#71  
Alt 17.08.2020, 21:53
Balduin1297 Balduin1297 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 24.02.2016
Beiträge: 828
Standard

Ich habe endlich das Gut Grigorjewka gefunden, siehe hier: https://www.google.de/maps/place/Hry...1!4d35.3522873

Und hier im Nordosten:

https://upload.wikimedia.org/wikiped...orate_1822.jpg

Und die Stadt Orechow, in welchem der Sohn des Verwalters Wilhelm Scheel geboren wurde, habe ich ebenfalls gefunden:

https://www.google.de/maps/place/Ori...7!4d35.7879639

Und hier ist auch eine interessante Karte, wo unter anderem auch das Land des Grafen Popow eingezeichnet ist:

https://chort.square7.ch/kb/p67931.jpg

Geändert von Balduin1297 (17.08.2020 um 22:22 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #72  
Alt 20.08.2020, 12:38
Balduin1297 Balduin1297 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 24.02.2016
Beiträge: 828
Standard

Hat jemand vielleicht noch eine Idee, wie ich die Sterbedaten des Julius Müller noch heraufinden kann? Letzter bekannter Wohnort im Jahr 1897 war Moskau. Und im Jahr 1896 in Studenok im Gouvernement Charkow. Da Studenok sehr schön in der sogenannten Donezker Schweiz gelegen war, könnte es sein, dass der Julius eigentlich in Studenok wohnte und nur kurzzeitig aus geschäftlichen Gründen in Moskau wohnte. Vielleicht war auch im Konsulat in Moskau. Zu dieser Zeit war er schon 78 Jahre alt, also wahrscheinlich schon in Rente.

Geändert von Balduin1297 (21.08.2020 um 12:34 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #73  
Alt 28.08.2020, 14:02
Balduin1297 Balduin1297 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 24.02.2016
Beiträge: 828
Standard

Der Fluss Dnjepr war sehr wichtig für die Familie Müller und von zentraler Bedeutung. Von 1849 bis 1872 hat die Familie Müller immer am Dnjepr gewohnt, da es auch zu dieser Zeit in Russland noch kein gut ausgebautes Schienennetz in Russland gab. Die Familie Müller ist also mit dem Schiff gereist.
Zuerst im Jahr 1853 von Schklow am Dnjepr im Osten Weißrussland in den Süden der Ukraine in Iwanowka in der Nähe vom Dnjepr. Dann im Jahr 1862 sind sie nach Wassiljewka umgezogen, welches direkt am Dnjepr lag. Dann nach Grigorjewka am Dnjepr und dann nach Jekaterinoslaw am Dnjepr. Erst im Jahr 1874 ist die Familie weit entfernt vom Dnjepr in das Gouvernement Charkow umgezogen, da es zu dieser Zeit ein sehr gut ausgebautes Schienennetz gab. Erst im Jahr 1895 ist der Julius kurzzeitig nach Kiew am Dnjepr umgezogen, da er dort wahrscheinlich geschäftliche Termine hatte oder beim Konsulat in Kiew war.
Auch der Bruder der Ottilie ist im Jahr 1866 nach Cherson am Dnjepr umgezogen.

Geändert von Balduin1297 (28.08.2020 um 14:05 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #74  
Alt 04.09.2020, 15:06
Balduin1297 Balduin1297 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 24.02.2016
Beiträge: 828
Standard

Ich kenne jetzt auch den Grund dafür, warum der Julius zuerst im Gouvernement Mogilew wohnhaft war. Denn in Gorki wurde am 15.8.1840 die Schule für Ackerbau gegründet. Im selben Jahr ist auch der Julius nach Russland ausgewandert. Dort wurden auch Ökonomen ausgebildet, die später auf den Gütern als Verwalter gearbeitet haben, wie auch der Julius. Die Ausbildung dauerte drei Jahre. Das heißt, dass der Julius Müller im Jahr 1843 im Alter von 23 Jahren mit dem Studium fertig war. Ich bin auf die Schule gestoßen, da ich im evangelischen Kirchenbuch von Mogilew mehrere Professoren gefunden habe, die am landwirtschaftlichen Institut in Gorki gearbeitet haben.

siehe hier: https://baa.by/en/de/history/
__________________
Dauersuche:

