Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Erfahrungsaustausch - Plauderecke
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1811  
Alt 27.11.2020, 10:41
Kleesommer Kleesommer ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 07.11.2015
Beiträge: 163
Standard

Ich hab mich endlich dazu aufgerafft dem Archiv in Łódź zu schreiben und warte nun gespannt auf eine Antwort (Hoffentlich eine positive damit ich mit meinen Dusdals mal weiter komme).
In der Zwischenzeit sortiere ich meine vorhandenen Einträge und trage alles neu ins Ahnenblatt ein.
Mit Zitat antworten
  #1812  
Alt 27.11.2020, 14:16
Benutzerbild von Weltenwanderer
Weltenwanderer Weltenwanderer ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 10.05.2016
Beiträge: 3.430
Standard

Hallo,

ich habe mal auf gut Glück den Namen eines Spitzenvorfahren bei Familysearch eingegeben und habe gleich ein halbes Dutzend zusätzliche Kinder gefunden. Es ist erstaunlich, wieviel bei Familysearch inzwischen indexiert wurde und wie wenig ich gefunden habe.

Ebenso habe ich feststellen müssen, dass ich unbewusst Reichsbürgern bei der Vorfahrensuche für den Staatsangehörigkeitsnachweis geholfen habe.

LG,
Weltenwanderer
__________________
Kreis Militsch: Latzel, Gaertner, Meißner, Drupke, Mager, Stiller
Kreis Tarnowitz / Beuthen: Gebauer, Parusel, Michalski, Wilk, Olesch, Blondzik, Kretschmer, Wistal, Skrzypczyk, von Ziemietzky, von Manowsky
Brieg: Parusel, Latzel, Wuttke, Königer, Franke
Trebnitz: Stahr, Willenberg, Oelberg, Meißner, Latzel
Kreis Grünberg / Freystadt: Meißner, Hummel

Mein Stammbaum bei GEDBAS
Mit Zitat antworten
  #1813  
Alt 27.11.2020, 14:34
DoroJapan DoroJapan ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2015
Beiträge: 1.268
Standard

Zitat:
Zitat von DoroJapan Beitrag anzeigen
"Was habt Ihr heute unternommen in Sachen Ahnenforschung?"

Hallo,

sonst forsche ich immer in Kirchenbüchern, heute hatte ich allerdings ein paar andere Linien in Angriff genommen, welche noch am Anfang stehen.
Jetzt warte ich geduldig (eher hibbelig) auf die Antwort der Archive, welche ich heute angeschrieben hatte.

liebe Grüße
Doro
Heute hat das 1. Archiv bereits geantwortet.

Die neue Information kann ich immer noch nicht fassen. Die Scheidung von meinen Urgroßeltern war erst 1964 rechtskräftig, obwohl das Paar schon seit mindestens 1953 in Trennung war. Dass sich der Scheidungsprozess über ein Jahrzehnt hingezogen hat, hätte ich nicht erwartet.
__________________
Brandenburg: Lehmann: Französisch Buchholz; Mädicke: Alt Landsberg, Biesdorf; Colbatz/Kolbatz: Groß Köris; Lehniger, Kermas(s), Matzke: Schuhlen-Wiese(Busch)
Schlesien: Neugebauer: Tschöplowitz+Neu-Cöln (Brieg); Gerstenberg: Pramsen; Langner, Melzer, Dumpich: Teichelberg (Brieg); Kraft: Dreißighuben (Breslau), Lorankwitz
Pommern-Schivelbein: Barkow: Falkenberg; Bast: Bad Polzin
Böhmen-Schluckenau: Pietschmann: Hainspach, Schirgiswalde; Kumpf: Alt Ehrenberg 243, 28; Ernst: Nixdorf 192

Geändert von DoroJapan (27.11.2020 um 15:38 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #1814  
Alt 28.11.2020, 00:31
Benutzerbild von consanguineus
consanguineus consanguineus ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 2.488
Standard

