Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Genealogie-Forum Allgemeines
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #11  
Alt 12.10.2021, 17:15
Benutzerbild von Bienenkönigin
Bienenkönigin Bienenkönigin ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 09.04.2019
Ort: Oberbayern
Beiträge: 1.053
Standard

Zitat:
Zitat von Horst von Linie 1 Beitrag anzeigen
Danke.
25 und 1864 hatte man ja sehen können, den Monat aber nicht.


Hier ein nach Innsbruck ausgewanderter Glasmaler Korbinian Didusch aus München:
Innsbruck Pradl rk Taufen Bild 382
https://matriken.tirol.gv.at/#1634047631699_130
Danke, das hört sich sehr interessant an. Muss erst mal studieren, wie man die Matriken aufruft.
Aber der Glasmaler passt sehr gut zu dem künstlerisch veranlagten Didusch-Zweig, von denen eine Familie nach Baltimore ausgewandert ist (und wo ich noch keine Verbindung herstellen konnte).
Die haben in den USA z.T. auch als Glaskünstler gearbeitet.
__________________
Meine Forschungsregionen: München, Pfaffenwinkel (Oberbayern), Franken
Böhmen, Südmähren und Österreich sowie Allgäu
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 12.10.2021, 17:21
Benutzerbild von Horst von Linie 1
Horst von Linie 1 Horst von Linie 1 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.09.2017
Beiträge: 12.418
Standard

http://dfg-viewer.de/show?tx_dlf%5Bd...406bb4d5e25a97
Da ist er doch. Warum konntest Du ihn nicht finden?
__________________
Falls im Eifer des Gefechts die Anrede mal wieder vergessen gegangen sein sollte, wird sie hiermit mit dem Ausdruck allergrößten Bedauerns in folgender Art und Weise nachgeholt:
Guten Morgen/Mittag/Tag/Abend. Grüß Gott! Servus.
Gude. Tach. Juten Tach. Hi. Hallo.

Und zum Schluss:
Freundliche Grüße.
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 12.10.2021, 17:23
Benutzerbild von Horst von Linie 1
Horst von Linie 1 Horst von Linie 1 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.09.2017
Beiträge: 12.418
Standard

Da steht sogar 78 Jahre.
Also ist er vermutlich 1785 oder 1786 geboren.
__________________
Falls im Eifer des Gefechts die Anrede mal wieder vergessen gegangen sein sollte, wird sie hiermit mit dem Ausdruck allergrößten Bedauerns in folgender Art und Weise nachgeholt:
Guten Morgen/Mittag/Tag/Abend. Grüß Gott! Servus.
Gude. Tach. Juten Tach. Hi. Hallo.

Und zum Schluss:
Freundliche Grüße.
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 12.10.2021, 17:31
Benutzerbild von Bienenkönigin
Bienenkönigin Bienenkönigin ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 09.04.2019
Ort: Oberbayern
Beiträge: 1.053
Standard

Zitat:
Zitat von Horst von Linie 1 Beitrag anzeigen
http://dfg-viewer.de/show?tx_dlf%5Bd...406bb4d5e25a97
Da ist er doch. Warum konntest Du ihn nicht finden?
aargh, tut mir leid, den Sterbeeintrag hatte ich gefunden, aber beim ersten Post unterschlagen.
Ich habe ganz frisch diesen Eintrag im KB gefunden, aber ich finde keinen passenden TAUF-Eintrag dazu.
Das Geburtsjahr muss 1786 sein, das steht auf dem Familiengrab, siehe Anhang.
(ich muss heute dauernd die Kinder zwischen den Freistunden zwischen Schule und zuhause hin- und herfahren, deswegen war ich beim Verfassen nicht ganz konzentriert).

VG
Bienenkönigin
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Didusch_grabmal_kontrast.jpg (293,6 KB, 15x aufgerufen)
__________________
Meine Forschungsregionen: München, Pfaffenwinkel (Oberbayern), Franken
Böhmen, Südmähren und Österreich sowie Allgäu
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 12.10.2021, 17:58
Benutzerbild von Bienenkönigin
Bienenkönigin Bienenkönigin ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 09.04.2019
Ort: Oberbayern
Beiträge: 1.053
Standard

Zitat:
Zitat von Horst von Linie 1 Beitrag anzeigen

Dort am 9.3.1755 ein Joseph Didutsch:
http://dfg-viewer.de/show?id=9&tx_dl...%5Bpage%5D=101
Bisher kommt mir dieser Didusch am vielversprechendsten vor. Sein Vater Michael ist Arbeiter in Giesing, soweit ich richtig entziffere. Giesing, Au, Haidhausen ist ja alles nah beinander.