Ökonom, Oberverwalter August Gustav Julius Müller, * 26.9.1819 Bergen auf Rügen, + nach 1897 Studenok Gouvernement Charkow
Ottilie Charlotte v. Twardowsky genannt Hartmann, * 17.5.1825 Riga, + 19.3.1870 Bely Kolodez Gouvernement Charkow
Mit Zitat antworten
  #75  
Alt 04.09.2020, 17:18
Juergen Juergen ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2007
Beiträge: 4.959
Standard

Hallo Balduin1297,

Du kannst ja schon fast einen historischen Roman über Deine Vorfahren ausgewandert nach Russland schreiben.

Was die Schule für Ackerbau in Mogilew anbelangt, meinst Du dort wurde mehrsprachig gelehrt
ua. in deutsch?

Wenn nicht müßte dein Vorfahre dort gleichzeitig die jeweilige Sprache z.B. russisch gelernt haben, so er diese noch nicht beherrschte. Oder man schaute nur zu, was dort gezeigt wurde.

Russisch zu lernen, ist schon nicht "ohne", Englisch ist meiner Meinung nach für Deutsche einfacher zu lernen.

Viele Grüße
Juergen

Geändert von Juergen (04.09.2020 um 17:21 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #76  
Alt 04.09.2020, 18:36
Balduin1297 Balduin1297 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 24.02.2016
Beiträge: 828
Standard

Vielen Dank. Ja, mittlerweile konnte ich zum Glück schon sehr viele interessante Informationen zur Familie Müller sammeln. Auch wenn ich natürlich gerne noch viele weitere Informationen hätte.
Ich suche z.B. immer noch jemanden, der die ukrainische Sprache beherrscht und bei dem Museum des Schlosses Popow in Wassiljewka anrufen und fragen könnte, ob sie Informationen zum Oberverwalter der Popowschen Güter in Wassiljewka namens Julius Müller haben. Und es würde mich ebenfalls interessieren, in welchem Archiv die Gutsakten der Insel Rügen aufbewahrt werden. Und über den Leopold Georg Heroldt und seine Ehefrau Jeannette Dorothea Zeibig habe ich leider bisher ebenfalls fast nichts herausgefunden.
Ich denke, dass die russische Sprache Grundvoraussetzung für die Ausbildung war. Es ist auch seltsam, dass er die Insel Rügen verlassen hat und ausgerechnet nach Russland ausgewandert ist. Sein Eltern und Großeltern haben sich gerade erst auf der Insel Rügen ein neues Leben aufgebaut und in dieser Zeit kamen auch schon sehr viele Touristen auf die Insel Rügen. Er hätte das Gut Mölln von seinem Großvater ja übernehmen können, aber irgendwo muss er gelesen haben, dass gerade speziell in Russland viele Gutsverwalter gebraucht wurden und gerade die Preußen als zuverlässige Arbeitskräfte geschätzt wurden. Außerdem hatte er sechs ältere Geschwister und drei ältere Halbgeschwister. Er ist dann also mit 20 Jahren ganz allein ohne Angehörige nach Russland ausgewandert. Sein jüngerer Bruder Eduard ist ihm dann ein Jahr später nach Russland gefolgt. Und der Eduard war ja Feldmesser und hat wahrscheinlich auch auf Gütern gearbeitet. Er könnte Güter und Kolonien vermessen haben. Später hat er dann als Privatlehrer und Erzieher gearbeitet.
Weiß jemand vielleicht, wo es Informationen zu den Schülern der Landwirtschaftlichen Schule in Gorki gibt? Gibt es vielleicht Universitätsmatrikel?
__________________
Dauersuche:

Ökonom, Oberverwalter August Gustav Julius Müller, * 26.9.1819 Bergen auf Rügen, + nach 1897 Studenok Gouvernement Charkow
Ottilie Charlotte v. Twardowsky genannt Hartmann, * 17.5.1825 Riga, + 19.3.1870 Bely Kolodez Gouvernement Charkow

Geändert von Balduin1297 (05.09.2020 um 14:29 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #77  
Alt 04.09.2020, 19:20
Balduin1297 Balduin1297 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 24.02.2016
Beiträge: 828
Standard

