#1  
Alt 07.07.2009, 11:51
Benutzerbild von Nachtfalke
Nachtfalke Nachtfalke ist offline weiblich
Benutzer
 
Registriert seit: 07.07.2009
Ort: Nürnberg
Beiträge: 41
Standard In Nürnberg allein gelassen

Hallo,
ich bin hier neu im Forum und ich habe ein dickes Problem. Während andere irgendeine Kiste von ihrem Großvater finden und darin herum kramen können oder sonst irgendwelche Unterlagen vorhanden sind, habe ich fast "nichts".

Kurzbeschreibung:
Meine Großmutter Berta Johanna Nürminger wude 1946 von einem amerikanischen Offizier schwanger. Somit ist mein Vater ein Besatzungskind.
Die Großmutter nahm den Namen des Vaters mit ins Grab. Auch das Päckchen, dass sie hinterlassen wollte (beinhaltend ein Foto, ein Kettchen und vermutlich ein persönlicher Brief) wurde nach ihrem Tod nicht aufgefunden.
Recherchen über deutsche Behörden brachten keinen Hinweis auf den Namen des Vaters.
Zu Lebzeiten sprach sie selbst mit leuchtenden Augen von einer "Liebelei".
Wir wissen auch, dass er zweimal nach Deutschland zurück kam und nach ihr und dem Sohn fragte. Doch die Familie blockte ab, verriet nicht, wo sie sich aufhielt.
Wir wissen aus Erzählungen und der Tatsache eines "historsichen Zeitfensters" außerdem, dass sie im Zeitraum 1946/47 in Nürnberg für die Army geputzt hat.

Fragen:
1. Bei welchen Behörden kann ich heraus finden, ob meine Großmutter offiziell bei den Amerikanern gearbeitet hat. Bzw. in amerikanischen Unterlagen sogar schriftlich aufgeführt ist?
2. Mein Vater soll seinem Vater sehr ähnlich sehen: Gibt es Profiler, die in der Ahnenforschung arbeiten?
3. Können DNA-Tests wirklich helfen? Wenn ja, wo anfangen?
4. An welche Behörde muss ich mich in den Staaten wenden, wenn ich Einblick in die OMGUS-Akten brauche, um dort ggf. einen Hinweis zu finden?
5. Gibt es überhaupt eine Behörde in den Staaten, die mir in diesem Fall weiter helfen könnte?

Macht es Sinn Barrack Obama anzuschreiben?
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 07.07.2009, 14:13
Benutzerbild von Saure
Saure Saure ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.03.2008
Ort: Bad Salzuflen
Beiträge: 4.126
Standard

Hallo,

wenn Sie schreiben:
'Recherchen über deutsche Behörden brachten keinen Hinweis auf den Namen des Vaters.',
können Sie uns dann auch mitteilen, welche Behörden genau das waren ?
__________________
Viele Grüße
Dieter Saure

Manchmal findet man, was man sucht.
Nicht immer sucht man das, was man findet.
Ab und zu findet man etwas, was man überhaupt nicht gesucht hat, und stellt dann fest, dass es genau das war, was einem gefehlt hat.
Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 08.07.2009, 20:30
Benutzerbild von Nachtfalke
Nachtfalke Nachtfalke ist offline weiblich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 07.07.2009
Ort: Nürnberg
Beiträge: 41
Standard

Ich sitze gerade an meinem Home-PC. Ich hoffe er hält. sonst muss ich mich morgen nochmal über die Schule melden.

Mit deutschen Behörden meine ich das Einwohnermeldeamt, die sich quer stellten. Die gesuchten Unterlagen von diesem Amt sind im Stadtarchiv untergebracht. Dort erhielt ich Informationen über die Meldekartei meiner Großmutter. Gewöhnlich ist dort auch der Vater des (unehelichen) Kindes verzeichnet. Bei ihr nicht. Auch später nicht, als sie später unter der Kartei ihres deutschen Ehemannes geführt wurde.