Dann gucke ich mal bei Hl. Kreuz, Giesing.

VG
Bienenkönigin
__________________
Meine Forschungsregionen: München, Pfaffenwinkel (Oberbayern), Franken
Böhmen, Südmähren und Österreich sowie Allgäu
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 12.10.2021, 21:32
Benutzerbild von Bienenkönigin
Bienenkönigin Bienenkönigin ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 09.04.2019
Ort: Oberbayern
Beiträge: 1.053
Standard

Hallo nochmal,

ich habe gerade noch genauer in meinem Ancestry-Baum geguckt:
Den Glasmaler Korbinian Didusch in Innsbruck hatte ich schon, zu dem gibt es auch einen Eintrag in der Kriegsstammrolle. Darin steht auch "kath."
Er war ein Cousin meiner Uroma (ebenfalls katholisch)

VG
Bienenkönigin
__________________
Meine Forschungsregionen: München, Pfaffenwinkel (Oberbayern), Franken
Böhmen, Südmähren und Österreich sowie Allgäu
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 12.10.2021, 23:01
Benutzerbild von Horst von Linie 1
Horst von Linie 1 Horst von Linie 1 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.09.2017
Beiträge: 12.418
Standard

Dass die Diduschs katholisch waren, davon kannst Du ausgehen.
Da in den Jahrbüchern des Gymnasiums... in München in den 1750ern bereits ein Didusch auftaucht, muss Joseph +1864 nicht unbedingt ein Reingeschmeckter gewesen sein. Aber wo in München seine Taufe 1786 suchen? Und seine Heirat mit einer 1786 geborenen Ehefrau?
__________________
Falls im Eifer des Gefechts die Anrede mal wieder vergessen gegangen sein sollte, wird sie hiermit mit dem Ausdruck allergrößten Bedauerns in folgender Art und Weise nachgeholt:
Guten Morgen/Mittag/Tag/Abend. Grüß Gott! Servus.
Gude. Tach. Juten Tach. Hi. Hallo.

Und zum Schluss:
Freundliche Grüße.
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 12.10.2021, 23:34
Balduin1297 Balduin1297 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 24.02.2016
Beiträge: 1.175
Standard

In der Ukraine gibt es den recht häufigen Namen Diduschenko und weitere Varianten. In Deutschland gibt es den Namen Didusch seltsamerweise nur in Bayern.

Namensverbreitungskarten:

https://legacy.stoepel.net/de/?name=Didusch

https://nvk.genealogy.net/map/1890idusch

Nur zu diesem Zeitpunkt im 18. Jahrundert gab es nur sehr wenige Personen aus Polen und der Ukraine im HRR. Ich weiß nur, dass es in Leipzig seit dem Beginn der Personalunion zwischen Sachsen und Polen Ende des 17. Jahrhundert eine recht große polnische Gemeinde/Kolonie gab. Da zu diesem Zeitpunkt ein großer Teil der Ukraine zu Polen gehörte, könnten so auch Ukrainer nach Leipzig gekommen sein. Meine eigenen polnischen Vorfahren haben Ende des 19. Jahrhundert ebenfalls in dieser polnischen Gemeinde in Leipzig gelebt.
__________________
Dauersuche:
Steuerbeamter Ludwig Stanislaus v. Twardowsky genannt Hartmann * 1790 Polen-Litauen, + 27.5.1848 Riga
königlich polnischer Oberoffizier Fedor Twardowsky
Landarbeiter Jan Mikołaj Kuśmierczyk, * 20.11.1812 Gnojno bei Płock, + 6.11.1876 Danzig
Eustachy Kuśmierczyk, Einwohner in Gnojno bei Płock, ursprünglich aus dem Powiat Ostrołęcki

Geändert von Balduin1297 (13.10.2021 um 00:09 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 13.10.2021, 09:12
Benutzerbild von Bienenkönigin
Bienenkönigin Bienenkönigin ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 09.04.2019
Ort: Oberbayern
Beiträge: 1.053
Standard