Die einzigen beiden russischen Vornamen, die in der Familie Müller vergeben wurde, waren die beiden Vornamen Max (Maxim) und Alexander. Der Georg Max wurde nach dem Leopold Georg Heroldt und dem Taufpaten Maxim Jakowenka/Jakowenko, der auch Verwalter war, benannt. Und der Hermann Alexander wurde nach dem Taufpaten Hermann Neumann, der auch preußischer Untertan sowie Schafmeister war und nach Zar Alexander II. benannt. Vielleicht auch in Anlehnung daran, dass der Zar Alexander II. ursprünglich den Julius durch die Abschaffung der Leibeigenschaft arbeitslos gemacht hatte. Aber dadurch, dass der Julius ab dem Jahr 1862 in Wassiljewka eine neue Anstellung gefunden hatte und das Gut modernisiert hat, hat er also die Reformen von Alexander II. unterstützt und hat ihm also durch die Benennung seines Sohnes im Jahr 1867 gedankt und geehrt.
__________________
Dauersuche:

Ökonom, Oberverwalter August Gustav Julius Müller, * 26.9.1819 Bergen auf Rügen, + nach 1897 Studenok Gouvernement Charkow
Ottilie Charlotte v. Twardowsky genannt Hartmann, * 17.5.1825 Riga, + 19.3.1870 Bely Kolodez Gouvernement Charkow

Geändert von Balduin1297 (04.09.2020 um 19:33 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #78  
Alt 08.09.2020, 17:57
Balduin1297 Balduin1297 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 24.02.2016
Beiträge: 828
Standard

Der Taufpate des Conrad Friedrich Moritz Müller, geboren am 12.9.1786 in Demmin, war der Feldscher Johann Conrad Rohde. Dieser Taufpate erklärt auch, warum auch die Kinder des Julius viele Ärzte als Taufpaten haben.
Außerdem hat am 25.1.1782 in Demmin der Herr Gustav Braun, königlich schwedischer Pächter zu Gierswald mit Demoiselle Maria Dorothea Rohden, Herr Joachim Christian Rohden, Pächters zu Pensin dritte Tochter geheiratet.
Am 8.2.1782 haben dann die Eltern des Conrad Müllers geheiratet. Die beiden Heiratseintragungen liegen direkt untereinander. Da muss es also eine Verbindung geben.
Die Ehefrau des Kunstgärtners Karl Urbanowitsch namens Anna Birschert ist eine Verwandte, wahrscheinlich die Schwester vom dem Arrendator Peter Birschert (Ehefrau Charlotte Dosse), manchmal auch als v. Birschert eingetragen und von dem Verwalter Alexander Birschert. Sie wurden auch im evangelischen Kirchenbuch von Mogilew genannt.
Und die Katharina Nosdrowska, die zusammen mit dem Julius Müller die Taufpatin des Sohnes des Kunstgärtners war auch die Taufpatin des Sohnes des Arrendators Peter Birschert.
Der Julius Müller war auch am 12.4.1847 Taufpate des Sohnes des Instrumentenmachers Carl Weinreich, was auch sehr gut passt, da auch der Bruder der Ottilie Instrumentenmacher war und auch im Jahr 1857 Taufpate bei dem Sohn des Julius war. Der andere Taufpate Ernst Wangnick war Bäckermeister und die Alexandra Giebel war auch Taufpatin bei dem Sohn eines preußischen Untertan und Mechaniker. Dieser preußische Untertan hatte also denselben Beruf wie der James Oscar Müller und sein Sohn.
Im Jahr 1844 wurde außerdem eine Josephine v. Weinreich als Taufpatin genannt.
Ich verstehe wirklich nicht, warum der Julius und die Ottilie nicht in Mogilew geheiratet haben, denn der Julius Müller und sein Bruder Eduard haben dort von Anfang an gewohnt. Ich habe auch keine Ahnung, wie der Julius und die Ottilie sich kennengelernt haben. Denn sie hätten sich nur kennenlernen können, wenn auch die Ottilie zusammen mit ihrem Vater Leopold Georg Heroldt in das Gouvernement Mogilew umgezogen ist. Der Leopold Georg Heroldt muss also im Gouvernement Mogilew eine neue Anstellung als Oberverwalter bekommen haben. Und in Riga, dem Geburtsort der Ottilie haben sie ja auch nicht geheiratet. Also verstehe ich wirklich nicht, warum ihre Heirat nicht im evangelischen Kirchenbuch von Mogilew eingetragen wurden.
Die Einträge aus dem Kirchenbuch von Mogilew befinden sich im Anhang.
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Geburt-1847-3.jpg (257,0 KB, 3x aufgerufen)
Dateityp: jpg Geburt-1847-2.jpg (249,8 KB, 1x aufgerufen)
Dateityp: jpg Geburt-1847.jpg (257,2 KB, 1x aufgerufen)
Dateityp: jpg Geburt-1846.jpg (256,4 KB, 0x aufgerufen)
Dateityp: jpg Geburt-1844-3.jpg (257,0 KB, 0x aufgerufen)
Dateityp: jpg Geburt-1844-2.jpg (247,1 KB, 0x aufgerufen)
Dateityp: jpg Geburt-1841.jpg (250,3 KB, 0x aufgerufen)
Dateityp: jpg Geburt-1834.jpg (251,5 KB, 2x aufgerufen)
Dateityp: jpg Tod-1840-Mogilew.jpg (239,9 KB, 1x aufgerufen)
__________________
Dauersuche:

