#11  
Alt 23.07.2020, 21:35
Schaumburger Schaumburger ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 13.07.2020
Beiträge: 5
Standard

Hallo Steffen.

Zitat:
Zitat von SteffenHaeuser Beitrag anzeigen
Hallo, Schaumburger!
Schlesien ist gar nicht so schlimm. Das ist eigentlich eine GUTE Nachricht.
Ja, der erste Schock ist verflogen. Habe mich über Ancestry bereits in der Region umgesehen (Artischkau, Oppeln) und muss feststellen, dass dort viele Swienteks gelistet sind. Mir fiel allerdings auf, dass die Daten meist um 1900 und älter sind. Mein Opa ist 1926 geboren. Ich wurde darauf aufmerksam gemacht, dass es sowas wie Sperrfristen gibt. Ich könnte mir vorstellen, dass das noch darunter fällt und ich deshalb online nix finde. Also bleibt mir nur das Amt direkt anzuschreiben.

Zitat:
Zitat von SteffenHaeuser Beitrag anzeigen
Über die Seite genteam.at (man braucht nen Account, kostet aber nix) kann man die Links zu einer großen Zahl schlesischer Kirchenbuch-Scans raussuchen.
Danke für den Tipp, werde ich mir auf jeden Fall anschauen.


Zitat:
Zitat von SteffenHaeuser Beitrag anzeigen
Holland kenne ich mich nicht aus, empfehle mal nach "familysearch Netherlands" zu googlen. Dort erhälst Du sicher (kostenlose) Infos, wo man an die Daten rankommt.
Ich habe mich entschlossen erst mit meiner Großmutter anzufangen, damit ich mich nicht verzettel. Habe daher die holländische Gemeinde, in der sie geboren ist über das Kontaktformular ihrer Homepage angeschrieben und auf Englisch gefragt, wie es in Holland möglich ist, an einer Geburtsurkunde zu kommen, welche Behörde dafür zuständig ist und und und.
Zu meiner Überraschung habe ich gestern eine sehr ausführliche Mail samt Antragsformular bekommen - zwar auf holländisch. aber das konnte ich gut durch den Google-Übersetzer jagen. Ich weiß, was ich als nächstes tun muss.

Ich als Anfänger in dem Bereich habe nun innerhalb von 14 Tagen 3 verschiedene Standesämter/Gemeinden angeschrieben und bin durch und durch positiv überrascht. Das erste Standesamt hat mich am nächsten Tag um 9 Uhr direkt angerufen, die anderen beiden haben innerhalb von zwei Tagen ausführlich geantwortet bzw. mein Anliegen an die zuständigen Stellen weitergeleitet. Vom faulen Beamten keine Spur, ich habe den Eindruck die haben in der Behörde auch Spaß an der Recherche.
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 24.07.2020, 14:31
SteffenHaeuser SteffenHaeuser ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 06.02.2015
Beiträge: 883
Standard

Hallo!

Ja, das mit den Sperrfristen ist teils auch so, wenn etwa ein Buch Daten von 1900-1945 enthält, dann fällt das vielenorts unter die Sperrfrist für 1945, teilweise Bücher werden leider nicht eingescanned (zumindest bei den meisten Archiven). Fan ich auch immer blöd. In CZ sind die Sperrfristen 100 Jahre auf Geburten (Hochzeiten und Sterbedaten weniger, weiß aber nicht genau wie viel, und manche Archive scheinen bei allen Datensorten 100 Jahre anzusetzen).

Aber 1926 fällt ja noch generell unter die Sperrfrist.

Tips die ich Dir da geben kann:

- Schau Dir evtl. mal die Hochzeiten an, wie gesagt die haben kürzere Sperrfristen, selbst wenn Du die Vornamen der Eltern nicht kennst, u.U. gibts in dem Ort vielleicht nur einen diesen Namens ? Oder falls Du die Hausnummer kennst ?
- Grundbücher, falls verfügbar
- Sterbedaten: Damit das Geburtsdatum der Eltern rausfinden (falls man die Vornamen nicht kennt, funktioniert das wieder nur, falls man entweder die Hausnummer kennt oder den Beruf - falls nicht mehrere dieses Berufs - oder es nur wenige dieses Nachnamens im Ort gab)
- Oder eben Ämter anschreiben, ist das "sicherste"

Aber da kann man mit Abstammungsnachweis auf jeden Fall die Archive anschreiben. Habe erst kürzlich jemand geholfen, bei dem die Sperrfrist (auch wie oben, mit einem Buch das viele Jahrgänge umfasste) das Problem war. Nachdem ich ihm die Addresse der Ämter rausgesucht habe, hat er 5 Scans von den Ämtern bekommen und mit denen konnte ich dann weiter für ihn Recherche betreiben (brachte mir 50 EUR und ihm nen Stammbaum bis ins 18te Jahrhundert ein ;-) )

Bei Daten von Ancestry wäre ich je nachdem was es ist vorsichtig:

- Scans: 100% authentisch
- Abschriften, die Ancestry durchführte: Sie setzen oft Leute, die die Sprache nicht beherrschen ein, die Abschriften haben oft grobe Fehler!
- Stammbäume: Je nachdem wie gut der Nutzer, der den Stammbaum erforschte (Ancestry überprüft NICHT die Stammbäume !!! Das ist wie ein Genealogie-Facebook !!!) Also immer die Originaldaten überprüfen (Scans!)

Gruß,
Steffen
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:21 Uhr.