Im Kirchenbuch findet sich auch keine Eintragung des leiblichen Vaters. Nur der Vermerk, dass der deutsche Ehemann dem Stiefsohn seinen Namen zuerkannt hat.

Die Urkunden vom Standesamt benennen meinen Vater als "unehelich geboren". Der leibliche Vater ist nicht aufgeführt. Der Sohn erhält den Nachnamen und somti Mädchennamen der Mutter.

Das Rentenversicherungsamt hat mir Auskunft darüber gegeben, dass mein Vater zwar bei ihnen angegeben ist, sie aber bei den deutschen Behörden nie Schwangerschaftsgeld oder Mutterschaftsgeld, oder was man eben damals für ein Kind beantragen konnte, beantragt hatte. Das ist unverständlich, weil die Jahre 1946 und 1947 Hungerjahre waren. Sie muss versorgt gewesen sein, sonst wäre sie mit ihrem Kind verhungert. Der Verdacht besteht, dass sie in der Zeit bei der Armee als Putzfrau gearbeitet hat. So auch die mündliche Überlieferung in der Familie.

Ich glaube auch, dass sie vor den deutschen Behörden Angst hatte,d ass man ihr das Kind wegnehmen könnte, denn sie war 20 Jahre alt, als sie meinen Vater zur Welt brachte. Nach dem Gesetz minderjährig.
Eine Pflegschaft und/oder Fürsorge für sie bestand nicht.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 08.07.2009, 20:44
Benutzerbild von Saure
Saure Saure ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.03.2008
Ort: Bad Salzuflen
Beiträge: 4.126
Standard

Hallo (leider kenne ich Ihren Vornamen nicht),

vielen Dank für Ihre Ausführungen.

Ich bin erstaunt, dass Sie keine Aussagen über das zuständige Jugendamt gemacht haben.
Warum nicht ?

Ich habe vor ein paar Jahren in einem anderen Forum (mir fällt es leider nicht mehr ein) schon mal genau 'Ihr' Thema mit bearbeitet.
Letztendlich kam die suchende Frau damals doch über das Jugendamt weiter.
__________________
Viele Grüße
Dieter Saure

Manchmal findet man, was man sucht.
Nicht immer sucht man das, was man findet.
Ab und zu findet man etwas, was man überhaupt nicht gesucht hat, und stellt dann fest, dass es genau das war, was einem gefehlt hat.
Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 08.07.2009, 20:46
eva67 eva67 ist offline weiblich
Benutzer
 
Registriert seit: 25.04.2008
Ort: Bedburg an der Erft
Beiträge: 25
Standard

Hallo,

Schau dir mal folgende Links an:
http://www.military-search.com/
Since 2001, Military Search has been dedicated to helping find military people through the internet. Whether you are searching for a veteran, currently serving personnel, military ancestors, or lost buddies, this site will help.
------------------------------------------------------------------
http://www.usveterans.com/FindVet.html
FIND A VETERAN (Family or Friend)
-------------------------------------
http://www.gisearch.com
GI Search is a military social network with over 130,000 members
----------------------------------------------------
http://www.globemaster.de
Welcome to the GLOBEMASTER US Military Aviation Database.US Air Force, US Navy, US Marine Corps, US Coast Guard,US ArmyMilitaryBases +Units.
-------------------------------------
http://www.military.com/
Search 20+ million records for military buddies.
------------------------------------------
http://www.usaf-locator.com
The Unofficial United States Air Force E-mail Locator.With 32719 Listings of Past, Present, & Retired Servicemen.
----------------------------------------------------------------------
http://www.namethesaurus.com
The NameThesaurus is a technology for finding Surname and Forename variants
-------------------------------------------------
http://www.zabasearch.com/
Free People Search and Public Information Search Engine
---------------------------------------------
http://www.gitrace.org/
www.gitrace.org is a website that has been set up to help people trace their American GI fathers/families.
------------------------------------------------------
http://www.gi-kinder.org/
Kontakt:
GI-Kinder Charity
2238 Jeffersonia Way
Los Angeles, CA 90049
U.S.A.
Tel. (310) 601 8350
Fax (310) 472 9642
Aus Deutschland: Vorwahl 001
info@gi-kinder.org
---------------------------------
http://utopia.utexas.edu/explore/latino/index.html
Hier finden Sie wichtige Informationen zur Vatersuche in USA sowie Adressen für die Suche nach Militärangehörigen, Organisationen, Genealogy/US-Ahnenforschung, Links zur Telefon- und Adressuche
http://www.4militaryfamilies.com
For Family Members of the Air Force, Army, Coast Guard, Marine Corps, National Guard, Navy, and Reserves
------------------------------------------------------
http://www.usarmygermany.com
U.S. ARMY, EUROPE GERMANY
------------------------------

