#11  
Alt 11.12.2020, 21:42
Benutzerbild von Garfield
Garfield Garfield ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.12.2006
Ort: Bern, Schweiz
Beiträge: 1.801
Standard

Hallo

Ich würde so einen Fall auch aufnehmen.
Ich arbeite im Programm Familienbande mit Farbcodierungen, die zwar eigentlich für was anderes gedacht wären. Grün für "alle nötigen Quellen / Beweise vorhanden" und gelb für "da ist noch etwas unklar / fehlend". So einen Fall würde ich natürlich gelb markieren und so kann ich später über die Farbe Personen suchen, bei denen ich nochmal genauer recherchieren muss. Würde ich die Person gar nicht eintragen, würde mir wahrscheinlich nicht auffallen, dass da noch Informationen fehlen.

Ich habe bei meiner Verwandtschaft in Italien oft erstmal nur die Namen der Grossväter, kann aber bereits eingrenzen, ob sie vor oder nach der Taufe eines Enkels starben. Das ist zwar wenig, hilft dann aber bei der weiteren Suche.
__________________
Viele Grüsse von Garfield

Suche nach:
Caruso in Larino/Molise/Italien
D'Alessandro in Larino und Fossalto/Molise/Italien und "Kanada"
Jörg aus Sumiswald BE/Schweiz
Freiburghaus aus Neuenegg BE/Schweiz
Wyss aus Arni BE/Schweiz
Keller aus Schlosswil BE/Schweiz
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 11.12.2020, 22:32
Benutzerbild von GiselaR
GiselaR GiselaR ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.09.2006
Ort: Kurpfalz
Beiträge: 1.509
Standard

Da möchte ich mich den meisten hier anschließen. Ja, ich nehme alles auf, was nicht bei eins auf den Bäumen ist (pun intended). Im Extremfall heißen dann Vorfahren in grader Linie mit Vornamen Nn, mit Nachnamen NN. Alle anderen Geister-Verwandten oder auch Paten etc. heißen mit VN nn und mit FN Nn.
Und nein, es wird nicht unübersichtlich, jedenfalls nicht mehr als die ganzen Johann Heinrichs.
Ich habe sowieso meine Vorfahren in vier einzelnen Datenbanken angesiedelt, und allein bei meiem Großvater mütterlicher Linie habe ich 5 verschiedene Linien Schmidt. Ich bin also härtere Sachen gewohnt, als ein paar NNs.

Und ich bin immer wieder sehr froh, wenn ich einen Nn oder nn ich Marie oder Johann Nickel umtaufen darf.

Also es lohnt sich.
Grüße
Gisela
__________________
Ruths, Gillmann, Lincke,Trommershausen, Gruner, Flinspach, Lagemann, Zölcke, Hartz, Bever, Weth, Lichtenberger, von der Heyden, Wernborner, Machwirth, von Campen/Poggenhagen, Prüschenk von Lindenhofen, Reiß von Eisenberg, Möser, Hiltebrandt, Richshoffer, Unger, Tenner, von Watzdorf, von Sternenfels
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 12.12.2020, 12:14
Benutzerbild von consanguineus
consanguineus consanguineus ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 2.488
Standard

Vielen Dank für Eure Antworten!

Die alte Preußesche ist nur ein Beispiel. Es gab sie wirklich, aber sie zählt nicht zu meinen Vorfahren.

