#331  
Alt 19.01.2021, 01:04
Benutzerbild von Friedrich
Friedrich Friedrich ist offline männlich
Moderator
Themenstarter
 
Registriert seit: 02.12.2007
Beiträge: 10.848
Standard

Moin Gudrid,


Zitat:
Zitat von Gudrid Beitrag anzeigen
und jedes mal wenn eins starb, war eine Bürde und ein Esser weniger.

Das sehe ich anders. Kinder waren damals der einzige Garant für eine gesicherte Altersversorgung. Dein Argument hätte bedeutet, dass man Kinder nur deswegen fleißig in die Welt setzte, um später über deren Tod erleichtert zu sein.


Wenn die Kinder schon früh aus dem Haus gingen, z.B. um das Vieh größerer Bauern zu hüten, oder - so man das Glück hatte - bei reichen Verwandten unterzukommen, die dann vielleicht sogar eine Ausbildung finanzieren konnten: Das war ein Esser und eine Bürde weniger, aber nicht der Tod eines Kindes!


Friedrich
__________________

"Bärgaf gait lichte, bärgop gait richte."

(Friedrich Wilhelm Grimme, Sauerländer Mundartdichter)
Mit Zitat antworten
  #332  
Alt 19.01.2021, 06:42
Benutzerbild von Gudrid
Gudrid Gudrid ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.04.2020
Ort: Töging/Inn
Beiträge: 303
Standard

Hallo Friedrich,

die Kinder kamen doch einfach ungefragt, die schaffte man nicht an.

Vielleicht hast auch du recht, aber wer hatte schon reiche Verwandte?
__________________
Liebe Grüße
Gudrid

Ich erhoffe nichts. Ich fürchte nichts. Ich bin frei.
Nikos Kazantzakis
Mit Zitat antworten
  #333  
Alt 19.01.2021, 07:58
hessischesteirerin hessischesteirerin ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.06.2019
Ort: im Ländschje
Beiträge: 719
Standard

Die Frauen waren damals sehr viel pragmatischer, selbst Sex hatte einen anderen Stellenwert!
Könnte man heutzutage nicht verhüten, gäbe es sicherlich genauso viele Kinder wie damals, he ig e wird doch alleine durch das Fernsehen suggeriert, dass das wichtigste im Leben Sex ist!

Wir sollten die damalige Zeit nicht mit der heutigen vergleichen!

Es wurde selten aus Liebe geheiratet, oft wurde man von den Eltern verkuppelt und Kinder wurden als die Versorger im Alter angesehen

Selbst heute gibt es Geschwister, die nur 10 Monate auseinander sind, ich selbst kenne zwei davon
Mit Zitat antworten
  #334  
Alt 19.01.2021, 08:51
Lock Lock ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.04.2016
Beiträge: 354
Standard

Moin Zusammen

Ich bin da mit Friedrich auf einer Linie, Kinder waren schlicht Altersvorsorge und oder sollten den Familienbesitz sichern. Die Thematik Altsitzer ist ja den meisten von uns geläufig. Sehr häufig findet man Sterbeeinträge am Wohnsitz von Verwandten (Kinder oder Geschwister).
Ich denke man muss auch das Gesellschaftliche und soziale Umfeld der jeweiligen Zeit berücksichtigen und auch den Bildungsstand.
Selbst bei meinen Großeltern geb. um 1910 war das Thema Sex tabu und gehörte zu den "ehelichen Pflichten" genauso wie Haushalt. Zumindest waren sie mit Verhütung und Familienplanung vertraut. Sie hatten nur zwei Kinder und es gab keine äußeren Umstände die gegen weitere gesprochen hätten.
v.G.Gerhardt
Mit Zitat antworten
  #335  
Alt 19.01.2021, 09:24
Benutzerbild von Bienenkönigin
Bienenkönigin Bienenkönigin ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.04.2019
Ort: Oberbayern
Beiträge: 789
Standard

Zitat:
Zitat von hessischesteirerin Beitrag anzeigen
Selbst heute gibt es Geschwister, die nur 10 Monate auseinander sind, ich selbst kenne zwei davon
Ideal für den Körper ist das nicht, aber unsere Allgemeingesundheit ist sicher um Welten besser als damals. Wir haben nicht nur das ganze Jahr über gesundes Essen und genügend Vitamine, sondern auch Schwangerschaftsuntersuchungen, die Risiken finden und ausschließen können.

