baumwollene Jacke mit gelben Streifen, ein Unterrock von blauem Tuch, blauwollene Strümpfe.
__________________
Viele Grüsse
Konni
Mit Zitat antworten
  #55  
Alt 05.12.2009, 17:51
Benutzerbild von Konni
Konni Konni ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 19.08.2008
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 2.991
Standard

Amtsblatt Coblenz 1837

Carolina Brand von Wiesbaden, deren Signalement unten folgt, steht wegen Diebstahl dahier in Untersuchung, hat sich aber im Laufe der Untersuchung von hier entfernt, ohne daß man weiß wohin.

Wir ersuchen daher den Königl. Herrn Ober-Prokurator von Olfers in Coblenz auf diese Person zu fahnden, solche im Betretungsfalle zu arretiren und uns vorführen zu lassen.

Wiesbaden, den 14. April 1837
Herzoglich Nassauisches Criminalgericht
gez. Reichmann

Signalement:
Alter: 24 Jahre; Größe: 4' 10''; Farbe der Haare: braun; Stirne: hoch; Nase: stumpf; Mund: gewöhnlich; Zähne: gesund; Gesicht: oval; Gesichtsfarbe: gesund.

Amtsblatt Coblenz 1837

Die unten signalisirte Maria Margaretha Usinger aus Arnoldshain, Herzoglichen Amts Usingen, Tochter des dort verstorbenen Nagelschmieds Conrad Usinger, eines Diebstahls dringend verdächtig, hat sich der gegen sie anhängigen Untersuchung durch die Flucht entzogen. Wir ersuchen daher die betreffenden Behörden, dieselbe im Betretungsfalle zu verhaften und unter Escorte hierher abliefern zu lassen.

Wiesbaden, den 20. Mai 1837
Herzoglich Nassauisches Criminal-Gericht
gez. Reichmann

Signalement:
Alter 17 Jahre, Statur mittlere, Haare braun, Augen braun, Nase und Mund proportionirt, Kinn rund, Gesicht oval, Gesichtsfarbe gesund.

Amtsblatt Coblenz 1837

Catharina Weingärtner von Rauenthal, Herzoglichen Amts Eltville, 31 Jahre alt, 5 Fuß 3 Zoll groß, mit blondem Haar, schmaler Stirn, blauen Augen, spitzer Nase, kleinem Munde, langem Halse und schleppendem Gang, ist mehrerer Vergehen beschuldigt, und eines kürzlich in Mainz unter beschwerenden Umständen begangenen Weißzeugdiebstahls dringend verdächtigt.

Sie hält sich schon seit mehreren Jahren als Dienstmagd von Haus entfernt, und die letzte Visa in ihrem Dienstbuch war zu Mainz am 21. April d. J. ertheilt. Wir ersuchen alle einschlagenden Behörden des In- und Auslandes, auf diese Person zu fahnden, sie im Betretungsfalle zu verhaften und anher abliefern zu lassen.

Wiesbaden, den 24. Mai 1837
Herzoglich Nassauisches Kriminal-Gericht
Reichmann
__________________
Viele Grüsse
Konni
Mit Zitat antworten
  #56  
Alt 05.12.2009, 21:16
Benutzerbild von Konni
Konni Konni ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 19.08.2008
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 2.991
Standard

Amtsblatt Coblenz 1837

Philipp Seibert aus Walsdorf, im Herzogl. Amt Idstein, hat sich wiederholt eines Diebstahls schuldig gemacht und seine Heimath verlassen. Unter Anfügung seines Signalements ersuchen wir dienstergebenst, diesen der öffentlichen Sicherheit sehr gefährlichen Menschen, der im Besitze einer am 20. April dieses Jahres vom Herzoglichen Amt Idstein ausgestellten Sicherheits-Karte ist, im Betretungsfalle zu arretiren und mit seinen Effekten wohlverwahrt an uns abliefern zu lassen.