Eva
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 09.07.2009, 09:40
Benutzerbild von Nachtfalke
Nachtfalke Nachtfalke ist offline weiblich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 07.07.2009
Ort: Nürnberg
Beiträge: 41
Standard

An Saure ...:

Nennen Sie mich Sue.
Wie oben beschrieben hat keine Pflegschaft des Jugendamtes für meine Großmutter bestanden. Das ermittelte und prüfte ein wissenschaftlicher Mitarbeiter des Stadtarchives.
Auch die Fürsorge für gefährdete Jugendliche hat sich nicht eingeschalten.

Mein Vater hat berichtet, dass seine Mutter ihn mit einer Pflegeperson am Dachboden versteckt hat, damit sie arbeiten gehen konnte.

Für eva: Danke für die vielen Links. Ich werde sie in den nächsten Tagen durcharbeiten.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 09.07.2009, 09:57
Benutzerbild von Xtine
Xtine Xtine ist offline weiblich
Administrator
 
Registriert seit: 16.07.2006
Ort: z' Minga [Mail: chatty1@gmx.de]
Beiträge: 22.523
Standard

Hallo Sue,

ich fürchte, wenn Deine Großmutter den Namen NIE angegeben hat bei den Behörden, dann wirst Du wohl nicht viel erreichen. Denn woher sollen die Ämter einen Namen haben, wenn nicht von Deiner Großmutter?

Hast Du schon mal versucht in einem amerikanischen Ahnenforschungsforum eine Suchanfrage zu posten?
z.B. ancestry (sollte hier der Hinweis kommen, daß ancestry auch auf deutsch verfügbar ist, klicke den klitzekleinen Link zu ancestry.com an!!)
Ich würde den Namen der Großmutter und den in Frage kommenden Zeitraum und Besatzungsort auf jeden Fall nennen. Vielleicht hast Du ja Glück und er sucht selbst noch oder hat seinen Kindern/Enkeln von Deinem Vater/Deiner Großmutter erzählt.
__________________
Viele Grüße .................................. .
Christine
.. .............
Wer sich das Alte noch einmal vor Augen führt, um das Neue zu erkennen, der kann anderen ein Lehrer sein.
(Konfuzius)

Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 09.07.2009, 12:43
Benutzerbild von Saure
Saure Saure ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.03.2008
Ort: Bad Salzuflen
Beiträge: 4.126
Standard

Hallo Sue,

oben schreiben Sie:
'Wie oben beschrieben hat keine Pflegschaft des Jugendamtes für meine Großmutter bestanden. Das ermittelte und prüfte ein wissenschaftlicher Mitarbeiter des Stadtarchives.'.

Das will ich ja gerne glauben.

Aber tun Sie sich und mir bitte den Gefallen, und fragen Sie bitte bei dem entsprechenden Jugendamt nach, ob es dort wenigstens einen Vorgang über Ihre Großmutter und / oder über Ihren Vater gibt.

Zum Thema Kirchenbuch schreiben Sie oben:
'Im Kirchenbuch findet sich auch keine Eintragung des leiblichen Vaters. Nur der Vermerk, dass der deutsche Ehemann dem Stiefsohn seinen Namen zuerkannt hat.'.

Fragen Sie doch bitte noch einmal ganz freundlich bei dieser kath., luth. oder ref. Kirchengemeinde nach, ob es noch andere Dokumente gibt / geben könnte, auf denen ein Hinweis auf Ihren Vater stehen könnte.