Ökonom, Oberverwalter August Gustav Julius Müller, * 26.9.1819 Bergen auf Rügen, + nach 1897 Studenok Gouvernement Charkow
Ottilie Charlotte v. Twardowsky genannt Hartmann, * 17.5.1825 Riga, + 19.3.1870 Bely Kolodez Gouvernement Charkow

Geändert von Balduin1297 (08.09.2020 um 18:16 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #79  
Alt 08.09.2020, 21:02
OstapBender OstapBender ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 26.04.2014
Ort: Deutschland
Beiträge: 105
Standard

Hallo, Balduin1297,

Heute zufälligerweise im KB Hochstädt entdeckt :

Müller, Karl Robert
+ 25.07.1882
Hooge, Emilie

Müller, Marie Louise 13.05.1883, Wassiljewka
Müller, Karl Robert 16.04.1884, Wassiljewka

Müller, Karl Robert 26.05.1884 Preußischer Untertan, Mechaniker in Wassiljewka, Ehemann v. Emilie Hooge, geb. in Lauchhammer (preuss. Provinz Sachsen), 26J. 6M. 2T., verheirathet, in dem (Fluss) Konka bei Wassiljewka ertrunken

Ist dass vielleicht ein von Ihren?

MfG Ostap
__________________
Krim - Bechthold, Seibel, Littau, Reimchen, Reusswig, Schwarz, Tibelius, Schaubert, Gudi, Laukart
Wolga, Balzer - Röhrig, Roth
Mit Zitat antworten
  #80  
Alt 09.09.2020, 00:27
Balduin1297 Balduin1297 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 24.02.2016
Beiträge: 828
Standard

Vielen Dank. Leider kann er kein Verwandter sein, da der Fluss Konka 250 km vom Gut Wassiljewka der Adelsfamilie Popow entfernt liegt und zudem der Fluss Konki sich im Gouvernement Cherson befindet und nicht im Gouvernement Taurien. Außerdem war die Familie Müller vor der Auswanderung nach Russland zuletzt in Bergen auf Rügen wohnhaft. Außerdem hieß niemand der Söhne des Julius Müller mit Vornamen Johann Karl Robert Müller. Theoretisch könnte er der Sohn des Eduard Müllers sein, aber auch er ist im Jahr 1841 von Bergen auf Rügen nach Russland ausgewandert und der Johann Karl Robert ist im Jahr 1858 noch in Preußen geboren.
__________________
Dauersuche:

Ökonom, Oberverwalter August Gustav Julius Müller, * 26.9.1819 Bergen auf Rügen, + nach 1897 Studenok Gouvernement Charkow
Ottilie Charlotte v. Twardowsky genannt Hartmann, * 17.5.1825 Riga, + 19.3.1870 Bely Kolodez Gouvernement Charkow

Geändert von Balduin1297 (09.09.2020 um 00:33 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:42 Uhr.