Zitat:
Zitat von hessischesteirerin Beitrag anzeigen
kommt gar nicht so selten vor, aber eigentlich sagt man, das eine Generation 25 Jahre sind
Ich habe sehr viele Bauern unter den Vorfahren. Die konnten erst heiraten, wenn sie den Hof hatten. Und dazu kommt, daß hier früher Jüngstenrecht herrschte. So komme ich auf ~ 35 Jahre bei der Generationendauer meiner Vorfahren. In Einzelfällen deutlich mehr. Es kam mir gar nicht in den Sinn, daß es so extrem kürzere Zeitspannen geben könnte. Bei den ebenfalls häufig auftretenden Pastoren (und anderen Akademikern) sieht es ähnlich aus. Sie mußten erst studieren und so weiter bevor an Familiengründung zu denken war. Aus irgendwelchen Gründen waren auch die Kaufleute recht alt, bevor sie heirateten.
__________________
Suche:

Joh. Christian KROHNFUSS, Jäger, * um 1790
Anton BLANKE, Halbspänner in Kl. Rhüden, * um 1750

Joh. Andr. MAASBERG, Bürger und Windmüller in Peine, * um 1730
Daniel KRÜGER, Amtmann in Bredenfelde, * err. 1729
Georg Melchior SUDHOFF, Pächter in Calvörde, * um 1680
Dorothea v. NETTELHORST a. d. H. Kapsehden, * um 1600
Mit Zitat antworten
  #1815  
Alt 28.11.2020, 18:30
Benutzerbild von Ralf-I-vonderMark
Ralf-I-vonderMark Ralf-I-vonderMark ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.01.2015
Ort: Bochum
Beiträge: 1.301
Standard

Hallo zusammen,

nachdem ich die von FamilySearch veröffentlichte Sammlung „Deutschland, Paderborn, katholische Kirchenbücher, 1863 – 1875“ schon getestet hatte und eine Vielzahl von qualitativen Mängeln bei der Transkription der Familiennamen (da sind wirklich ganz erstaunliche Namensvarianten zustande gekommen) festgestellt hatte, habe ich mich entschlossen, die Suche anders zu systematisieren.

Hierzu habe ich dann auf der Grundlage der bereits bekannten Daten und Einträge bewusst mit einer falsch geschriebenen Namensvariante (manche dieser transkribierten Namen existieren in der Realität überhaupt nicht) gesucht und bin auf diesem Weg zu weiteren, noch abenteuerlicheren Varianten gelangt!

Da mir bislang der Sterbeeintrag eines meiner Alturgroßväter unbekannt war und ich nur Kenntnis davon hatte, dass Familienmitglieder gesichert ab 1817 in Kamen (damals Camen) lebten, ist mir ein Begräbniseintrag aus dem Jahr 1808 in Mengede aufgefallen. Da eine gewisse räumliche Nähe zu Kamen besteht und die Namensvariante mit einiger Fantasie auch ähnlich sein könnte habe ich mir bei MATRICULA den Originaleintrag im KB von St. Remigius Mengede angeschaut.

Das Ergebnis der Überprüfung ist pure Begeisterung. Da ist er, der gesuchte Sterbeeintrag, Bingo, ein Volltreffer!

Die Schrift ist sehr gut lesbar und es gibt keine Zweifel an der Schreibweise des Familiennamens. Fraglich ist vielmehr, wie es dem Indexierer gelungen war, diese fantasievolle Abweichung und Namensvariante herzuleiten, denn der Eintrag ist auch für einen Leseunkundigen gut lesbar. Es existiert sogar noch eine Zweitschrift mit einem ausschließlich lateinischem Text; aber in Schönschrift geschrieben, so dass der Familienname auch dort gut und eindeutig lesbar ist. Irgendwie ging die Indexierung gründlich schief.

Das Beste ist, dass der Eintrag sogar sehr informativ ist. Denn außer dem Alter, dem Beruf und den hinterlassenen Angehörigen wird ausdrücklich der Herkunftsort „aus Gelsenkirchen“ angegeben.

Dies eröffnet eine neue Suchperspektive, auch wenn von den Kirchenbüchern von St. Augustinus Gelsenkirchen nur noch Kopien existieren (die Originale wurden im 2. Weltkrieg vernichtet) und im Bistumsarchiv Essen nach vorheriger Terminabsprache mit wochenlangem Vorlauf nur persönlich eingesehen werden können. Denn durch die Archivmitarbeiter werden leider keine Rechercheaufgaben übernommen.