In früheren Zeiten waren so schnell aufeinanderfolgende Schwangerschaften oft ein Todesurteil für die Kinder, weil die Mutter sie während des Heranwachsens gar nicht genug versorgen konnte - und langfristig bedeuteten sie auch einen frühen Tod der Mutter. Die war dann wie eine Legehenne einfach irgendwann ausgepowert.

Abgesehen davon ist das Thema Kinderanzahl sehr komplex; das einfache Vorhandensein von Verhütungsmöglichkeiten genügt nicht, auch die gesellschaftliche Struktur muss da sein:
Wertschätzung der Frau über die Rolle als Gebärerin hinaus, Alters- und Krankenvorsorge, Bildungsmöglichkeiten, unsere Vorstellung, dass man sich besser intensiv um wenige Kinder kümmern kann als um einen ganzen Stall - das alles ist noch längst nicht überall auf der Welt selbstverständlich.

Viele Grüße
Bienenkönigin
__________________
Meine Forschungsregionen: München, Pfaffenwinkel (Oberbayern), Franken
Böhmen, Südmähren und Österreich sowie Allgäu
Mit Zitat antworten
  #336  
Alt 19.01.2021, 18:06
Andrea1984 Andrea1984 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.03.2017
Ort: Österreich
Beiträge: 1.369
Standard

Zitat:
Zitat von Bienenkönigin Beitrag anzeigen
Ich denke, wenn man die Frauen gefragt hätte, hätten die sicher auch andere Möglichkeiten gefunden, sich die Zeit zu vertreiben.
Vor ein paar Wochen ein Neugeborenes begraben, noch wund von der Geburt und körperlich ausgelaugt (eine Geburt ist so ziemlich das krasseste, was der menschliche Körper aushalten muss), einige Zähne sind nach der 6. oder 7. Schwangerschaft sicher schon flöten gegangen, jedes Jahr kommt auf dem Friedhof ein kleines Grab dazu, und dann sagt sie: Oh ja, Mann, lass uns das ganze doch bitte gleich nochmal angehen, du wilder Stier!

Eher nicht...
Eine Wahl hatte sie ja nicht, aber bemitleiden darf man sie ja trotzdem.

VG
Bienenkönigin
Hallo Bienenkönigin.

Ja, du hast recht. Ich weiß nicht, warum meine Ahnen und Ahninnen so gehandelt haben/den Verlust eines Kindes bedauert oder einfach hingenommen haben etc.

Wie gut, dass es inzwischen die Möglichkeiten gibt, die Familienplanung - wenn erforderlich - selbst entscheiden zu können.

Einiger mutiger Frauen sei dank.

Herzliche Grüße

Andrea
__________________
Mühsam nährt sich das Eichhörnchen. Aufgeben tut man einen Brief.
Mit Zitat antworten
  #337  
Alt 19.01.2021, 19:15
Benutzerbild von Svenja
Svenja Svenja ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 07.01.2007
Ort: Kanton Luzern, Schweiz
Beiträge: 3.147
Standard

Hallo

Wo wir gerade beim Thema sind, ich wusste gar nicht, dass es 1886 schon Präservative gab. Siehe diese Werbung im Prager Tagblatt vom 12.12.1886:
https://anno.onb.ac.at/cgi-content/a...earch&seite=34

Gruss
Svenja
__________________
Meine Website über meine Vorfahren inkl. Linkliste:
https://iten-genealogie.jimdofree.com/

Interessengemeinschaft Oberbayern http://forum.ahnenforschung.net/group.php?groupid=38

Interessengemeinschat Unterfranken http://forum.ahnenforschung.net/group.php?groupid=37

Interessengemeinschaft Sudetendeutsche http://forum.ahnenforschung.net/group.php?groupid=73
Mit Zitat antworten
  #338  
Alt 19.01.2021, 19:28
Benutzerbild von Bienenkönigin
Bienenkönigin Bienenkönigin ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.04.2019
Ort: Oberbayern
Beiträge: 789
Standard

