#1  
Alt 28.05.2015, 18:50
AndreeP AndreeP ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 16.02.2013
Ort: Hamburg
Beiträge: 38
Standard Sächsischer Bauermeister zu Geesthacht

Neben dem beiderstädtischen Vogt Albert Reimers zu Geesthacht, amtierend für die Städte Hamburg und Lübeck, soll es zu Geesthacht auch einen sächsischen Bauermeister für das Herzogtum Sachsen-Lauenburg gegeben haben.
In der Zeugenvernehmung am 25.06.1605 in Bergedorf machte hierzu der Zeuge Peter Harders (Hardes) von Geesthacht, 33 Jahre alt, die Aussage, dass Lütke Rieken (Ricke, Ricken), wenn die Zeit vorhanden ist, dass die Geesthachter das Ablager und Verbittelgeld dem Herzog von Sachsen-Lauenburg zu geben pflegen, dasselbige ansage und abfordere, ob er (Lütke Rieken) sonst Bauermeister oder was sein Amt sei, wisse er nicht. Ferner bezeugte Peter Harders, wenn in Geesthacht die Beschlagnahmung (,,besat“) geschehen sei, dass solches zu jeder Zeit, so lange er denken könne, durch die Vögte der beiden ehrbaren Städte daselbst, Albert Reimers den Älteren und Jüngeren, geschehen und bei denselbigen gesucht (beantragt) worden sei.
Der Zeuge Frantz Holthoff, ca. 40 Jahre, er sei 30 Jahre zu Geesthacht gewesen, bezeugte und berichtete, dass Diener des Herzogs im Haus von Lütke Ricken und dessen Vaters Haus ein- und ausgezogen seien. Die Diener seien jedoch für das Gesuch, in Geesthacht etwas beschlagnahmen lassen zu wollen, zu dem beiderstädtischen Vogt gegangen mit der Bitte, dass dieser die Beschlagnahmung verrichten möge. Dem Vogt hätten die Diener dafür seine Gebühr von 1 ß (Schilling) gegeben (,,…, dat he ock wol wete undt gedenke dat de fürstlichen Sassischen Dener, wen de tho Geisthacht etwas wollen besaten lathen, tho beyder Erb. Stede Vagt gegahn, by demsuluig gesocht, dat he denn besath dohn mochte, dem Vagede ock sin gebohr alß namlich 1 ß daruor gegeuen.“).
Die Zeugin Agneta Khiene (Kien), 30 Jahre, sagte aus, dass sie nicht wisse noch gedenken könne, dass jemals eine Beschlagnahmung in Geesthacht geschehen sei, denn nicht der von beiden ehrbaren Städten Lübeck und Hamburg bestellte Vogt Albert Reimers daselbst, so ihr seliger Ehemann gewesen, solle das getan haben und dass sie im gleichen Ort nicht wisse, so lange sie zu Geesthacht wohne, ob vor diesem Lütke Ricken zu Geesthacht einige Beschlagnahmungen getan haben solle. Sie gab ferner an, dass Lütke Ricken von dem Herzog Franz von Sachsen-Lauenburg wohl ,,Burmeister“ [Bauermeister] genannt werde, aber was sein Amt sei, wisse sie nicht. Sie wisse nur, dass Lütke Ricke jährlich das Ablager- und Verbittelgeld, so die Geesthachter dem Herzog Franz von Sachsen-Lauenburg geben müssen, von den Leuten zu Geesthacht einsammele.
Der Zeuge Carsten Urbrock, ca. 55 Jahre alt, sei in ,,Wordt“ [Worth] im ,,Landt tho Sassen“ [Land zu Sachsen, gemeint ist hier das Herzogtum Sachsen-Lauenburg] geboren worden und wohne 28 Jahre zu Geesthacht, bezeugte und berichtete ergänzend, dass Lütke Ricke ein Untertan beider ehrbaren Städte Lübeck und Hamburg sei und dass Diener des Herzogs, wenn sie nach Geesthacht kämen, bei Lütke Ricken einzögen und dass diese Diener ihn wohl Burmeister nennen würden, dass aber die Geesthachter ihn so nicht bezeichneten. Weiter berichtete er, dass Lütke Ricke wohl etliche Schweine in der Mast im ,,Landt tho Sassen“ frei habe.
Der Zeuge Baltzer Elvers, 45 Jahre alt, zu Geesthacht, gab an, dass der Herzog von Sachsen-Lauenburg das Ablager im Hause von Lütke Ricken und dessen Vorfahren gehalten habe und die Diener bei Lütke Ricken aus- und eingezogen seien. Weiter berichtete er, dass Lütke Ricke das Ablager und Verbittelgeld sammele und einfordere, von den Sachsen (Lauenburgern) des Herzogs Bauermeister genannt werde und er und seine Vorfahren ihre Schweine in der Mast im Herzogtum Sachsen-Lauenburg frei gehabt hätten. Ob Lütke Ricken oder dessen Vorfahren die Beschlagnahmung durchgeführt hätten, wisse er nicht und habe er nicht gehört. Nur der beiderstädtische Vogt zu Geesthacht habe das getan und ihm sei eine Gebühr von 1 ß (Schilling) gegeben worden.

Andree P., Hamburg

Quelle: StAHH, 415-2I, Amt Bergedorf, Pars II Sectio IX Nr. 1 a, 25.06.1605.

Zur Vervollständigung seien hier die übrigen Personen von Geesthacht, die als Zeugen unter Eid in Bergedorf aussagten, angegeben, ohne jedoch deren Aussagen, die im Wesentlichen mit den obigen Angaben übereinstimmen, wiederzugeben:

Henneke Burmeister: 40 J. alt.
Christoffer Mollinck: 40 J. alt.
Henneke Khine [Kien]: in Geesthacht geboren, ungefähr 40 Jahre alt.
Eggert Richtehorn: ungefähr 70 J. alt, sei zu Geesthacht 40 Jahre gewesen.
Hans Khine: ungefähr 38 J. alt, wohne seit 10 Jahren in Geesthacht.
Clawes Rieken: 30. Jahr ungefähr. Er wohne erst seit einem Jahr in Geesthacht.
Detleff Heidelman: ungefähr 48 J. alt.
Jochim Bruggeman: 40 J. alt.
Carsten Goedtken: 40 J. alt. Er wohne erst seit 12 Jahren in Geesthacht (,,hebbe 12 Jahr tho Geisthacht gewesen“).
Clawes Burmeister: ungefähr 40 J. alt, in Geesthacht geboren.
Hans Eluers [Elvers]: seines Alters 36. Jahr, in Geesthacht geboren.
Jochim Mollinck (Mollingk): 50 J. alt, in Geesthacht geboren.
Frantz Schroder: 60 J. alt, wohne seit 30 Jahren in Geesthacht.
Hein Reimers: ungefähr 40 J. alt, in Geesthacht geboren.

Ferner waren in der Vernehmung anwesend: Lütke Rieken, Carloff Khine (der Vogt) und Sivert Koeps.

Quelle: StAHH, 415-2I, Amt Bergedorf, Pars II Sectio IX Nr. 1 a, 25.06.1605.

Geändert von AndreeP (30.05.2015 um 11:52 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
16. jahrhundert , 17. jahrhundert , ablager , bauermeister , geesthacht , hamburg , lübeck , sachsen-lauenburg , verbittelgeld , vogt

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:45 Uhr.