Ich notiere selbstverständlich auch alles, was mir später vielleicht einmal von Nutzen sein kann. Beispielsweise habe ich in einem Kirchenbuch, welches weit mehr als 100 Jahre weiter zurückreicht als fast alle anderen in meiner Ecke, Paten aus einem Nachbarort gefunden, die mit ziemlicher Sicherheit zu meinen Vorfahren gehören. Es gab in einem sehr kleinen Dorf über Jahrhunderte eine Ackermannsfamilie Koch. Der erste sicher zuzuordnende Koch starb 1684 mit 84 Jahren, wurde also wohl 1600 geboren, in einer Zeit lange vor Beginn dieses Kirchenbuches. Der ist in dieser Vorfahrenlinie mein Spitzenahn und ich nahm ihn mit offenen Armen in meine Ahnenliste auf. Der besagte Pate Koch, der in dem weit älteren Buch erwähnt wird, wird dessen Großvater sein. Ich habe daran keinerlei Zweifel, denn solche Höfe wurden immer in direkter Linie weitergegeben, niemals an Neffen oder andere Seitenverwandte. Aber er könnte auch, als sehr junger Pate, der Vater meines Spitzenahnen gewesen sein. Vielleicht auch ein sehr, sehr alter Urgroßvater. Was mache ich mit dem Paten nun? Ihn auf gut Glück als Großvater einbauen? Das widerstrebt mir, da es aufgrund der nicht so glücklichen Kirchenbuchsituation niemals wird bewiesen werden können. Baut man einen fiktiven Vater hinter dem 1600 geborenen Spitzenahnen ein und danach den Paten, versehen mit dem Vermerk, daß es sich vom Alter her eigentlich nur um den Großvater des Spitzenahnen handeln kann? Für mich, auf einer nur mir zugänglichen Liste, kann ich das ja durchaus tun, aber wie sieht es mit einem öffentlich einsehbaren Stammbaum aus?

Das ist nur ein Beispiel von vielen. Auch viele der in der Kopfsteuerliste von 1678 erwähnten Personen kann ich "offiziell" nicht in meine Ahnenliste einbauen, eben weil die meisten Kirchenbücher gar nicht bis 1678 zurückgehen. Aber es ist klar, daß es Vorfahren sind, sogar welche, von denen ich aus dem Kontext weiß, ob sie Vater oder Großvater eines kirchenbuchlich belegten Spitzenahnen sind.

Viele Grüße
consanguineus
__________________
Suche:

Joh. Christian KROHNFUSS, Jäger, * um 1790
Anton BLANKE, Halbspänner in Kl. Rhüden, * um 1750

Joh. Andr. MAASBERG, Bürger und Windmüller in Peine, * um 1730
Daniel KRÜGER, Amtmann in Bredenfelde, * err. 1729
Georg Melchior SUDHOFF, Pächter in Calvörde, * um 1680
Dorothea v. NETTELHORST a. d. H. Kapsehden, * um 1600
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 13.12.2020, 12:03
Benutzerbild von Bergkellner
Bergkellner Bergkellner ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.09.2017
Ort: (Nieder)Sachsen
Beiträge: 1.618
Standard

Hallo con,

das kenne ich gut.

Ich versuche dann, über Grundbücher, Verkaufsbücher, Testamente, Hausbücher, etc. - eben über alles, was jenseits der KB liegt, eine Verbindung zu finden.
Ab und zu habe ich Glück, wie letztens bei meinem 11xUrgroßvater Barthel Herman, den ich Dank eines Verkaufs als Sohn des mir schon bekannten Bartholomäus Herman identifizieren und eintragen konnte. Er wurde nicht in der Kirche getauft, in der alle anderen Kinder der Familie getauft wurden, also konnte ich ihn in der verzweigten Hermann-Familie nicht zuordnen.

Wenn nicht, dann trage ich denjenigen in meine (Excel)Arbeitsliste ein, mit Fragezeichen und gelb unterlegt als Zeichen, das die Verbindung fraglich ist.

Lg + schönen 3. Advent, Claudia von den bergkellners
__________________
Wer lesen kann, ist besser dran!(Andreas' Opa Fred)
Nierngstwuh giehts so zu wie uff dare Walt!(Claudias Uroma Anna)

Suchen immer:
Loewe - Steinau an der Oder/Schlesien(vor 1850)
Heine - Glogau/Schlesien(vor 1850)
Hollenstein - Bleiwäsche/Westfalen(vor 1710)
Ulich - Neukirchen b. Stollberg(um 1710)
Rothbart - Kröslin/Pommern(um 1740)
Mädtke - Grambin und Umgebung/Vorpommern(vor 1840)
Buden/Budin - Wriezen u.U./Brandenburg(um 1700)
Kellner/Gevers - Hannover Stadt u.U.(um 1700)


Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 14.12.2020, 00:13
gki gki ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2012
Beiträge: 4.002
Standard

Zitat:
Zitat von consanguineus Beitrag anzeigen
Ich habe daran keinerlei Zweifel, denn solche Höfe wurden immer in direkter Linie weitergegeben, niemals an Neffen oder andere Seitenverwandte.

