Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Adelsforschung
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #11  
Alt 29.08.2008, 00:45
Benutzerbild von Hina
Hina Hina ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 03.03.2007
Ort: Skive, Danmark
Beiträge: 4.661
Standard

Hallo ThelmaLouise,

klar, wir sind furchtbar neugierig. Wir sind ja nicht so verknöcherte Adelsforscher, die nur die "von"s durchzählen und sich monatelang über unbelegbare Daten rumstreiten - das ist eine andere Fraktion . Bei uns war es letztendlich einfach nur Zufall, dass wir in solche Familien geboren wurden und wir auch noch Genealogie als Hobby betreiben und uns für Geschichte interessieren. Neugier ist da natürlich etwas ganz wichtiges. Ist doch totlangweilig, immer nur Namen und Daten zusammen zu tragen. So eine Adelsgenealogie kann ganz schön riesig werden. Interessant wird es erst, wenn man sich die Leute, die sich hinter dem Namen verbergen, etwas genauer anschaut. Je nach Quellenlage, kommt da oftmals recht interessantes bei raus. Und vor allem ist ein Blick über den Tellerrand immer eine Bereicherung. Ich glaube, das macht eben den Unterschied aus, ob man das alles ganz verbissen betreibt oder mit viel Spaß und breitem Interesse.

Deine Geschichte ist herrlich . Bleib bei uns und wir werden bestimmt noch viel Spaß zusammen haben .
Das Rätsel ist gelöst, zumindest das geographische. Naja, Deine Oma war eine sehr weise Frau, auch wenn sie sich vielleicht in der Region vertan hat. Sie hat eben auf das kleine Wort "Umweg" nicht so ganz geachtet. Vielleicht hat sie immer an Bayern gedacht .

Dass goldene Käfige scheußlich sind, wem sagst Du das. Ich bin ja noch ziemlich verschont geblieben, bin etwas nachgezügelt aber meine älteren Brüder hatten noch das "Regime" der Großmutter voll und ganz abbekommen. Da ging es noch "standesgemäß" zu, wie in der Monarchie. Für jeden Mist gab es einen Bediensteten, die dann ständig wechselten, weil die Oma eine Despotin war. Es gab tausend Dinge, die nicht getan werden durften, blieb also übrig, sich hinter dicken Büchern zu verbarrikadieren. Kein Wunder, dass der Großvater zum Halodri mutierte und sich auf weit entlegenen Besitz niederließ. Dort führte er ein ganz normales zeitgemäßes Leben, in dem er sich unternehmerisch betätigte und seine Firma mit Pauken und Trompeten in den Sand setzte. Futsch war all die Herrlichkeit und der Besitz, nur die Großmutter merkte nichts und machte munter so weiter bis zu ihrem Tod.

Tja, mit dem Hofknicks ist dort wohl wenig anzufangen?

Viele Grüße
Hina
__________________
"Der Mensch kennt sich selbst nicht genügend, wenn er nichts von seiner Vergangenheit weiß." Karl Hörmann
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 29.08.2008, 12:10
ThelmaLouise ThelmaLouise ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 27.08.2008
Beiträge: 18
Standard

Bei meiner weiteren Recherche habe ich folgenden Artikel aus der "Zeit"; Rubrik: Zeitläufe, entdeckt.
Hier scheint es noch einen weiteren Sohn (geb.1785) zu geben, der nur vom König nicht als eigenes Kind anerkannt wurde, da dieses während der Ehezeit mit Ritz geboren wurde.

http://www.zeit.de/2004/02/A-Lichtenau?page=1

Mit liebem Gruß
ThelmaLouise

P.S. Bemerkenswert ist der Umstand, dass der Kronprinz sich bereits in die 11 Jöhrige Wilhelmine verliebte, wie ich vorgestern irgendwo im Internet lesen konnte (Quelle suche ich gerade wieder).
Im vorliegenden Link wird berichtete, dass der Kronprinz sich um deren Erziehung kümmerte und sie mit 15 zur weiteren Erziehung (gesellschaftlichen Schliff) Potsdam verließ.
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 29.08.2008, 12:30
Benutzerbild von Johannes v.W.
Johannes v.W. Johannes v.W. ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.05.2008
Ort: Italien, Herkunft: Deutschland
Beiträge: 1.150
Standard

Liebe Thelma Louise

Klar bin ich (sind wir) da neugierig , schließlich ist man ja schon etwas herumgekommen, obwohl ich in dem bekannten Inselstaat noch nicht war (aber zumindest nicht weit davon).
Dabei lagen meine ersten beiden Vorschläge, siehe oben, gar nicht soo daneben.
Keine Sorge, ich glaube kaum, daß wir zur genealogischen Erforschung besagter Dynastien schreiten werden:
39 Ehefrauen und mehr dürften auch Hinas superpotentes Ahnenprogramm zu bersten bringen, ganz zu schweigen von meiner provisorischen kleinen PAF-Version... da kämen die Mormonen mit ihren Heiligen Handlungen gar nicht mehr hinterher, obwohl die ja auch mehrere Ehefrauen dulden...

mit vielen Grüßen

Johannes

PS.1 Hatte Hinas mail mit beinahe der gleichen Aussage zu Anfang glatt übersehen...

PS.2 Über das Kind vom Kammerdiener Rietz, das dann nicht mehr anerkannt wurde, habe ich auch gelesen.
__________________
Dergleichen [genealogische] Nachrichten gereichen nicht nur denen Interessenten selbst, sondern auch anderen kuriosen Personen zu einem an sich unschuldigen Vergnügen; ja, sie haben gar oft in dem gemeinen Leben und bei besonderen Gelegenheiten ihren vielfältigen Nutzen. Johann Jakob Moser, 1752
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Nachfahren Gräfin Marie Luise Königsmark und David Krueger Katrin Adelsforschung 9 18.12.2013 20:55
Nachfahren Fam. Bretall und Rix scharin1 Schleswig-Holstein Genealogie 4 22.09.2007 16:07
von Strassoldo von Platen Adelsforschung 3 06.09.2005 11:28

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:57 Uhr.