Aber egal! Nach dem super tollem Zufallsfund kommt es für die weitere Forschung auf ein paar Wochen mehr oder weniger auch nicht mehr an.

Zudem habe ich auch die 1820 in Winterberg erfolgte Trauung der Schwiegereltern des ältesten Enkels meines Alturgroßvaters gefunden; diesmal überraschend ohne jeden Schreibfehler bei den Familiennamen. Da der Schwiegervater in Roth bei Salz im Nassauischen geboren wurde und die Familie erstmalig 1821 in Kamen belegt ist, war das ziemlich abseits gelegene Winterberg als Trauort nicht zu erwarten gewesen.

Dies wiederum verdeutlicht, dass die Indexierung von FamilySearch trotz aller Fehler für die Suche und insbesondere für Zufallsfunde eine hohe Wertigkeit hat.

Deshalb ist es vorteilhaft, dass FamilySearch die Indexierung hat erstellen lassen und die Sammlung nun online zur Verfügung gestellt hat.

Mögen auch andere Forscher Suchglück haben und mögen ihnen überraschende Zufallsfunde gelingen!

Viele Grüße
Ralf
Mit Zitat antworten
  #1816  
Alt 28.11.2020, 20:50
hessischesteirerin hessischesteirerin ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.06.2019
Ort: im Ländschje
Beiträge: 721
Standard

ich wollte eigentlich Jemandem die letzte Ehre erweisen, auf dessen Beerdigung ich nicht gehen konnte - die Angaben, wo das Grab zu finden ist, waren aber zu ungenau, jetzt muss ich mich an die Friedhofsverwaltung wenden - ich rede hier vom Nordfriedhof in Wiesbaden, der zugegebenermaßen nicht gerade klein ist

Da ich aber immer mit offenen Augen durch die Gegend gehe, habe ich endlich das Familiengrab des Großonkels meiner Uroma gefunden. Es ist ein Ehrengrab, a aber die Internetversion zeigt leider nicht die nach ihm Gestorbenen Daten frei, die ich nun abfotografieren konnte.

Es gibt ja nur zwei Linien, die ich auch in den Nebenlinien erforsche und nun habe ich hier endlich den Anschluss zum Jetzt und Heute
Mit Zitat antworten
  #1817  
Alt 28.11.2020, 21:47
Benutzerbild von Bergkellner
Bergkellner Bergkellner ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.09.2017
Ort: (Nieder)Sachsen
Beiträge: 1.618
Standard

Heute habe ich mich wieder der Vorfahrensuche für meine Bekannte gewidmet und bin in den KB von Wohlau und Sonnenberg auch gut fündig geworden.
Zum Glück für mich sind die meisten sehr sesshaft gewesen und haben bestenfalls in den Nachbarort geheiratet, was die Suche erleichterte.

Morgen will ich die Daten in Ages erfassen, um den besseren Überblick zu bekommen, wo ich weitersuchen muss, um noch Lücken zu füllen.
__________________
Wer lesen kann, ist besser dran!(Andreas' Opa Fred)
Nierngstwuh giehts so zu wie uff dare Walt!(Claudias Uroma Anna)

Suchen immer:
Loewe - Steinau an der Oder/Schlesien(vor 1850)
Heine - Glogau/Schlesien(vor 1850)
Hollenstein - Bleiwäsche/Westfalen(vor 1710)
Ulich - Neukirchen b. Stollberg(um 1710)
Rothbart - Kröslin/Pommern(um 1740)
Mädtke - Grambin und Umgebung/Vorpommern(vor 1840)
Buden/Budin - Wriezen u.U./Brandenburg(um 1700)
Kellner/Gevers - Hannover Stadt u.U.(um 1700)


Mit Zitat antworten
  #1818  
Alt 02.12.2020, 20:32
Benutzerbild von GiselaR
GiselaR GiselaR ist gerade online weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.09.2006
Ort: Kurpfalz
Beiträge: 1.512
Standard

