Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Auswanderung
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 23.05.2022, 15:28
Laureate Laureate ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.02.2021
Ort: Main-Tauber-Kreis
Beiträge: 329
Standard Auswanderung USA, Verbleib der Söhne von Martin Wirsching aus Messelhausen

Liebe Forscherkollegen,

ich versuche aktuell herauszufinden, was aus den Brüder meines Ururgroßvaters Conrad Wirsching geworden ist. Dank einiger Briefe und Zeitungsausschnitte weiß ich, dass höchstwahrscheinlich alle seine fünf Geschwister nach Amerika ausgewandert sind. Dort verliert sich die Spur, bei einigen früher, bei einigen später.

Hier sind ein paar Eckdaten. Die Eltern der Betreffenden hießen Martin Wirsching und Margaretha Henneberger aus Messelhausen (Main-Tauber-Kreis, Baden-Württemberg):

1) Joseph Wirsching (* 18.01.1827 in Messelhausen)
Auswanderung: 1855 (https://www.auswanderer-bw.de/auswan...dererid=211921)

2) Georg Anton Wirsching (* 13.03.1829 in Messelhausen)
- Auswanderung: 1855 (https://www.auswanderer-bw.de/auswan...dererid=211919)
- Heirat: 15 Juli 1856 in St. Claire, Illionois (https://familysearch.org/ark:/61903/1:1:Q284-F1MZ) Ich bin mir nicht sicher, ob diese Angabe stimmt, da der damit verknüpfte "George Wirshing" angeblich am 8.03.1828 geboren wurde
- kämpfte im amerikanischen Bürgerkrieg, 48 Illinois Regiment (Quelle: Staatsarchiv Wertheim K-N 18 Nr. 1)

3) Christoph Wirsching (* 27.05.1833 in Messelhausen)
- Auswanderung: ?
- wohnte laut einem mir vorliegenden Brief von 1863 in Belleville, St. Claire, Illinois (Quelle: Staatsarchiv Wertheim K-N 18 Nr. 1)

4) Franz Wirsching (* 21.07.1836 in Messelhausen)
- Auswanderung: am 22 Dez 1854 mit dem Schiff Sarah Park von Havre nach New York (https://familysearch.org/ark:/61903/1:1:KDW5-C6T)
- Auswanderung: 1862 (https://www.auswanderer-bw.de/auswan...dererid=211918)
- kämpfte im amerikanischen Bürgerkrieg Rang: Private. 130th Regiment, Illinois Infantry, AD Company (Quelle: Staatsarchiv Wertheim K-N 18 Nr. 1)
- Wohnort 1863: Belleville, St. Claire, Illinois (nennt sich nun: Frank bzw. Francis Wershing)
- Heirat 23.11.1865 mit Susan Messenger in Belleville, St. Claire, Illinois (Quelle: https://familysearch.org/ark:/61903/1:1:HSN2-DVZM)
- Tod: 17.02.1914 in Clark, Lincoln, Missouri (Quelle: Ancestry.com. Web: Missouri, USA, Todesurkunden, 1910-1969) Aber laut dieser Quelle wurde er am 22. Juni 1836 geboren - die Angabe ist also nicht gesichert

5) Wendelin Wirsching (*18.10.1838 in Messelhausen)
- auch bekannt als: Adam Wirsching
- Auswanderung: ?
- kämpfte im amerikanischen Bürgerkrieg. Rang: Sergeant. Einheit: 82nd Regiment, Illinois Infantry. Kompanie: F (Quelle: https://www.familysearch.org/ark:/61903/1:1:F9PD-V6L)
- wohnte laut einem Brief von 1863 in Belleville, St. Claire, Illinois (Quelle: Staatsarchiv Wertheim K-N 18 Nr. 1)


Vielleicht kann mir jemand von euch noch ein paar Tipps zu sonstigen Quellen geben. Gerade die Quellen aus den USA (auf ancestry oder familysearch) machen mir Probleme, da vor allem bei den Geburtsdaten oft Abweichungen zu finden sind. Wurde das bei der Einwanderung falsch registriert? Wie sind eure Erfahrungen dazu?

Vielen lieben Dank schon mal!