Zitat:
Zitat von Svenja Beitrag anzeigen
Hallo

Wo wir gerade beim Thema sind, ich wusste gar nicht, dass es 1886 schon Präservative gab. Siehe diese Werbung im Prager Tagblatt vom 12.12.1886:
https://anno.onb.ac.at/cgi-content/a...earch&seite=34

Gruss
Svenja
Ich habe gerade ein Buch gelesen über Krankheiten und deren Auswirkungen auf die Weltgeschichte (sehr interessant), und da kommt glaube ich auch Heinrich Heine vor, der erzählt, wie er sich in Paris Kondome hat "anpassen" lassen aus blauer Seide.
Nicht um die Damen vor Schwangerschaften zu schützen, sondern sich selbst vor Syphilis und Co. Prostitution war für sehr sehr viele Frauen die einzige Möglichkeit, sich finanziell über Wasser zu halten, wenn man nicht als gute Partie galt und auch sonst keinen Ehepartner ergattern konnte.

VG
Bienenkönigin
__________________
Meine Forschungsregionen: München, Pfaffenwinkel (Oberbayern), Franken
Böhmen, Südmähren und Österreich sowie Allgäu
Mit Zitat antworten
  #339  
Alt 19.01.2021, 23:47
Andrea1984 Andrea1984 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.03.2017
Ort: Österreich
Beiträge: 1.369
Standard

Hallo.

Ironie der Geschichte: Eine meiner Vorfahrinnen ist 1899 an Syphilis gestorben, der Mann 11 Jahre vorher, an einer anderen Ursache.
Irgendwie makaber, oder ?

Hat er sie angesteckt ? Oder ist sie vielleicht, nach seinem Tod, fremdgegangen - man soll ja "nicht ehebrechen", vor der Ehe "darf" man und als Witwer/Witwe vielleicht auch oder so ... - ich bin ratlos.

Das mit den Kondomen habe ich nicht gewusst. Diesmal schreie ich - nur im übertragenen Sinn - und vor Freude.

Herzliche Grüße

Andrea
__________________
Mühsam nährt sich das Eichhörnchen. Aufgeben tut man einen Brief.
Mit Zitat antworten
  #340  
Alt 20.01.2021, 09:14
Benutzerbild von Bienenkönigin
Bienenkönigin Bienenkönigin ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.04.2019
Ort: Oberbayern
Beiträge: 789
Standard

Zitat:
Zitat von Andrea1984 Beitrag anzeigen
Ironie der Geschichte: Eine meiner Vorfahrinnen ist 1899 an Syphilis gestorben, der Mann 11 Jahre vorher, an einer anderen Ursache.
Irgendwie makaber, oder ?

Hat er sie angesteckt ? Oder ist sie vielleicht, nach seinem Tod, fremdgegangen - man soll ja "nicht ehebrechen", vor der Ehe "darf" man und als Witwer/Witwe vielleicht auch oder so ... - ich bin ratlos.

Das mit den Kondomen habe ich nicht gewusst. Diesmal schreie ich - nur im übertragenen Sinn - und vor Freude.
Hallo Andrea,
vermutlich hat der Mann deiner Vorfahrin sie angesteckt und war bei seinem Tod auch schon infiziert. Das Leiden kann sich über viele Jahre erstrecken.

Sicher hatten früher nicht alle Männer eine Geliebte oder besuchten Prostituierte (oder hatten das Geld dazu!), aber viele empfanden das Recht dazu und haben so auch ihre Frauen angesteckt.
Prominente Opfer waren unterem anderem sicher Franz Schubert, vermutlich Beethoven, Chopin, Nietzsche, Schopenhauer, Schumann, Smetana, Charles Baudelaire, Lenin, Napoleon und angeblich auch Hitler und Mussolini.

Erste Versuche zu Kondomen wurden schon um 1530 in Italien von Gabriele Falloppio durchgeführt, die eine sehr gute Wirksamkeit gegen Syphilis zeigten (die nach heutigem Kenntnisstand wohl aus der Neuen Welt eingeschleppt wurde).
Quelle: Wie Krankheiten Geschichte machen von Ronald D. Gerste, Klett-Cotta 2019

Viele Grüße
Bienenkönigin
__________________
Meine Forschungsregionen: München, Pfaffenwinkel (Oberbayern), Franken
Böhmen, Südmähren und Österreich sowie Allgäu
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:06 Uhr.