Dillenburg, den 14. Juni 1837
Herzoglich Nassauisches Criminalgericht

Signalement des Philipp Seibert aus Walsdorf:
Stand: Schneider, unverheiratet; Alter: 25 Jahre; Größe: 4 Fuß 9 Zoll Rhein. Maaßes; Haare: braun, kurz; Stirn: hoch und schmal; Augenbraunen: braun; Augen: braun; Nase: klein, spitz; Mund: dick; Zähne: gesund; Kinn: rund; Gesichtsfarbe: gesund; Gesichtsform: oval, und ohne besondere charakteristische Zeichen.

Amtsblatt Coblenz 1837

Die unten signalisirte Elisabetha Hofmann von Limburg, welche seither als Magd dahier gedient hat, hat mehrere Diebstähle begangen, und sich dann der dieserhalb gegen sie eingeleiteten Untersuchung durch die Flucht entzogen. Man ersucht alle einschlagenden Behörden des In- und Auslandes, auf diese Person zu invigiliren, und sie im Betretungsfalle zu arretiren, und unter Eskorte anher anliefern zu lassen.

Wiesbaden, den 25. Juni 1837
Herzoglich Nassauisches Kriminal-Gericht
gez. Reichmann

Signalement:
Alter: 26 Jahre; Größe: 5 Fuß 5 Zoll; Haare: dunkelbraun und lang; Stirn: hoch; Augen: braun; Augenbraunen: braun; Nase: klein, Mund: groß; Zähne: gut; Kinn: oval; Gesichtsform: oval; Gesichtsfarbe: gesund; besondere Zeichen: keine.

Amtsblatt Coblenz 1837

Requirirt duch das Herzoglich Hessische Landgericht Großgerau bringe ich zur öffentlichen Kenntniß, daß Conrad Roth von Erfelden in der Nacht vom 18. auf den 19. v. M. seinen Schwiegervater erschossen hat und flüchtig geworden. Indem ich dessen Signalement hier unten bekannt mache, fordere ich die Polizei-Beamten des Bezirks auf, auf den Flüchtigen genau zu achten, und ihn im Betretungsfalle mir zur weiteren Verfügung wohlverwahrt vorführen zu lassen.

Coblenz, den 2. August 1837
Der Königliche Ober-Prokurator
v. Olfers

Signalement des Conrad Roth:
Alter: 40 Jahre; Größe 7 Fuß 3 Zoll Großherzogl. Hess. Maaßes; Haare: schwarz und mit einigen grauen; Nase: spitz; Mund: gewöhnlich; Gesicht: mager; Gesichtsfarbe: bleich; Bart: schwarz; Augen: schwarzbraun; Stirn: hoch; besondere Zeichen: hat an der rechten Seite am Kopf keine Haare.
Derselbe trug bei seiner Entweichung eine grüne Kappe, ein dunkelblaues tuchenes Kamisol, eine wollene roth und weißgestreifte Weste, welche auf einer Seite geflickt war, ein leinenes Hemd C. R. gezeichnet, und ein Paar blaue sommerzeugene lange Hosen.
__________________
Viele Grüsse
Konni
Mit Zitat antworten
  #57  
Alt 06.12.2009, 10:53
Benutzerbild von Konni
Konni Konni ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 19.08.2008
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 2.991
Standard

Amtsblatt Coblenz 1837

Der unten signalisirte, wegen mehreren Diebstählen, Unterschlagungen und Betrügereien dahier in Untersuchung stehende Johann König von Dornheim, Kreis Großgerau, ist in der Nacht vom 13ten auf den 14ten August, nachdem er vorher die Kette, womit er gefesselt war, aufgesprengt hatte, aus dem Gefängniß durchgebrochen. Man bittet deßhalb alle Justiz- und Polizei-Behörden auf diesen, der öffentlichen Sicherheit im höchsten Grad gefährlichen Menschen, der wegen ähnlichen Vergehen schon mit 2 Jahren Zuchthaus bestraft worden, zu fahnden, ihn im Betretungsfall zu verhaften, und wohlverwahrt hierher abzuliefern.