LG
Steffi
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 23.05.2022, 17:04
animei animei ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.11.2007
Beiträge: 9.103
Standard

Franz und Adam sind zusammen mit einem Nicolaus ausgewandert: https://www.familysearch.org/ark:/61...3A1%3A27R7-RZJ
__________________
Gruß
Anita
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 23.05.2022, 17:43
Gastonian Gastonian ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.09.2021
Ort: USA
Beiträge: 1.082
Standard

Hallo Steffi:


In meiner Erfahrung (mit etwa ein Drittel amerikanischer Vorfahren in meinem Stammbaum) muß man sich bei amerikanischen Quellen davon abgewöhnen, an deutsche Gründlichkeit und Sorgfältigkeit zu denken. Es gab keine Melderegister in den USA, und Daten wurden nicht von einer Behörde zur nächsten weitergereicht. Geburtsdaten, die auf Sterbeurkunden stehen, beruhen bloß auf den Aussagen desjenigen Familienmitglieds (oft ein Schwiegersohn oder eine Schwiegertochter ohne genaue Kenntnis der Sachlage), das mit der Bestattungsfirma (funeral home) in Verbindung war (selbst in den 1950er Jahren ist da das Geburtsdatum einer Uroma um sechs Jahre verschoben worden). Taufregister waren in den meisten amerikanischen Kirchen unbekannt, und standesamtliche Geburtsurkunden wurden erst so um 1900 bis 1910 eingeführt. Erst mit der Einführung des Sozialversicherungssystems in den 1930er Jahren ist es üblich geworden, ein urkundlich belegtes Geburtsdatum in der Datenbank einer zentralen Behörde zu erfassen.


Da mehere der Gebrüder auf der richtigen (sprich: Unions) Seite im Bürgerkrieg gekämpft haben, werden ihre Witwen und minderjährige Kinder ab den 1880er Jahren zu einer Hinterbliebenenrente (Civil War Pension) berechtigt gewesen sein. In den Beantragungen zu der Rente wurden viele Personaldaten erfaßt (bei der Witwenrente mußten zum Beispiel Verwandte und Jugendfreunde dazu Aussagen machen, daß der Soldat zum Zeitpunkt der Eheschließung ledig war und deshalb die Ehe der Witwe nicht durch Bigamie ungültig war). Diese Akten sind jetzt im National Archive in Washington, aber in den meisten Fällen ist nur das Register (Civil War Pension Index) und nicht die Akte selber online.


VG


--Carl-Henry
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 23.05.2022, 21:37
bat6469 bat6469 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.02.2010
Ort: Königheim, Baden-Württemberg
Beiträge: 137
Standard

Hallo Steffi,
ich habe vor ein paar Jahren ein Buch über die Königheimer Auswanderer geschrieben und dabei die Namen von über 700 Königheimer ermittelt, die zwischen 1832 und 1900 ausgewandert sind. Ausgangspunkt war eine Liste aus dem Gemeindearchiv Königheim. Sie enthielt zwar bei weitem nicht alle Namen, bot aber einen guten Einstieg in die Suche (Auswanderungsjahr/Name/Einzelperson oder Familie) Vielleicht gibt es in Messelhausen im Rathaus ja etwas Ähnliches. Ich konnte im Lauf der Jahre für fast alle Auswanderer zumindest einige Informationen ermitteln.

Seit neuestem kann man über diesen Link https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/ u.a. nach Auswanderergesuchen forschen. Es gibt da offizielle Auswanderungsgesuche, aber auch die Suche von Behörden, als dem Bezirksamt nach "Fahnenflüchtigen". Ich konnte hier ein paar Zusatzinformationen finden. Für das Buch war das zwar zu spät, aber man weis ja nie.
Ich besitze seit kurzem auch das Buch "Auswanderungen aus dem Großherzogtum Baden vor 1872". Der Verfasser hat sich da die Mühe gemacht, genau die oben erwähnten Zeitungen zu durchforsten. Dabei finden sich für Wirsching und Messelhausen einige Einträge. Wenn du mir per PN eine Mailadresse mitteilst, mache ich dir einen Scan davon.

Zur Suche in amerikanischen Unterlagen:

Bei Ancestry ist es wichtig das Geburtsjahr immer mit mindestens +/- 1 einzugeben. Weiterhin bei den Vor- und Nachnamen immer mit Platzhaltern arbeiten.

Wirsching ist so ein Name der vermutlich in den US Censusen nicht immer gleich geschrieben worden ist. Das wird die Suche erschweren.

Ich würde bei meiner Suche immer und wenn möglich mit dem Census des Jahres 1900 beginnen. Bei diesem Census wurde neben dem Geburtsjahr auch der Geburtsmonat erfasst. Das bietet eine bessere Sicherheit die richtige Person gefunden zu haben.