Und was hammse gemacht wenn es mal keine Kinder gab?
__________________
Gruß
gki
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 14.12.2020, 00:21
Benutzerbild von consanguineus
consanguineus consanguineus ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 2.488
Standard

Zitat:
Zitat von gki Beitrag anzeigen
Und was hammse gemacht wenn es mal keine Kinder gab?
Dann hat der Grundherr den Hof an eine andere Familie gegeben. Was dachtest Du denn?
__________________
Suche:

Joh. Christian KROHNFUSS, Jäger, * um 1790
Anton BLANKE, Halbspänner in Kl. Rhüden, * um 1750

Joh. Andr. MAASBERG, Bürger und Windmüller in Peine, * um 1730
Daniel KRÜGER, Amtmann in Bredenfelde, * err. 1729
Georg Melchior SUDHOFF, Pächter in Calvörde, * um 1680
Dorothea v. NETTELHORST a. d. H. Kapsehden, * um 1600
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 14.12.2020, 01:24
gki gki ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2012
Beiträge: 4.002
Standard

Zitat:
Zitat von consanguineus Beitrag anzeigen
Dann hat der Grundherr den Hof an eine andere Familie gegeben. Was dachtest Du denn?
Ich hätte gedacht, daß der Hof dann einen Neffen, Stiefsohn, wenauchimmer, ging, jedenfalls jemand, der irgendwie mit dem vorherigen Besitzer zu tun hatte. Ggf. wurde natürlich auch außerhalb der Verwandtschaft verkauft, aber in der Grafschaft, die ich gerade beforsche gab es offenbar ein Einstandsrecht der Verwandtschaft.
__________________
Gruß
gki
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 14.12.2020, 01:50
Benutzerbild von consanguineus
consanguineus consanguineus ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 2.488
Standard

In den Gebieten, in denen ich forsche also hauptsächlich Fst. Wolfenbüttel und Halberstadt, gab es so gut wie kein freies Eigen, also auch keine Möglichkeit, den Hof frei zu vererben. Die Bauern hatten zwar weitgehende Nutzungsrechte, in Wolfenbüttel ab irgendwann im 16. Jahrhundert auch an eines der Kinder vererblich, aber nicht das Obereigentum. Die Höfe wurden vom Grundherrn verlehnt oder vermeiert, je nachdem, welchen Status sie, also die Höfe, diesbezüglich hatten. Gab es Kinder, so blieb der Hof grundsätzlich in der Familie. Gab es keine, so wurde ein anderer Bauer angesetzt. Die Kinder des zweiten Mannes einer verwitweten Frau, die selbst nicht von dem Hof stammte, wurden übrigens selbstverständlich wie Kinder aus der ersten Ehe behandelt, falls diese verstorben waren. Die Möglichkeit der Abmeierung auch wenn Kinder vorhanden waren, blieb dem Grundherrn nur bei Mißwirtschaft des Bauern. Bei Lehnshöfen war auch das nicht so einfach. Mit Mißwirtschaft ist beispielsweise Verschuldung gemeint, oder wenn die Gebäude nicht instandgehalten wurden. Erst durch die Allodifizierung im 19. Jahrhundert gingen die Höfe in das uneingeschränkte Eigentum der Bauern über und konnten beliehen, verkauft oder frei vererbt werden. Aber im diesen Zeitraum geht es mir in der Fragestellung gar nicht, da hier ja zumeist Kirchenbücher lückenlos überliefert sind.
__________________
Suche:

Joh. Christian KROHNFUSS, Jäger, * um 1790
Anton BLANKE, Halbspänner in Kl. Rhüden, * um 1750