Rödelheim, den 14. August 1837
Großh. Heß. Solm. Landgericht
gez. Buff

Signalement:
Alter: 20 Jahr, Größe: 6 Fuß 4 1/2 Zoll Hessisch oder 5 Fuß 1 1/2 Zoll Rheinisch; Haare: braun; Augen und Augenbraunen: braun; Gesich: oval; Gesichtsfarbe: blaß, mager mit Sommerflecken; besondere Kennzeichen: über dem rechten Auge eine Narbe; stellt sich taubstumm.
Kleidung:
Wammes und Beinkleider von ungebleichter Leinwand, Schnürschuhe, schwarze Tuchkappe mit Schild.

Amtsblatt Coblenz 1837

Der unten signalisirte Tuchmacher Herrmann Hirt aus Hersfeld, in Kurhessen, hat sich eines zu Euskirchen am 7. Februar d. J. verübten qualifizirten Diebstahls dringend verdächtig gemacht, weßhalb ich auf den Grund des von dem Untersuchungs-Richter erlassenen Vorführungsbefehls alle betreffenden Polizeibehörden ersuche, auf den erwähnten Hirt vigiliren, und ihn im Betretungsfalle mir vorführen zu lassen.

Bonn, den 24. October 1837
Der Königliche Prokurator
Eversmann

Signalement:
Alter: 25 - 26 Jahre; Haare: blond; Stirn: breit; Augenbraunen: blond; Augen: blaugrau; Nase und Mund: gewöhnlich; Bart: wenig und blond; Gesichtsfarbe: gesund; Gesicht: oval; Statur: schlank; Sprache: deutsch, Hessischen Dialekt; Besondere Kennzeichen: hatte eine feine längliche Narbe an der Stirn.
Bekleidung:
einen feinen wollblauen Ueberrock mit Lilla Futter, einen ditto olivenfarbig, eine feine wollblaue Tuchhose, und eine Unterjacke von weißem feinen Tuch.

Amtsblatt Coblenz 1837

Die unten signalisirte Anne Marie Löw von Etz, Herzoglichen Amts Hadamar, steht dahier wegen Diebstahls in Untersuchung und hat gegen die ihr gegebene Weisung ihre Heimath verlassen, und sich auf flüchtigen Fuß gesetzt. Wir ersuchen daher die betreffenden Behördenauf diese Person achten und sie im Betretungsfalle arretiren und hierhin abliefern zu lassen.

Dieselbe ist 32 Jahre alt, 4 Fuß 9 1/2 Zoll groß, hat hellblonde Kopfhaare, eine gewöhnliche Stirne, hellblonde Augenbraunen, graue Augen, eingedrückte Nase, gewöhnlichen Mund, mangelhafte Zähne, rundes Kinn, ovale Gesichtsbildung, gesunde Gesichtsfarbe, gesetzter Gestalt.

Wenn die angeschuldigte nicht kürzlich geboren hat, so wird sich dieselbe in einem hochschwangeren Zustande befinden.

Wiesbaden, den 17. November 1837
Herzoglich Nassauisches Criminal-Gericht
gez. Reichmann

Amtsblatt Coblenz 1837

Der schon öfters wegen Diebstahl und zuletzt mit Zuchthausstrafe bestrafte Johann Adam Schrodt von Schneidhain, Herzoglichen Amts Königstein, dessen Signalement unten beigefügt ist, hat sich einer gegen ihn wegen Funddiebstahls eingeleiteten Untersuchung, und nachdem er abermals einer weiteren Entwendung von Kleidungsstücken beschuldigt worden, durch die Flucht entzogen. Die betreffenden Justiz- und Polizeibehörden des In- und Auslandes werden dienstergebenst ersucht, auf den Flüchtling, der sich bald als Weber, bald als Taglöhner Unterkommen zu verschaffen sucht, invigiliren und ihn im Betretungsfalle mit allen bei sich führenden Effekten uns unter sicherer Eskorte vorführen zu lassen.