Stammbäume sind natürlich auch immer ein guter Ansatzpunkt. Ich habe ca. 20 Stück veröffentlicht und bin so mittlerweile mit vielen Nachfahren von Königheimer Auswanderern in Kontakt. Einige waren auch schon hier und in diesem Jahr findet ein erster Gegenbesuch statt. Das ist zwar manchmal recht anstrengend, aber wer was will muss auch was geben können -. Meine Erfahrungen sind hier ausnahmslos positiv.

Weiterhin würde ich mal bei www.findagrave.com nach Wirsching/Wirshing in Illinois suchen und wenn du dann erste Ergebnisse hast, ist ein kurzes Abo bei www.newspapers.com auch eine gute Fundgrube.

Ich melde mich Ende der Woche nochmals.

Gruß
Stefan
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 23.05.2022, 22:08
Gastonian Gastonian ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.09.2021
Ort: USA
Beiträge: 1.082
Standard

Hallo Steffi:


In der Zeitung "Semi-Weekly Advocate" von Belleville, IL (im St. Clair County, Illinois) am 20.02.1914 gibt es den folgenden Nachruf auf Frank Wershing (https://www.newspapers.com/clip/1024...rank-wershing/):


"Mrs. T. A. Whiteside of this city [also Belleville] was notified Thursday of the death of her brother-in-law, Frank Wershing, last Tuesday afternoon at his house in South Troy, Mo. Mr. Wershing formerly was a farmer in St. Clair county, living while here on a farm two miles north of Belleville on the Collinsville road.
He is survived by his widow, Mrs. Susan Wershing, nee Messenger, a sister [solllte wohl "sister-in-law" sein], Mrs. T. A. Whiteside. He also leaves his children, Walter Wershing, of Palo Alto, Cal., Mrs. Walter Riebel, of Stuggart, Ark., Roger, Leon and Pearl Wershing, of South Troy, Mo.
Deceased was a native of Germany and served as a member of the 130th Illinois Volunteer Infantry during the Civil War."


Zur Verortung dieses Nachrufs muß man wissen, daß der Ort "South Troy" in der Gemeinde "Clark Township" im Kreis "Lincoln County" im Staat Missouri liegt; es handelt sich also hier um dieselbe Person wie der laut Sterbeurkunde am 17.01.1914 im Clark Township verstorbene. Der Nachruf bestätigt also, daß dieser in 1914 verstorbene Frank Wershing der gleiche ist, der im Bürgerkrieg im 130th Regiment der Illinois Infantry gedient hat und die (ihn überlebende) Susan Messenger geheiratet hat. Der Nachruf bestätigt auch, daß alle seiner Geschwister schon verstorben waren.


VG


--Carl-Henry


Nachtrag: Grabstein des Frank Wershing ist hier: https://www.findagrave.com/memorial/...frank-wershing

Geändert von Gastonian (23.05.2022 um 22:25 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 23.05.2022, 22:18
Gastonian Gastonian ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.09.2021
Ort: USA
Beiträge: 1.082
Standard

Und laut einer Zeitungsnotiz vom 14.08.1903 (https://www.newspapers.com/clip/1024...cutors-notice/) hat eine Eva Wirsching am 23.06.1903 bekanntgemacht, daß sie Vollstreckerin des Testaments ihres kürzlich verstorbenen Ehemanns Georg Wirsching in St. Clair County ist.


Laut Nachruf vom 24.09.1907 (https://www.newspapers.com/clip/1024...ching-aged-77/) war die Eva Wirsching eine geb. Lumbattis, am 18.12.1929 in Bayern geboren, und zweimal verheiratet gewesen, zuerst in 1848 mit dem 1851 verstorbenen Joseph Dieder und dann 1865 [sic] mit dem 1903 verstorbenen Georg Wirsching. Die letztere Heirat stimmt mit der von dir angegebenen Heirat in 1856 eines Georg Wirsching mit einer Eva Didier.


Nachtrag: laut Civil War Pension Index bei ancestry.com (https://www.ancestry.com/imageviewer...9_033194-03773) hat Eva Wirsching am 13.03.1905 eine Witwenrente beantragt für den Dienst ihres verstorbenen Mannes George Wirsching in Company A, 43rd Illinois Infantry. Dies bestätigt, daß der mit der Eva Didier verheiratete George Wirsching im Bürgerkrieg gedient hat; man muß nachprüfen, ob die Regimentszahl entweder beim Civil War Pension Index als "43" oder in der im Staatsarchiv Wertheim liegenden Urkunde als "48" verschrieben wurde.