Grade habe ich einen Brief meiner 3xUrgroßmutter transkibiert, den sie im Mai 1820 in Altenburg an den Frau ihres Schwagers in Bautzen geschrieben hat. Da war sie noch nicht lange mit ihrem Mann verheiratet, denn dessen vorige Ehefrau war erst im Mai 1819 gestorben. Ich habe manches darin gefunden, was sich mit Ereignissen und Namen konkret verbinden lässt.
z.B. schrieb sie, dass sie nächsten Dienstag Patin bei Bessers wird (FN Besser). Dann habe ich mit einem Datumsrechner geschaut, was der nächste Dienstag nach dem Briefdatum war: der 23. Mai, und tatsächlich habe ich da eine Taufe in der mit uns verschwägerten Familie Besser gefunden. Das alles ist sooooo spannend.

Gestern habe ich eine Kopie des Testamentes ihres Mannes von 1857 transkribiert, da war die 2. Frau, die Briefschreiberin schon seit 30 Jahren tot, und er war mit der 3. Frau verheiratet, die ihn überlebte.
Komisch: jetzt, wo ich das schreibe fällt mir erst auf, dass er die 3. Frau garnicht bedacht hat.
__________________
Ruths, Gillmann, Lincke,Trommershausen, Gruner, Flinspach, Lagemann, Zölcke, Hartz, Bever, Weth, Lichtenberger, von der Heyden, Wernborner, Machwirth, von Campen/Poggenhagen, Prüschenk von Lindenhofen, Reiß von Eisenberg, Möser, Hiltebrandt, Richshoffer, Unger, Tenner, von Watzdorf, von Sternenfels
Mit Zitat antworten
  #1819  
Alt 06.12.2020, 21:19
hessischesteirerin hessischesteirerin ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.06.2019
Ort: im Ländschje
Beiträge: 721
Standard

ich habe, wenn ich wirklich Glück habe, endlich eine tote Linie zum Leben erwecken können.

dann wäre aus Feyöll wurde Feyl, Feil, Fahl und Fall (was im steirischen passieren kann)

da muss man mal drauf kommen

gut ich gebe zu, ich bin mir noch nicht 100% sicher, aber Geburtsjahr passt zum Traueintrag, von zwei Johann hat der andere geheiratet und nun forste ich noch die Sterbeeinträge durch, und wenn er nicht gestorben ist, ist er ausgewandert

einmal übern Berg von Krakau nach Piber

und das alleelustigste .. in meinem hessischen Heimatort lebt ein halber Steirer, der aus dem Nacchbardorf stammt, ich schau jetzt mal aus spass, ob wir 1700 gemeinsame Vorfahren hatten
Mit Zitat antworten
  #1820  
Alt 10.12.2020, 12:09
Benutzerbild von Bergkellner
Bergkellner Bergkellner ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.09.2017
Ort: (Nieder)Sachsen
Beiträge: 1.618
Standard

Ich habe mich gestern den Vorfahren von Christoph Daniel Zimmermann gewidmet und festgestellt, dass sich die Linien durch das "Sächsische Pfarrerbuch" ein ganzes Stück Geschichte, resp. 6 Generationen(Zimmermann, Stephani und Wetzel), nachverfolgen lassen.
Alles natürlich unter Vorbehalt, aber schon mal ein Anfang, da ich jetzt weiß, wo ich suchen muss.
__________________
Wer lesen kann, ist besser dran!(Andreas' Opa Fred)
Nierngstwuh giehts so zu wie uff dare Walt!(Claudias Uroma Anna)

Suchen immer:
Loewe - Steinau an der Oder/Schlesien(vor 1850)
Heine - Glogau/Schlesien(vor 1850)
Hollenstein - Bleiwäsche/Westfalen(vor 1710)
Ulich - Neukirchen b. Stollberg(um 1710)
Rothbart - Kröslin/Pommern(um 1740)
Mädtke - Grambin und Umgebung/Vorpommern(vor 1840)
Buden/Budin - Wriezen u.U./Brandenburg(um 1700)
Kellner/Gevers - Hannover Stadt u.U.(um 1700)


Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:15 Uhr.