Wiesbaden, den 2. Dezember 1837
Herzoglich Nassauisches Criminal-Gericht
gez. Reichmann

Signalement:
Alter: 27 Jahre; Größe: 5' 5'' rheinländisches Maaß; Haare: schwarz und kurz; Stirne: gewölbt; Augen: braun; Augenbraunen: braun; Nase: lang; Mund: gewöhnlich; Bart: schwarz; Kinn: rund; Gesichtsfarbe und Form: gesund, oval. Besondere Zeichen: keine.
__________________
Viele Grüsse
Konni
Mit Zitat antworten
  #58  
Alt 26.12.2009, 12:23
Benutzerbild von Konni
Konni Konni ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 19.08.2008
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 2.991
Standard

Todesanzeige: Allgemeiner Anzeiger und Nationalzeitung der Deutschen 1823

Meine vortreffliche gute brave Frau Maria Rosina geb. Brozler, die engelreine Dulderin, hat heute, den 25. März, nach einer fünfmonatlichen Lungenschwindsucht, der endlich ihre schon früher geschwächte Gesundheit unterlag, ausgelitten, und ist, kaum 43 Jahre alt, zu dem Ewigen übergegangen, nachdem sie mit allen heiligen Sterbsacramenten versehen, und in den Willen Gottes ganz ergeben war! Sanft ruhe ihre Asche! Der Fall ist hart, und mein Schmerz grenzenlos! Gott kennt meinen Kummer und wird mir auch Trost und Stärke verleihen, damit ich meinen vier, theils noch unerzogenen Kinder, die mir die edle Selige hinterläßt, doppelte Stütze bin und werde. Indem ich mich mit denselben der Fortdauer wahrer herzlichen Freundschaft meiner und ihrer Anverwandten, Freunden und Bekannten empfehle, verbitte ich mir alle Beyleidsbezeigungen, und bitte, Gegenwärtiges als schriftliche Mittheilung zu betrachten.

Frankfurt a. M., den 25. März 1823
Ignatz Reinhard am Compostell

Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten 1820

Jacob Metzler, Schullehrer in Hirschhorn im Großherzogthum Hessen, fordert seinen Sohn, Franz Metzler, Hafnergesell und Klarinitist, welcher schon vor 7 Jahren in die Fremde gezogen, seit mehreren Jahren aber keine Nachricht von sich gegeben hat, hiedurch dringend auf, doch sogleich nach Hause zurückzukehren, indem besondere Verhältnissse seine Anwesenheit in der Heymath höchst nöthig und räthlich machen. Der Vater bittet daher auch Jeden, dem der Aufenthalt seines Sohns bekannt ist, ihm gefällige Nachricht davon zu ertheilen, und sich nicht allein seines innigsten Danks, sondern auch einer angemessenen Erkenntlichkeit versichert zu halten.
__________________
Viele Grüsse
Konni
Mit Zitat antworten
  #59  
Alt 14.01.2010, 18:48
Benutzerbild von Konni
Konni Konni ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 19.08.2008
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 2.991
Standard

Zufallsfunde im Bayer. Central-Polizei-Blatt 1866

Landesverwiesen wurde:

Dietz Johannes, Bäckergeselle von Rüddinghausen in Oberhessen, (19 J. a., protest., 5' 7'' 2''' groß, schlank, mit blonden Haaren, Augenbrauen und Bart, hoher Stirne, blauen Augen, spitzer Nase, aufgeworfenen Lippen, gesunder Gesichtsfarbe, rundem Kinn) durch Erk. des Zuchtpolizeigerichtes Frankenthal v. 9. Jänner 1866 unter Verurtheilung zu 2 monatlichem Gefängniß wegen Betrugs,

Wampold Philipp, Tagner von Langen im Großh. Hessen, (34 J. a., protest., 5' 6'' 10''' groß, untersetzt, mit niederer Stirne, rothen Haaren und Augenbrauen, braunen Augen, spitzer Nase, breiten Mund, ovalem Kinn und Gesicht von gesunder Farbe, Glatze und verkürztem rechten Zeigefinger) durch Erk. des Zuchtpolizeigerichtes Frankenthal v. 9. Jänner 1866 unter Verurtheilung zu 4monatlichem Gefängniß wegen Diebstahls und Betrugs.