Geändert von Gastonian (23.05.2022 um 22:39 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 23.05.2022, 22:24
Wolfg. G. Fischer Wolfg. G. Fischer ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.06.2007
Beiträge: 4.286
Standard

Hallo,


das findet sich bei Ancestry:

Frank WIRSHING

Birth 22 JUN 1836 • Baden, Germany
Death 17 FEB 1914 • Lincoln County, Missouri, USA:

https://www.ancestry.ca/family-tree/...20775063/facts


Mit besten Grüßen
Wolfgang
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 24.05.2022, 13:04
Laureate Laureate ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 15.02.2021
Ort: Main-Tauber-Kreis
Beiträge: 329
Standard

Hallo Antia,
Zitat:
Zitat von animei Beitrag anzeigen
Franz und Adam sind zusammen mit einem Nicolaus ausgewandert: https://www.familysearch.org/ark:/61...3A1%3A27R7-RZJ
danke für den Hinweis! Leider sagt mir der Name Nikolaus Wirsching nichts, könnte vielleicht ein Verwandter der beiden gewesen sein. Das muss ich nochmal nachprüfen.

LG
Steffi
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 24.05.2022, 13:10
Laureate Laureate ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 15.02.2021
Ort: Main-Tauber-Kreis
Beiträge: 329
Standard

Hallo Carl-Henry,
zunächst einmal vielen lieben Dank für deinen ausführlichen Kommentar!
Zitat:
Zitat von Gastonian Beitrag anzeigen
Geburtsdaten, die auf Sterbeurkunden stehen, beruhen bloß auf den Aussagen desjenigen Familienmitglieds (oft ein Schwiegersohn oder eine Schwiegertochter ohne genaue Kenntnis der Sachlage), das mit der Bestattungsfirma (funeral home) in Verbindung war
Sehr interessant, das erklärt so einiges! Klar, dass dann schnell Fehler unterlaufen.

Zitat:
Zitat von Gastonian Beitrag anzeigen
Da mehere der Gebrüder auf der richtigen (sprich: Unions) Seite im Bürgerkrieg gekämpft haben, werden ihre Witwen und minderjährige Kinder ab den 1880er Jahren zu einer Hinterbliebenenrente (Civil War Pension) berechtigt gewesen sein. In den Beantragungen zu der Rente wurden viele Personaldaten erfaßt. Diese Akten sind jetzt im National Archive in Washington, aber in den meisten Fällen ist nur das Register (Civil War Pension Index) und nicht die Akte selber online
Also kommt man da gar nicht ran? Enthält das Register denn auch nützliche Informationen, oder brauche ich mir nicht die Mühe machen, dort nachzusehen?

LG
Steffi
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 24.05.2022, 13:17
Laureate Laureate ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 15.02.2021
Ort: Main-Tauber-Kreis
Beiträge: 329
Standard

Hallo Stefan,
Zitat:
Zitat von bat6469 Beitrag anzeigen
Vielleicht gibt es in Messelhausen im Rathaus ja etwas Ähnliches
Ich fürchte nicht, unser Rathaus in Messelhausen existiert nicht mehr, alle Akten wurden - soweit ich weiß - nach Lauda-Königshofen gebracht. Zumindest die neueren. Die alten Unterlagen lagern bestimmt im Kreisarchiv im Kloster Bronnbach.

Zitat:
Zitat von bat6469 Beitrag anzeigen
Seit neuestem kann man über diesen Link https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/ u.a. nach Auswanderergesuchen forschen.

Das werde ich mir definitiv mal ansehen!

Zitat:
Zitat von bat6469 Beitrag anzeigen
Ich besitze seit kurzem auch das Buch "Auswanderungen aus dem Großherzogtum Baden vor 1872". Dabei finden sich für Wirsching und Messelhausen einige Einträge. Wenn du mir per PN eine Mailadresse mitteilst, mache ich dir einen Scan davon.
Wirklich? Super! Ich schreibe dir eine PN!

Vielen lieben Dank auch für deine Tipps zur Suche in den amerikanischen Unterlagen, ich werde meine Recherchen dementsprechend anpassen.
LG
Steffi
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:18 Uhr.