Zitat:
Zitat von Horst von Linie 1 Beitrag anzeigen
Dass die Diduschs katholisch waren, davon kannst Du ausgehen.
Da in den Jahrbüchern des Gymnasiums... in München in den 1750ern bereits ein Didusch auftaucht, muss Joseph +1864 nicht unbedingt ein Reingeschmeckter gewesen sein. Aber wo in München seine Taufe 1786 suchen? Und seine Heirat mit einer 1786 geborenen Ehefrau?
Guten Morgen,

ich werde jetzt einfach die verfügbaren Kirchenbücher für 1786 durchsuchen. Ich habe schon angefangen und hoffe, dass er wirklich irgendwo auftaucht.
Die Ehefrau des Joseph Didusch, Barbara Lettner, stammt wohl aus einer eingesessenen Familie. Im KB von Bogenhausen-Haidhausen bin ich über die Familie gestolpert.
Ansonsten wäre es möglich gewesen, dass er im Herkunftsort der Frau geheiratet hat, aber das trifft dann wohl hier nicht zu.

Außerdem habe ich wohl einen Wurm in der Nachfolgegeneration.
Josephs Sohn Xaver (oder Franz Xaver, Franz? taucht alles auf, geb. 15.9.1819 lt. seinem Traueintrag) heiratet nachweislich KB am 6.2.1849 eine Margarethe Tischler.
Die Kinder aus dieser Ehe suche ich gerade aus den KB heraus, zwei habe ich schon bestätigt.

Allerdings ist mein Vorfahr Franz Xaver D. ausweislich der Sammlung Deutschland, Heiraten, 1558-1929 bereits am 23.1.1844 geboren - das müsste dann vorehelich gewesen sein. Einen KB Eintrag in Haidhausen habe ich dazu nicht gefunden.

Die mutmaßliche Verbindung zur Auswandererfamilie Joseph M. Didusch habe ich inzwischen gefunden. (eine zweite Familie Nikolaus Didusch ist ebenfalls ausgewandert)

Aber jetzt brauche ich erst einmal einen großen Bogen Papier und ordne die ganzen Diduschs nach Geburtsdatum, Beruf (Steindrucker und Zimmermann hatten wohl den gleichen Namen), besuchte Kirche, Adresse etc.
Erst findet man kaum welche, dann haben sie sich wie die Karnickel vermehrt.

Viele Grüße
Bienenkönigin
__________________
Meine Forschungsregionen: München, Pfaffenwinkel (Oberbayern), Franken
Böhmen, Südmähren und Österreich sowie Allgäu
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 13.10.2021, 09:16
Benutzerbild von Bienenkönigin
Bienenkönigin Bienenkönigin ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 09.04.2019
Ort: Oberbayern
Beiträge: 1.053
Standard

Hallo Balduin,

das mit der Namensverbreitung habe ich auch schon bemerkt - außerhalb von München nichts, bzw. sind dann von München einige weggezogen (Innsbruck, Traunstein, vor ein paar Jahrzehnten auch weiter in den Norden).

Zum jetzigen Zeitpunkt schließe ich keine Möglichkeit aus.
Gut möglich, dass der Name östlichen Ursprungs ist, da ich ein paar Mal die Schreibweise "Didutsch" gesehen habe.
Oder doch aus Destouches, da es auch in München recht früh einen Herrn Dedusch gibt.
Jetzt räume ich erst mal die verfügbare Vergangenheit auf, dann kann ich vielleicht besser die Herkunft in Angriff nehmen.

Danke dir!
Viele Grüße
Bienenkönigin
Zitat:
Zitat von Balduin1297 Beitrag anzeigen
In der Ukraine gibt es den recht häufigen Namen Diduschenko und weitere Varianten. In Deutschland gibt es den Namen Didusch seltsamerweise nur in Bayern.

Namensverbreitungskarten:

https://legacy.stoepel.net/de/?name=Didusch

https://nvk.genealogy.net/map/1890idusch

Nur zu diesem Zeitpunkt im 18. Jahrundert gab es nur sehr wenige Personen aus Polen und der Ukraine im HRR. Ich weiß nur, dass es in Leipzig seit dem Beginn der Personalunion zwischen Sachsen und Polen Ende des 17. Jahrhundert eine recht große polnische Gemeinde/Kolonie gab. Da zu diesem Zeitpunkt ein großer Teil der Ukraine zu Polen gehörte, könnten so auch Ukrainer nach Leipzig gekommen sein. Meine eigenen polnischen Vorfahren haben Ende des 19. Jahrhundert ebenfalls in dieser polnischen Gemeinde in Leipzig gelebt.
__________________
Meine Forschungsregionen: München, Pfaffenwinkel (Oberbayern), Franken
Böhmen, Südmähren und Österreich sowie Allgäu
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:33 Uhr.