Oben schreiben Sie:
'Die Urkunden vom Standesamt benennen meinen Vater als "unehelich geboren". Der leibliche Vater ist nicht aufgeführt. Der Sohn erhält den Nachnamen und somti Mädchennamen der Mutter.'.

Liegt Ihnen die Geburtsurkunde als Kopie aus dem Buch für Geburten vor ?
__________________
Viele Grüße
Dieter Saure

Manchmal findet man, was man sucht.
Nicht immer sucht man das, was man findet.
Ab und zu findet man etwas, was man überhaupt nicht gesucht hat, und stellt dann fest, dass es genau das war, was einem gefehlt hat.
Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht.

Geändert von Saure (09.07.2009 um 12:52 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 09.07.2009, 13:31
Benutzerbild von Nachtfalke
Nachtfalke Nachtfalke ist offline weiblich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 07.07.2009
Ort: Nürnberg
Beiträge: 41
Standard

an Saure:
Das Pflegschaftsamt ist dem Jugendamt eingereiht. Wenn es irgendein Vorkommnis gegeben hätte, dann wäre es dort verzeichnet. Ist aber leider nicht so. Die Leute vom Stadtarchiv sind in ihren Recherchen sehr gründlich und zuverlässig. (Sie leiden dort mit einem und tun, was sie können.)
Aber vielleicht schadet eine erneute persönliche Anfrage im Jugendamt nicht.

Mir liegen die Kopien der Kirchenbucheintragungen und die Geburtsurkunde meines Vaters vor. Ich durfte auch einen Blick in die Meldekartei werfen, um sicher gehen zu können, dass dort wirklich kein Name des leiblichen Vaters verzeichnet ist.


Für Christine B:
Meine Großmutter ist 2003 verstorben. Es gibt noch 2 lebende Geschwister (84 und 90 Jahre). Die Ältere davon ist auch die Taufpatin meines Vaters, beschimpfte ihn später als Bastard und wer er glaubt, dass er ist... .
Eine Anfrage an die beiden ergab nur, dass sie den Namen nicht wüssten und vergessen haben wollen. Sie könnten sich an nichts mehr erinnern, weil sie schon so alt seien und es schon so lange her ist.


Ancestry ist eine gute Idee. Ich habe im Laufe der Zeit ein vages Profil meines Großvaters erarbeitet. Es ist nicht viel, aber ein Anfang. Vielleicht hilft das.
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 09.07.2009, 13:40
Benutzerbild von Saure
Saure Saure ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.03.2008
Ort: Bad Salzuflen
Beiträge: 4.126
Standard

Hallo Sue,

nur eine Frage für mein Verständnis. Sie schreiben oben:
'Das Pflegschaftsamt ist dem Jugendamt eingereiht. Wenn es irgendein Vorkommnis gegeben hätte, dann wäre es dort verzeichnet. Ist aber leider nicht so. Die Leute vom Stadtarchiv sind in ihren Recherchen sehr gründlich und zuverlässig. (Sie leiden dort mit einem und tun, was sie können.)
Aber vielleicht schadet eine erneute persönliche Anfrage im Jugendamt nicht.'

Wäre mein erster Kontakt mit dem Jugendamt oder mit dem Pflegschaftsamt.

Meinen Sie mit:
'Mir liegen die Kopien der Kirchenbucheintragungen und die Geburtsurkunde meines Vaters vor.',
auch die Angaben aus dem Taufregister der kath., ref. oder luth. Kirche ?

Lesen Sie doch bitte einmal meinen folgenden Beitrag:
http://www.vksvg.de/thread.php?threa...ight=Jugendamt
__________________
Viele Grüße
Dieter Saure

Manchmal findet man, was man sucht.
Nicht immer sucht man das, was man findet.
Ab und zu findet man etwas, was man überhaupt nicht gesucht hat, und stellt dann fest, dass es genau das war, was einem gefehlt hat.
Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht.

Geändert von Saure (09.07.2009 um 13:49 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:31 Uhr.