Joh. Andr. MAASBERG, Bürger und Windmüller in Peine, * um 1730
Daniel KRÜGER, Amtmann in Bredenfelde, * err. 1729
Georg Melchior SUDHOFF, Pächter in Calvörde, * um 1680
Dorothea v. NETTELHORST a. d. H. Kapsehden, * um 1600

Geändert von consanguineus (14.12.2020 um 01:53 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 14.12.2020, 14:30
gki gki ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2012
Beiträge: 4.002
Standard

Zitat:
Zitat von consanguineus Beitrag anzeigen
In den Gebieten, in denen ich forsche also hauptsächlich Fst. Wolfenbüttel und Halberstadt, gab es so gut wie kein freies Eigen, also auch keine Möglichkeit, den Hof frei zu vererben.
Von freiem Eigen rede ich nicht, die Höfe waren von wenigen Ausnahmen abgesehen zu Freistift, Leibrecht oder Erbrecht vergeben.

Trotzdem war das was ich beschrieben habe üblich.

Der Grund könnte sein, daß das Eigentum am Hof ja eigentlich dreigeteilt war:

- Ober-Eigentum (Grundherr)
- Unter-Eigentum (XY-Recht des Bauern)
- Fahrnis (Möbel, Werkzeug, Vieh im Eigentum des Bauern)

Da man ohne die Fahrnis so einen Hof kaum betreiben konnte, wäre es von Seiten der Grundherrschaft wohl nicht sinnvoll gewesen, sich da allzusehr einzuschalten. Letzlich dürfte denen egal gewesen sein, wer da die Abgaben zahlte.

Zitat:
Die Bauern hatten zwar weitgehende Nutzungsrechte, in Wolfenbüttel ab irgendwann im 16. Jahrhundert auch an eines der Kinder vererblich, aber nicht das Obereigentum. Die Höfe wurden vom Grundherrn verlehnt oder vermeiert, je nachdem, welchen Status sie, also die Höfe, diesbezüglich hatten. Gab es Kinder, so blieb der Hof grundsätzlich in der Familie. Gab es keine, so wurde ein anderer Bauer angesetzt. Die Kinder des zweiten Mannes einer verwitweten Frau, die selbst nicht von dem Hof stammte, wurden übrigens selbstverständlich wie Kinder aus der ersten Ehe behandelt, falls diese verstorben waren. Die Möglichkeit der Abmeierung auch wenn Kinder vorhanden waren, blieb dem Grundherrn nur bei Mißwirtschaft des Bauern. Bei Lehnshöfen war auch das nicht so einfach. Mit Mißwirtschaft ist beispielsweise Verschuldung gemeint, oder wenn die Gebäude nicht instandgehalten wurden. Erst durch die Allodifizierung im 19. Jahrhundert gingen die Höfe in das uneingeschränkte Eigentum der Bauern über und konnten beliehen, verkauft oder frei vererbt werden. Aber im diesen Zeitraum geht es mir in der Fragestellung gar nicht, da hier ja zumeist Kirchenbücher lückenlos überliefert sind.
Ich rede hauptsächlich vom 17./18. Jhd.
__________________
Gruß
gki
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 14.12.2020, 18:37
Benutzerbild von consanguineus
consanguineus consanguineus ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 2.488
Standard

Hallo gki!

Ja, tut mir leid, ich kann nur über die Zustände in meinem Kiez berichten. Da ich einst meine Diplomarbeit über dieses Thema geschrieben habe, können wir uns gerne bilateral darüber austauschen. Hier im Thread geht es eigentlich um etwas anderes, darum wollte ich die Angelegenheit an dieser Stelle nicht vertiefen.

Viele Grüße
consanguineus
__________________
Suche:

Joh. Christian KROHNFUSS, Jäger, * um 1790
Anton BLANKE, Halbspänner in Kl. Rhüden, * um 1750

Joh. Andr. MAASBERG, Bürger und Windmüller in Peine, * um 1730
Daniel KRÜGER, Amtmann in Bredenfelde, * err. 1729
Georg Melchior SUDHOFF, Pächter in Calvörde, * um 1680
Dorothea v. NETTELHORST a. d. H. Kapsehden, * um 1600
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:07 Uhr.