Ruttmann Mathias, led. Cigarrenmacher v. Kleinwinenden in Württemberg, (23 J. a., &# groß, mit braunen Haaren, grauen Augen, langer Nase) durch Erk. d. Schwurgerichtshofes von Oberbayern v. 4. Dez. 1865 unter Verurtheilung zu 4jähriger Zuchthausstrafe wegen Diebstahls,

Burkardt Margaretha, led., von Eckardroth, churfürstl. hess. Landrathsamts Schlüchtern, (5' 3'' groß, untersetzt, mit braunen Haaren, blauen Augen, stumpfer Nase, rundem Gesicht) durch Erk. des k. Ldgs. Arnstein v. 28. Jänner 1866 unter Verurtheilung zu 6tägigem Arreste wegen Landstreicherei.

Schäfer Joseph, led. Knopfmachergeselle aus Haingrund, großherz. hess. Ldgs. Höchst, ist wegen Vergehens des Diebstahlversuches bei Kaufmann Gößmann und Sulzwiesen auf Grund d. Art. 41 d. E.-G. unter Bekanntgabe dieses Befehles und seines Beschwerderechtes zu verhaften.

Schweinfurt, 15. März 1866

Hack Georg, Schneidergeselle v. Großbieberau im Großh. Hessen, hat im Febr. l. J. in Frankfurt a/M., woselbst er in Arbeit stand, einen weißgrauen Sommerzeug zu Hose u. Weste, ferner einen Rock und 2 Paar Hosen unterschlagen. Von der Staatsanwaltschaft daselbst wird das Ersuchen gestellt, denselben, welcher am 2. März l. J. Visa nach München erhielt und mit einem Wanderbuche dd. Dieburg 63 versehen ist, zu ermitteln, ihm event. die unterschlagenen Gegenstände abzunehmen und ihn unter Benachrichtigung der requirirenden Behörde an seine Heimathbehörde, das großh. hess. Kreisamt Dieburg, mittelst Zwangspasses zu dirigiren.
Signalement: Ist 25 J. a., mittlerer Größe und Statur, bartlos, hat blonde Haare, pockiges Gesicht, trug Rock, Hose und Weste von grauer, schwarz melirter Farbe und braunen Hut.

München, 11. April 1866
__________________
Viele Grüsse
Konni
Mit Zitat antworten
  #60  
Alt 10.02.2010, 13:46
Benutzerbild von Konni
Konni Konni ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 19.08.2008
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 2.991
Standard Johann Heinrich Adolph Goebel

Amtsblatt der Königl. Regierung zu Düsseldorf 1850

Der Johann Heinrich Adolph Goebel, der von uns wegen wiederholten Bettelns ordentlich zu einer dreimonatlichen Gefängnißstrafe rechtskräftig verurtheilt worden ist, hat seinen frühern Aufenthaltsort Barmen verlassen und ist die dortige Polizeibehörde nicht im Stande über seinen Verbleib Auskunft zu geben. Behufs Vollstreckung der gedachten Strafe ersuchen wir sämmtliche Civil- und Militär-Behörden auf den Goebel zu vigiliren ihn im Betretungsfalle zu verhaften und uns vorführen zu lassen.

Essen den 28. Januar 1850
Königl. Kreisgericht Abtheilung I. Kerstein

Signalement:
Name, Johann Heinrich Adolph Goebel; gebürtig aus Sachsenberg im Fürstenthum Waldeck; bisheriger Aufenthaltsort Barmen; derselbe ist ca. 51 Jahre alt; hat braune Haare; eine freie Stirn; braune Augenbraunen; braune Augen; stumpfe und breite Nase; gewöhnlichen Mund; mangelhafte Zähne; rundes Kinn; runde Gesichtsform; gesunde Gesichtsfarbe; ist von untersetzter Statur; ohne besondere Merkmale. Er ist evangelischer Religion, seines Gewerbes ein Bandwirker und spricht den deutschen Dialect.
__________________
Viele Grüsse
Konni
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
graz , götz , hanau , hochheim , rüzel

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Familie Winn Gießen-Wieseck, Röthges (Laubach) Julchen Hessen Genealogie 5 09.01.2013 21:30
Fleischer (Beruf) in Gießen 1925 rudi Hessen Genealogie 1 26.08.2008 08:31
Heinrich Ritter Gießen FKerz Hessen Genealogie 2 30.01.2008 10:30

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:19 Uhr.